]>
  • 23.03.1933-01.05.1933 in Landsberg am Lech in Schutzhaft (StA München, Schutzhaftanstalt Landsberg am Lech, Personalakten, Nr. 12621; siehe dazu auch BayHStA, StK 6299/2, Schutzhaft Einzelfälle 1933-1934)
  • 28.07.1933 als hauptamtlicher zweiter Bürgermeister von Augsburg nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums in den dauernden Ruhestand versetzt (Stadtarchiv Augsburg, P 16, Nr. 3656; Stadtarchiv Augsburg, Abgabe 42, Nr. 205)
  • 06.1939 verzeichnet in der SD-Übersicht "Erfassung führender Männer der Systemzeit (Marxisten - Kommunisten)" (Schumacher, M.d.L., Nr. 2)
  • Regelmäßige Überwachung durch die Gestapo (LA Speyer, Bestand H 91, Nr. 720)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-1933 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Frankenthal / Neustadt an der Haardt (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Augsburg I / Augsburg II (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Augsburg I / Augsburg III / Schwabmünchen (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Augsburg I / Augsburg III / Schwabmünchen (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Augsburg I / Augsburg III / Schwabmünchen (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • 1899 Eintritt in die SPD
  • 1908-1918 Mitglied des Stadtrats in Frankenthal
  • 11.1918-07.1919 Berater und Referent von Ministerpräsident (und Kultusminister) Johannes Hoffmann
  • 1919-1933 hauptamtlicher zweiter Bürgermeister von Augsburg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1895-1899 Jurastudium
  • 1899 erste juristische Staatsprüfung
  • 1899-1902 Rechtspraktikant
  • 1902 zweite juristische Staatsprüfung
  • 1903-1918 Rechtsanwalt in Frankenthal
  • 1915-1917 Kriegsteilnehmer

  • Literatur zu Friedrich Ackermann:

  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 491 (Nr. 1)
  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, hier S. 558
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 010020
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 2

  • ]]>
    Ackermann, Friedrich

    *25.05.1876 in Edenkoben (Pfalz)
    †08.10.1949 in Leinsweiler (Pfalz)
    Bekenntnis: evangelisch, später konfessionslos
    Beruf*: Zweiter Bürgermeister
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Ab 24.10.1933 im Polizeigefängnis München (Ettstraße) inhaftiert, am 15.01.1934 in das Gefängnis München-Stadelheim überstellt, von dort am 16.06.1934 über das Polizeigefängnis München (Ettstraße) in das KZ Dachau überstellt, dort bis 28.08.1934 inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Josef Ackermann, EG 42041)
  • Nach der Haftentlassung 1934 arbeitslos (bis 1933 als Schriftsteller und Redakteur tätig) (BayHStA - LEA, Akte Josef Ackermann, EG 42041)
  • 01.09.1939-09./10.09.1939 im Gefängnis München-Stadelheim inhaftiert, von dort in das KZ Buchenwald überstellt (BayHStA - LEA, Akte Josef Ackermann, EG 42041)
  • Bis zur Befreiung des Lagers 1945 im KZ Buchenwald inhaftiert (HNr. 5975) (BayHStA - LEA, Akte Josef Ackermann, EG 42041; KZ-Gedenkstätte Buchenwald, Archiv)
  • Gesundheitlicher Schaden infolge der Inhaftierung (BayHStA - LEA, Akte Josef Ackermann, EG 42041)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-1955 Senat (Gruppe: Freie Berufe)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1917 Redakteur des Wolfschen Telegraphenbureaus
  • 1918 Redakteur der "Donau-Zeitung" (Passau)
  • 1923-1933 Redakteur der Telegrafen-Union, Hauptstelle München
  • Ständiger Landtagsberichterstatter der "Münchner Zeitung" und der "Bayerischen Staatszeitung"
  • 1945 Direktor des Städtischen Nachrichtendienstes München
  • 1948 Gründer, Herausgeber und Chefredakteur des "Münchner Stadtanzeigers"
  • Korrespondent der "Welt"
  • 1948-1951 erster Vorsitzender des Verbands der Berufsjournalisten in Bayern
  • Mitglied des geschäftsführenden Vorstands des Deutschen Journalistenverbands
  • Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft kommunaler Presseamtsleiter

  • Literatur zu Josef Ackermann:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 3-4
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 6-7
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 133

  • ]]>
    Ackermann, Josef

    *31.01.1896 in München
    †22.08.1959 in Luzern
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Redakteur
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 05.1933 in Schutzhaft genommen und in das Landgerichtsgefängnis Bamberg eingeliefert (Bamberger Tagblatt, Nr. 119, 24.05.1933, S. 4 (die Dauer der Haft ist unklar))
  • 1934 Flucht in die Tschechoslowakei, 1938 Emigration nach Großbritannien (über Polen und Dänemark), in London als Journalist tätig, 1942-1943 Sprecher bei katholischen Sendungen der BBC für Bayern (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 9)
  • 05.1940 ausgebürgert (Hepp, Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger, Band 1, S. 331 (Liste 174, Nr. 1); vgl. auch Archiv des Internationalen Suchdiensts, Bad Arolsen, Hinweiskarte Franz Xaver Aenderl)
  • In der SD-Übersicht "International tätige Kommunisten" verzeichnet (Schumacher, M.d.L., Nr. 5)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-22.10.1931 Landtag (USPD; KPD; SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Regensburg (Stadt) / Regensburg (Land) / Nittenau / Stadtamhof / Nabburg / Burglengenfeld / Schwandorf (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Regensburg (Stadt) / Regensburg (Land) / Stadtamhof / Kemnath / Tirschenreuth / Weiden / Nabburg / Neustadt an der Waldnaab / Eschenbach / Sulzbach / Oberviechtach / Vohenstrauß / Waldmünchen (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Bogen / Kötzting / Dingolfing / Mallersdorf / Kelheim / Mainburg / Rottenburg (WP 1928-1932)

  • Politische Biografie:

  • 1917 Eintritt in die USPD, 1920 Eintritt in die KPD
  • 1919-1924 Parteisekretär in Regensburg (1919-1920 für die USPD, 1920-1924 für die KPD)
  • 1924 Ausschluss aus der KPD und Eintritt in die SPD
  • 1946 Eintritt in die Bayernpartei (BP)
  • Kurzfristig zweiter Vorsitzender der BP für den Bezirk Regensburg-Stadt und -Land

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Mittelschule und kaufmännische Lehre, bis 1919 Versicherungskaufmann
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1925-1933 Schriftsteller in Kulmbach
  • 1946 Rückkehr nach Deutschland, Redakteur der "Mittelbayerischen Zeitung" in Regensburg

  • Literatur zu Franz Xaver Aenderl:

  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 9
  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, hier S. 15
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 010140
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 5
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 56-57

  • ]]>
    Aenderl, Franz Xaver

    *25.11.1883 in Steinweg (heute Regensburg)
    †20.10.1951 in Kulmbach
    Bekenntnis: konfessionslos
    Beruf*: Schriftsteller
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haftdauer unklar)
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • Anklage vor dem OLG München 1936 (Martin Albert gehörte zum weiteren Umkreis der "Albfreunde"; der "Touristen- und Wanderverein Albfreunde" diente zum einen der Aufrechterhaltung gewohnter Formen der Lebens- und Freizeitgestaltung, zum anderen der Bewahrung sozialistischer Zielvorstellungen, war aber kaum zu tatsächlichen Widerstandshandlungen bereit) (Mehringer, Die bayerische Sozialdemokratie, S. 421-422 und 429-430)
  • 08.02.1936-02.07.1936 im KZ Dachau inhaftiert (HNr. 9166) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946-1958 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Nürnberg II (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Nürnberg I (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Nürnberg I / Nürnberg VI (WP 1954-1958)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Vorsitzender der Sozialistischen Arbeiterjugend Mittelfranken
  • Leiter des politischen Kabaretts "Rote Raketen"
  • 1945 SPD-Vorsitzender in Nürnberg
  • 1946-1947 Landessekretär der bayerischen SPD
  • 1947 Sekretär der SPD-Landtagsfraktion

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Lehre als Schlosser, dann Werkmeister und technischer Vorstand in der Rundfunkindustrie
  • Seit 1948 Redakteur, dann Werbeberater

  • Literatur zu Martin Albert:

  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 421-422 und 429-430
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1841

  • ]]>
    Albert, Martin

    *05.01.1909 in Neumarkt in der Oberpfalz
    †10.11.1991 in Kempten
    Beruf*: Werkmeister
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 04.07.1933-31.08.1933 im Gefängnis Aichach inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Lina Ammon, EG 9358)
  • 22.08.1944-11.10.1944 im Gerichtsgefängnis Fürth inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Lina Ammon, EG 9358)
  • Nach der Haftentlassung 1933 drei Jahre arbeitslos, nach der Haftentlassung 1944 erneut arbeitslos; zwischenzeitlich Eröffnung eines Lebensmittelgeschäfts, das aber boykottiert wurde und daher ohne wirtschaftlichen Erfolg blieb (BLFA - LEA, Akte Lina Ammon, EG 9358)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-1933 Landtag (SPD)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (SPD)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Nürnberg II / Nürnberg V (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Nürnberg II / Nürnberg III (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Nürnberg II / Nürnberg III (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Nürnberg II / Nürnberg III (WP 1932-1933)
  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Politische Biografie:

  • 1910 Eintritt in die SPD
  • 1925-1933 Mitglied des SPD-Bezirksvorstands Nordbayern und des SPD-Landesvorstands Bayern
  • 1948-1960 Mitglied des Stadtrats in Nürnberg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1896-1903 Volksschule in Nürnberg
  • Seit 1903 Arbeiterin bzw. Vertriebsangestellte in Bleistiftfabriken in Nürnberg
  • Seit 1910 Gewerkschaftsmitglied
  • 1918-1920 Armenrätin, Schöffin und Beisitzerin beim Mieteinigungsamt sowie Bezirksvorsteherin in Nürnberg

  • Literatur zu Lina Ammon:

  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 010130
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 12

  • ]]>
    Ammon, Lina

    *22.09.1889 in Nürnberg
    †23.12.1969 in Nürnberg
    Bekenntnis: konfessionslos
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Am 30.06.1933 (1 Tag) anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946-12.12.1948 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Passau (Land) (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1930 Bürgermeister der Gemeinde Kellberg
  • Bis 1933 zweiter Vorstand der BVP Passau-Land
  • 1945 wieder Bürgermeister von Kellberg
  • Mitglied der CSU
  • Mitglied des Kreistags

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Arbeit auf dem elterlichen Hof
  • 1916-1919 Wehrdienst
  • 1919 Besuch der Landwirtschaftsschule Passau
  • 1921 Übernahme des elterlichen Hofs
  • Geschäftsführer der Bezirksbauernkammer Passau und Mitglied der Kreisbauernkammer Landshut
  • Bis 1933 zweiter Vorstand des Christlichen Bauernvereins Passau-Land
  • Nach Kriegsende 1945 Bezirksobmann des Bayerischen Bauernverbands Passau

  • ]]>
    Anetseder, Johann

    *07.10.1898 in Aichet (Niederbayern)
    †12.12.1948 in Kellberg (heute Obernzell)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Geschäftsführer
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 17.03.1933-19.05.1933 im Gefängnis Neudeck in Schutzhaft (BLFA - LEA, Akte Rosa Aschenbrenner, EG 36040)
  • Nach der Entlassung aus der Haft 1933 unter Polizeiaufsicht (BLFA - LEA, Akte Rosa Aschenbrenner, EG 36040)
  • Am 14.09.1937 wegen Vergehen gegen das "Heimtückegesetz" vom Sondergericht München zu sechs Wochen Gefängnis und Übernahme der Gerichtskosten verurteilt (BLFA - LEA, Akte Rosa Aschenbrenner, EG 36040)
  • 07.01.1938-18.02.1938 im Gefängnis München-Stadelheim inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Rosa Aschenbrenner, EG 36040)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-12.1921 Landtag (USPD; KPD)
  • 1924-1932 Landtag (KPD; fraktionslos; SPD)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München I und XI (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis München II / München VI / München VII / Bad Aibling / Miesbach / Garmisch / Bad Tölz / Wolfratshausen / Starnberg / Weilheim (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis München II / München VI / München VII / Bad Aibling / Miesbach (WP 1928-1932)
  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Politische Biografie:

  • 1909 Eintritt in die SPD
  • 1917 Eintritt in die USPD
  • 12.1920 Delegierte des Vereinigungsparteitags (der USPD-Mehrheit) mit der KPD
  • 1921 Delegierte des VI. KPD-Parteitags in Jena
  • 1921-1928 Mitglied der KPD-Bezirksleitung Südbayern
  • 1924-1928 Vorsitzende der KPD-Landtagsfraktion
  • Seit 1925 für die "Rote Hilfe" tätig
  • 1929 Austritt aus der KPD, Beitritt zur KPO (Kommunistische Partei Deutschlands/Opposition)
  • 1930 Eintritt in die SPD
  • 1945 Mitbegründerin der SPD in München
  • 1948-1956 Mitglied des Stadtrats in München

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1891-1898 Volksschule, dann zunächst als Dienstmädchen tätig
  • Seit 1909 Hausfrau

  • Literatur zu Rosa Aschenbrenner (geb. Lierl):

  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 26
  • Gerstenberg, Günther: Rosa Aschenbrenner - Eine Pionierin der Roten Hilfe, in: Hering, Sabine / Schilde, Kurt (Hg.): Die Rote Hilfe. Die Geschichte der internationalen kommunistischen „Wohlfahrtsorganisation“ und ihrer sozialen Aktivitäten in Deutschland (1921 - 1941), Opladen 2003, S. 225 - 232
  • Gerstenberg, Günther: Rosa Aschenbrenner - ein Leben für die Politik, München 1998 (Münchner Skizzen 12)
  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, hier S. 15 und 39
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 010295
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 24
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 65-66
  • Sommer, Karin: Die Gestapo schrieb: "Gesinnung (marxistische) nicht geändert", in: Maximilianeum 14 (2002), 1, S. 11 und 16

  • ]]>
    Aschenbrenner (geb. Lierl), Rosa

    *27.04.1885 in Beilngries
    †09.02.1967 in München
    Bekenntnis: katholisch, später konfessionslos
    Beruf*: Hausfrau
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen

    ]]>
  • 03.1933 Beschlagnahmung des Eigentums des Verlags "Bayerisches Wochenblatt" (Auer war der Verlagsinhaber) (StA München, Bestand Wiedergutmachungsbehörde I, Akte Erhard Auer, I/N 4314)
  • Schaden an Vermögen durch Verlust des "Goodwill" eines gewerblichen Unternehmens (gemeint ist der Verlag "Bayerisches Wochenblatt") (StA München, Bestand Wiedergutmachungsbehörde I, Akte Erhard Auer, I/N 4314 (Entschädigungsverfahren, das in der Rückerstattungsakte dokumentiert ist))
  • Schaden an Vermögen durch Entziehung einer Unfallrente 1933, die Auer nach dem Attentat am 21.02.1919 vom bayerischen Staatsministerium der Finanzen gewährt worden war (StA München, Bestand Wiedergutmachungsbehörde I, Akte Erhard Auer, I/N 4314 (Entschädigungsverfahren, das in der Rückerstattungsakte dokumentiert ist))
  • Am 12.04.1933 in München in Schutzhaft genommen (Neue Nationalzeitung, Nr. 88, 13.04.1933; siehe dazu auch Bamberger Tagblatt, Nr. 88, 15.04.1933, S. 3; nach Angaben von Schumacher, M.d.R., Nr. 37, drei Tage in Schutzhaft)
  • 09.05.1933 im Münchner Stadtrat misshandelt (Schumacher, M.d.R., Nr. 37)
  • 22.05.1933-26.05.1933 im Polizeigefängnis München (Ettstraße) in Schutzhaft, dann in das Gefängnis München-Stadelheim überstellt (StA München, Pol. Dir. S 2910, Nr. 8564-8571)
  • 26.05.1933-03.06.1933 im Gefängnis München-Stadelheim in Schutzhaft (Schumacher, M.d.R., Nr. 37)
  • Ab Ende 1933 Aufenthaltsverbot für München, bestätigt durch Schreiben des Bayerischen Staatsministeriums des Innern vom 03.09.1934 (Schumacher, M.d.R., Nr. 37; Landesarchiv Baden-Württemberg, Generallandesarchiv Karlsruhe, 480 Nr. 13858 (1))
  • 06.1939 verzeichnet in der SD-Übersicht "Erfassung führender Männer der Systemzeit (Marxisten - Kommunisten)" (Schumacher, M.d.R., Nr. 37)
  • 22.08.1944 in Karlsruhe von der Gestapo aufgespürt ("Aktion Gewitter"), aber wegen seines schlechten Gesundheitszustands nicht verhaftet (Schumacher, M.d.R., Nr. 37)
  • Indizierte Schriften: sämtliche Schriften (Schumacher, M.d.R., Nr. 37; siehe auch das "Verzeichnis der polizeilich beschlagnahmten und eingezogenen sowie der für Leihbüchereien verbotenen Druckschriften", herausgegeben von der Bayerischen Politischen Polizei, 1934)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1907-1918 Kammer der Abgeordneten (SPD)
  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: SPD-Fraktion des alten Landtags)
  • 1919-1933 Landtag (SPD)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis München IX (WP 1907-1911)
  • Wahlkreis München IX (WP 1912-1918)
  • Stimmkreis München IX / Erding / Rottenburg / Kelheim / Eggenfelden / Grafenau (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis München X / Erding (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis München VI / Starnberg / Weilheim (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis München VI / Starnberg / Weilheim (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis München VI / Starnberg / Weilheim / Landsberg / Schongau / Aichach / Friedberg (WP 1932-1933)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1919-1920 Verfassunggebende Nationalversammlung (SPD)

  • Politische Biografie:

  • Zunächst Mitglied des Bayerischen Bauernbunds (BBB), dann Übertritt zur SPD
  • 1900-1908 nebenamtlicher, 1908-1921 hauptamtlicher Landesparteisekretär bzw. Geschäftsführer der bayerischen SPD
  • 08.11.1918-21.02.1919 Staatsminister des Innern
  • 1920-1924 und 18.11.1924-1932 erster Vizepräsident des Landtags
  • Seit 1924 Vorsitzender des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold im Gau Südbayern
  • 1929-1933 Mitglied des Stadtrats in München
  • 1932-1933 zweiter Vizepräsident des Landtags

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1880-1886 Volksschule, dann als Landarbeiter tätig
  • 1894-1896 Militärdienst
  • 1896-1900 erst Vertriebsmitarbeiter, dann nach Absolvierung einer Handelsschule kaufmännischer Angestellter in einem Handelsgeschäft
  • 1900-1908 Offiziant bei der Ortskrankenkasse München
  • Am 21.02.1919 im Landtag bei einem Attentat schwer verletzt
  • 1920-1933 Hauptschriftleiter der "Münchener Post"

  • Literatur zu Erhard Auer:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 30-31
  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 26-27
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 73
  • Großmann, Anton: Milieubedingungen von Verfolgung und Widerstand am Beispiel ausgewählter Ortsvereine der SPD, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 433 - 540, hier S. 527
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 491 (Nr. 5)
  • Lotterschmid, Michael / Mehringer, Hartmut: Erhard Auer - ein bayerischer Sozialdemokrat, in: Mehringer, Hartmut (Hg.): Von der Klassenbewegung zur Volkspartei. Wegmarken der bayerischen Sozialdemokratie 1892 - 1992, München u. a. 1992, S. 138 - 150
  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 310, 312-313 und 338
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 010310
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Reichstagsabgeordnete und Reichstagskandidaten 1898 - 1918. Biographisch-statistisches Handbuch, Düsseldorf 1986 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 2), Nr. 010310
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 26
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 37
  • Sing, Achim: "Nicht jeder Sozialdemokrat kann ein Preuße sein", in: Maximilianeum 13 (2001), 1, S. 12

  • ]]>
    Auer, Erhard

    *22.12.1874 in Dommelstadl (heute Neuburg am Inn)
    †20.03.1945 in Giengen an der Brenz
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Redakteur
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen

    ]]>
  • 01.1933 Auslandsaufenthalt, nach dem 30. Januar 1933 nicht in das Deutsche Reich zurückgekehrt, schließlich Exil in Zürich (Kinnebrock, Anita Augspurg, S. 554-562; Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 26)
  • 09.1933 Einziehung des gesamten Vermögens (Kinnebrock, Anita Augspurg, S. 558 (mit Beleg: BayHStA, II MF 70074))
  • Engagement für die Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF) (vor und) nach 1933 (Kinnebrock, Anita Augspurg, S. 563-567; Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 26)
  • 1936 Einleitung eines Ausbürgerungsverfahrens durch deutsche Behörden, das aber nicht vollzogen wurde (Kinnebrock, Anita Augspurg, S. 556 (mit Beleg: PA/AA Berlin, R 100001, Inland II A/B, Az. 83-76, Band 5))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Verein für Frauenstimmrecht)

  • Politische Biografie:

  • 1903 Eintritt in die Freisinnige Volkspartei (FVP)
  • 1918 Engagement im "Bund sozialistischer Frauen"
  • 1918 parteilose Landtagskandidatin auf der Liste der USPD

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1878 Besuch eines privaten Lehrerinnenseminars in Berlin
  • 1879 Ablegung der preußischen Staatsprüfung für das Lehramt an Mädchenschulen
  • 1879-1881 Schauspielunterricht bei Johanna Frieb-Blumauer
  • 1881-1885 Schauspielerin in Meiningen, Riga, Amsterdam und Altenburg
  • 1886 Beginn einer Lehre als Fotografin
  • 1887 Gründung des Fotoateliers "Elvira" in München
  • 1891 Vorstandsmitglied des "Frauenvereins Reform"
  • Seit 1893 Jurastudium in Zürich
  • 1894 Veröffentlichung der Schrift "Die ethische Seite der Frauenfrage"
  • 1897 Promotion zur Dr. jur.
  • 1897 Umzug nach Berlin
  • 1902 Gründung des Deutschen Vereins für Frauenstimmrecht (bis 1911 Vorsitzende)
  • 1908 Gründung des Bayerischen Landesvereins für Frauenstimmrecht (bis 1919 Vorsitzende)
  • 1908 Lebensgemeinschaft mit Lida Gustava Heymann
  • 1915 Mitgliedschaft im "Nationalen Frauenausschuss für einen dauernden Frieden"
  • 1919 Teilnahme am Grüdnungskongress der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF) (bis 1926 Vorstandsmitglied der deutschen Sektion)
  • 1919-1933 (mit Lida Gustava Heymann) Herausgeberin der Zeitschrift "Die Frau im Staat"

  • Literatur zu Anita Augspurg:

  • Beumelburg, Ellen: Anita Augspurg - Ein Leben für die Emanzipation der Frauen, in: Mehringer, Hartmut (Hg.): Von der Klassenbewegung zur Volkspartei. Wegmarken der bayerischen Sozialdemokratie 1892 - 1992, München u.a. 1992, S. 168 - 174
  • Henke, Christiane: Anita Augspurg, Reinbek 2000
  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 26
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 76-77
  • Kinnebrock, Susanne: Anita Augspurg (1857 - 1943). Feministin und Pazifistin zwischen Journalismus und Politik. Eine kommunikationshistorische Biographie, Herbolzheim 2005 (Frauen in Geschichte und Gesellschaft 39)
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 491 (Nr. 6)
  • Sommer, Karin: Der Kampf für Frieden und Frauenrechte war für sie eines, in: Maximilianeum 13 (2001), 5, S. 68-69

  • ]]>
    Augspurg, Dr. Anita

    *22.09.1857 in Verden (Aller)
    †20.12.1943 in Zürich (Schweiz)
    Beruf*: Publizistin
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 01.07.1933 nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums aus dem thüringischen Staatsdienst entlassen (ohne Anspruch auf Ruhegehalt oder Hinterbliebenenversorgung) (BayHStA - LEA, Akte Franz Auweck, BEG 6050)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 01.1922-12.1923 Landtag (KPD; SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Berchtesgaden / Laufen / Traunstein-Prien (WP 1920-1924)

  • Politische Biografie:

  • 1919 Eintritt in die USPD
  • 1920 Übertritt zur KPD
  • 1922 Übertritt zur SPD

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Bis 1905 Besuch des katholischen Lehrerseminars in Freising
  • Hilfslehrer an Schulen in Schröding, Gilching und München
  • 1913 Anstellung als Lehrer
  • 1917-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1920 wegen "Aufreizung zum Klassenhass und der Aufforderung zum Hochverrat" vor Gericht (das Verfahren endete mit einem Freispruch)
  • 1922 aus dem bayerischen Schuldienst entlassen
  • 10.1922 als Berufsschullehrer in Thüringen eingestellt
  • 1925 Gründung einer privaten Berufsmittelschule in Thüringen
  • 1945-1952 Rektor bzw. Leiter einer Berufsmittelschule in München

  • Literatur zu Franz Auweck:

  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 010340
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 68

  • ]]>
    Auweck, Franz

    *07.08.1884 in München
    †02.04.1964 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Schulleiter im Wartestand
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 24.06.1933-18.07.1933 im Gefängnis Regensburg inhaftiert, 23.05.1934-31.07.1934 erneut im Gefängnis Regensburg inhaftiert, am 31.07.1934 in das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Regensburg überstellt (BayHStA - LEA, Akte Josef Barth, EG 17433)
  • 1933/34 illegale Tätigkeit für die SPD (BayHStA - LEA, Akte Josef Barth, EG 17433)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-1920 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Stadtamhof (WP 1919-1920)

  • Politische Biografie:

  • 1911-1924 Mitglied des Gemeinderats in Reinhausen und des oberpfälzischen Kreistags
  • 1924-1933 Mitglied des Stadtrats in Regensburg
  • Vorsitzender des SPD-Bezirks Niederbayern/Oberpfalz

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1888-1895 Volksschule in Reinhausen
  • 1895-1897 Mechanikerlehre und Fortbildungsschule in Regensburg
  • 1919-1933 Krankenkassenangestellter

  • Literatur zu Josef Barth:

  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 020120

  • ]]>
    Barth, Josef

    *30.07.1882 in Reinhausen (heute Regensburg)
    †18.08.1950 in Regensburg
    Bekenntnis: konfessionslos
    Beruf*: Angestellter
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 28.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690; nach Auskunft des Stadtarchivs Ludwigshafen wurde Klara Barth bereits am 26.06.1933 in Schutzhaft genommen)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-1933 Landtag (BVP)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Ludwigshafen am Rhein I / Ludwigshafen am Rhein II / Oggersheim / Frankenthal (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Ludwigshafen am Rhein I / Ludwigshafen am Rhein II / Kaiserslautern / Zweibrücken / Pirmasens (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Kaiserslautern (Land) / Pirmasens / Landstuhl (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Pirmasens / Speyer / Haßloch (WP 1932-1933)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Besuch der höheren Mädchenschule und Lehrerinnenseminar
  • Lehrerin an einer Hilfsschule in Ludwigshafen
  • Vorsitzende des Vereins katholischer deutscher Lehrerinnen (Bezirk Pfalz)

  • Literatur zu Klara Barth:

  • Carl, Viktor: Lexikon Pfälzer Persönlichkeiten, 2. Auflage Edenkoben 1998, S. 28
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 39

  • ]]>
    Barth, Klara

    *23.12.1880 in Mandelbachtal (heute Ommersheim)
    †13.06.1940 in Ludwigshafen am Rhein
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Lehrerin
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 1933 Abbruch des juristischen Studiums (Bauer galt als "Halbjude") (Ermittlungsbericht vom 26.06.1946 in: StA Würzburg, Bestand Spruchkammer Würzburg, Anhang zum Meldebogen Hannsheinz Bauer)
  • 04.1939 nach kritischen Äußerungen über den Einmarsch der deutschen Wehrmacht in Prag von der Gestapo verhaftet (Ermittlungsbericht vom 26.06.1946 in: StA Würzburg, Bestand Spruchkammer Würzburg, Anhang zum Meldebogen Hannsheinz Bauer (die Dauer der Haft ist unklar))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-09.1953 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Unterfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Karlstadt / Kitzingen / Lohr / Marktheidenfeld (WP 1946-1950)
  • Wahlkreis Unterfranken (WP 1950-1954)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1948-1949 Parlamentarischer Rat (SPD)
  • 1953-1972 Bundestag (SPD)
  • 1958-1973 Beratende Versammlung des Europarats

  • Politische Biografie:

  • 1930-1933 Funktionär in der Sozialistischen Studentenschaft und Vorsitzender der Ortsgruppe Würzburg des Deutschen Republikanischen Studentenbunds
  • 1931 Eintritt in die SPD

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Abitur in Würzburg
  • Jurastudium in München und Würzburg (1933 abgebrochen)
  • Nach Abbruch des Studiums kaufmännische Tätigkeit in der Bank- und Automobilbranche
  • 1940-1945 Kriegsteilnehmer (13 Monate Kriegsgefangenschaft in den USA)
  • 1946 Angestellter im Rechtsreferat der Stadtverwaltung Würzburg
  • 1951 kaufmännischer Angestellter in Würzburg

  • Literatur zu Hannsheinz Bauer:

  • Feldkamp, Michael F.: Der Parlamentarische Rat 1948 - 1949. Die Entstehung des Grundgesetzes, Göttingen 1998, S. 185
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 239
  • Vierhaus, Rudolf / Herbst, Ludolf / Jahn, Bruno (Hg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, Band 1. A - M, München 2002, S. 41-42

  • ]]>
    Bauer, Hannsheinz

    *28.03.1909 in Wunsiedel
    †18.07.2005 in Würzburg
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Student
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haftdauer unklar)
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 24.04.1933-28.04.1933 und 28.06.1933-03.07.1933 in Schutzhaft (BLFA - LEA, Akte Hermann Bauer, EG 49754; BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Vorsitzender der BVP-Ortsgruppe Schrobenhausen
  • 04.1933 Mitglied des Stadtrats in Schrobenhausen

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1923 Studium der Philosophie und Geschichte in Augsburg
  • 1923-1927 Jurastudium in München, Berlin und Würzburg
  • Staatsexamen und Promotion zum Dr. jur.
  • 1931-1933 Rechtsanwalt in Schrobenhausen
  • 1940-1945 Kriegsteilnehmer
  • 10.1945-12.1946 Stadtrechtsrat in Regensburg
  • Seit 1948 Rechtsanwalt in München

  • Literatur zu Hermann Bauer:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1844

  • ]]>
    Bauer, Dr. Hermann

    *04.02.1905 in Ansbach
    †15.04.1983 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Rechtsanwalt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 30.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1912-1918 Kammer der Abgeordneten (Zentrum)
  • 1919-1924 und 1928-1933 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Nabburg (WP 1912-1918)
  • Stimmkreis Nabburg / Neustadt an der Waldnaab (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Nabburg / Neustadt an der Waldnaab / Burglengenfeld / Schwandorf / Weiden (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Nabburg / Neustadt an der Waldnaab / Weiden (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Nabburg / Neustadt an der Waldnaab / Weiden (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • Bürgermeister von Unteraich (vor 1933)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1906 Übernahme des elterlichen Hofs in Unteraich
  • 1906 Mitglied des Christlichen Bauernvereins Oberpfalz
  • 1919 Vorstandsmitglied des Christlichen Bauernvereins Oberpfalz (1927 stellvertretender Vorstand)
  • 1920 Mitglied der Landesbauernkammer
  • 1924 Ernennung zum Ökonomierat
  • 1926 Ernennung zum Landesökonomierat
  • 1926-1930 stellvertretender Präsident der Landesbauernkammer
  • Vorsitzender der Bezirksbauernkammer Nabburg
  • Präsident der Kreisbauernkammer Oberpfalz
  • 1945 Gründungsmitglied des Bayerischen Bauernverbands
  • 1945 Präsident des Kreisverbands Oberpfalz des Bayerischen Bauernverbands (seit 1949 Ehrenpräsident)

  • Literatur zu Paul Baumann:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 379
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 48

  • ]]>
    Baumann, Paul

    *29.10.1878 in Unteraich (heute Guteneck)
    †26.06.1950 in Unteraich (heute Guteneck)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Verbandsfunktionär
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 04.08.1933 von der Polizeidirektion Ludwigshafen am Rhein an die Polizeidirektion München überstellt (Archiv des Internationalen Suchdiensts Bad Arolsen)
  • Ab 07.08.1933 im KZ Dachau inhaftiert (HNr. 3120), nach der Entlassung aus dem KZ Dachau (deren Datum unbekannt ist) durchgehend bis 17.05.1936 in Gefängnishaft (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv; Stadtarchiv Ludwigshafen, LuN 4008/6)
  • 06.1944 in Schutzhaft (Weber/Herbst, Deutsche Kommunisten, S. 78)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1924-1928 Landtag (KPD; später fraktionslos)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Ludwigshafen am Rhein II (WP 1924-1928)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1947-1951 Landtag von Rheinland-Pfalz (KPD; später fraktionslos)

  • Politische Biografie:

  • 1919 Eintritt in die USPD, 1920 Übertritt zur KPD
  • 1925 KPD-Sekretär
  • 1925 politischer Leiter der KPD in der Pfalz
  • 1928 Ausschluss aus der KPD
  • Wiederannäherung an die KPD Ende der zwanziger/Anfang der dreißiger Jahre
  • 1945 erster Bezirksvorsitzender der pfälzischen KPD und Mitbegründer der KPD Hessen-Pfalz
  • 1945-1948 Mitglied des Sekretariats des Landesvorstands der Partei
  • 1946-1947 Mitglied der Beratenden Landesversammlung Rheinland-Pfalz
  • 1951 Austritt aus der KPD

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Arbeiter bei BASF in Ludwigshafen am Rhein
  • 1923 hauptamtlicher Sekretär des Industrieverbands der chemischen Arbeiter
  • Schriftleiter der "Arbeiterzeitung" (Organ der KPD)
  • 1931 Leiter der Revolutionären Gewerkschaftsopposition in Ludwigshafen am Rhein
  • Nach 1945 zuerst Sekretär, später Landesvorsitzender der IG Metall in Rheinland-Pfalz
  • Betriebsratsvorsitzender der Firma Halberg in Ludwigshafen

  • Literatur zu Friedrich Baumgärtner:

  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 268
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 49
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 78

  • ]]>
    Baumgärtner, Friedrich

    *14.03.1897 in Dielkirchen (heute Bad Kreuznach)
    †10.04.1957 in Ludwigshafen am Rhein
    Bekenntnis: evangelisch, später konfessionslos
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 29.06.1933-06.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690 (Name wird dort mit "Bauer" angegeben))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-1954 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Dillingen (Stadt) / Dillingen (Land) (WP 1950-1954)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied des Gemeinderats
  • 1928-1933 Mitglied des Kreistags
  • 1945-1948 Bürgermeister
  • Mitglied des CSU-Kreis- und Bezirksvorstands

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Besuch der Volks- und Landwirtschaftsschule
  • 1916-1918 Kriegsteilnehmer
  • Seit 1918 Bauer auf dem elterlichen Hof (1934 Übernahme in Eigenbesitz)

  • ]]>
    Baur, Leonhard

    *23.07.1896 in Untermedlingen (heute Medlingen)
    †08.07.1972 in Untermedlingen (heute Medlingen)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 15.03.1933-20.05.1933 in Augsburg in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Valentin Baur, EG 63950)
  • 06.1933 in das Saargebiet, 10.1933 über Basel nach Arbon geflüchtet (Unterstützung durch Flüchtlingshilfe Bern), 03.1934 Anerkennung als politischer Flüchtling (mit Wohnsitz in Rorschach) (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 41)
  • Von der Schweiz aus Organisation von Druckschriftenlieferungen in das schwäbische Gebiet (unter anderem "Neuer Vorwärts"), Weiterleitung von Informationen an die Gruppe "Neu Beginnen" und den SPD-Exilvorstand (SoPaDe) in Prag (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 41)
  • 08.07.1940-14.07.1945 zunächst im Zuchthaus St. Jacob in St. Gallen, dann in den Sonderinternierungslagern für so genannte "Linksextremisten" in Malvaglia/Tessin, Gordola, Mezzovico und Locarno inhaftiert (unter anderem wegen Passvergehen, konspirativer Tätigkeit und Gefährdung der Neutralität der Schweiz) (BayHStA - LEA, Akte Valentin Baur, EG 63960; Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 41)
  • 11.1944 ausgebürgert (Hepp, Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger, S. 704 (Liste 350, Nr. 2))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946-06.1947 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Schwaben (WP 1946-1950)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1947-1949 Wirtschaftsrat (SPD)
  • 1949-1961 Bundestag (SPD)

  • Politische Biografie:

  • 1911 Eintritt in die SPD
  • 1924-1933 Mitglied des Stadtrats in Augsburg
  • Führendes Mitglied der "Eisernen Front"
  • 1946 Vorsitzender der SPD Schwaben und Mitglied des Parteivorstands
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • Mitglied im Deutschen Rat der Europäischen Bewegung

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Schlosserlehre, Fortbildungsschule und Wanderschaft
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Seit 1918 Schlosser bei MAN in Augsburg (bis 1933 Betriebsratsvorsitzender)
  • 1945 Rückkehr nach Augsburg, dort zunächst Direktor des Wohnungsamts
  • Mitglied des Hauptvorstands der ÖTV

  • Literatur zu Valentin Baur:

  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 41
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1 , München 2005, S. 119
  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 360 und 403
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 278
  • Vierhaus, Rudolf / Herbst, Ludolf / Jahn, Bruno (Hg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, Band 1. A - M, München 2002, S. 45

  • ]]>
    Baur, Valentin

    *19.12.1891 in Augsburg
    †25.06.1971 in Augsburg
    Beruf*: Betriebsratsvorsitzender
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 03.1933 Verlust der Stelle als Parteisekretär der SPD (BLFA - LEA, Akten Alfons Bayerer, EG 30199 und BEG 71702)
  • Zusammenarbeit mit dem emigrierten Parteivorstand der SPD und Verbreitung der Zeitung "Vorwärts" im Deutschen Reich (BLFA - LEA, Akten Alfons Bayerer, EG 30199 und BEG 71702; Mehringer, Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes, S. 361)
  • 24.06.1933-17.09.1933 und 26.09.1933-11.10.1933 in Regensburg in Schutzhaft (BLFA - LEA, Akten Alfons Bayerer, EG 30199 und BEG 71702)
  • 08.05.1934-11.08.1939 in Regensburg sowie in den Zuchthäusern Straubing, Amberg, Kaisheim und Ludwigsburg inhaftiert (BLFA - LEA, Akten Alfons Bayerer, EG 30199 und BEG 71702)
  • Am 11.02.1935 vom OLG München wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" zu vier Jahren und sechs Monaten Zuchthaus verurteilt (BLFA - LEA, Akten Alfons Bayerer, EG 30199 und BEG 71702)
  • 06.1939 verzeichnet in der SD-Übersicht "Erfassung führender Männer der Systemzeit (Marxisten - Kommunisten)" (Schumacher, M.d.L., Nr. 54)
  • Gesundheitlicher Schaden infolge der Haft (BLFA - LEA, Akten Alfons Bayerer, EG 30199 und BEG 71702)
  • Am 11.05.1940 infolge des während der Haft erlittenen gesundheitlichen Schadens verstorben (BLFA - LEA, Akten Alfons Bayerer, EG 30199 und BEG 71702)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1924-1933 Landtag (SPD)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Straubing / Landau an der Isar / Deggendorf / Griesbach / Vilshofen (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Straubing / Landau an der Isar / Deggendorf / Grafenau / Regen / Viechtach (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Regensburg (Land) / Regensburg-Stadtamhof (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • 1908-1912 Vorsitzender der SPD in Passau
  • 1912-1913 Absolvent der SPD-Parteischule in Berlin
  • 1914-1919 Parteisekretär in München
  • 1919-1933 Bezirksparteisekretär für Niederbayern und die Oberpfalz
  • 1920-1933 Mitglied des zentralen SPD-Parteiausschusses
  • 1927 Mitglied des SPD-Landesausschusses Bayern
  • 04.1933-06.1933 Mitglied des Stadtrats in Regensburg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule und Spenglerlehre
  • Bis 1914 Spengler
  • 1908-1912 Vorsitzender des Gewerkschaftskartells und Vorstandsmitglied der Filiale des Metallarbeiterverbands in Passau
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer

  • Literatur zu Alfons Bayerer:

  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 31
  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 361 und 370
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 020280
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 54

  • ]]>
    Bayerer, Alfons

    *28.07.1885 in Gergweis (heute Osterhofen)
    †11.05.1940 in Regensburg
    Bekenntnis: katholisch, später konfessionslos
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Leben
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 1938 Flucht nach Belgien (zu seiner Schwester, Elisabeth Gabriele, Königin der Belgier), dann in die Vereinigten Staaten (Gemeindearchiv Kreuth, Amtliche Meldekarte von Herzog Ludwig Wilhelm in Bayern; vgl. auch Witzleben/Vignau, Die Herzöge in Bayern, S. 354-355)
  • Sicherstellung des Vermögens durch Verfügung der Gestapo, Landesstelle München, vom 30.11.1940 (BayHStA - LEA, Akte Herzog Ludwig Wilhelm in Bayern, ohne Az. (Begutachtungsbogen zum Anerkennungsantrag; die Akte enthält keinen Wiedergutmachungsbescheid))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 03.1902-1918 Kammer der Reichsräte (Gruppe: Prinzen des königlichen Hauses)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Nach der Schulzeit Eintritt in das Dritte Chevauxleger-Regiment "Herzog Karl Theodor"
  • Maschinenbaustudium am Polytechnikum in Zürich
  • 1909 Übernahme der Führung des Herzoglichen Hauses Wittelsbach
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Während des Exils in den USA als Berater in der Landwirtschaft tätig
  • Nach Kriegsende 1945 Rückkehr nach Bayern

  • Literatur zu Ludwig Wilhelm Karl Herzog in Bayern:

  • Witzleben, Herman / Vignau, Ilka von: Die Herzöge in Bayern. Von der Pfalz zum Tegernsee, München 1976, S. 351-362

  • ]]>
    Bayern, Ludwig Wilhelm Karl, Herzog in

    *17.01.1884 in Tegernsee
    †05.11.1968 in Bad Kreuth
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Gutsbesitzer
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 10.04.1933 Protest bei Reichspräsident Paul von Hindenburg gegen die "Gleichschaltung" Bayerns: "Kraft meiner Verantwortung als Erbe der Krone des zweitgrößten Bundesstaates erhebe ich Protest gegen diese Vergewaltigung der deutschen Staaten." (Zitiert nach Aretin, Der bayerische Adel, S. 542)
  • 11.04.1933 gegenüber Reichsstatthalter Ritter von Epp Forderung von Garantien, "daß die der Gerechtigkeit hohnsprechenden Justizmethoden insbesondere im Konzentrationslager Dachau rückgängig gemacht würden" (Aretin, Der bayerische Adel, S. 542)
  • Enge Kontakte zur Widerstandsgruppe um den früheren bayerischen Gesandten in Berlin, Franz Sperr (Benz/Pehle, Lexikon des deutschen Widerstandes, S. 256-257)
  • 09.1939 Beschlagnahmung des Guts Leutstetten (Schreiben des Hofmarschallamts an Heinrich Himmler vom 26.08.1940 in: BayHStA, GHA, Nachlass Kronprinz Rupprecht, Hof- und Vermögensverwaltung des Kronprinzen XII b)
  • Ab 30.12.1939 Aufenthalt in Italien (Florenz) auf Einladung des italienischen Königs Vittorio Emanuele (Telegramm Vittorio Emanueles an Kronprinz Rupprecht vom 25.12.1939 in: BayHStA, GHA, Nachlass Kronprinz Rupprecht, Hof- und Vermögensverwaltung des Kronprinzen XII b; vgl. auch Weiß, Kronprinz Rupprecht, S. 302 ff.)
  • 06.1940 Aufhebung der Beschlagnahmung des Guts Leutstetten (Schreiben des Hofmarschallamts an die Devisenstelle beim Oberfinanzpräsidenten München vom 07.05.1941 in: BayHStA, GHA, Nachlass Kronprinz Rupprecht, 997)
  • Ausbürgerung ab 1940 von Reinhard Heydrich betrieben (mit dem Argument, der Kronprinz sei der Kristallisationspunkt aller oppositionellen Gruppen in Bayern), auf Intervention des Reichsstatthalters Ritter von Epp fallen gelassen (Benz/Pehle, Lexikon des deutschen Widerstandes, S. 256-257)
  • Einreiseverweigerung nach Deutschland (Schreiben der Adjutantur des Reichsführers-SS und Chefs der Deutschen Polizei an das Hofmarschallamt vom 02.09.1940 und Schreiben Reinhard Heydrichs an das Hofmarschallamt vom 16.06.1941 in: BayHStA, GHA, Nachlass Kronprinz Rupprecht, Hof- und Vermögensverwaltung des Kronprinzen XII b)
  • "Sicherstellung" (Sperrung) des inländischen Vermögens durch die Gestapo (1942 Übertragung der Vermögensverwaltung an das Oberfinanzpräsidium München) (BayHStA, GHA, Nachlass Kronprinz Rupprecht, Hof- und Vermögensverwaltung des Kronprinzen XII b)
  • Laut Einzelerlass des Reichswirtschaftsministers vom 23.04.1941 devisenrechtlich als "Ausländer" (Auswanderer) eingestuft (Schreiben des Bevollmächtigten des Kronprinzen an Kronprinz Rupprecht vom 29.04.1941 in: BayHStA, GHA, Nachlass Kronprinz Rupprecht, 997)
  • Postkontrolle und Postzensur (BayHStA, GHA, Nachlass Kronprinz Rupprecht, 993, 997 u. a.)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 09.1887-1918 Kammer der Reichsräte (Gruppe: Prinzen des königlichen Hauses)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Sohn Ludwigs III. (König 1913-1918)
  • 1886 Abitur in München
  • Militärdienst
  • 1889-1891 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in München und Berlin
  • Seit 1891 aktiver Militärdienst (1899 Oberst)
  • 1903 Beförderung zum Generalleutnant, 1904 Divisionskommandeur, 1906 General der Infanterie
  • 1913 Generaloberst und Generalinspekteur der IV. Armeeinspektion
  • 1914 Oberbefehlshaber der 6. Armee an der Westfront
  • Seit 1921 Chef des Königlichen Hauses
  • Wohnsitze in München, Berchtesgaden, Leutstetten und Hohenschwangau
  • 1945 Rückkehr nach Bayern

  • Literatur zu Rupprecht Maria Kronprinz von Bayern:

  • Aretin, Karl Otmar von: Der bayerische Adel. Von der Monarchie zum Dritten Reich, in: Broszat, Martin / Fröhlich, Elke / Grossmann, Anton (Hg.): Bayern in der NS-Zeit III. Herrschaft und Gesellschaft im Konflikt, Teil B, München, Wien 1981, S. 513 - 567
  • Benz, Wolfgang / Pehle, Walter H. (Hg.): Lexikon des deutschen Widerstandes, Frankfurt am Main 1994, S. 256-257
  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 41-42
  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 654
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1923
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1671
  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, hier S. 545
  • Sendtner, Kurt: Rupprecht von Wittelsbach. Kronprinz von Bayern, München 1954
  • Weiß, Dieter J.: Kronprinz Rupprecht von Bayern (1869-1955). Eine politische Biografie, Regensburg 2007

  • ]]>
    Bayern, Rupprecht Maria, Kronprinz von

    *18.05.1869 in München
    †02.08.1955 in Leutstetten bei Starnberg
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Gutsbesitzer
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • Ab 08.1933 illegale politische Arbeit in der Widerstandsgruppe "Berliner Opposition" (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 42)
  • 08.1936 Flucht nach Brüssel (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 42)
  • 08.1936 Verlust der gesamten Wohnungseinrichtung in Berlin infolge der Flucht nach Belgien (BLFA - LEA, Akten Karl-Heinz Beck, EG 40927 und BEG 68836)
  • 1936 Mitglied der Gruppe "Neu Beginnen" in Belgien und des Kreises um Max Sievers in Brüssel (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 42)
  • 1941 Anschluss an die französische Widerstandsgruppe "Témoinage Chrétien" von Jean Pierre Teitgens (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 42)
  • 09.1942-10.1943 in verschiedenen Lagern in der Schweiz interniert (BLFA - LEA, Akten Karl-Heinz Beck, EG 40927 und BEG 68836)
  • Erscheint auf einer Liste "Refugees in Switzerland", aufgestellt am 29.01.1945 vom "Verband Schweizerischer Jüdischer Flüchtlingshilfen" (Archiv des Internationalen Suchdiensts, Bad Arolsen)
  • Ausbildungsschaden (Unterbrechung des Studiums) infolge der Flucht 1936 (BLFA - LEA, Akten Karl-Heinz Beck, EG 40927 und BEG 68836)
  • Gesundheitlicher Schaden durch die nationalsozialistischen Verfolgungsmaßnahmen (BLFA - LEA, Akten Karl-Heinz Beck, EG 40927 und BEG 68836)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946-10.1953 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München V (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis München VIII (WP 1950-1954)

  • Politische Biografie:

  • 1929 Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ)
  • Unterbezirksleiter der SAJ in Leipzig und Bezirksvertreter der sächsischen SAJ in Berlin
  • Seit 1945 in München in der SPD aktiv

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Seit 1932 Studium der Volkswirtschaft und Staatswissenschaft in Berlin (bis zur Flucht 1936)
  • In Frankreich (seit 1941) Studium der französischen Wirtschaftsgeschichte und modernen politischen Geschichte
  • In der Schweiz (seit 1943) Studium der Wirtschaftswissenschaft und des Internationalen Rechts (an der Universität Genf)
  • Sekretär des Europäischen Studienwerks Genf
  • 1945 Rückkehr nach Deutschland
  • 1946 Referent im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus
  • Vizepräsident des Bayerischen Jugendrings
  • Ende 1951 Rückkehr nach Genf

  • Literatur zu Karl-Heinz Beck:

  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 42

  • ]]>
    Beck, Karl-Heinz

    *10.09.1914 in Leipzig
    †10.05.1975 in Genf
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Student
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 1934 Flucht in die Tschechoslowakei (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 47)
  • In der Tschechoslowakei aktive Grenzarbeit (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 47)
  • 1938 Flucht nach Schweden (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 47)
  • Politische und publizistische Tätigkeit in der SAPD-Gruppe und Landesgruppe Schweden der Auslandsvertretung deutscher Gewerkschafter, als Angestellter der schwedischen Gewerkschaftsdruckerei im Auftrag der ITF London (Internationale Transportarbeiter-Föderation) Herstellung illegaler Schriften (zur Verbreitung im Deutschen Reich) (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 47)
  • 06.1940 ausgebürgert (Hepp, Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger, Band 1, S. 354 (Liste 182, Nr. 12))
  • 1944 Mitarbeiter der "Sozialistischen Tribüne" in Stockholm (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 47)
  • 01.1945-05.1945 deutscher Vertreter bei der dänischen Widerstandsbewegung (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 47)
  • Ausbildungsschaden infolge der Emigration (die angestrebte Ausbildung zum Buchdruckermeister konnte nicht verwirklicht werden) (BLFA - LEA, Akte Arno Behrisch, BEG 15155)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946-09.1949 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Hof (Stadt) / Hof (Land) (WP 1946-1950)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1949-1961 Bundestag (SPD)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend und der SPD
  • Übertritt zur SAPD
  • 1944 Wiedereintritt in die SPD
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 1946-1947 stellvertretender Vorsitzender der bayerischen SPD
  • Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Hof und Mitglied des Bezirksvorstands Franken der bayerischen SPD
  • 1961 Parteiaustritt nach Einleitung eines Parteiverfahrens wegen seiner Tätigkeit in Schweden
  • 1961 Mitglied der Deutschen Friedensunion (DFU)
  • Direktoriumsmitglied und Landesvorsitzender der DFU in Nordrhein-Westfalen

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volks- und Berufsschule in Dresden
  • Lehre als Schriftsetzer
  • Mitglied des Buchdruckerverbands
  • Mai 1945 Rückkehr nach Deutschland und Niederlassung in Hof an der Saale
  • Bis 1961 Chefredakteur der "Oberfränkischen Volkszeitung" und Geschäftsführer der Oberfränkischen Verlagsanstalt Hof
  • Geschäftsführer des Westdeutschen Verlags in Dortmund

  • Literatur zu Arno Erich Behrisch:

  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 47
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1845
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 341
  • Vierhaus, Rudolf / Herbst, Ludolf / Jahn, Bruno (Hg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, Band 1. A - M, München 2002, S. 52-53

  • ]]>
    Behrisch, Arno Erich

    *06.06.1913 in Dresden
    †16.09.1989 in Hof an der Saale
    Bekenntnis: konfessionslos
    Beruf*: Schriftsetzer
    Partei*: SAPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 11.04.1933-25.04.1933 im Polizeigefängnis München (Ettstraße) in Schutzhaft, dann in das KZ Dachau überstellt (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Nach der Verhaftung am 11.04.1933 brutal gefoltert (Weber/Herbst, Deutsche Kommunisten, S. 85)
  • 25.04.1933-09.05.1933 (Flucht) im KZ Dachau in Schutzhaft (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • 06.1933 Flucht ins Ausland (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Aufenthaltsorte: UdSSR, Tschechoslowakei, Frankreich, Schweiz, Spanien (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 47)
  • 11.1934 ausgebürgert (Hepp, Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger, Band 1, S. 5 (Liste 3, Nr. 1))
  • 1934 Leiter des KPD-Büros in Prag, ab Sommer 1935 Leiter der "Roten Hilfe" in Zürich, ab Sommer 1936 ZK-Vertreter in Spanien (dort Organisation der deutschsprachigen Sendungen von Radio Barcelona und Aufbau der "Centuria Thälmann") (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 47)
  • Am 01.12.1936 bei der Verteidigung von Madrid gefallen (möglicherweise durch ein Attentat des NKWD) (Weber/Herbst, Deutsche Kommunisten, S. 85)
  • Indizierte Schriften: sämtliche Schriften ("Verzeichnis der polizeilich beschlagnahmten und eingezogenen sowie der für Leihbüchereien verbotenen Druckschriften", herausgegeben von der Bayerischen Politischen Polizei, 1934)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1932 (bis 08.1932) Landtag (KPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München II / München III / München V / München VI / Ingolstadt (WP 1932-1933)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 07.1932-03.1933 Reichstag (KPD)

  • Politische Biografie:

  • 1918 Mitglied des Spartakusbunds
  • Mitglied des Arbeiter- und Soldatenrats sowie Leiter des Spartakusbunds Cuxhaven
  • 1919 Mitglied der KPD
  • Führende Rolle in der Münchner Räterepublik
  • Vorsitzender des KPD-Ortsverbands München-Nymphenburg
  • 1925 Teilnehmer an der ersten deutschen Arbeiterdelegation in die UdSSR
  • 1925-1928 Mitglied der KPD-Bezirksleitung Südbayern
  • 1928-1932 Parteisekretär des KPD-Unterbezirks Augsburg
  • 1929-1931 Mitglied des Stadtrats in Augsburg
  • 1932 Politischer Leiter des KPD-Bezirks Südbayern

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Schlosser und Metallarbeiter, zunächst auf einer Werft in Hamburg tätig
  • 1913 Mitglied des Deutschen Metallarbeiterverbands
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1921 zu zwei Jahren Festungshaft verurteilt
  • 1923 bei einer Lokomotivfabrik in München beschäftigt, dort Mitglied des Betriebsrats

  • Literatur zu Hans Beimler:

  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 47
  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 1000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten. Ergänzungsband, Regensburg 1988, S. 10
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 138
  • Bracher, Karl Dietrich: Das Gewissen steht auf. Lebensbilder aus dem deutschen Widerstand 1933 - 1945, Mainz 1984, S. 298-301
  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand. in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, hier S. 25, 78, 82, 91, 134, 152, 155, 158, 180, 182, 199 und 205
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 68
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 92
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 85

  • ]]>
    Beimler, Hans

    *02.07.1895 in München
    †01.12.1936 im Spanischen Bürgerkrieg bei Madrid gefallen
    Bekenntnis: konfessionslos (nach eigenen Angaben)
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 28.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • 19.11.1943-21.12.1943 wegen "Rundfunkverbrechen" im Amtsgerichtsgefängnis Garmisch in Untersuchungshaft, schließlich am 09.05.1944 vom Sondergericht I beim Landgericht München I zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt (aber Strafaufschub bis Kriegsende) (BayHStA - LEA, Akte Georg Benedikt, BEG 28271)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1947-18.08.1952 Senat (Gruppe: Land- und Forstwirtschaft)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1919 Mitglied des Gemeinderats in Ohlstadt
  • 1933 (Nichtanerkennung der Wahl) und seit 1945 Bürgermeister von Ohlstadt
  • 1945 Mitglied des Kreistags in Garmisch-Partenkirchen

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1896-1903 Volksschule in Ohlstadt, anschließend im elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb tätig
  • 1910-1912 Wehrdienst
  • Besuch der Landwirtschaftlichen Schule in Regensburg ("Regensburger Kurse")
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1920-1933 Orts- und Bezirksobmann des Christlichen Bauernvereins
  • 1920-1933 Geschäftsführer der Bezirksbauernkammer Garmisch
  • 1920-1933 erster Vorsitzender des Landesverbands ehemaliger Regensburger Winterschüler und Kursisten (Bayerischer Jungbauernverband)
  • 1924 Übernahme des elterlichen Hofs
  • 1945 ehrenamtlicher Leiter des Ernährungsamts Garmisch
  • Mitglied des Landesausschusses des Bayerischen Bauernverbands

  • Literatur zu Georg Benedikt:

  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 142-143

  • ]]>
    Benedikt, Georg

    *16.11.1890 in Ohlstadt
    †18.08.1952 in Ohlstadt
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Geschäftsführer
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 09./10.03.1933-01.05.1933 im Landgerichtsgefängnis Traunstein und im KZ Dachau in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Rupert Berger, BEG 1556; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • 07.1933 nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums als Verwaltungsassistent bei der AOK Traunstein entlassen (unter Fortzahlung der Dienstbezüge bis Ende 11.1933, ab Anfang 12.1933 mit gekürzten Versorgungsbezügen), 09.1939 bei der AOK Dingolfing wieder angestellt (BayHStA - LEA, Akte Rupert Berger, BEG 1556)
  • 1933 Zwangsräumung der Wohnung, 1934 Sprengstoffattentat auf sein Kolonialwarengeschäft (BayHStA - LEA, Akte Rupert Berger, EG 1556)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1950 und 1954-09.02.1958 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Traunstein (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Traunstein (Stadt) / Traunstein (Land) (WP 1954-1958)

  • Politische Biografie:

  • Mitbegründer der BVP
  • Vorsitzender der BVP in Traunstein
  • Mitbegründer der CSU in Traunstein
  • 1946-1952 Oberbürgermeister von Traunstein (CSU)
  • 1952-1958 Mitglied des Stadtrats in Traunstein (CSU)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Besuch der Realschule in Traunstein
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Angestellter bei der Ortskrankenkasse Traunstein
  • Seit 1934 Gastwirt in Regensburg und Landshut
  • Teilnahme am Zweiten Weltkrieg

  • Literatur zu Rupert Berger:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1846

  • ]]>
    Berger, Rupert

    *10.02.1896 in Traunstein
    †09.02.1958 in Traunstein
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Angestellter
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 02.10.1936 verhaftet und in das Gerichtsgefängnis Hofheim eingeliefert, schließlich in das KZ Dachau überstellt und dort bis 26.03.1938 in Schutzhaft (BLFA - LEA, Akte Georg Bezold, EG 37484)
  • Nach der Haftentlassung 1938 zunächst kurzfristig arbeitslos, danach mit geringerem Einkommen beschäftigt (BLFA - LEA, Akte Georg Bezold, EG 37484)
  • 22.08.1944 erneut verhaftet und in das Notgefängnis Würzburg eingeliefert, von dort in das KZ Dachau überstellt (BLFA - LEA, Akte Georg Bezold, EG 37484)
  • 26.08.1944-06.09.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 93464) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Gesundheitlicher Schaden infolge der Inhaftierungen (BLFA - LEA, Akte Georg Bezold, EG 37484)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946-1950 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Ebern / Haßfurt / Hofheim (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1920 Mitglied der SPD
  • 1945-1960 ehrenamtlicher Bürgermeister der Stadt Königsberg (in Bayern)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1915-1917 in Essen und Bochum in der Metallindustrie beschäftigt
  • 1917-1919 Wehrdienst
  • Seit 1920 Mitglied des Deutschen Metallarbeiterverbands
  • 1920-1936 bei den Fränkischen Metallwarenwerken in Königsberg (in Bayern) beschäftigt
  • 1938-1945 als Hilfsarbeiter bei einem Holzbearbeitungsbetrieb und Sägewerk in Königsberg (in Bayern) beschäftigt
  • 1945-1947 Leiter des Wirtschaftsamts Hofheim

  • ]]>
    Bezold, Georg

    *17.05.1899 in Götzendorf (heute Eggolsheim)
    †22.11.1962 in Königsberg in Bayern
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Metallarbeiter
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 30.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1950 und 1954-04.02.1958 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Straubing (Stadt) / Straubing (Land) (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Straubing (Stadt) / Straubing (Land) (WP 1954-1958)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 09.1933-11.1933 Reichstag (BVP)

  • Politische Biografie:

  • 1919-1933 Mitglied der BVP
  • Vorsitzender der BVP in Straubing
  • 1933 Mitglied des Stadtrats in Straubing
  • Mitbegründer der CSU in Straubing
  • 1945 kurzzeitig Oberbürgermeister von Straubing
  • 1945-1948 Vorsitzender des CSU-Kreisverbands Straubing
  • 1945-1958 Landrat in Straubing
  • 1946-1958 Mitglied des Stadtrats in Straubing

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule und landwirtschaftliche Ausbildung
  • Bis 1908 auf dem elterlichen Anwesen und in anderen landwirtschaftlichen Betrieben beschäftigt
  • 1909-1945 in bischöflichen Diensten als Verwalter von wirtschaftlichen Unternehmungen in Straubing
  • Seit 1942 bischöflicher Wirtschaftsrat
  • 1948 Mitbegründer der Wohnungsbaugenossenschaft für den Landkreis Straubing GmbH (bis 1958 Mitglied des Aufsichtsrats)

  • Literatur zu Karl Bickleder:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1847
  • Haunfelder, Bernd: Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871 - 1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien, Düsseldorf 1999, S. 296
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 123

  • ]]>
    Bickleder, Karl

    *21.10.1888 in Mausham (heute Bayerbach bei Ergoldsbach)
    †04.02.1958 in Straubing
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 18.03.1933-24.04.1933 im Amtsgerichtsgefängnis Ludwigshafen in Schutzhaft (LA Speyer, V 52, Nr. 494)
  • 06.1933 Verlust der Stelle als Bezirkssekretär der SPD (LA Speyer, V 52, Nr. 494)
  • 07.1933 Flucht (über Saarbrücken) nach Prag und Ansiedlung in Trautenau (LA Speyer, V 52, Nr. 494)
  • 1934 Einsatz als SoPaDe-Grenzsekretär in Trautenau zur Organisation der illegalen Verbindungen nach Schlesien, ab 1935 Mitarbeit in der Gruppe "Neu Beginnen" (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 76)
  • 02.1937 ausgebürgert (Hepp, Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger, Band 1, S. 10 (Liste 8, Nr. 4))
  • 1938 Flucht von Trautenau nach Prag, schließlich nach Paris (LA Speyer, V 52, Nr. 494)
  • Ermittlungsverfahren wegen Landesverrat (LA Speyer, Bestand H 91, Karteikarte)
  • 10.05.1940-28.09.1942 in Paris sowie in den Lagern Le Vernet und Les Milles interniert, dann Flucht in die Schweiz, dort im Lager Egetswil interniert (03.10.1942-15.11.1943) (LA Speyer, V 52, Nr. 494)
  • 1943 Mitbegründer der "Union deutscher Sozialisten in der Schweiz" (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 76)
  • 1945 Generalsekretär der Arbeitsgemeinschaft "Das Demokratische Deutschland" (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 76)
  • Gesundheitliche Schäden durch die Verfolgungsmaßnahmen (LA Speyer, V 52, Nr. 494)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (SPD)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1947-1963 Landtag von Rheinland-Pfalz (SPD)

  • Politische Biografie:

  • 1921 Eintritt in die SPD
  • 1926-1932 Stadtverordneter in Speyer (Fraktionsvorsitzender)
  • Seit 1929 Parteisekretär des SPD-Bezirks Pfalz
  • Mitglied des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold
  • 1946-1961 Vorsitzender des SPD-Bezirks Pfalz
  • 1946-1958 Mitglied des SPD-Parteivorstands
  • 1946-1947 Mitglied der Beratenden Landesversammlung (11.1946-04.1947 erster Vizepräsident)
  • 1946-1948 Stadtverordneter in Speyer
  • 1947 und 1951-1961 erster Vizepräsident des rheinland-pfälzischen Landtags
  • 1947-1950 Oberregierungspräsident
  • Seit 1948 Vorsitzender des SPD-Landesausschusses Rheinland-Pfalz
  • 1950-1964 Vorsitzender des Bezirkstags Pfalz (wegen angeblicher Wahlmanipulationen umstritten)
  • 11.1961 Rücktritt als Vorsitzender des SPD-Bezirks Pfalz
  • 03.1962 Parteiausschluss wegen angeblicher Pläne zur Gründung einer unabhängigen pfälzischen SPD

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Besuch der Mittelschule
  • 1917-1919 Lehrling bei der Stadtverwaltung Metz, als deutscher Staatsangehöriger ausgewiesen
  • 1919-1929 städtischer Angestellter in Speyer
  • 1920 Gewerkschaftsmitglied
  • Geschäftsführender Vorsitzender der Arbeiterwohlfahrt Pfalz
  • Funktionär im Zentralverband der Angestellten
  • 1932-1933 wegen Waffenbeschaffung in Haft
  • 01.1946 Rückkehr nach Deutschland (nachdem sich Wilhelm Hoegner für ihn verwendet hatte)
  • Aufsichtsratsvorsitzender der Pfalzwerke AG und Mitglied verschiedener anderer Aufsichtsräte

  • Literatur zu Franz Bögler:

  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 76
  • Carl, Viktor: Lexikon Pfälzer Persönlichkeiten, 2. Auflage Edenkoben 1998, S. 70
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 194
  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, S. 359
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 020920
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 101

  • ]]>
    Bögler, Franz

    *04.12.1902 in Speyer
    †04.07.1976 in Speyer
    Bekenntnis: katholisch, später konfessionslos
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 09.11.1939 nach dem Attentat auf Adolf Hitler im Bürgerbräukeller in München festgenommen und bis 20.01.1940 im Polizeigefängnis Berlin inhaftiert, dann in das KZ Sachsenhausen überstellt (BayHStA - LEA, Akte Hans Bornkessel, EG 16547)
  • 20.01.1940-27.08.1940 im KZ Sachsenhausen inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Hans Bornkessel, EG 16547)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1947-1967 Senat (Gruppe: Gemeinden und Gemeindeverbände)

  • Politische Biografie:

  • 1927 Eintritt in die SPD
  • 1929-1933 berufsmäßiger Stadtrat (Rechtsrat), Wohlfahrts- und Polizeireferent der Stadt Fürth
  • 1945 Landrat und stellvertretender Oberlandrat in Eberswalde (Brandenburg)
  • 1946-1964 Oberbürgermeister von Fürth
  • 19.12.1958-31.12.1967 zweiter Vizepräsident des Senats

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Abitur und Jurastudium in München
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer (Kriegsfreiwilliger)
  • 1920 Promotion zum Dr. jur.
  • 1921 zweite juristische Staatsprüfung
  • 1922 Regierungsassessor, später Bezirksamtmann in Berneck und Schwabach
  • 1927 kommissarisch im Reichsversicherungsamt tätig
  • 1938-1945/46 Wohnsitz in Berlin
  • 1940-1945 bei den Arado-Flugzeugwerken in Potsdam beschäftigt
  • 1956-1960 Mitglied des Verwaltungsrats des Bayerischen Rundfunks
  • Gründer und Vorsitzender des Volkshochschulverbands Fürth
  • Mitglied im Kuratorium des Bayerischen Volkshochschulverbands

  • Literatur zu Hans Bornkessel:

  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 208
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 147-148

  • ]]>
    Bornkessel, Dr. Hans

    *26.04.1892 in München
    †15.09.1977 in Garmisch-Partenkirchen
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: berufsmäßiger Stadtrat
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 27.07.1933-15.08.1933 in Schutzhaft, ab 16.08.1933 im Gerichtsgefängnis Erfurt in gerichtlicher Untersuchungshaft (IfZ, Microfiche-Edition "Widerstand als Hochverrat", Fiche 222-223, Az. 17 J 504/33)
  • Am 12.12.1934 unter anderem wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" zu einer Zuchthausstrafe von drei Jahren verurteilt (IfZ, Microfiche-Edition "Widerstand als Hochverrat", Fiche 222-223, Az. 17 J 504/33)
  • 08.08.1936-26.09.1939 im KZ Dachau inhaftiert ("Kommandanturarrest") (HNr. 10636) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • 26.09.1939 Überführung in das KZ Buchenwald (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Im KZ Buchenwald drei Jahre in Bunkerhaft, danach bis zum 05.05.1945 im KZ Mauthausen inhaftiert (Weber/Herbst, Deutsche Kommunisten, S. 116)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1932-1933 Landtag (KPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Nürnberg I / Nürnberg III / Hersbruck / Lauf an der Pegnitz / Ansbach / Rothenburg ob der Tauber / Dinkelsbühl / Feuchtwangen / Weißenburg in Bayern / Gunzenhausen / Eichstätt / Hilpoltstein (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • 1919 Eintritt in die KPD
  • 1924-1925 Besuch der KPD-Parteischule in Moskau
  • 1927 Gauführer und Sekretär des Roten Frontkämpferbunds in Nordbayern
  • 1929 Organisationsleiter der KPD Nordbayern, 1930 politischer Leiter dieses Bezirks
  • 1933 politischer Leiter der KPD in Thüringen

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Nach der Schulentlassung zunächst als Schleifer in einer Aluminiumfabrik tätig, dann Lehre als Kunstschmied
  • 1915 Mitglied des Deutschen Metallarbeiterverbands
  • 1916-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1946 erster Vizepräsident der Zentralverwaltung für Industrie in der SBZ (11.1947 abgesetzt)
  • Kulturdirektor in Hennigsdorf und Potsdam-Babelsberg
  • 1951-1956 Werkleiter des VEB Straßenbahn- und Waggonbau Berlin-Johannisthal bzw. des VEB LOWA Waggonbau-Reparaturwerks
  • 1956 Generaldirektor des Außenhandelsunternehmens Invest-Export
  • 1967 Vaterländischer Verdienstorden der DDR in Gold

  • Literatur zu Jakob Boulanger:

  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, hier S. 24-25, 70, 159-160, 162-163 und 171-172
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 122
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 116

  • ]]>
    Boulanger, Jakob

    *08.01.1897 in Köln-Ehrenfeld
    †16.03.1968 in Berlin (Ost)
    Bekenntnis: konfessionslos (nach eigenen Angaben)
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 01.04.1933-19.05.1934 in verschiedenen Lagern in Schutzhaft (BLFA - LEA, Akte Johann Brandner, BEG 58516)
  • Durch Verbot der Niederrheinischen Arbeiter-Zeitung 1933 aus der Erwerbstätigkeit verdrängt, bis 08.1935 arbeitslos, anschließend Hilfsarbeiter, ab 10.1935 erneut arbeitslos, ab 05.1937 mit einigen Unterbrechungen als Hilfsarbeiter tätig, am 21.12.1940 schließlich zur Organisation Todt eingezogen (bis 10.1944) (BLFA - LEA, Akte Johann Brandner, BEG 58516)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946-1950 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Wolfstein (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • Vor 1933 KPD-Mitglied und vier Jahre Mitglied der Stadtverordnetenversammlung in Duisburg
  • 1945 Bürgermeister der Gemeinden Schiefweg und Waldkirchen (seit Anfang 1946 Bürgermeister von Waldkirchen)
  • 1946-1948 Landrat in Wolfstein

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Besuch der Volksschule und Fortbildungsschule
  • 1921-1933 als Aquisiteur bei der Niederrheinischen Arbeiter-Zeitung in Duisburg beschäftigt
  • Seit 1922 Gewerkschaftsmitglied
  • Seit 1935 (mit Unterbrechungen) als Straßenbauarbeiter tätig

  • Literatur zu Johann Brandner:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1849

  • ]]>
    Brandner, Johann

    *27.08.1902 in Auerbach (Niederbayern)
    †21.06.1991 in Waldkirchen
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Aquisiteur
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 05.1933 nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums als Lektor an der Universität zu Köln beurlaubt, 03.1934 aus dem Direktorium der Hochschule für Musik in Köln ausgeschlossen, 12.1938 endgültiger Ausschluss aus der Reichsmusikkammer wegen mangelnder Eignung im Sinne der nationalsozialistischen Staatsführung ("Halbjude"), Auftrittsverbot und Übernahmeverbot für weitere musikalische Ämter (Entlassungsschreiben vom 02.05.1933 und 05.12.1938 im Besitz der Enkelin von Walter Braunfels; Ohnesorg, "Zeitlos unzeitgemäß", S. 35-36)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Bayerische Künstlergenossenschaft)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1895-1901 Schüler am Hoch'schen Konservatorium in Frankfurt am Main
  • 1901-1902 Studium der Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Kiel und München
  • Im Wintersemester 1902/03 Aufnahme des Musikstudiums (in Wien und München)
  • 1915-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1918 Übertritt vom jüdischen Glauben zum Katholizismus
  • 1925 Gründungsdirektor der Staatlichen Hochschule für Musik in Köln
  • 1945 Wiedereinsetzung als Direktor der Hochschule für Musik in Köln (bis 1950 mit Ausnahme der Zeit von Oktober 1945 bis März 1946)

  • Literatur zu Walter Braunfels:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 1000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband, Regensburg 1988, S. 17-18
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 223-224
  • Jung, Ute: Walter Braunfels, Regensburg 1980
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 493 (Nr. 25)
  • Pollems, Katrin: "Zeitlos unzeitgemäß". Der Komponist Walter Braunfels, 1882-1954, Köln 1992

  • ]]>
    Braunfels, Prof. Walter

    *19.12.1882 in Frankfurt am Main
    †19.03.1954 in Köln
    Bekenntnis: israelitisch, später katholisch
    Beruf*: Komponist
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-1933 Landtag (BVP)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München IV / Rosenheim (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis München IV / Rosenheim (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis München VIII / Rosenheim (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis München VIII / Rosenheim (WP 1932-1933)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volks- und Fortbildungsschule, gelernter Schlosser
  • 1896-1901 Schlosser in der Eisenbahn-Zentralwerkstätte München
  • Seit 1901 Beschäftigung bei der Generaldirektion der Bayerischen Staatseisenbahnen und der Reichsbahn (Schreib- und Kanzleigehilfe, Assistent, Oberrechnungsführer, Obersekretär)
  • Seit 1909 Vorstandsmitglied des Bayerischen Eisenbahnerverbands
  • 1919 Gründer und Vorstand des Bauvereins München-Haidhausen

  • Literatur zu Franz Xaver Breitenbach:

  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 135

  • ]]>
    Breitenbach, Franz Xaver

    *20.05.1877 in Nürnberg
    †13.03.1940 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Reichsbahnobersekretär
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 28.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-1924 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Germersheim / Kirchheimbolanden / Rockenhausen / Obermoschel / Kusel (WP 1920-1924)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1906 Mitglied des Gemeinderats St. Alban
  • Seit 1909 Mitglied des Distriktsrats
  • Seit 1919 Mitglied des Bezirkstags

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1875-1882 Volksschule
  • 1883-1884 landwirtschaftliche Fortbildungsschule
  • 1895 Übernahme des elterlichen Anwesens

  • Literatur zu Jakob Brenneisen:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 379
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 137

  • ]]>
    Brenneisen, Jakob

    *10.05.1869 in Hengstbacherhof (heute Rockenhausen)
    †27.05.1947 in Mannweiler (Pfalz)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 28.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (am 03.07.1933 "beurlaubt") (BayHStA, M-lnn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Schwaben (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Politische Biografie:

  • 1945 Mitbegründer der Bayerischen Christlich-Sozialen Union in Wemding, die sich im Januar 1946 mit der CSU vereinigte
  • Ab 1946 Bürgermeister in Wemding

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Bierbrauer, Gutsbesitzer und Hotelier in Wemding

  • ]]>
    Bruckmeir, Otto

    *05.04.1887 in Wemding
    †11.05.1948 in Wemding
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Brauereibesitzer
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 03.1933-05.1933 im Untersuchungsgefängnis Nürnberg inhaftiert, 04.1933-05.1934, 03.1936-05.1936, 02.1939-05.1939 und 07.06.1940-22.06.1940 im Polizeipräsidium Nürnberg inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Franz Xaver Büchs, EG 1787)
  • 06.1939 verzeichnet in der SD-Übersicht "Erfassung führender Männer der Systemzeit (Marxisten - Kommunisten)" (Schumacher, M.d.L., Nr. 160)
  • Am 22.06.1940 in politischer Haft verstorben (angeblich erhängt aufgefunden, mutmaßlich ermordet) (BLFA - LEA, Akte Franz Xaver Büchs, EG 1787)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1924-1932 Landtag (KPD; fraktionslos; SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Nürnberg II / Nürnberg III / Nürnberg IV (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Nürnberg I / Nürnberg II / Nürnberg III / Nürnberg IV (WP 1928-1932)

  • Politische Biografie:

  • 1910 Eintritt in die SPD
  • 1917 Eintritt in die USPD
  • 1918 Beteiligung am Munitionsarbeiterstreik
  • 1920 Eintritt in die KPD (Vorsitzender der Partei in Nürnberg)
  • Für die Betriebszellenarbeit der KPD in Bayern verantwortlich
  • 1930 Ausschluss aus der KPD und Beitritt zur KPO (Kommunistische Partei Deutschlands/Opposition), dann Übertritt zur SPD

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Ausbildung zum Schlosser
  • Seit 1910 bei MAN in Nürnberg beschäftigt
  • 1924 bei einer illegalen Besprechung mit Kommunisten in Stuttgart verhaftet und zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt (vorzeitige Entlassung wegen Wahl in den Landtag)
  • 1932 Eröffnung eines Zigarrengeschäfts in Nürnberg

  • Literatur zu Franz Xaver Büchs:

  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 66
  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 428
  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, hier S. 39
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 160
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 131-132

  • ]]>
    Büchs, Franz Xaver

    *18.04.1889 in Augsburg
    †22.06.1940 in Nürnberg
    Bekenntnis: konfessionslos (nach eigenen Angaben)
    Beruf*: Zigarrenhändler
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Leben
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 28.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-lnn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-28.06.1949 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Unterfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Bad Neustadt an der Saale (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied der BVP
  • Mitbegründer der CSU in Neustadt an der Saale
  • 1945 Mitglied des Kreistags in Neustadt an der Saale

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1907-1912 Medizinstudium in Würzburg und München
  • 1912 Staatsexamen, dann Promotion zum Dr. med.
  • 1913 Approbation als Arzt
  • 1914-1918 Kriegsteilnahme als Truppenarzt
  • 1919 Niederlassung als praktischer Arzt in Waldberg

  • Literatur zu Eustach Bühner:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1851

  • ]]>
    Bühner, Dr. Eustach

    *22.12.1885 in Waldberg (heute Sandberg)
    †28.06.1949 in Waldberg (heute Sandberg)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Arzt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 10.1944 Emigration in die Schweiz aus politischen Gründen (Archiv des Liberalismus, Nachlass Everhard Bungartz (der Aufenthalt in der Schweiz ist durch ein Schreiben von Wilhelm Hoegner vom 16.10.1945 belegt))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-1954 Landtag (FDP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1950-1954)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1947-1949 Wirtschaftsrat (FDP)

  • Politische Biografie:

  • Als bayerischer Arbeitgebervertreter Mitglied des so genannten "Überausschusses" des Länderrats in Stuttgart
  • Mitbegründer der FDP, Vorstandsmitglied seit Gründung der bayerischen FDP

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1906-1909 Vorschule in Köln
  • 1910-1919 Schulbesuch in Zürich und Abitur
  • 1919-1924 Physik-Studium an der Universität Zürich, Promotion zum Dr. phil.
  • 1925-1934 Leiter des physikalischen Laboratoriums bei der IG Farben (Werk Grießheim)
  • 1934 Gründung einer Maschinenfabrik
  • 1945 Rückkehr nach Deutschland
  • Gründung des Vereins Bayerischer Maschinenbauanstalten, später erster Vorsitzender der Landesgruppe Bayern des Vereins Deutscher Maschinenbauanstalten (Mitwirkung am Abschluss des ersten Tarifvertrags der Metallindustrie der Nachkriegszeit)
  • Entsendung in den Aufsichtsrat der STEG (Staatliche Erfassungsgesellschaft für die Verteilung und den Vertrieb der von den Amerikanern übernommenen Überschussgüter)
  • 05.1949 Wahl zum vorläufigen Präsidenten der Niederländischen Handelskammer für Deutschland (Bezirkskammer Bayern)
  • 1949-1951 stellvertretender Vorsitzender und Präsidiumsmitglied des Landesausschusses der Bayerischen Industrie
  • Mitbegründer der Hochschule für Politik in München
  • Seit 1952 Vorstandsmitglied der Handelskammer Deutschland-Schweiz in Zürich
  • Bis 1970 Vorstandsmitglied des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft

  • Literatur zu Everhard Bungartz:

  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 261
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 795

  • ]]>
    Bungartz, Dr. Everhard

    *05.12.1900 in Köln
    †19.01.1984 in München
    Beruf*: Fabrikant
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • Am 30.03.1933 vorübergehende Beurlaubung als Leiter der städtischen Berufsfortbildungsschule in Ludwigshafen, aber Rückkehr in den Dienst am 07.12.1933 nach ergebnislosem Untersuchungsverfahren (wegen (angeblicher) Verletzung der Dienstpflichten); Zwangspensionierung am 01.02.1936 (LA Speyer, Bestand R 19, Akte Friedrich Wilhelm Burger, Nr. 10403)
  • Verhör durch die Gestapo im Oktober 1938 (LA Speyer, Bestand H 91, Nr. 634)
  • Vorladung vor das Sondergericht Kaiserslautern im März 1939 (aber bereits im Februar verstorben) (LA Speyer, Bestand R 19, Akte Friedrich Wilhelm Burger, Nr. 10403)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-1932 Landtag (DVP (der Pfalz))

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Speyer / Frankenthal / Pirmasens (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Ludwigshafen am Rhein II / Speyer / Frankenthal / Pirmasens / Haßloch (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Ludwigshafen am Rhein II / Frankenthal / Pirmasens / Neustadt an der Haardt / Dürkheim (WP 1928-1932)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1919 Vorsitzender der Deutschen Volkspartei der Pfalz
  • Seit 1920 Mitglied des Stadtrats in Ludwigshafen

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Lehrerseminar
  • Besuch der Handelshochschule (kaufmännisches Diplom und Handelslehrerdiplom)
  • Seit 1919 Leiter der städtischen Berufsfortbildungsschule Ludwigshafen

  • ]]>
    Burger, Friedrich Wilhelm

    *22.03.1879 in Einöd (heute Homburg / Saar)
    †04.02.1939 in Ludwigshafen am Rhein
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Schulleiter
    Partei*: DVP (der Pfalz)
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 28.06.1933-06.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1928-1933 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Bogen / Kötzting / Straubing / Landau an der Isar (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Bogen / Kötzting / Pfarrkirchen (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied der BVP
  • Seit 1919 Mitglied des Bezirkstags in Straubing
  • Seit 1924 Bürgermeister von Hornstorf

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1888-1895 Volksschule, 1895-1898 Fortbildungsschule
  • 1908 Übernahme des landwirtschaftlichen Anwesens der Eltern
  • 1916 Kriegsteilnehmer
  • Seit 1920 zweiter Vorsitzender der Bauernkammer Straubing

  • Literatur zu Georg Danner:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 379
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 181

  • ]]>
    Danner, Georg

    *15.09.1882 in Hornstorf (heute Straubing)
    †25.10.1938 in Hornstorf (heute Straubing)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • Nach der "Reichskristallnacht" im November 1938 in Nürnberg inhaftiert; Haftdauer unbekannt (Wengst, Thomas Dehler, S. 62-63, mit Beleg: Schreiben der Kanzlei Dehlers an das Finanzamt Bamberg-Stadt vom 01.12.1938, in dem es heißt, dass Dehler "von der Geheimen Staatspolizei in Nürnberg in Haft genommen" worden sei)
  • Am 17.11.1944 in das Lager Schelditz bei Rositz in Thüringen verbracht und ab 18.11.1944 als "Hilfswerker" bei der Bauleitung der Organisation Todt für die Deutsche Erdöl-Aktiengesellschaft eingesetzt, am 19.12.1944 aus dem Lager entlassen (Bescheinigung der Bauleitung Rositz der Organisation Todt vom 02.01.1945 in: Archiv des Liberalismus, Nachlass Thomas Dehler, N 1-691; siehe dazu auch Wengst, Thomas Dehler, S. 73-74)
  • Betätigung in einem liberalen Widerstandskreis, der so genannten Robinsohn-Strassmann-Gruppe (Wengst, Thomas Dehler, S. 68-71)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (FDP)
  • 1946-09.1949 Landtag (FDP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Bamberg (Stadt) / Bamberg (Land) / Hof (Stadt) / Hof (Land) / Höchstadt an der Aisch / Lichtenfels (WP 1946-1950)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1948-1949 Parlamentarischer Rat (FDP)
  • 1949-21.07.1967 Bundestag (FDP)

  • Politische Biografie:

  • 1920-1933 Mitglied der DDP bzw. der Deutschen Staatspartei (seit 1926 Vorsitzender der Partei in Bamberg)
  • 1945 Landrat des Kreises Bamberg
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 1946 Gründer der FDP-Ortsgruppe Bamberg
  • 1946-1947 Generalankläger am Kassationshof beim bayerischen Sonderminister für politische Befreiung
  • 1946-1956 Landesvorsitzender der bayerischen FDP
  • 1949-1953 Bundesjustizminister
  • 1953-01.1957 Vorsitzender der FDP-Fraktion im Bundestag
  • 1954-01.1957 Bundesvorsitzender der FDP
  • 1960-1967 Vizepräsident des Bundestags

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Besuch der katholischen Volksschule und der Realschule für Knaben in Lichtenfels
  • 1911-1916 Königliches Altes Gymnasium in Bamberg, 1916 Kriegsabitur
  • 1916-1918 Kriegsteilnehmer (Kriegsfreiwilliger)
  • Medizinstudium in München und Würzburg, dann Jurastudium in München, Freiburg und Würzburg
  • 1920 erstes Staatsexamen und Promotion zum Dr. jur.
  • 1923 zweites Staatsexamen
  • 1924 Rechtsanwalt in München, seit 1926 in Bamberg
  • Seit 1927 Mitglied einer Bamberger Freimaurerloge
  • 12.1945-1947 Generalstaatsanwalt beim Oberlandesgericht Bamberg
  • 1947-1949 Präsident des Oberlandesgerichts Bamberg

  • Literatur zu Thomas Dehler:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 887
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1853
  • Feldkamp, Michael F.: Der Parlamentarische Rat 1948 - 1949. Die Entstehung des Grundgesetzes, Göttingen 1998, S. 187
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 339-340
  • Lange, Erhard H. M.: Wegbereiter der Bundesrepublik. Die Abgeordneten des Parlamentarischen Rates. Neunzehn historische Biografien. Mit einer aktualisierten Bibliografie zum Parlamentarischen Rat und zur Entstehung des Grundgesetzes, Brühl 1999, S. 196-206
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 928
  • Vierhaus, Rudolf / Herbst, Ludolf / Jahn, Bruno (Hg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, Band 1. A - M, München 2002, S. 137
  • Wengst, Udo: Thomas Dehler. 1897 - 1967. Eine politische Biographie, München 1997
  • Winter, Herbert: Thomas Dehler - Franke und Liberaler, Fürth 1999 (Politik in Geschichte und Gegenwart 1)

  • ]]>
    Dehler, Dr. Thomas

    *14.12.1897 in Lichtenfels
    †21.07.1967 in Streitberg (heute Wiesenttal)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Rechtsanwalt
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 27.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1958-1970 Landtag (CSU)
  • 1972-1977 Senat (Gruppe: Gemeinden und Gemeindeverbände)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Regensburg (Land) (WP 1958-1962)
  • Stimmkreis Regensburg (Land) (WP 1962-1966)
  • Stimmkreis Regensburg (Land) (WP 1966-1970)

  • Politische Biografie:

  • 1947 Eintritt in die CSU
  • 1948-1959 Mitglied des Stadtrats in Regensburg
  • 1948-1978 Landrat des Kreises Regensburg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1929-1934 Journalist beim "Chamer Tagblatt"
  • 1934-1940 Redakteur beim "Bayerischen Anzeiger"
  • 1940-1945 Kriegsteilnehmer, 1945-1947 in französischer Kriegsgefangenschaft
  • Nach der Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft Angestellter beim Landratsamt Regensburg
  • 1964-1978 Vorsitzender des Zweigverbands Oberpfalz des Landkreisverbands Bayern
  • 1964-1978 Präsidiumsmitglied des Landkreisverbands Bayern

  • Literatur zu Leonhard Deininger:

  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 153-154

  • ]]>
    Deininger, Leonhard

    *11.11.1910 in Regensburg
    †17.09.2002 in Tegernheim
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Redakteur
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 03.1933 als Chefredakteur der "Aschaffenburger Volkszeitung" entlassen, anschließend bis 1936 arbeitslos (BayHStA - LEA, Akte Georg Dewald, BEG 2674)
  • 10.03.1933-24.04.1933 im Landgerichtsgefängnis Aschaffenburg in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Georg Dewald, BEG 2674)
  • 01.07.1933-18.05.1934 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 2908) (BayHStA - LEA, Akte Georg Dewald, BEG 2674; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv (dort wird als Beginn der Haftzeit der 10.07.1933 angegeben, das Haftende ist nicht vermerkt))
  • 10.1936 wegen der nationalsozialistischen Verfolgungsmaßnahmen nach Südafrika emigriert (BayHStA - LEA, Akte Georg Dewald, BEG 2674)
  • 10.1940 ausgebürgert (Hepp, Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger, Band 1, S. 421 (Liste 205, Nr. 25))
  • Versicherungs- und Rentenschaden infolge der Haft, Arbeitslosigkeit und Emigration (BayHStA - LEA, Akte Georg Dewald, BEG 2674)
  • Vermögens- und Eigentumsverlust unter anderem 1933 durch Beschlagnahmung von Teilen der Bibliothek, 1936 durch erzwungene Verschleuderung des Hausrats und der restlichen Teile der Bibliothek anlässlich der Emigration (BayHStA - LEA, Akte Georg Dewald, BEG 2674)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1924-1933 Landtag (SPD)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Aschaffenburg / Alzenau / Lohr / Miltenberg / Obernburg (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Aschaffenburg / Alzenau / Lohr / Miltenberg / Obernburg (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Aschaffenburg / Alzenau / Lohr / Miltenberg / Obernburg (WP 1932-1933)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1953-1961 Bundestag (SPD)

  • Politische Biografie:

  • 1913 Mitglied der SPD
  • 1918-1921 Vorsitzender der SPD in Bamberg
  • Vorsitzender des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold in Aschaffenburg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Besuch der Volksschule
  • 1906-1909 Tapezierer- und Polstererlehre
  • 1909 Mitglied der Gewerkschaft
  • 1909-1913 als Gehilfe in Nürnberg, München und Schwetzingen tätig
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1918-1921 Vorsitzender der Ortskrankenkasse in Bamberg
  • 1919 Redakteur des Staatsorgans "Der Freistaat"
  • 1921-1933 Redakteur der "Aschaffenburger Volkszeitung"
  • 1923 wegen Landesverrats zu sieben Monaten Haft verurteilt (Veröffentlichung von Dokumenten der „Organisation Roßbach“ und der „Schwarzen Reichswehr“)
  • Ende 1952 Rückkehr nach Aschaffenburg, seit 1953 dort Tapezierermeister

  • Literatur zu Georg Dewald:

  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 129
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 353
  • Großmann, Anton: Milieubedingungen von Verfolgung und Widerstand am Beispiel ausgewählter Ortsvereine der SPD, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 433 - 540, hier S. 528-530
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 040220
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 968
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 195
  • Vierhaus, Rudolf / Herbst, Ludolf / Jahn, Bruno (Hg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, Band 1. A - M, München 2002, S. 143

  • ]]>
    Dewald, Georg

    *29.09.1892 in Aschbach (heute Schlüsselfeld)
    †11.11.1970 in Aschaffenburg
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Redakteur
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 01.07.1933-01.08.1933 im KZ Dachau in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Hans Dietl, EG 13417)
  • 22.08.1944-25.12.1944 im KZ Flossenbürg in Schutzhaft (HNr. 17457) (BayHStA - LEA, Akte Hans Dietl, EG 13417; KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-1954 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Landshut (Stadt) / Landshut (Land) / Vilsbiburg (WP 1946-1950)
  • Wahlkreis Niederbayern (WP 1950-1954)

  • Politische Biografie:

  • 1919 Eintritt in die SPD (Vorsitzender der SPD in Landshut)
  • Mitglied des Stadtrats in Landshut
  • 1945 Mitbegründer der SPD in Landshut, erneut Mitglied des Stadtrats
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • SPD-Bezirksvorsitzender

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Schlosserlehre, dann als Monteur für elektrische Schaltanlagen tätig
  • Seit 1910 Gewerkschaftsmitglied
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Nach Kriegsende 1945 erneut Gewerkschaftsmitglied

  • ]]>
    Dietl, Hans

    *24.01.1894 in Bruck (Bezirksamt Vilshofen)
    †26.08.1981 in Landshut
    Beruf*: Monteur
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 05.1933 als Bezirkssekretär der SPD entlassen (BayHStA - LEA, Akte Johann Dill, EG 92815)
  • 1933 Entziehung eines Wohnhauses in Nürnberg (BayHStA - LEA, Akte Johann Dill, EG 92815 (Rückerstattungsverfahren, das in der Entschädigungsakte dokumentiert ist))
  • 06.1933 Emigration in die Tschechoslowakei (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 131)
  • 1933-1938 SoPaDe-Grenzsekretär für Nordbayern (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 131)
  • 02.1937 ausgebürgert (Hepp, Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger, Band 1, S. 10 (Liste 8, Nr. 8))
  • 10./11.1938 nach Großbritannien emigriert, später nach Kanada (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 131)
  • 06.1939 verzeichnet in der SD-Übersicht "Führende Männer der Systemzeit (Marxisten - Kommunisten)" (Schumacher, M.d.R., Nr. 273)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-02.1932 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Würzburg I / Würzburg III (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Hof / Rehau / Selb / Pegnitz / Weidenberg / Berneck (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Kulmbach / Kronach / Stadtsteinach / Teuschnitz (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Bamberg / Kulmbach / Kronach / Teuschnitz / Sonnefeld (WP 1928-1932)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1930-07.1933 Reichstag (SPD)

  • Politische Biografie:

  • 1912-1913 Parteisekretär der SPD in Würzburg
  • 1913-1919 Bezirksparteisekretär für Nordbayern mit Sitz in Nürnberg
  • 1914-1919 Mitglied des Kollegiums der Gemeindebevollmächtigten in Nürnberg
  • 05.1919-09.1919 Landesparteisekretär für Bayern mit Sitz in München
  • 1927 zweiter Vorsitzender des SPD-Landesausschusses Bayern und Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion
  • 1927-1933 Parteisekretär des SPD-Bezirks Franken mit Sitz in Nürnberg
  • Seit 1936 Parteisekretär der DSAP in Winterberg (Westböhmen)
  • 03.1938 Wahl in den Vorstand der DSAP
  • Mitglied der Treugemeinschaft sudetendeutscher Sozialdemokraten

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule, Lehre als Porzellanmaler, Wanderschaft
  • Bis 1912 als Porzellanmaler tätig
  • 1919-1927 Redakteur der "Münchener Post"
  • In Großbritannien (seit 1938) als Porzellanmaler, in Kanada (seit 1939) als Farmer tätig
  • 1966 Rückkehr nach Deutschland (nach Neuenhain im Taunus)

  • Literatur zu Hans (Johann) Dill:

  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 131
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1854
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 367
  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 341, 357-366, 368-369, 371-379 und 393-395
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 040330
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 204
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 273

  • ]]>
    Dill, Hans (Johann)

    *25.06.1887 in Brand bei Tachau (heute Milire, Tschechien)
    †07.07.1973 in Neuenhain (heute zu Bad Soden)
    Bekenntnis: katholisch, später konfessionslos
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 28.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-1924 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Lichtenfels (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Lichtenfels / Staffelstein (WP 1920-1924)

  • Politische Biografie:

  • 1904-1914 Mitglied des Gemeindeverordnetenkollegiums in Lichtenfels
  • 1914-1919 Mitglied des Stadtmagistrats in Lichtenfels
  • 1919-1921 zweiter Vorsitzender des BVP-Ortsvereins Lichtenfels
  • Seit 1919 Mitglied des Stadtrats in Lichtenfels
  • Seit 1919 Mitglied des Bezirkstags in Lichtenfels

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule, Lehre als Steinmetz und Maurer
  • Zunächst in Nürnberg, dann im väterlichen Bauunternehmen tätig
  • Besuch der Kreisbaugewerkschule Würzburg, 1893 Abschluss
  • 1898 Übernahme des väterlichen Unternehmens zusammen mit seinem Bruder (1910 Teilung der Firma)
  • Als Unternehmer an verschiedenen Bahnbauten in Ober- und Unterfranken beteiligt
  • 1902 Mitbegründer des Gewerbevereins Lichtenfels (bis 1930 erster Vorsitzender)
  • Seit 1904 Mitglied der Handwerkskammer Lichtenfels (1926-1931 Mitglied ihres Vorstands)
  • 1909 Mitbegründer des Heimatmuseums Lichtenfels
  • 1910 Mitbegründer der AOK Lichtenfels (langjähriger Vorstandsvorsitzender)
  • 1926 Ernennung zum Landesgewerberat

  • Literatur zu Hans Diroll:

  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 206

  • ]]>
    Diroll, Hans

    *12.09.1871 in Trossenfurt (heute Oberaurach)
    †13.02.1949 in Lichtenfels
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Bauunternehmer
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 30.06.1933-04.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-1924 und 1928-1932 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Passau (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Passau (WP 1928-1932)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Mitglied der BVP
  • Mitbegründer der CSU in Passau und Kreisvorsitzender der Partei
  • 1945-1946 zweiter Bürgermeister von Passau
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 1952-1964 Landrat in Wegscheid

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Studium der Rechts- und Staatswissenschaft
  • 1905-1908 Kameralpraktikant in Höchstädt an der Donau, Marktoberdorf und Augsburg
  • 1909-1912 königlicher Rentamtssekretär in Zusmarshausen
  • 1913-1914 königlicher Finanzrechnungskommissär bei der Kreisregierung in Speyer
  • Seit 1915 Rentamtsassessor in Passau
  • 1948-1952 Oberregierungsrat und Finanzamtsvorsteher in Passau

  • Literatur zu Karl Donderer:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1856

  • ]]>
    Donderer, Karl

    *28.06.1884 in Waldstetten (Bezirksamt Günzburg)
    †18.07.1976 in Obernzell
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Finanzbeamter
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1932-1933 Landtag (BVP-Fraktion - Partei: Zentrum)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP-Fraktion - Partei: Zentrum)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Zweibrücken / Kusel / Kaiserslautern (Land) / Landstuhl (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1920 Mitglied des Stadtrats in Pirmasens

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volks- und Fortbildungsschule
  • 1888-1908 Schuhfabrikarbeiter in Pirmasens
  • 1895-1897 Militärdienst
  • Gründer und Mitarbeiter in der christlichen Gewerkschafts- und katholischen Arbeiterbewegung
  • Seit 1908 Gewerkschaftsangestellter beim Zentralverband christlicher Lederarbeiter in Pirmasens
  • 1923-1924 von den Franzosen ausgewiesen

  • Literatur zu Jakob Dörler:

  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 210

  • ]]>
    Dörler, Jakob

    *01.02.1874 in Göcklingen bei Landau (Pfalz)
    †27.05.1957 in Pirmasens (Pfalz)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Angestellter
    Partei*: Zentrum
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 10.03.1933-29.08.1933 (mit kurzen Unterbrechungen) in Hof und Bayreuth inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Max Drechsel, EG 67122)
  • 1933 als Gewerkschaftsangestellter (Arbeitersekretär beim Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbund) entlassen, daraufhin bis 03.1937 arbeitslos (BayHStA - LEA, Akte Max Drechsel, EG 67122)
  • Versicherungs- und Rentenschaden infolge der Haft und der Entlassung (BayHStA - LEA, Akte Max Drechsel, EG 67122)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946-1954 Landtag (SPD; später fraktionslos)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Neustadt an der Waldnaab / Vohenstrauß / Weiden (Stadt) (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Neustadt an der Waldnaab (WP 1950-1954)

  • Politische Biografie:

  • Vor 1933 Leiter der Sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ) und Versammlungsredner der SPD in Hof

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Nach der Schulentlassung zunächst in der mechanischen Buntweberei in Hof tätig, dann Hoteldiener und Rüstungsarbeiter
  • 1918-1919 Wehrdienst
  • 1926 Besuch der staatlichen Fachschule für Wirtschaft und Verwaltung sowie der Verwaltungsakademie in Düsseldorf
  • 1928-1933 Arbeitersekretär beim Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbund
  • Tätigkeit als Rechtsberater
  • 1939 und 1941-1945 Kriegsteilnehmer
  • 1946 Verlagssekretär bei der "Mittelbayerischen Zeitung" (schließlich Schriftleiter des Wirtschaftsteils)

  • ]]>
    Drechsel, Max Johann

    *08.04.1900 in Hof an der Saale
    †06.11.1960 in Regensburg
    Beruf*: Arbeitersekretär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 23.03.1933-29.04.1933 im Strafvollstreckungsgefängnis Augsburg-Katzenstadl in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Ludwig Dreifuß, BEG 53678)
  • 01.05.1934-05.05.1934 im Strafvollstreckungsgefängnis Augsburg-Katzenstadl in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Ludwig Dreifuß, BEG 53678)
  • Am 09.11.1938 im Strafvollstreckungsgefängnis Augsburg-Katzenstadl in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Ludwig Dreifuß, BEG 53678)
  • Am 01.12.1938 aus der Rechtsanwaltsliste gestrichen, damit aus seinem Beruf verdrängt (BayHStA - LEA, Akte Ludwig Dreifuß, BEG 53678)
  • Am 20.02.1945 Deportation in das KZ Theresienstadt (eingeliefert von der Gestapo München mit dem Transport München-Augsburg II/34, Nr. 1359) (BayHStA - LEA, Akte Ludwig Dreifuß, BEG 53678)
  • Schaden durch Zahlung von Sonderabgaben ("Judenvermögensabgabe") (BayHStA - LEA, Akte Ludwig Dreifuß, BEG 53678)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Schwaben (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Politische Biografie:

  • Seit den frühen 1920er Jahren Mitglied der SPD
  • 09.1945-05.1946 kommissarischer Bürgermeister von Augsburg
  • 06.1946-06.1948 zweiter Bürgermeister von Augsburg
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Jurastudium in Erlangen und München
  • 1911 Niederlassung als Rechtsanwalt in Augsburg
  • 06.1945 Rückkehr nach Augsburg
  • Bis 1952 wieder als Rechtsanwalt tätig

  • Literatur zu Ludwig Dreifuß:

  • Hetzer, Gerhard: Ludwig Dreifuß, in: Grünsteudel, Günther / Hägele, Günter / Frankenberger, Rudolf (Hg.): Augsburger Stadtlexikon, 2. Auflage Augsburg 1998, S. 364

  • ]]>
    Dreifuß, Ludwig

    *28.08.1883 in München
    †15.04.1960 in Murnau am Staffelsee
    Bekenntnis: israelitisch
    Beruf*: Rechtsanwalt
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Am 03.05.1933 verhaftet, zunächst im Polizeigefängnis München (Ettstraße) inhaftiert, dann in das KZ Dachau überstellt, dort bis 07.05.1933 in Schutzhaft (HNr. 1158) BLFA - LEA, Akte Friedrich Dressel, EG 5240; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Im KZ Dachau am 07.05.1933 von SS-Wachmannschaften zu Tode geprügelt. (Richardi, Hans-Günter: Schule der Gewalt. Das Konzentrationslager Dachau, München 1995, S. 18 mit Anmerkung 32; siehe dazu auch Bamberger Tagblatt, Nr. 107, 10.05.1933, S. 2, wo - in verfälschender Weise - von einem "Selbstmord" berichtet wurde)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1928-1933 Landtag (KPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München IV / München X / Dachau / Fürstenfeldbruck / Pfaffenhofen / Schrobenhausen / Ingolstadt (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis München IV / München X / Dachau / Fürstenfeldbruck / Rosenheim / Starnberg / Weilheim / Landsberg / Schongau (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • 1919 Mitglied der KPD und der KPD-Bezirksleitung Südbayern
  • 1925 Parteisekretär des KPD-Bezirks Südbayern (zeitweise Organisationsleiter)
  • 1927 Besuch der Parteischule in Hohenstein (Sächsische Schweiz)
  • 1927-1928 Organisationsleiter des KPD-Bezirks Südbayern
  • 1928-1933 Vorsitzender der KPD-Landtagsfraktion

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Zimmererlehre
  • Kriegsteilnehmer
  • Nach 1918 Rüstungsarbeiter in München
  • 03.1921 zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, weil er auf einer Versammlung in München eine Solidaritätsresolution für Max Hoelz eingebracht hatte (nach 15 Monaten wurde der Rest der Strafe auf Bewährung ausgesetzt)
  • 03.1929 führte er mit Herbert Müller eine Protestdemonstration von Münchner Arbeitslosen an (dafür zu mehreren Monaten Haft verurteilt)
  • 04.1933 Protest bei NSDAP-Gauleiter Adolf Wagner gegen den Terror der SA

  • Literatur zu Friedrich Dressel:

  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, hier S. 25-26, 40, 72, 78 und 93
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 218
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 160-161

  • ]]>
    Dressel, Friedrich

    *01.06.1896 in Welsberg (heute Itzgrund)
    †07.05.1933 im KZ Dachau
    Bekenntnis: konfessionslos
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Leben
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 22.03.1933-24.04.1933 im Gerichtsgefängnis Fürth in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Konrad Eberhard, EG 83493)
  • 01.04.1933 als Parteisekretär der SPD entlassen, daraufhin bis 1937 arbeitslos, schließlich bis 1942 Tätigkeit als Seifenhändler mit geringen Einkünften (BayHStA - LEA, Akte Konrad Eberhard, EG 83493)
  • 23.08.1944-04.09.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 93012) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-1920 und 10.1927-1933 Landtag (SPD)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Fürth (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Schwabach / Weißenburg in Bayern-Gunzenhausen / Eichstätt-Hilpoltstein (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Fürth / Erlangen / Cadolzburg / Markt Erlbach (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Fürth / Neustadt an der Aisch / Scheinfeld / Uffenheim (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • 1924-1933 Parteisekretär des SPD-Unterbezirks Fürth
  • 1927-1933 Mitglied des Stadtrats in Fürth
  • 1927 Mitglied des SPD-Bezirksvorstands und Vorsitzender des SPD-Bildungsausschusses

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule, dann Buchbinderlehre
  • Bis 1901 als Buchbinder tätig
  • 1901-1902 Redakteur der "Märkischen Volksstimme" in Forst (Lausitz)
  • 1903-1904 Redakteur der "Fränkischen Tagespost" in Nürnberg
  • 1905-1906 Vorsitzender des Gewerkschaftskartells in Würzburg
  • 1905-1908 Arbeitersekretär in Würzburg
  • 1908-1924 Landwirt und Fabrikbesitzer in Zirndorf

  • Literatur zu Konrad Eberhard:

  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 050010
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 226

  • ]]>
    Eberhard, Konrad

    *03.11.1876 in Engelthal (Bezirksamt Hersbruck)
    †18.09.1945 in Fürth
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 09.1933 nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums als Arbeiter bei der Reichsmonopolverwaltung für Branntwein, Verwertungsstelle Abteilung München, entlassen, anschließend bis 01.04.1934 arbeitslos (BayHStA - LEA, Akte Alois Eckl, EG 14067)
  • 31.07.1935-09.07.1936 im Gefängnis München-Stadelheim inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Alois Eckl, EG 14067)
  • 1936 Gerichtsverhandlung wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" (das Verfahren endete mit einem Freispruch) BayHStA - LEA, Akte Alois Eckl, EG 14067)
  • 21.07.1936-07.02.1939 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 10220) (BayHStA - LEA, Akte Alois Eckl, EG 14067; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Nach der Haftentlassung unter Polizeiaufsicht (BayHStA - LEA, Akte Alois Eckl, EG 14067)
  • Versicherungs- und Rentenschaden infolge der Arbeitslosigkeit und der Haft (BayHStA - LEA, Akte Alois Eckl, EG 14067)
  • Mitglied einer sozialdemokratischen Widerstandsgruppe (Gruppe Faltner) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-1955 Senat (Gruppe: Gewerkschaften)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule, dann Schlosserlehre in München
  • Als Heizer und Maschinist bei verschiedenen Firmen tätig, zuletzt bei Reichsmonopolverwaltung für Spiritus und Branntwein in München
  • 1939-1945 Schlosser und Lagerist bei Brown-Boveri & Co in München
  • 1946 Gewerkschaftssekretär beim DGB (Landesbezirk Bayern)
  • 1947-1959 Leiter der Bezirksstelle Oberbayern des DGB

  • Literatur zu Alois Eckl:

  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 382
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 161

  • ]]>
    Eckl, Alois

    *21.07.1900 in München
    †19.07.1959 in München
    Beruf*: Heizer
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 13.05.1933 Einziehung einer Sendung antinationalsozialistischer Vorträge, Beschlagnahmung von Büchern und Schriften, beim Verlag Vernichtung des von Eggersdorfer mitherausgegebenen "Handbuchs der Erziehungswissenschaft" (Passauer Zeitung, 85. Jg., Nr. 149, 23.06.1933, S. 3; Hehl, Priester unter Hitlers Terror, Band II, S. 1247; Schumacher, M.d.L., Nr. 235)
  • Aus Passau ausgewiesen (Passauer Zeitung, 85. Jg., Nr. 148, 22.06.1933, S. 3)
  • 12.1933 nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums als Rektor und Hochschullehrer ohne Pension aus dem Staatsdienst entlassen (Schreiben des Prorektors der Philosophisch-Theologischen Hochschule Passau an das Staatsministerium für Unterricht und Kultus vom 23.09.1933 und Schreiben des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 11.12.1933 in: Archiv des Bistums Passau, Philosophisch-Theologische Hochschule Passau, 63; Schreiben des Generalvikars Franz Seraph Riemer an den Apostolischen Nuntius in München vom 28.09.1933 in: Archiv des Bistums Passau, Ordinariatsarchiv, Personalakte Franz Xaver Eggersdorfer, fasc. V)
  • Indizierte Schrift: "Die Deutsche Not der Gegenwart und die Versuche ihrer Meisterung" ("Verzeichnis der polizeilich beschlagnahmten und eingezogenen sowie der für Leihbüchereien verbotenen Druckschriften", herausgegeben von der Bayerischen Politischen Polizei, 1934)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-1920 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Passau / Vilshofen (WP 1919-1920)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Studium der Theologie in Passau und München
  • 1903 Priesterweihe, anschließend Seelsorgetätigkeit
  • 1905 Wiederaufnahme des Studiums der Theologie und Pädagogik in München
  • 1907 Promotion zum Dr. theol.
  • 1909 Habilitation für Moraltheologie und Pädagogik, Lehrauftrag an der Universität München
  • 1911 Ordinarius, Berufung an den Lehrstuhl für Pädagogik am Lyzeum Passau
  • 1914-1918 Militärseelsorger
  • 1923 Mitbegründer des Instituts für wissenschaftliche Pädagogik in Münster
  • Seit 1928 Mitherausgeber des "Handbuchs für Erziehungswissenschaften"
  • 1930-1933 Rektor des Lyzeums Passau
  • 1933 Domkapitular, 1943 Domdekan
  • 1945 Rehabilitation als Hochschulprofessor

  • Literatur zu Franz Xaver Eggersdorfer:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 166
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 423
  • Hehl, Ulrich von: Priester unter Hitlers Terror. Eine biographische und statistische Erhebung, Band II, 3. Auflage Paderborn, München, u. a. 1996 (Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe A: Quellen, Band 37), S. 1247-1248
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 235

  • ]]>
    Eggersdorfer, Prof. Dr. Franz Xaver

    *22.02.1879 in Pörndorf (heute Aldersbach)
    †20.05.1958 in Passau
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Rektor
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)
  • 01.10.1952-1965 Senat (Gruppe: Land- und Forstwirtschaft)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied des Wirtschaftsbeirats der BVP
  • Mitbegründer der CSU
  • Mitglied des Gemeinderats in Vagen
  • 1946 Kandidat für die Verfassunggebende Landesversammlung
  • Mitglied des Kreistags in Bad Aibling und Mitglied des Kreisausschusses
  • 1961-1963 Vorsitzender des CSU-Kreisverbands Bad Aibling

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Nach dem Besuch der Volks- und Feiertagsschule im elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb tätig
  • 1920-1921 "Regensburger Kurse"
  • Seit 1924 Mitglied in landwirtschaftlichen Genossenschaften
  • 1928 Mitglied der Kreisbauernkammer Oberbayern
  • Mitglied des Bayerischen Christlichen Bauernvereins
  • Seit 1930 Vorstandsmitglied des Bayerischen Patriotischen Bauernvereins Tuntenhausen
  • Vorstandsmitglied des Verbands katholischer Jungbauern
  • Nach der Haftentlassung 1933 Bewirtschaftung des eigenen Bauernhofs in Vagen
  • 1946-1972 Kreisobmann des Kreisverbands Bad Aibling des Bayerischen Bauernverbands
  • 1957-1967 stellvertretender Präsident des Bezirksverbands Oberbayern des Bayerischen Bauernverbands

  • Literatur zu Isidor Eirainer:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 380
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1858-1859
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 163
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 249

  • ]]>
    Eirainer, Isidor

    *18.09.1900 in Großhartpenning (heute Holzkirchen in Oberbayern)
    †25.11.1976 in Vagen (heute Feldkirchen-Westerham)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 30.03.1933-01.05.1933 im Landgerichtsgefängnis Amberg in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Christian Endemann, EG 11483)
  • 06.1933 als Geschäftsführer des Deutschen Metallarbeiterverbands entlassen (BayHStA - LEA, Akte Christian Endemann, EG 11483)
  • 30.06.1933-01.05.1934 im KZ Dachau in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Christian Endemann, EG 11483)
  • 24.07.1935-19.11.1936 in Nürnberg und Fürth in Untersuchungshaft (BayHStA - LEA, Akte Christian Endemann, EG 11483)
  • Am 15.10.1936 vom 1. Strafsenat des OLG München vom Verdacht auf "Vorbereitung zum Hochverrat" freigesprochen (BayHStA - LEA, Akte Christian Endemann, EG 11483)
  • 06.11.1937-22.04.1939 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 12975 und 13702) (BayHStA - LEA, Akte Christian Endemann, EG 11483; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • 22.08.1944-22.01.1945 im KZ Flossenbürg in Schutzhaft (HNr. 17447) (BayHStA - LEA, Akte Christian Endemann, EG 11483; KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, Archiv)
  • Gesundheitlicher Schaden infolge der Haft (BayHStA - LEA, Akte Christian Endemann, EG 11483)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1924-1932 Landtag (SPD)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-30.05.1950 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Amberg / Eschenbach / Sulzbach (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Amberg / Eschenbach / Sulzbach / Cham / Neunburg vorm Wald / Roding (WP 1928-1932)
  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Amberg (Stadt) / Amberg (Land) / Sulzbach / Nabburg / Neunburg vorm Wald (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • 1908 Eintritt in die SPD
  • 1917 Übertritt zur USPD
  • 1922 erneut Mitglied der SPD
  • Seit 1927 Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Amberg
  • 1929-1933 Mitglied des Stadtrats in Amberg
  • Mitglied des Reichsausschusses des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 05.1945-06.1946 kommissarischer Oberbürgermeister von Amberg
  • 06.1946-06.1948 hauptamtlicher zweiter Bürgermeister von Amberg
  • 1948-1950 Mitglied des Stadtrats in Amberg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1893-1900 Volksschule
  • 1900-1903 Lehre als Former in Marktredwitz
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Bis 1919 als Former beschäftigt
  • 1919-1933 Geschäftsführer des Deutschen Metallarbeiterverbands in Amberg

  • Literatur zu Christian Endemann:

  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 89
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 050300
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 253

  • ]]>
    Endemann, Christian

    *03.01.1885 in Fattigau (heute Oberkotzau)
    †30.05.1950 in Amberg
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Geschäftsführer
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 06.1933 Verlust der Stelle als Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag, daraufhin bis Mitte 1936 arbeitslos, dann mit erheblich vermindertem Einkommen beschäftigt (BLFA - LEA, Akte Fritz Endres, EG 65716)
  • 30.06.1933-07.10.1933 im KZ Dachau in Schutzhaft (BLFA - LEA, Akte Fritz Endres, EG 65716; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv (hier keine Angaben über das Haftende))
  • 06.1939 verzeichnet in der SD-Übersicht "Erfassung führender Männer der Systemzeit (Marxisten - Kommunisten)" (Schumacher, M.d.R., Nr. 328)
  • 23.08.1944-02.09.1944 im KZ-Dachau in Schutzhaft (HNr. 92994) (BLFA - LEA, Akte Fritz Endres, EG 65716; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1912-1918 Kammer der Abgeordneten (SPD)
  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: SPD-Fraktion des alten Landtags)
  • 1920-1933 Landtag (SPD)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Würzburg I (WP 1912-1918)
  • Stimmkreis Würzburg I / Würzburg III / Ochsenfurt / Marktheidenfeld / Lohr (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Würzburg I / Würzburg II / Würzburg (Land) / Ochsenfurt / Marktheidenfeld (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Würzburg I / Würzburg II / Würzburg (Land) / Ochsenfurt / Marktheidenfeld / Kitzingen / Gerolzhofen (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Würzburg I / Würzburg II / Würzburg (Land) / Ochsenfurt / Marktheidenfeld / Kitzingen / Gerolzhofen / Gemünden / Karlstadt (WP 1932-1933)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1919-1920 Verfassunggebende Nationalversammlung (SPD)

  • Politische Biografie:

  • 1911-1919 Mitglied des Gemeindekollegiums und des Armenrats in Würzburg
  • 1914-1919 Vorsitzender der SPD in Würzburg
  • 18.03.1919-31.05.1919 Staatsminister der Justiz
  • 31.05.1919-14.03.1920 Staatsminister des Innern
  • 04.1920-1933 Landesparteisekretär bzw. Geschäftsführer des SPD-Landesausschusses und Sekretär der SPD-Landtagsfraktion

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1911-1918 Arbeitersekretär in Würzburg
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1914-1919 Vorsitzender des Gewerkschaftskartells in Würzburg
  • 10.1918-04.1919 Geschäftsführer des Deutschen Metallarbeiterverbands in Würzburg
  • Seit 1928 Vorsitzender der Pressekommission der "Münchener Post"

  • Literatur zu Fritz Endres:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 1000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband, Regensburg 1988, S. 35
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1860
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 449
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 497 (Nr. 52)
  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 314
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 050330
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 254
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 328

  • ]]>
    Endres, Fritz

    *15.10.1877 in Ebenhausen (heute Oerlenbach)
    †02.05.1963 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 27.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Unterfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1918 Ortsvorsitzender der BVP in Bad Kissingen
  • Mitglied des Stadtrats in Bad Kissingen
  • Mitbegründer der CSU in Bad Kissingen
  • 1945 Landrat in Mellrichstadt
  • Mitglied des Stadtrats in Bad Kissingen

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Jurastudium in Würzburg
  • Mehrjährige journalistische Tätigkeit
  • 1913/14 Niederlassung als Rechtsanwalt in Bad Kissingen
  • 1915-1918 Kriegsteilnehmer

  • ]]>
    Endres, Karl Andreas

    *02.10.1882 in Würzburg
    †25.12.1954 in Bad Kissingen
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Rechtsanwalt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 01.07.1933 als Gewerkschaftsangestellter (beim Deutschen Baugewerksbund) entlassen, anschließend bis 30.11.1934 arbeitslos (BayHStA - LEA, Akte Engelhard Urban, EG 18370)
  • 26.08.1944-06.09.1944 anlässlich der "Aktion Gewitter" im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 93467) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Landessoldatenrat (II. Armeekorps))
  • 1919-1920 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Lohr am Main (WP 1919-1920)

  • Politische Biografie:

  • 1914 Vorsitzender der SPD in Würzburg
  • 1919-1921 Parteisekretär für den SPD-Bezirk Unterfranken

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1881-1888 Volksschule in Schillingsfürst
  • 1889-1892 Maurerlehre in Schillingsfürst
  • Wanderschaft
  • Bis 1907 als Maurergehilfe tätig
  • 1902-1905 Vorsitzender der Filiale des Maurerverbands in Nürnberg
  • 1902-1907 Mitglied des Gauvorstands des Maurerverbands
  • 1907-1919 Angestellter des Maurer- bzw. Bauarbeiterverbands in Würzburg
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1918 Stadtkommandant in Würzburg
  • 1921-1933 Angestellter des Baugewerksbunds in Schweinfurt

  • Literatur zu Urban Engelhard:

  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 497 (Nr. 53)
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 050340
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Reichstagsabgeordnete und Reichstagskandidaten 1898 - 1918. Biographisch-statistisches Handbuch, Düsseldorf 1986 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 2), Nr. 050340
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 255

  • ]]>
    Engelhard, Urban

    *21.11.1874 in Schillingsfürst (Bezirksamt Rothenburg ob der Tauber)
    †15.11.1956 in Schweinfurt
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Angestellter
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 04.07.1934 zum Rücktritt als Handwerkskammerdirektor der Handwerkskammer für Oberbayern gezwungen, am 01.12.1934 zwangspensioniert (BayHStA - LEA, Akte Hermann Etzel, BEG 8726)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-10.1951 Landtag (BP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberfranken (WP 1950-1954)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1949-1953 Bundestag (BP; später fraktionslos)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1946 Landrat in Bamberg
  • 1948 Eintritt in die Bayernpartei und Mitglied der Landesleitung
  • 1949 stellvertretender Landesvorsitzender der Bayernpartei

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Besuch eines humanistischen Gymnasiums
  • Studium der Philosophie, Rechts- und Staatswissenschaft, Wirtschaftslehre und Geografie an der Universität München sowie an den Handelshochschulen Frankfurt am Main und München
  • 1919 Promotion zum Dr. jur. utr.
  • Dozent an der Akademischen Abteilung der Handels- und Realschule Calw
  • 1919-1934 stellvertretender Direktor bzw. Direktor der Handwerkskammer für München und Oberbayern
  • 1945/46 Gründung des Orchesters der Bamberger Symphoniker

  • Literatur zu Hermann Etzel:

  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 477
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 1265
  • Vierhaus, Rudolf / Herbst, Ludolf / Jahn, Bruno (Hg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, Band 1. A - M, München 2002, S. 193

  • ]]>
    Etzel, Dr. Hermann

    *21.06.1882 in Eisenfelden (heute Winhöring)
    †14.04.1978 in Bamberg
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Direktor
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 17.06.1933-01.07.1933 in der Justizvollzugsanstalt Regensburg in Schutzhaft (StA Amberg, Gefangenenbuch B (26.11.1931-12.11.1933) der Justizvollzugsanstalt Regensburg)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1950 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Regensburg (Land) (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied der BVP und ihres Landesausschusses
  • Mitbegründer und Vorsitzender des CSU-Kreisverbands Regensburg-Land
  • Mitglied des Kreistags in Regensburg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Nach Besuch der Volks- und Fortbildungsschule Mitarbeit auf dem elterlichen Hof
  • Militärdienst
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Nach Kriegsende 1918 Landwirt in Tiefbrunn
  • Bezirksobmann des Bayerischen Christlichen Bauernvereins
  • Mitglied der Kreisbauernkammer Oberpfalz
  • Nach Kriegsende 1945 ehrenamtlicher Leiter des Ernährungsamts A in Regensburg
  • Mitglied des Aufsichtsrats der Milchwerke und der Zuckerfabrik Regensburg
  • Vorsitzender der Bezirksbauernkammer Regensburg-Land
  • Vorsitzender des Bayerischen Bauernverbands in Regensburg

  • Literatur zu Josef Faltermeier:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1862

  • ]]>
    Faltermeier, Josef

    *14.12.1882 in Laberweinting
    †02.02.1956 in Tiefbrunn (heute Mintraching)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • Am 07.03.1933 aus politischen Gründen verhaftet und im Landesgefängnis Detmold-Lippe inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Felix Fechenbach, EG 10163)
  • Ersuchen der Lippischen Landesregierung an die Bayerische Politische Polizei vom 12.07.1933, Fechenbach in das KZ Dachau überstellen zu dürfen (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • 07.08.1933 beim Transport in das KZ Dachau - angeblich bei einem Fluchtversuch - niedergeschossen, an diesem Tag an den Verletzungen in einem Krankenhaus in Scherfede verstorben (BayHStA - LEA, Akte Felix Fechenbach, EG 10163)
  • Indizierte Schriften: "Im Haus der Freudlosen" und "Der Revolutionär Kurt Eisner" ("Verzeichnis der polizeilich beschlagnahmten und eingezogenen sowie der für Leihbüchereien verbotenen Druckschriften", herausgegeben von der Bayerischen Politischen Polizei, 1934)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Landessoldatenrat (Standort München))

  • Politische Biografie:

  • 1917 Eintritt in die USPD
  • 1918-1919 Sekretär von Kurt Eisner
  • 1922 Eintritt in die SPD

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1907-1910 kaufmännische Ausbildung
  • 1911 Übersiedlung von Frankfurt am Main nach München
  • 1912-1914 im Arbeitersekretariat München tätig
  • 1914-1915 Kriegsteilnehmer (schwer verwundet)
  • Beschäftigung im Straßenbahndepot in München
  • 1922 in einem Hochverratsprozess zu elf Jahren Zuchthaus verurteilt (1924 auf öffentlichen Druck freigelassen)
  • 1924-1929 freier Journalist (unter anderem für den "Vorwärts")
  • Seit 1929 Redakteur des "Detmolder Volksblattes"

  • Literatur zu Felix Fechenbach:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 1000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband, Regensburg 1988, S. 39-40
  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 93
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 493-494
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 498 (Nr. 59)
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 271

  • ]]>
    Fechenbach, Felix

    *28.01.1894 in Würzburg
    †07.08.1933 in Scherfede (heute Warburg)
    Bekenntnis: israelitisch
    Beruf*: Redakteur
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Leben
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern im Amtsgerichtsgefängnis Vilsbiburg in Schutzhaft (Archiv des Heimatvereins Vilsbiburg, Amtsgerichtsgefängnis Vilsbiburg, Zu- und Abgänge 1933)
  • 12.1933 als Verlags- und Schriftleiter der Altbayerischen Verlagsanstalt entlassen (BayHStA - LEA, Akte Anton Feistle, BEG 250)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Politische Biografie:

  • 04.1933-06.1933 Mitglied des Stadtrats in Vilsbiburg
  • 1945 als erster Bürgermeister von Vilsbiburg eingesetzt (bis 1946)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Bis 1933 Redakteur

  • Literatur zu Anton Feistle:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1862

  • ]]>
    Feistle, Anton

    *22.05.1892 in Oberknöringen (heute Burgau)
    †11.04.1963 in Eichendorf
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Redakteur
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 07.1934 verhaftet (Auskunft des Stadtarchivs Leipzig; die Dauer der Haft ist unklar)
  • Am 12.10.1934 im Krankenhaus St. Jakob an den während der Inhaftierung erlittenen Misshandlungen verstorben (Auskunft des Stadtarchivs Leipzig)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Landessoldatenrat (Standort München))

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1926-1933 Landtag von Sachsen (SPD)

  • Politische Biografie:

  • 1917 Mitglied der USPD
  • 1919-1922 Vorsitzender der USPD in München
  • 1920-1922 Parteisekretär der USPD in München
  • 1922 Eintritt in die SPD

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Steindruckerlehre
  • 1911-1914, 1919 und 1922 Vorsitzender der Filiale des Lithografen- und Steindruckerverbands in München
  • 1923-1933 Gauleiter des Lithografen- und Steindruckerverbands in Leipzig

  • Literatur zu Christian Ferkel:

  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 94
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 498 (Nr. 63)
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 060160
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 277

  • ]]>
    Ferkel, Christian

    *13.11.1881 in Augsburg
    †12.10.1934 in Leipzig
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Verbandsfunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Leben
    Schaden an Freiheit (Haftdauer unklar)

    ]]>
  • 1935 aus rassischen Gründen zum Ausscheiden aus dem Dienst bei der Bayerischen Vereinsbank gezwungen (BLFA - LEA, Akte Otto von Feury, EG 39185)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-1978 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Ebersberg / Bad Aibling (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Ebersberg / Bad Aibling (WP 1954-1958)
  • Stimmkreis Ebersberg / Bad Aibling (WP 1958-1962)
  • Stimmkreis Ebersberg / Bad Aibling (WP 1962-1966)
  • Stimmkreis Ebersberg / Bad Aibling (WP 1966-1970)
  • Stimmkreis Ebersberg / Bad Aibling (WP 1970-1974)
  • Stimmkreis Ebersberg (WP 1974-1978)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1957 (bis 10.12.1957) Bundestag (CSU)

  • Politische Biografie:

  • 1945 Mitglied des Gemeinderats in Steinhöring
  • 1946 Eintritt in die CSU
  • 1946 Mitglied des Kreistags in Ebersberg
  • 1949 Mitglied des Landesausschusses und des geschäftsführenden Landesvorstands der CSU
  • 1978 stellvertretender Landrat in Ebersberg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1926 Abitur am Alten Realgymnasium München
  • 1926-1931 Studium der Volkswirtschaft in Frankfurt am Main und München
  • 1926-1929 Volontär in einer Eisengroßhandlung in Frankfurt am Main
  • 1929-1930 Volontär bei der Bayerischen Vereinsbank in München
  • 1930 bei der London and Eastern Tradebank in London beschäftigt
  • 1931 beim Völkerbund in Genf beschäftigt
  • 1931-1935 Angestellter bei der Bayerischen Vereinsbank in München (Auslandsabteilung)
  • 1933 Übernahme des Gutshofs Thailing
  • 1946-1981 Obmann des Kreisverbands Ebersberg des Bayerischen Bauernverbands
  • 1949 stellvertretender Vorsitzender des Bayerischen Bauernverbands Oberbayern
  • 1955-1977 Präsident des Bayerischen Bauernverbands
  • 1956-1959 Mitglied des geschäftsführenden Präsidiums des Deutschen Bauernverbands
  • 1959-1977 Vizepräsident des Deutschen Bauernverbands
  • 1959-1977 Vizepräsident des Deutschen Bauernverbands
  • Ab 1959 Vizepräsident der europäischen "Cooperation des Organisations Professionelles de l`Agriculture" (COPA) und Präsident der "International Federation of Agricultural Producers" (IFAP)
  • Seit 1966 Mitglied des Außenhandelsbeirats beim Bundesminister für Wirtschaft
  • 1969 Sprecher des Deutschen Bauernverbands

  • Literatur zu Otto Freiherr von Feury:

  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 511
  • John, Antonius: Bauernköpfe 1946 - 1986, Bonn 1986, S. 54-57
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 1339
  • Vierhaus, Rudolf / Herbst, Ludolf / Jahn, Bruno (Hg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, Band 1. A - M, München 2002, S. 207

  • ]]>
    Feury, Otto, Freiherr von

    *27.12.1906 in München
    †27.03.1998 in Thailing (heute Steinhöring)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Angestellter
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 30.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Schwaben (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1914 Mitglied des Kollegiums der Gemeindebevollmächtigen in Memmingen
  • Seit 1919 Mitglied des Stadtrats in Memmingen
  • 1926-1929 zweiter Bürgermeister von Memmingen
  • 05.1945 zum ersten Bürgermeister von Memmingen ernannt
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 1946-1948 Oberbürgermeister von Memmingen
  • 1948-1952 zweiter Bürgermeister von Memmingen
  • 27.12.1957 zum Ehrenbürgermeister der Stadt Memmingen ernannt

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1905 Übernahme des elterlichen Tapezierergeschäfts in Memmingen

  • ]]>
    Fey, Georg

    *28.12.1882 in Memmingen
    †02.10.1959 in Memmingen
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Geschäftsinhaber
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 25.04.1933-07.05.1933 im Amtsgerichtsgefängnis Eggenfelden in Schutzhaft (StA Landshut, Bestand Bezirksamt/Landratsamt Eggenfelden)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-17.07.1949 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Eggenfelden / Pfarrkirchen (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • 1909 Gründung des SPD-Ortsvereins Eggenfelden (bis 1914 Vorsitzender)
  • 1922-1933 erneut Vorsitzender der SPD in Eggenfelden
  • Mitglied des Stadtrats und Bezirkstags in Eggenfelden
  • 05.1945 zum kommissarischen Bürgermeister von Eggenfelden ernannt (bei den Wahlen 1946 im Amt bestätigt)
  • Seit 1946 wiederum Vorsitzender der SPD in Eggenfelden
  • Mitglied des Kreistags in Eggenfelden

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule in Eggenfelden, zwei Klassen Gymnasium in Metten
  • Glaserlehre
  • Gehilfentätigkeit in Wolfratshausen und München, freigewerkschaftlich organisiert
  • 1901-1903 Militärdienst
  • 1907 Gründung eines Glasergeschäfts in Eggenfelden

  • ]]>
    Fichtner, Lorenz

    *30.01.1881 in Reisbach
    †17.07.1949 in Eggenfelden
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Geschäftsinhaber
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 11.1933 im Gefängnis München-Stadelheim in Schutzhaft (Staatsarchiv München, JVA München, 904 (Namensverzeichnis München-Stadelheim 1933, Nr. 10898))
  • 1934 Emigration in die Schweiz (Bundesanwaltschaft Bern, Abteilung Dokumentation, Karteiblatt Ludwig Ficker, in: IfZ, Archiv, MA 1500/15; siehe dazu auch Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 173; Weber/Herbst, Deutsche Kommunisten, S. 201)
  • In der Schweiz Mitglied der KPD-Emigrationsleitung und ab 1939 Leiter des KPD-Abschnitts Süd (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 173; Weber/Herbst, Deutsche Kommunisten, S. 201)
  • Nach Kriegsausbruch 1939 in Gordola und Bassecourt interniert (Flucht am 22.09.1944) (Bundesanwaltschaft Bern, Abteilung Dokumentation, Karteiblatt Ludwig Ficker, in: IfZ, Archiv, MA 1500/15; siehe dazu auch Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 173)
  • Nach der Flucht aus dem Internierungslager im September 1944 Rückkehr nach Bayern, dort Koordination der Tätigkeit kommunistischer Zellen und Kontaktaufnahme unter anderem zu Mitgliedern der "Freiheitsaktion Bayern" (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 173; Weber/Herbst, Deutsche Kommunisten, S. 201)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (KPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1947 (bis 10.12.1947) Wirtschaftsrat (KPD)

  • Politische Biografie:

  • 1929 Eintritt in die KPD
  • Mitglied des Militärapparats der KPD
  • 22.10.1945-21.12.1946 Staatssekretär im Staatsministerium des Innern
  • Führend an der Reorganisation der bayerischen KPD beteiligt
  • 1947 Vorsitzender der KPD in Bayern

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1919-1928 ungelernter Arbeiter in Bad Reichenhall, dann Straßenbahnarbeiter in München
  • Seit 1919 Gewerkschaftsmitglied
  • 1947 vergiftet in seiner Garage aufgefunden

  • Literatur zu Ludwig Ficker:

  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933,Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 173
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1863
  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, hier S. 110-111 und 285-286
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 1343
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 201

  • ]]>
    Ficker, Ludwig

    *14.10.1904 in München
    †09.12.1947 in München
    Beruf*: Schienenleger
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 06.1933 als stellvertretender Direktor des Oberbayerischen Christlichen Bauernvereins entlassen (BLFA - LEA, Akte Jakob Fischbacher, EG 40025)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-1962 Landtag (BP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Traunstein (Stadt) / Traunstein (Land) (WP 1950-1954)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1954-1958)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1958-1962)

  • Politische Biografie:

  • Seit Gründung der Bayernpartei Mitglied der Landesleitung und erster Vorsitzender des Kreisverbands Oberbayern
  • Bis 1954 Mitglied des Bezirkstags von Oberbayern
  • 1950-27.11.1953 zweiter Vizepräsident des Landtags
  • 1957-1960 Vorsitzender der BP-Landtagsfraktion

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Gymnasialbesuch in Rosenheim und Freising
  • 1906 Abitur
  • Philosophische, theologische, historische, rechts- und staatswissenschaftliche Studien in München und Erlangen
  • Promotion zum Dr. phil.
  • 1913 Eintritt in den Oberbayerischen Christlichen Bauernverein
  • 1914-1917 Kriegsteilnehmer
  • 1920 Geschäftsführer der Bezirksbauernkammer Rosenheim-Land
  • 1921-1933 stellvertretender Direktor des Oberbayerischen Christlichen Bauernvereins
  • Bis 1944 Mitarbeiter bei der Schweizer Lebensversicherungs- und Rentenanstalt
  • 1945-1948 Kreisdirektor für Oberbayern beim Bayerischen Bauernverband

  • Literatur zu Jakob Fischbacher:

  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 523

  • ]]>
    Fischbacher, Dr. Jakob

    *28.05.1886 in Tötzham (heute Babensham)
    †16.02.1972 in Rimsting am Chiemsee
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Verbandsfunktionär
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 28.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1924-1928 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Marktheidenfeld / Würzburg (Land) (WP 1924-1928)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1912 erster Bürgermeister von Erlenbach
  • Seit 1919 Vorsitzender des Bezirkstags in Marktheidenfeld

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1879-1889 Volksschule in Erlenbach
  • 1893-1895 Militärdienst
  • Seit 1898 Rechner der Spar-Darlehenskasse
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Landwirt
  • Ökonomierat

  • Literatur zu Anton Fischer:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 380
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 284

  • ]]>
    Fischer, Anton

    *16.02.1873 in Erlenbach am Main
    †07.04.1949 in Erlenbach am Main
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 13.03.1933-01.04.1933 in Schutzhaft (LA Speyer, Bestand H 91, Akte Karl Fischer, Nr. 2970)
  • 02.04.1933-30.04.1933 im Amtsgerichtsgefängnis Ludwigshafen in Schutzhaft (Stadtarchiv Ludwigshafen, LuN 1705)
  • Am 17.08.1944 (oder 22.08.1944) erneut in Schutzhaft genommen und bis 13.09.1944 im Amtsgerichtsgefängnis Ludwigshafen inhaftiert (auf einer Karteikarte der Gestapo Neustadt ist der 11.09.1944 als Haftende vermerkt) (LA Speyer, Bestand H 91, Akte Karl Fischer, Nr. 2970; Stadtarchiv Ludwigshafen, LuN 1705; Archiv des Internationalen Suchdiensts, Bad Arolsen, Karteikarte Fischer, Karl)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1928-1933 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Ludwigshafen am Rhein I / Ludwigshafen am Rhein II (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Ludwigshafen am Rhein I / Ludwigshafen am Rhein II (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1897 SPD-Mitglied
  • 1914 Mitglied des SPD-Gauvorstands Pfalz
  • 1918-1933 Mitglied des Stadtrats in Ludwigshafen
  • 1948-1950 Mitglied des Stadtrats in Ludwigshafen

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1884-1891 Volksschule in Ludwigshafen
  • Metalldreherlehre in Ludwigshafen
  • Seit 1897 Gewerkschaftsmitglied
  • 1903-1904 Vorstandsmitglied, 1904-1906 Vorsitzender der Filiale des Metallarbeiterverbands in Ludwigshafen
  • 1906-1907 Vorsitzender des Aufsichtsrats des Konsumvereins Ludwigshafen
  • 1906-1933 Geschäftsführer des Deutschen Metallarbeiterverbands in Ludwigshafen
  • 1914-1917 Kriegsteilnehmer
  • 1927 Vorsitzender des ADGB-Ortsausschusses Ludwigshafen
  • 1945-1949 erneut Geschäftsführer des Deutschen Metallarbeiterverbands in Ludwigshafen

  • Literatur zu Karl Fischer:

  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 060380
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 288

  • ]]>
    Fischer, Karl

    *22.09.1877 in Ludwigshafen am Rhein
    †25.02.1950 in Ludwigshafen am Rhein
    Bekenntnis: evangelisch, später konfessionslos
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 10.1938 Flucht nach Prag, dann Emigration nach Großbritannien (BayHStA - LEA, Akte Alfred Frenzel, EG 33152)
  • Durch die Emigration 1938 Verlust der Stelle als hauptamtlicher Parteisekretär der DSAP für das nordböhmische Gebiet und als Redakteur der Zeitung "Freigeist" (BayHStA - LEA, Akte Alfred Frenzel, EG 33152)
  • Mitglied der Treugemeinschaft sudetendeutscher Sozialdemokraten (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 192)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-09.1953 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Schwaben (WP 1950-1954)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1953-04.11.1960 Bundestag (SPD)

  • Politische Biografie:

  • 1921 Mitglied der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei (Ende der zwanziger Jahre ausgeschlossen)
  • Beitritt zur DSAP (seit 1934 Parteiangestellter)
  • DSAP-Vorsitzender des Bezirks Reichenberg
  • Nach Kriegsende 1945 Mitglied der SPD (1960 ausgeschlossen)
  • Mitglied des Kreistags in Schwabmünchen
  • Stellvertretender Vorsitzender des SPD-Bezirks Südbayern
  • Mitglied des Sicherheitsausschusses des Parteivorstands der SPD
  • 1957-1960 Mitglied des Verteidigungsausschusses des Bundestags
  • 1958-1960 Mitglied des Wiedergutmachungsausschusses des Bundestags (1958 Vorsitzender)
  • 10.1960 wegen Verdachts des Landesverrats verhaftet
  • 04.1961 wegen Landesverrats zu einer Haftstrafe von 15 Jahren verurteilt (Verrat von Staatsgeheimnissen an die Tschechoslowakei)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Bäcker- und Konditorlehre
  • Seit 1922 als Glasschmelzer tätig, seit 1925 als Handelsvertreter
  • Filialleiter der kommunistischen Konsumgenossenschaft „Vorwärts“ in Karlsbad
  • 1939-1945 Kriegsteilnehmer (Sanitäter in der tschechoslowakischen Auslandsarmee, später Leiter einer Offiziersküche der Royal Air Force)
  • 1945 Rückkehr in die Tschechoslowakei
  • Leiter einer Aussiedlungsstelle für ehemalige Mitglieder der DSAP in Reichenberg
  • 1946 Übersiedlung nach Bayern
  • Seit 1961 im Zuchthaus Straubing inhaftiert
  • 12.1966 begnadigt und nach Erwerb der tschechoslowakischen Staatsangehörigkeit im Austausch gegen Inhaftierte in der DDR in die Tschechoslowakei überstellt
  • Staatspensionär in Reichenberg, Staatsbegräbnis als hochdekorierter "Friedenskämpfer"

  • Literatur zu Alfred Frenzel:

  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 192
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 562
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 1456
  • Vierhaus, Rudolf / Herbst, Ludolf / Jahn, Bruno (Hg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, Band 1. A - M, München 2002, S. 224

  • ]]>
    Frenzel, Alfred

    *18.09.1899 in Josefsthal (heute Josefuv Dul, Tschechien)
    †23.07.1968 in Liberec (Tschechoslowakei)
    Beruf*: Angestellter
    Partei*: DSAP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1928-1933 Landtag (BVP)
  • 1947-1949 Senat (Gruppe: Land- und Forstwirtschaft)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Forchheim / Ebermannstadt (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Forchheim / Ebermannstadt (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • 1931-1933 Bürgermeister von Herzogenaurach
  • 04.1945-01.1946 erneut Bürgermeister von Herzogenaurach
  • 1945-1948 Landrat in Höchstadt an der Aisch
  • 1946 Kandidat für die Verfassunggebende Landesversammlung

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Gymnasium in Darmstadt
  • Juristisches und volkswirtschaftliches Studium, Besuch der Handelshochschule
  • 1912 Promotion zum Dr. oec. publ.
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Tätigkeit beim Oberbayerischen Christlichen Bauernverein und bei der Zentralgenossenschaft Regensburg
  • Vizepräsident des Oberfränkischen Christlichen Bauernvereins
  • Seit 1931 (als Schriftführer) Vorstandsmitglied des Bayerischen Christlichen Bauernvereins
  • Vizepräsident der Kreisbauernkammer Oberfranken und Mitglied der Bayerischen Landesbauernkammer
  • Herausgeber des "Fränkischen Bauernblattes"

  • Literatur zu Valentin Fröhlich:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 380-381
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1866
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 170
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 330

  • ]]>
    Fröhlich, Dr. Valentin

    *20.03.1888 in Herzogenaurach
    †03.05.1964 in Herzogenaurach
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Bürgermeister
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 15.08.1933-17.08.1933 in Coburg in Schutzhaft, weil er sich am 12.08.1933 "in verächtlicher Weise über Maßnahmen der Reichsregierung und über den Reichskanzler Adolf Hitler ausgesprochen hat und die Gefahr der Wiederholung und hetzerischer Agitation besteht und damit eine Störung der öffentlichen Ruhe und Ordnung zu befürchten ist" (Schutzhaftbefehl vom 15.08.1933 und Schreiben über die sofortige Aufhebung der Schutzhaft vom 17.08.1933 in: Archiv der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien)
  • Am 17.08.1933 (offensichtlich erneut) verhaftet und in das Landgerichtsgefängnis Coburg eingeliefert, spätestens am 20.08.1933 entlassen(Bayerische Staatszeitung und Bayerischer Staatsanzeiger, Nr. 189, 18.08.1933; Bamberger Tagblatt, Nr. 191, 21.08.1933)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 11.1920-1924 Landtag (BMP/DNVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Coburg (WP 1920-1924)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 12.1924-1930 Reichstag (DNVP)
  • 1947-1949 Wirtschaftsrat (CSU)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Besuch der Volksschule, der Herzoglichen Oberrealschule in Coburg und der Königlichen Höheren Landwirtschaftlichen Lehranstalt in Döbeln
  • Praktische landwirtschaftliche Ausbildung auf verschiedenen Gütern
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Nach 1918 Übernahme des väterlichen Ritterguts Breitenau
  • Seit 1923 Mitpächter des Ritterguts Niederfüllbach bei Coburg
  • Vorsitzender des Coburger Bauernvereins
  • Vorsitzender der Bezirksbauernkammer Coburg
  • Mitglied der Kreisbauernkammer Oberfranken und der Landesbauernkammer
  • Mitglied des Landesvorstands des Bayerischen Reichslandbunds
  • Gemeinderat

  • Literatur zu Curt Wilhelm Fromm:

  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 585
  • Kiiskinen, Elina: Die Deutschnationale Volkspartei in Bayern (Bayerische Mittelpartei) in der Regierungspolitik des Freistaats während der Weimarer Zeit, München 2005 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 145), S. 289, 309, 337, 343, 588, 595 und 601
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 1505
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 332
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 417

  • ]]>
    Fromm, Curt Wilhelm

    *07.06.1888 in Schaumburg (Thüringen)
    †08.01.1953 in Breitenau (heute Bad Rodach)
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Gutsbesitzer
    Partei*: DNVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • Mitglied der Widerstandsgruppe um den früheren bayerischen Gesandten in Berlin, Franz Sperr (Sperr-Kreis); für sie Kontaktmann zum Kreisauer Kreis und zu Kronprinz Rupprecht von Bayern (Aretin, Der bayerische Adel, S. 564; Benz/Pehle, Lexikon des deutschen Widerstandes, S. 256-257)
  • 01.1945 vom 1. Senat des Volksgerichtshofs zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, weil er an einer Besprechung der Widerstandsgruppe um Helmuth James Graf von Moltke in München teilnahm (IfZ, Microfiche-Edition "Widerstand als Hochverrat", Fiche 481, Az. 1 L 439/44 , 1 L 397/44)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1954-1962 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Kaufbeuren / Mindelheim (WP 1954-1958)
  • Stimmkreis Kaufbeuren / Mindelheim (WP 1958-1962)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1949-1953 Bundestag (CSU)

  • Politische Biografie:

  • Mitbegründer der CSU in Mindelheim
  • 1946-1948 Mitglied des Kreistags in Mindelheim
  • 1950-1953 Mitglied des Europarats
  • 1954-1959 stellvertretender Vorsitzender der CSU-Landtagsfraktion

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Besuch des humanistischen Gymnasiums in Feldkirch
  • 1915-1918 Kriegsteilnehmer
  • Studium an der landwirtschaftlichen Hochschule in Hohenheim
  • Übernahme des väterlichen landwirtschaftlichen Betriebs in Oberndorf
  • 1939 Einberufung zur Wehrmacht (später entlassen)
  • Vorsitzender des Fugger-Familienseniorats
  • Leiter des Wiederaufbaus der Fuggerei in Augsburg
  • 1948 Initiator der Gründung der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Stiftungen
  • 1966 Vorsitzender des Schwäbischen Hochschulkuratoriums
  • Mitinitiator der Universität Augsburg

  • Literatur zu Joseph Ernst Fürst Fugger von Glött:

  • Aretin, Karl Otmar von: Der bayerische Adel. Von der Monarchie zum Dritten Reich, in: Broszat, Martin / Fröhlich, Elke / Grossmann, Anton (Hg.): Bayern in der NS-Zeit III. Herrschaft und Gesellschaft im Konflikt, Teil B, München, Wien 1981, S. 513 - 567, hier S. 564
  • Benz, Wolfgang / Pehle, Walter H. (Hg.): Lexikon des deutschen Widerstandes, Frankfurt am Main 1994, S. 256-257
  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 1000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband, Regensburg 1988, S. 49-50
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 1525
  • Vierhaus, Rudolf / Herbst, Ludolf / Jahn, Bruno (Hg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, Band 1. A - M, München 2002, S. 236

  • ]]>
    Fugger von Glött, Joseph Ernst, Fürst

    *26.10.1895 in Kirchheim in Schwaben
    †13.05.1981 in Miesbach
    Beruf*: Stiftungsvorsitzender
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 im Polizeigefängnis München (Ettstraße) und im Gefängnis München-Stadelheim in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Linus Funke, A 190; BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • 06.1939 verzeichnet in der SD-Übersicht "Erfassung führender Männer der Systemzeit (Konfessionelle Parteien)" (Schumacher, M.d.L., Nr. 338)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Ortskartell der christlichen Gewerkschaften Münchens und Bezirksverband der katholischen Arbeiter- und Arbeiterinnenvereine Münchens)
  • 1919-1933 Landtag (BVP)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Augsburg II / Schwabach (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Augsburg I / Illertissen / Neu-Ulm (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Augsburg I / Augsburg II (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Augsburg I / Augsburg II (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Augsburg I / Augsburg III / Schwabmünchen (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • 1912-1919 Mitglied des Landrats von Oberbayern
  • 1929-1933 Staatssekretär im Staatsministerium für Landwirtschaft und Arbeit (bzw. ab 1932 im Staatsministerium des Äußern, für Wirtschaft und Arbeit)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule in Wachstedt, dann Landwirtschafts- und Industriearbeiter
  • Seit 1906 Leiter des bayerischen Sekretariats des Gesamtverbands christlicher Gewerkschaften Deutschlands
  • Nach 1945 führend an der Neuordnung des sozialen Arbeitsrechts in Bayern beteiligt

  • Literatur zu Linus Funke:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 234
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 499 (Nr. 74)
  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, hier S. 620
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 338

  • ]]>
    Funke, Linus

    *05.12.1877 in Wachstedt
    †24.03.1961 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Staatssekretär
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 26.08.1944-09.09.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 93436) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv; BayHStA - LEA, Akte Johann Gaberdan, EG 23326)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1932-1933 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München III / München IV (WP 1932-1933)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule, Lehre als Zuschneider
  • Seit 1906 hauptamtlicher Bezirksleiter des Zentralverbands christlicher Lederarbeiter in Pirmasens
  • Seit 1914 Vorstandsvorsitzender der Ortskrankenkasse Pirmasens
  • 1916-1918 Kriegsteilnehmer
  • Seit 1918 Geschäftsführer der Deutschen Postgewerkschaft in Nürnberg
  • Seit 1927 im Reichsverband Deutscher Post- und Telegraphenbeamten in München beschäftigt, zuletzt als Sekretär (05.1934 entlassen)
  • Stellvertretender Vorsitzender des Bayerischen Beamtenbunds
  • 1934 Gründung einer Brennstoffhandlung

  • ]]>
    Gaberdan, Johann

    *01.02.1885 in Pirmasens (Pfalz)
    †04.02.1968 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Angestellter
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 1938 mit seinen Eltern (der Vater Anton Gabert wurde aus politischen Gründen verfolgt) Flucht aus der Tschechoslowakei nach Großbritannien (England) (BLFA - LEA, Akte Volkmar Gabert, BEG 89669)
  • Wegen der Flucht ohne abgeschlossene Schul- und Berufsausbildung (BLFA - LEA, Akte Volkmar Gabert, BEG 89669)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-1978 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München X (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis München X (WP 1954-1958)
  • Stimmkreis München X (WP 1958-1962)
  • Stimmkreis München X (WP 1962-1966)
  • Stimmkreis München X (WP 1966-1970)
  • Stimmkreis München III (WP 1970-1974)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1974-1978)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1979-1984 Europäisches Parlament (SPD)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied des Exilvorstands der sudetendeutschen Sozialdemokraten
  • 1950-1957 Landesvorsitzender der Jungsozialisten und Mitglied des Landesausschusses der bayerischen SPD
  • 1958-1962 stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion
  • 1962-1976 Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion
  • 1963-1972 Vorsitzender der bayerischen SPD
  • 1976-1978 zweiter Vizepräsident des Landtags

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volks- und Realschule in Teplitz-Schönau
  • Nach der Emigration landwirtschaftlicher Arbeiter, später Monteur und Eisendreher
  • Abendstudium der Volks- und Finanzwirtschaft
  • 12.1947 Rückkehr nach Deutschland, zunächst kaufmännischer Angestellter
  • 1971-1988 geschäftsführender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der demokratischen Sozialisten im Alpenraum
  • 1971-1989 Vorsitzender der Georg-von-Vollmar-Akademie, dann Ehrenvorsitzender
  • Seit 1986 Vorsitzender der Seliger-Gemeinde
  • Mitglied des deutsch-tschechischen Zukunftsfonds (seit 1998)

  • Literatur zu Volkmar Gabert:

  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 603

  • ]]>
    Gabert, Volkmar

    *11.03.1923 in Dreihunken (heute Drahunky, Tschechien)
    †19.02.2003 in München
    Beruf*: Schüler
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 03.1933 als Ministerialrat im Staatsministerium des Äußern, für Wirtschaft und Arbeit beurlaubt, 06.1933 wegen angeblich "nachgewiesener Dienstunfähigkeit" zwangspensioniert (Bamberger Tagblatt, Nr. 75, 30.03.1933, S. 2; Bamberger Tagblatt, Nr. 142, 23.06.1933, S. 2)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-1924 und 1928-22.10.1931 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Nürnberg VI (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Aschaffenburg (Stadt) / Aschaffenburg (Land) / Alzenau / Miltenberg / Obernburg (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Berchtesgaden / Traunstein / Rosenheim (WP 1928-1932)

  • Politische Biografie:

  • 1894 Eintritt in die SPD
  • 1918-1933 Staatsrat bzw. Ministerialrat im Staatsministerium für soziale Fürsorge bzw. im Staatsministerium für Landwirtschaft und Arbeit (ab 1932 Staatsministerium des Äußern, für Wirtschaft und Arbeit)
  • 12.04.1919-31.05.1919 Staatsminister für soziale Fürsorge (in Vertretung)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule und Privatschule
  • Schlosserlehre und Fortbildungsschule
  • Wanderschaft durch Deutschland
  • 1902-1906 Vorsitzender des Gewerkschaftskartells in Bamberg
  • 1907-1911 Geschäftsführer des Metallarbeiterverbands in Schweinfurt
  • 1911-1918 Bezirksleiter des Metallarbeiterverbands in Nürnberg
  • 1914-1917 Kriegsteilnehmer

  • Literatur zu Hans Gasteiger:

  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, hier S. 620
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 070050
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 345

  • ]]>
    Gasteiger, Hans

    *05.12.1876 in Donauwörth
    †18.05.1965 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Ministerialrat
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Mit Wirkung zum 30.05.1933 als Oberregierungsrätin im Bayerischen Kultusministerium aufgrund ihrer früheren Tätigkeit als Landtagsabgeordnete der BVP in den vorläufigen Ruhestand, zum 31.10.1933 in den dauernden Ruhestand versetzt (Passauer Zeitung, 85. Jg., Nr. 130, 01.06.1933, S. 4; Berger, Manfred, Gebsattel, Maria Olga Emma, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Band XXI, Mühlhausen 2003, Spalten 449-458)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-1924 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Würzburg II (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Würzburg II / Kitzingen-Wiesentheid (WP 1920-1924)

  • Politische Biografie:

  • 1919 Eintritt in die BVP

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule in Bamberg
  • Höhere Mädchenschule in Augsburg, München, Bamberg und Berlin
  • 1903 Examen als Französischlehrerin in Erlangen
  • Ab 1906 Besuch der Kollmorgen`schen Lehranstalt in Berlin
  • 1910 Lehramtsprüfung mit Befähigung zur Lehrerin an mittleren und höheren Mädchenschulen
  • 1912-1914 Lehrerin an der Vorschule "Institut der Englischen Fräulein" in Augsburg
  • Mitglied des Elisabethenvereins
  • Leiterin des Caritasbüros in Nürnberg
  • 1917 Umzug nach Würzburg
  • Ernennung zur Diözesanpräsidentin der katholischen weiblichen Jugendvereine der Diözese Würzburg
  • Mitglied des Bayerischen Landesverbands des Katholischen Deutschen Frauenbundes
  • 1921 Fachberaterin für das weibliche Schulwesen im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus
  • Regierungsrätin
  • 1933 Oberregierungsrätin
  • Gründungsmitglied des katholischen Weltbunds "Regina mundi"
  • 1951 Eintritt in die Gemeinschaft der "Marienschwestern v. Hl. Ludwig Maria Gringnion de Montfort" (Grignionschwestern) als Novizenmeisterin unter dem Namen Sr. Maria Ancilla
  • 1956 Wahl zur Oberschwester

  • Literatur zu Maria Freifrau von Gebsattel:

  • Berger, Manfred: Maria Freiin von Gebsattel, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Band XXI (2003), Sp. 449-458
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 616
  • Killy, Walther (Hg.): Deutsche Biographische Enzyklopädie, München 1996, S. 595
  • Reytier, Marie-Emmanuelle: Maria Freiin von Gebsattel (1885-1958). Eine Adlige mit bürgerlichem Engagement, in: Muschiol, Gisela (Hg.): Katholikinnen und Moderne. Katholische Frauenbewegung zwischen Tradition und Emanzipation, Münster 2003, S. 223-237
  • Sommer, Karin: Die Erneuerung Deutschlands aus der Religion heraus angestrebt, in: Maximilianeum 13 (2001), 10, S. 153

  • ]]>
    Gebsattel, Maria, Freifrau von

    *05.12.1885 in Bamberg
    †03.11.1958 in Altötting
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Oberregierungsrätin
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-lnn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1928-1933 Landtag (BVP)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)
  • 1946-1950 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Gemünden / Karlstadt (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Gemünden / Karlstadt (WP 1932-1933)
  • Stimmkreis Schweinfurt (Land) (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1919 Bürgermeister von Oberspiesheim
  • Mitglied des Bezirkstags Gerolzhofen
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • Mitglied des Bezirksausschusses Unterfranken

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1906-1907 Besuch der Landwirtschaftsschule in Maria Bildhausen
  • 1910 Übernahme des elterlichen landwirtschaftlichen Betriebs
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Vor 1933 in leitender Funktion beim Christlichen Bauernverein Unterfranken, Mitglied der Bezirks-, Kreis- und Landesbauernkammer
  • Seit 1927 Präsident der Kreisbauernkammer Unterfranken
  • Mitglied des deutschen Landwirtschaftsrats
  • Seit 05.1945 Leiter des Ernährungsamts Schweinfurt
  • Gründungsmitglied des Bayerischen Bauernverbands (BBV)
  • 1945-1952 Vorsitzender des BBV-Kreisverbands Unterfranken
  • Bezirksobmann des BBV in Gerolzhofen
  • Aufsichtsratsvorsitzender des genossenschaftlichen Überlandwerks Lülsfeld
  • Aufsichtratsmitglied des Butterwerks Gerolzhofen

  • Literatur zu Georg Gehring:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 381
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 351

  • ]]>
    Gehring, Georg

    *16.05.1887 in Winterhof (heute Kirchlauter)
    †16.01.1953 in Haßfurt am Main
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • Am 12.03.1933 in Günzburg in Schutzhaft genommen (Schumacher, M.d.R., Nr. 432)
  • Beging am 18.03.1933 Selbstmord (durch Erhängen) im Krankenzimmer des Amtsgerichtsgefängnisses Günzburg (Völkischer Beobachter, Ausgabe A/Münchener Ausgabe, 46. Jg., Nr. 81, 22.03.1933, S. 12; siehe auch Zofka, Zdenek, Die Ausbreitung des Nationalsozialismus auf dem Lande. Eine regionale Fallstudie zur politischen Einstellung der Landbevölkerung in der Zeit des Aufstiegs und der Machtergreifung der NSDAP 1928-1936 (Miscellanea Bavarica Monacensia, Dissertationen zur Bayerischen Landes- und Münchner Stadtgeschichte, 87), München 1979, S. 269 sowie Mehringer, Die bayerische Sozialdemokratie, S. 341, Anm. 25)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Landesarbeiterrat (Schwaben))
  • 1919-1920 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Günzburg / Dillingen (WP 1919-1920)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 02.1929-1930 Reichstag (SPD)

  • Politische Biografie:

  • 11.1918 Bezirksvorsitzender des Arbeiter- und Soldatenrats Günzburg
  • 1919-1924 Mitglied des Stadtrats in Burgau
  • 1919-1924 Mitglied des Bezirkstags von Günzburg-Burgau
  • 1925-1933 Mitglied des Stadtrats in Günzburg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule und Käserlehre, Wanderschaft durch Deutschland, bis 1914 Käsergeselle
  • 1914-1916 Kriegsteilnehmer (Kriegsbeschädigter)
  • 1916 Kassenassistent, 1920 Kassensekretär, 1925 Kassenverwalter bei der AOK Günzburg

  • Literatur zu Otto Geiselhart:

  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 108
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 500 (Nr. 79)
  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 341
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 070180
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 355
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 432
  • Zofka, Zdenek: "...Wir sind doch kein demokratischer Staat mehr?" Die nationalsozialistische Machtergreifung auf dem Lande, Günzburg 2007 (Günzburg in der NS-Zeit 1), S. 63

  • ]]>
    Geiselhart, Otto

    *08.12.1890 in Dinkelscherben (Bezirksamt Zusmarshausen)
    †18.03.1933 in Günzburg
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Angestellter
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Leben
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 1933 als Bürgermeister der Stadt Pegnitz amtsenthoben, außerdem Verlust der Stelle als Geschäftsführer der "Bundschuh-Genossenschaft", anschließend geringes Einkommen als Versicherungsvertreter (BayHStA - LEA, Akte Hans Gentner, EG 68441)
  • Versicherungs- und Rentenschaden infolge der beruflichen Schädigung (BayHStA - LEA, Akte Hans Gentner, EG 68441)
  • 1933 im KZ Dachau in Schutzhaft (28 Tage), 05.05.1934-20.06.1934, 09.11.1939-08.12.1939 und 22.08.1944-30.08.1944 in Bayreuth und Nürnberg in Schutzhaft, dann in das KZ Dachau überstellt (BayHStA - LEA, Akte Hans Gentner, EG 68441)
  • 30.08.1944-13.09.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 94710) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1912-1918 Kammer der Abgeordneten (SPD)
  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: SPD-Fraktion des alten Landtags)
  • 1919-1920 und 1928-1933 Landtag (SPD)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (SPD)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1947-24.08.1953 Senat (Gruppe: Land- und Forstwirtschaft)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Kulmbach (WP 1912-1918)
  • Stimmkreis Bayreuth / Kulmbach (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Hersbruck / Lauf an der Pegnitz / Schwabach (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Bayreuth / Pegnitz / Marktredwitz / Berneck / Wunsiedel (WP 1932-1933)
  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Politische Biografie:

  • 1903-1908 Mitglied des Gemeinderats in Pegnitz
  • 1908-1923 Mitglied des Magistratsrats in Pegnitz, zeitweise Mitglied des Bezirksausschusses in Pegnitz
  • 1923-1933 Bürgermeister von Pegnitz
  • 1945-1953 erneut Bürgermeister von Pegnitz
  • Mitglied des Bezirkstags von Oberfranken
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 21.12.1946-20.09.1947 Staatssekretär im Staatsministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten
  • Mitglied des Landesvorstands der bayerischen SPD

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule, Lehre als Eisendreher, Wanderjahre in Deutschland
  • 1894 Gewerkschaftsmitglied
  • Ab 1887 als Tagwerker beschäftigt
  • 1889 Mitglied einer Dreschkolonne, Übernahme des elterlichen Hofs
  • Bis 1904 Metallarbeiter, seit 1904 selbstständiger Land- und Gastwirt in Pegnitz
  • 11.1918-1919 Staatsrat im Staatsministerium für Landwirtschaft
  • Vorsitzender des Freien Bauern- und Handwerkerbunds
  • Mitglied der Bezirksbauernkammer
  • 1946-1953 Präsidiumsmitglied des Bayerischen Bauernverbands (BBV) als Rechnungsführer
  • Bezirksobmann des BBV in Pegnitz

  • Literatur zu Hans Gentner:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1868
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 500-501 (Nr. 81)
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 174
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 070240
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Reichstagsabgeordnete und Reichstagskandidaten 1898 - 1918. Biographisch-statistisches Handbuch, Düsseldorf 1986 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 2), Nr. 070240
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 360

  • ]]>
    Gentner, Hans

    *26.01.1877 in Pegnitz
    †24.08.1953 in Pegnitz
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Erster Bürgermeister
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 19.05.1933 Einstellung der Ruhegehaltszahlungen nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums (BayHStA - LEA, Akte Otto Geßler, BEG 10270)
  • Mitglied der Widerstandsgruppe um den früheren bayerischen Gesandten in Berlin, Franz Sperr (Aretin, Der bayerische Adel, S. 564; Benz/Pehle, Lexikon des deutschen Widerstandes, S. 256-257)
  • 22.07.1944-26.02.1945 im Gefängnis Berlin-Moabit und KZ Ravensbrück in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Otto Geßler, BEG 10270)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-24.03.1955 Senat (Gruppe: Wohltätigkeitsorganisationen)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1920-12.1924 Reichstag (DDP)

  • Politische Biografie:

  • Vorsitzender des "Jungliberalen Vereins" in Straubing
  • 1909 Mitbegründer der "Liberalen Arbeitsgemeinschaft" in Regensburg
  • 1911-1913 Bürgermeister von Regensburg
  • 1914-1919 Oberbürgermeister von Nürnberg
  • Mitglied der DDP
  • 10.1919-03.1920 Reichsminister für den Wiederaufbau
  • 03.1920-01.1928 Reichswehrminister
  • 09.1923-11.1923 Inhaber der vollziehenden Gewalt
  • 1926 Austritt aus der DDP
  • 1945 persönlicher Berater des Ministerpräsidenten Fritz Schäffer

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1894 Abitur am humanistischen Gymnasium in Dillingen
  • 1894-1898 Jurastudium in Erlangen, Tübingen und Leipzig
  • 1898 erste juristische Staatsprüfung
  • 1898-1899 Militärdienst
  • 1900 Promotion zum Dr. jur.
  • 1902 zweite juristische Staatsprüfung
  • 1903 Einberufung in das Staatsministerium der Justiz
  • 1904 dritter Staatsanwalt beim Landgericht Straubing
  • 1905 Richter am Kaufmanns- und Gewerbegericht in München
  • 1928-1932 Präsident des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge
  • 1931-1933 Vorsitzender des Vereins für das Deutschtum im Ausland
  • 1931-1933 Vorsitzender des "Lutherbunds" ("Bund für die Erneuerung des Reiches")
  • 1933 Rückzug auf seinen Hof in Lindenberg
  • 1949-1955 Präsident des BRK
  • 1950-1952 Präsident des DRK
  • 1952 Ehrenbürger von Lindenberg
  • 1952-1955 Ehrenpräsident des DRK

  • Literatur zu Otto Geßler:

  • Aretin, Karl Otmar von: Der bayerische Adel. Von der Monarchie zum Dritten Reich, in: Broszat, Martin / Fröhlich, Elke / Grossmann, Anton (Hg.): Bayern in der NS-Zeit III. Herrschaft und Gesellschaft im Konflikt, Teil B, München, Wien 1981, S. 513 - 567, hier S. 564
  • Becker, Winfried: Der bayerische Widerstandskreis um Franz Sperr und Otto Geßler, in: Karpen, Ulrich (Hg.): Europas Zukunft. Vorstellungen des Kreisauer Kreises um Helmuth James Graf von Moltke, Heidelberg 2005, S. 33 - 51
  • Benz, Wolfgang / Pehle, Walter H. (Hg.): Lexikon des deutschen Widerstandes, Frankfurt am Main 1994, S. 256-257
  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 253
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 639
  • Möllers, Heiner: Reichswehrminister Otto Geßler. Eine Studie zu "unpolitischer" Militärpolitik in der Weimarer Republik, Frankfurt am Main u. a. 1998 (Europäische Hochschulschriften, Reihe III, Band 794)
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 175-176
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 445

  • ]]>
    Geßler, Dr. Dr. h. c. Otto

    *06.02.1875 in Ludwigsburg
    †24.03.1955 in Lindenberg im Allgäu
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Verbandsfunktionär
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 30.06.1933-05.02.1934 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 2377) (BayHStA - LEA, Akte Karl Giermann, BEG 55586; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv (hier keine Angaben über das Haftende))
  • 09.11.1936-16.12.1936 im Gefängnis München-Stadelheim in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Karl Giermann, BEG 55586)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-1933 Landtag (SPD)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Nürnberg I (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Nürnberg I / Nürnberg III (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Nürnberg IV / Neustadt an der Aisch / Scheinfeld / Uffenheim (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Nürnberg I / Nürnberg IV / Nürnberg V (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Nürnberg I / Nürnberg IV (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • 1893 Eintritt in die SPD
  • 1908-1919 Mitglied des Gemeindekollegiums in Nürnberg (1918 erster Vorsitzender)
  • 1910 Parteisekretär der SPD in Nürnberg
  • 1919-1933 Mitglied des Stadtrats in Nürnberg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1878-1886 Bürgerschule in Greifswald
  • 1886-1889 Schlosser- und Maschinenbauerlehre in Greifswald, anschließend auf Wanderschaft
  • Bis 1910 Schlosser, Maschinenbauer und Werkzeugmacher
  • Bis 1910 Funktionär des Metallarbeiterverbands in Nürnberg

  • Literatur zu Karl Giermann:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 254
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 070380
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 371

  • ]]>
    Giermann, Karl

    *14.10.1872 in Greifswald
    †20.05.1964 in Nürnberg
    Bekenntnis: evangelisch, später konfessionslos
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • Am 30.06.1933 oder 01.07.1933 in Kempten in Schutzhaft genommen, wegen seines schlechten Gesundheitszustands spätestens am 19.09.1933 entlassen (BayHStA, StK 6299/2, Schutzhaft-Einzelfälle 1933-1934; Bayerische Staatszeitung und Bayerischer Staatsanzeiger, Nr. 150, 02./03.07.1933)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1912-1918 Kammer der Abgeordneten (SPD)
  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: SPD-Fraktion des alten Landtags)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Kempten (WP 1912-1918)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1919-1920 Verfassunggebende Nationalversammlung (SPD)

  • Politische Biografie:

  • 1888 Eintritt in die SPD
  • Mitbegründer und langjähriges Vorstandsmitglied der SPD in Kempten
  • 1905-1931 Mitglied des Gemeinderats in Kempten
  • 1919-1933 Mitglied des Stadtrats und Vorsitzender der SPD-Fraktion in Kempten
  • 1920-1930 Mitglied des SPD-Bezirksvorstands Oberbayern-Schwaben

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1873-1881 Volksschule in Kempten
  • 1881-1884 Schreinerlehre und Fortbildungsschule in Kempten
  • 1885 Gewerkschaftsmitglied
  • 1890-1893 Gewerbeschule in Hamburg
  • Bis 1893 Schreinergeselle, ab 1893 selbstständiger Schreinermeister in Kempten

  • Literatur zu Heinrich Gölzer:

  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 501 (Nr. 83)
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 070470
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Reichstagsabgeordnete und Reichstagskandidaten 1898 - 1918. Biographisch-statistisches Handbuch, Düsseldorf 1986 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 2), Nr. 070470
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 464

  • ]]>
    Gölzer, Heinrich

    *03.01.1868 in Kempten
    †29.01.1942 in Kempten
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Schreinermeister
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 26.08.1944-27.08.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 93666) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-22.02.1953 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Lindau (Stadt) / Lindau (Land) (WP 1950-1954)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1947-1950 Landtag von Württemberg-Hohenzollern (CDU)

  • Politische Biografie:

  • 1921 Mitglied des Gemeinderats in Aeschach
  • 1922-1932 Mitglied des Stadtrats in Lindau
  • 1945 erneut Mitglied des Stadtrats in Lindau
  • 1948 zweiter Bürgermeister von Lindau (Referent für Bau- und Wohnungswesen sowie Finanzangelegenheiten)
  • Mitbegründer der CDP im Kreis Lindau
  • Mitglied des Beratenden Ausschusses von Lindau

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Realschule, Lehrzeit als Küfer, Gesellenjahre in Frankreich
  • 1914 Kriegsteilnehmer, schwer verwundet (zwei Jahre Lazarettaufenthalt)
  • Privatstudium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaft
  • 1916-1946 Gastwirt

  • ]]>
    Göttler, Wilhelm

    *19.04.1890 in Lindau am Bodensee
    †22.02.1953 in Lindau am Bodensee
    Beruf*: Gastwirt
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 20.03.1933-25.03.1933 im Gefängnis Neudeck in Schutzhaft, dann in das KZ Dachau überstellt (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • 25.03.1933-09.05.1933 im KZ Dachau in Schutzhaft (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Nach der Flucht Hans Beimlers am 09.05.1933 im Arrestlokal des KZ Dachau erschossen (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv; Schumacher, M.d.L., Nr. 383)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1924-05.1927 Landtag (KPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Landsberg / Schongau (WP 1924-1928)

  • Politische Biografie:

  • Anschluss an den Spartakusbund, dann Beitritt zur KPD
  • 1923 hauptamtlicher Parteisekretär für Gewerkschaftsfragen bei der KPD-Bezirksleitung Südbayern
  • Seit Mitte 1924 Organisationsleiter der KPD Südbayern (bis zu seiner Verhaftung 1925)
  • 1928 erneut Organisationsleiter der KPD Südbayern

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Schlosserlehre, 1914-1917 Heizer bei der Marine
  • 1917 führende Rolle bei der Meuterei auf der "Nassau"
  • 12.1917 zu sechs Jahren Zuchthaus verurteilt (Haftentlassung nach der Novemberrevolution 1918 und Rückkehr nach München)
  • Mitglied der Matrosenkompanie, die sich für die Räterepublik engagierte
  • 05.1919 verhaftet, weil er eine Demonstration gegen die Erschießung von Kommunisten organisiert hatte
  • Nach der Haftentlassung bis 1922 als Schlosser tätig, dann arbeitslos
  • 10.1923-04.1924 in Schutzhaft
  • 07.1924 zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt
  • 02.1925 auf der Süddeutschen Konferenz der KPD festgenommen und wegen Betätigung für die illegale KPD in Untersuchungshaft
  • Trotz Immunität als Landtagsmitglied bis 12.1925 in München-Stadelheim inhaftiert
  • 01.1926 Prozess vor dem Reichsgericht in Leipzig: Verurteilung zu drei Jahren und drei Monaten Gefängnis
  • 06.1926 Aufhebung seiner Immunität durch den Landtag, daraufhin Flucht nach Moskau

  • Literatur zu Joseph Götz:

  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand. in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, hier S. 23, 25-26, 78, 91 und 93
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 383
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 252

  • ]]>
    Götz, Joseph

    *15.11.1895 in München
    †09.05.1933 im KZ Dachau
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Leben
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 24.09.1937-30.09.1937 im Gefängnis München-Stadelheim in Schutzhaft (StA München, Justizvollzugsanstalten München, Nr. 924, Gefangenenbuch B, 30.08.1937-12.11.1938; Kopie des Entlassungsscheins vom 30.09.1937, die dem Haus der Bayerischen Geschichte von Wolfgang Graf mit Schreiben vom 11.04.2007 überlassen wurde)
  • 1933-1945 mit Berufsverbot belegt (Otto und Wolfgang Graf, Leben in bewegter Zeit 1900-2000, herausgegeben von Ingelore Pilwousek, München 2003, S. 54)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-1924 Landtag (KPD; SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Berchtesgaden / Laufen / Traunstein / Prien / Rosenheim / Bad Aibling / Miesbach / Bad Tölz / Wolfratshausen / Tegernsee / Altötting / Tittmoning / Mühldorf / Wasserburg am Inn / Trostberg / Erding / Freising / Ebersberg / München-Ost / Dachau / Pfaffenhofen / Schrobenhausen / Geisenfeld / Ingolstadt / Aichach / Friedberg / Fürstenfeldbruck / Pasing (WP 1920-1924)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1949-1953 Bundestag (SPD)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied des Alldeutschen Verbands
  • 1919 Eintritt in die KPD
  • 1920 Mitglied des KPD-Zentralausschusses
  • 1920-1921 Vorsitzender der KPD-Landtagsfraktion
  • 1921 als "Nationalkommunist" aus der KPD ausgeschlossen
  • Zunächst Mitglied der USPD, dann der SPD

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1898-1902 Volksschule
  • 1902-1911 Realgymnasium in München
  • 1911-1913 Lehrerseminar in Pasing
  • 1914-1917 Kriegsteilnehmer
  • 1917-1918 Studium in Leipzig
  • 1919-1920 Lehrer in München
  • 1920-1921 Redakteur der "Neuen Zeitung" in München (KPD-Zeitung)
  • 1922-1929 Mitarbeiter des Arbeiter-Bildungskartells in München
  • 1923-1933 Schriftsteller, unter anderem Korrespondent der "Münchener Post", der "Nationalzeitung" (Basel) und der "Vossischen Zeitung"
  • 12.1945-05.1946 Ministerialreferent, 06.1946-11.1948 Ministerialrat im Staatsministerium für Unterricht und Kultus (Abteilung Volksbildungswesen)
  • 1946-1947 Staatskommissar der Universität München für die Entnazifizierung und Wiederaufnahme des Lehrbetriebs
  • Seit 1953 ständiger Referent der IG Druck und Papier

  • Literatur zu Otto Graf:

  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, hier S. 15
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 070600
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 1759
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 394
  • Vierhaus, Rudolf / Herbst, Ludolf / Jahn, Bruno (Hg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, Band 1. A - M, München 2002, S. 276
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 261

  • ]]>
    Graf, Otto

    *08.03.1892 in Zamdorf (heute München)
    †01.09.1971 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Schriftsteller
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 28.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-1924 und 03.1928-1933 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Landsberg / Schongau (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Landsberg / Schongau (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Landsberg / Schongau / Starnberg / Weilheim (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Landsberg / Schongau / Starnberg / Weilheim (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied des Bezirkstags in Schongau
  • Zweiter Bürgermeister von Hohenpeißenberg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule
  • Erst Bergmann, dann Landwirt in Hohenpeißenberg

  • Literatur zu Peter Graf:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 381
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 395

  • ]]>
    Graf, Peter

    *05.02.1874 in Hohenpeißenberg
    †24.11.1947 in Hohenpeißenberg
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • Ab 22.08.1944 im KZ Flossenbürg inhaftiert (HNr. 17469) (KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, Archiv (die Dauer der Haft ist unklar))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Landesarbeiterrat (Niederbayern))

  • Politische Biografie:

  • SPD-Mitglied (Ortsvorsitzender in Landshut)
  • 1918 Mitglied des Landshuter Arbeiterrats
  • 1919 Vorsitzender des niederbayerischen Kreisarbeiterrats und des Aktionsausschusses der niederbayerischen Arbeiter-, Bauern- und Soldatenräte
  • An der Verteidigung Landshuts gegen die "Rote Armee" beteiligt
  • Seit 1919 Mitglied des Stadtrats in Landshut

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Bis 1889 Volksschule in Pfaffenberg, dann Bäckerlehre in Landshut (nach einem Jahr abgebrochen), Bäckergehilfe in München
  • Wanderschaft (Schweiz), 1893 Rückkehr nach Pfaffenberg
  • Bäcker in Regensburg, Ingolstadt und München
  • Erneuter Aufenthalt in der Schweiz, nach der Rückkehr in einer Zieglei in Neufahrn tätig
  • 1903 Mitbegründer des Arbeiter-Krankenunterstützungsvereins Neufahrn (bis 1904 erster Vorsitzender)
  • 1904-1906 Aufenthalt in der Schweiz
  • Seit 1906 wohnhaft in Landshut, Tätigkeit bei den Bayerischen Elektrizitäts-Werken
  • Mitglied des Deutschen Metallarbeiterverbands (Ortsvorsitzender in Landshut)
  • Seit 1920 Geschäftsführer des Landshuter Büros des Deutschen Metallarbeiterverbands
  • 1932 krankheitsbedingt vorzeitiger Ruhestand
  • 30.04.1945 bei einem amerikanischen Fliegerangriff auf Landshut gestorben

  • Literatur zu Alois Graßl:

  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 501 (Nr. 87)

  • ]]>
    Graßl, Alois

    *18.01.1876 in Pfaffenberg (heute Mallersdorf-Pfaffenberg)
    †30.04.1945 in Landshut
    Beruf*: Rentner
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haftdauer unklar)

    ]]>
  • 22.06.1933-18.07.1933 in der Justizvollzugsanstalt Regensburg in Schutzhaft (StA Amberg, Gefangenenbuch B (26.11.1931-12.11.1933) der Justizvollzugsanstalt Regensburg; zur Verhaftung siehe auch Bayerische Ostwacht, Nr. 117, 23.06.1933)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1947-1959 Senat (Gruppe: Handwerk)

  • Politische Biografie:

  • 1919 Mitglied des Stadtrats in Stadtamhof, nach der Eingemeindung nach Regensburg (1924) bis 1933 Mitglied des Stadtrats in Regensburg
  • 1946 Mitglied des Stadtrats in Regensburg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volks- und Mittelschule, Bäckerlehre
  • 1909-1911 Militärdienst
  • 1913 Meisterprüfung
  • Bis 1914 gemeinsame Führung der elterlichen Bäckerei mit der Mutter
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer (Kriegsbeschädigter)
  • 1918 Übernahme der elterlichen Bäckerei
  • Vor/bis 1933 zweiter Obermeister der Bäckerinnung Regensburg
  • 1945 kommissarischer Obermeister der Bäckerinnung Regensburg und Kommissar für die Meisterprüfungen

  • Literatur zu Josef Gräßl:

  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 176

  • ]]>
    Gräßl, Josef

    *10.06.1887 in Stadtamhof (heute Regensburg)
    †29.04.1964 in Regensburg
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Bäckermeister
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 08.04.1933-03.05.1933 in Landsberg am Lech in Schutzhaft (StA München, Schutzhaftanstalt Landsberg am Lech, Personalakten, Nr. 12646)
  • 06.1933 nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums als Messungsamtsdirektor aus dem bayerischen Staatsdienst entlassen (BayHStA - LEA, Akte Oskar Groll, EG 35826)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-1924 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Lindau / Memmingen / Babenhausen (WP 1920-1924)

  • Politische Biografie:

  • 1918 Eintritt in die SPD
  • 1919-1920 Mitglied des Stadtrats in Lindau am Bodensee und Mitglied des Kreistags von Schwaben-Neuburg
  • Vorsitzender der SPD in Lindau am Bodensee

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1881-1885 Volksschule
  • 1886-1893 Realschule
  • 1894-1895 Industrieschule in München
  • 1896-1897 Studium des Vermessungswesens an der Technischen Hochschule München
  • 1897 Diplomexamen als Vermessungsingenieur
  • 1899 Staatsexamen für den Vermessungsdienst
  • 1900-1902 erneutes Studium an der Technischen Hochschule München
  • 1902 Diplomexamen als Kulturingenieur
  • 1903-1908 Kreisgeometer bei der Flurbereinigungskommission
  • 1909-1910 Kreisgeometer bei der Regierung von Oberbayern
  • 1910-1933 Vermessungsamtmann und Vorstand des Vermessungsamts Lindau
  • 1916-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1913-1918 Herausgeber der Zeitschrift des Vereins der höheren bayerischen Vermessungsbeamten
  • 09.1945 Ernennung zum Leiter des Bayerischen Landesvermessungsamts

  • Literatur zu Oskar Groll:

  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 070700

  • ]]>
    Groll, Oskar

    *22.09.1875 in München
    †19.06.1946 in Lindau am Bodensee
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Amtsleiter
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 28.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-23.10.1952 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Schwaben (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Neuburg an der Donau (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Neuburg an der Donau (Stadt) / Neuburg an der Donau (Land) (WP 1950-1954)

  • Politische Biografie:

  • 1906-1918 Mitglied des Zentrums
  • 1918-1933 Mitglied der BVP
  • Seit 1925 Mitglied des Stadtrats in Neuburg an der Donau
  • Seit 1945 erneut Mitglied des Stadtrats in Neuburg an der Donau
  • 1946 Mitglied des Kreistags in Neuburg an der Donau

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Studium der Philosophie und katholischen Theologie in München
  • 1906 Priesterweihe, anschließend als Seelsorger tätig
  • 1908 Promotion zum Dr. theol.
  • 1913-1941 Studienprofessor in Neuburg an der Donau
  • 1945-1947 kommissarischer Schulrat

  • Literatur zu Georg Gromer:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1871
  • Hehl, Ulrich von: Priester unter Hitlers Terror. Eine biographische und statistische Erhebung, Band I, 3. Auflage Paderborn, München, u. a. 1996 (Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe A: Quellen, Band 37), S. 351

  • ]]>
    Gromer, Dr. Georg

    *05.03.1883 in Kimratshofen (heute Altusried)
    †23.10.1952 in Neuburg an der Donau
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Studienprofessor
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 13.04.1933-24.03.1935 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 483), eingeliefert vom Notgefängnis Fürth, 05.1933 kurzfristig im Gefängnis München-Stadelheim inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Karl Grönsfelder, EG 9140; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Nach der Haftentlassung 1935 nicht vom Arbeitsamt Nürnberg vermittelt und bis 1937 arbeitslos (BayHStA - LEA, Akte Karl Grönsfelder, EG 9140)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 12.1923-1928 Landtag (KPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Nürnberg I / Nürnberg VII / Fürth I / Fürth II-Cadolzburg-Heilsbronn / Erlangen (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Nürnberg V / Nürnberg VI / Hersbruck / Lauf an der Pegnitz (1924-1928)

  • Politische Biografie:

  • 1908 Eintritt in die SPD
  • 1917 Eintritt in die USPD
  • 1919 Mitbegründer der KPD in Nürnberg
  • 1921-1924 Vorsitzender der KPD-Bezirksleitung Nordbayern
  • 1923 Mitglied des Zentralausschusses der KPD
  • 1926 Landessekretär der KPD
  • 1930 Ausschluss aus der KPD
  • 1930-1933 Leiter der KPO (Kommunistische Partei Deutschlands/Opposition) in Nürnberg
  • 1946 Wiedereintritt in die KPD
  • 1947 gewähltes Mitglied der KPD-Bezirksleitung Bayern
  • 1949 erneuter Ausschluss aus der KPD

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Mechanikerlehre
  • 1900-1903 Tätigkeit als Mechaniker unter anderem in Frankfurt und Köln
  • Seit 1903 in Nürnberg wohnhaft
  • 1908 Eintritt in den Deutschen Metallarbeiterverband
  • 1924 wegen Weiterführung der verbotenen KPD in Schutzhaft

  • Literatur zu Karl Grönsfelder:

  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, hier S. 23-24 und 39
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 402
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 265-266

  • ]]>
    Grönsfelder, Karl

    *18.01.1882 in Frankfurt am Main
    †20.02.1964 in Nürnberg
    Bekenntnis: konfessionslos (nach eigenen Angaben)
    Beruf*: Mechaniker
    Partei*: KPO
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • (Ende) Juni 1933 im Landgerichtsgefängnis Bamberg in Schutzhaft (Bamberger Tagblatt, Nr. 148, 01.07.1933, S. 3)
  • 03.07.1933 Überstellung in das KZ Dachau (Bamberger Tagblatt, Nr. 150, 04.07.1933, S. 3; vgl. auch KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv (die Dauer der Haft ist unklar))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 12.1952-1966 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberfranken (WP 1950-1954)
  • Wahlkreis Oberfranken (WP 1954-1958)
  • Wahlkreis Oberfranken (WP 1958-1962)
  • Wahlkreis Oberfranken (WP 1962-1966)

  • Politische Biografie:

  • 1920 Eintritt in die Sozialistische Arbeiterjugend (SAJ)
  • Vorsitzender des SAJ-Unterbezirks Bamberg
  • 1925 Eintritt in die SPD
  • 1933 Mitglied des Stadtrats in Bamberg
  • 1946-1948 Parteisekretär der SPD und erneut Mitglied des Stadtrats in Bamberg
  • 1948-1956 dritter Bürgermeister von Bamberg (Referent für öffentliche Fürsorge, das Jugendamtswesen und das Ausgleichsamt)
  • 1948 Berufung in den Bezirksbeirat der Regierung von Oberfranken

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1920 Gewerkschaftsmitglied
  • Bis 1933 Redaktionsmitarbeiter der sozialistischen Zeitung "Der Freistaat" in Bamberg
  • Seit 1939 Kriegsteilnehmer
  • 1944-1946 Kriegsgefangenschaft in Frankreich und in den USA

  • ]]>
    Grosch, Georg

    *09.12.1906 in Bamberg
    †27.07.1987 in Bamberg
    Beruf*: Journalist
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haftdauer unklar)

    ]]>
  • 23.08.1944-04.09.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 92996) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-1920 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Nürnberg II (WP 1919-1920)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Chemigrafenlehre
  • 1919-1925 hauptamtlicher Sekretär der Konsumgenossenschaft Nürnberg-Fürth in Nürnberg
  • 1925-1933 Geschäftsführer des Konsumvereins Nürnberg-Fürth
  • 1946 Neugründung der Konsumgenossenschaft Nürnberg-Fürth

  • Literatur zu Otto Gruschke:

  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 070860

  • ]]>
    Gruschke, Otto

    *17.07.1880 in Klunkwitz (heute Kraplewice (Polen))
    †15.07.1951 in Nürnberg
    Bekenntnis: evangelisch, später konfessionslos
    Beruf*: Geschäftsführer
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 1938 Verlust der Stelle als Frauensekretärin bei der Kreisorganisation der DSAP in Karlsbad (BLFA - LEA, Akte Maria Günzl, BEG 14899)
  • 25.11.1938-27.09.1940 im KZ Lichtenburg und im KZ Ravensbrück inhaftiert (am 27.09.1940 probeweise entlassen) (BLFA - LEA, Akte Maria Günzl, BEG 14899)
  • 09.1940-04.1941 in Sachsenhausen unter Polizeiaufsicht (BLFA - LEA, Akte Maria Günzl, BEG 14899)
  • 12.1941-02.1945 zum Arbeitsdienst verpflichtet (BLFA - LEA, Akte Maria Günzl, BEG 14899)
  • 20.02.1945-08.05.1945 in Leitmeritz inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Maria Günzl, BEG 14899)
  • Schwere Misshandlungen während der Haft, dadurch gesundheitliche Schäden (BLFA - LEA, Akte Maria Günzl, BEG 14899)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-1962 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München (Land) (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis München (Land) (WP 1954-1958)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1958-1962)

  • Politische Biografie:

  • 1918-1927 Bezirksvorsitzende der sozialdemokratischen Frauen in Graslitz
  • 1927-1938 hauptamtliche Frauensekretärin der DSAP in Karlsbad
  • 1946-1947 SPD-Frauensekretärin im Unterbezirk München
  • 1948-1950 SPD-Frauensekretärin im Bezirk Südbayern
  • 1948-1972 Mitglied des Kreistags von München-Land
  • 1950-1953 Vorsitzende der SPD-Landesfrauenarbeitsgemeinschaft in Bayern
  • Seit 1954 dritte Vorsitzende des Landesausschusses der bayerischen SPD

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule und drei Jahre Mittelschule
  • Fabrikarbeiterin
  • Verkäuferin bei der Konsumgenossenschaftsbewegung
  • Seit 1946 als Heimatvertriebene in Bayern ansässig

  • Literatur zu Maria Günzl:

  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 1863

  • ]]>
    Günzl, Maria

    *23.03.1896 in Zwodau (heute Svatava, Tschechien)
    †07.01.1983 in Planegg
    Beruf*: Redaktionsmitarbeiterin
    Partei*: DSAP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 04.07.1934 als Vorsitzender des Bayerischen Heimat- und Königbunds im Zusammenhang mit dem so genannten "Röhm-Putsch" verhaftet, am 18.07.1934 entlassen (BayHStA, StK 6299/2, Schutzhaft-Einzelfälle 1933-1934)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1915-1918 Kammer der Reichsräte (Gruppe: Erbliche Reichsräte (ehemals nicht reichsständisch))

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Studium und militärische Ausbildung
  • Kapitänleutnant
  • An der Niederschlagung der Räterepublik in Bayern beteiligt
  • Teilnahme am Kapp-Putsch
  • Gutsbesitzer
  • Vorsitzender des Bayerischen Heimat- und Königbunds
  • 1939 Kriegsteilnehmer

  • Literatur zu Georg Enoch Freiherr von und zu Guttenberg:

  • Berger, Manfred: Georg Enoch Freiherr von und zu Guttenberg, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Band XXIII (2004), Sp. 599-604

  • ]]>
    Guttenberg, Georg Enoch, Freiherr von und zu

    *10.11.1893 in Würzburg
    †21.12.1940 in Würzburg
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Gutsbesitzer
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-lnn, Nr. 73690)
  • 24.08.1944-23.09.1944 im Landgerichtsgefängnis Bamberg in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Josef Güttler, EG 26362)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)

  • Politische Biografie:

  • 1928-1929 Mitglied des Bezirkstags in Bamberg
  • 1929-1933 Mitglied des Gemeinderats in Burgebrach
  • 1945-1948 Mitglied des Gemeinderats und zweiter Bürgermeister in Burgebrach
  • 1946 Kandidat für die Verfassunggebende Landesversammlung
  • 1946-1972 Mitglied des Kreistags von Bamberg-Land
  • 1948-1958 erster Bürgermeister in Burgebrach
  • 1948-1972 stellvertretender Landrat in Bamberg
  • Seit 1946 Vorsitzender des CSU-Ortsverbands Burgebrach

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule in Augsburg und Burgebrach
  • 1908-1910 landwirtschaftliche Winterschule in Bamberg
  • 1915-1918 Kriegsteilnehmer
  • In der katholischen Burschen- und Jungbauernbewegung aktiv
  • Seit 1925 Mitglied der Bezirksbauernkammer
  • Vorstandsmitglied des Oberfränkischen Christlichen Bauernvereins
  • 1939-1945 Kriegsteilnehmer
  • Nach 1945 Geschäftsführer der Raiffeisenkasse Burgebrach

  • Literatur zu Josef Güttler:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 381
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1871
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 419

  • ]]>
    Güttler, Josef

    *25.03.1895 in Augsburg
    †30.03.1975 in Burgebrach
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 14.05.1934-01.1935 in Nürnberg in Untersuchungshaft, 01.1935-03.1935 im Gefängnis München-Stadelheim inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Franz Haas, EG 22604)
  • Am 22.01.1935 vom I. Strafsenat des OLG München wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" zu einem Jahr und fünf Monaten Gefängnis verurteilt (BLFA - LEA, Akte Franz Haas, EG 22604)
  • 03.1935-06.1935 in Nürnberg inhaftiert, 06.1935-02.11.1935 im Amtsgerichtsgefängnis Hiltpoltstein (BLFA - LEA, Akte Franz Haas, EG 22604)
  • 02.11.1935-21.12.1936 im KZ Dachau inhaftiert (HNr. 8537) (BLFA - LEA, Akte Franz Haas, EG 22604; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Schaden im beruflichen Fortkommen inklusive Versicherungs- und Rentenschaden infolge der Inhaftierung 1935/36 (BLFA - LEA, Akte Franz Haas, EG 22604)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-01.1957 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Nürnberg III (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Nürnberg II (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Nürnberg II / Nürnberg III (WP 1954-1958)

  • Politische Biografie:

  • 1923 Eintritt in die SPD
  • 1946 Parteisekretär der SPD in Nürnberg
  • 1946-1950 und 1954-1957 stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktions
  • Mitglied des Stadtrats in Nürnberg
  • Bezirksvorsitzender der SPD in Franken und zweiter Landesvorsitzender der bayerischen SPD

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1918-1922 Lehre als Schriftsetzer in der Universitätsdruckerei Würzburg
  • Besuch der Berufsfortbildungsschule für Buchdrucker und verschiedener Fachkurse
  • Mitglied der Gewerkschaftsjugend
  • Seit 1923 in Nürnberg wohnhaft, dort weitere Ausbildung als Stereotypeur und Maschinensetzer
  • Bis 1925 Lagerarbeiter und Lagerverwalter
  • Seit 1925 als Buchdrucker tätig
  • 1940-1945 Kriegsteilnehmer

  • Literatur zu Franz Haas:

  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 367-368

  • ]]>
    Haas, Franz

    *16.01.1904 in Kornhöfstadt (heute zu Scheinfeld)
    †30.01.1989 in Nürnberg
    Beruf*: Buchdrucker
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Am 13.03.1933 in Kulmbach in Schutzhaft genommen (Fränkisches Volk, Nr. 62, 14.03.1933 (die Dauer der Haft ist unklar))
  • 1933 nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums aus seiner Stellung als Oberlehrer am Mädchenlyzeum in Kulmbach entlassen (Stadtarchiv Kulmbach, Nachlass Georg Hagen)
  • 22.08.1944-23.08.1944 in Bayreuth in Schutzhaft (StA Bamberg, FA 0215-07, K 190, Nr. 13)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1932-1933 Landtag (SPD)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-1958 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Kulmbach / Stadtsteinach / Kronach / Teuschnitz / Sonnefeld (WP 1932-1933)
  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Kronach / Kulmbach / Stadtsteinach (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Kulmbach (Stadt) / Kulmbach (Land) (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Kulmbach (Stadt) / Kulmbach (Land) / Stadtsteinach (WP 1954-1958)
  • Stimmkreis Kulmbach (Stadt) / Kulmbach (Land) (WP 1958-1962)

  • Politische Biografie:

  • 1918 Eintritt in die SPD
  • Vorsitzender der SPD in Kulmbach
  • 1919-1933 Mitglied des Stadtrats in Kulmbach
  • 1919-1933 Mitglied des Kreistags und des Kreisausschusses von Oberfranken
  • 05.1945-10.1945 Bürgermeister von Kulmbach
  • 10.1945-11.1958 Oberbürgermeister von Kulmbach
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses (erster Vizepräsident)
  • 1946-1958 erster Vizepräsident des Landtags
  • 1947-1949 Mitglied im parlamentarischen Rat des Länderrats in Stuttgart

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volks- und Realschule in Kulmbach
  • Bis 1906 Besuch der Lehrerbildungsanstalt in Bayreuth
  • 1906-1910 Hilfslehrer an der Volksschule Ebneth
  • 1910-1919 Volksschul- und Berufsschullehrer in Kulmbach
  • 1919-1933 Oberlehrer am Mädchenlyzeum in Kulmbach
  • Nach 1945 Vorstandsmitglied des Bayerischen Kirchenverbands und der Bayerischen Girozentrale
  • 1957 Ehrenbürger der Stadt Kulmbach

  • Literatur zu Georg Hagen:

  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 739
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 080100
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 1936
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 431

  • ]]>
    Hagen, Georg

    *12.09.1887 in Kulmbach
    †18.11.1958 in Kulmbach
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Lehrer
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haftdauer unklar)
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Mitglied einer sozialdemokratischen Gruppe in Nürnberg um Josef Simon, den ehemaligen Stadtrat August Meier und den früheren Funktionär des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold, Richard Schramm, die über Gustav Dahrendorf und Ernst Schneppenhorst losen Kontakt zur Widerstandsbewegung des 20. Juli unterhielt (Mehringer, Die bayerische Sozialdemokratie, S. 428)
  • 05.1933 als hauptamtlicher Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbunds in Nürnberg entlassen, danach zum Teil arbeitslos, zum Teil mit deutlich geringerem Einkommen beschäftigt (BayHStA - LEA, Akte Lorenz Hagen, EG 18300)
  • 01.09.1933-26.09.1933 im Polizeigefängnis Nürnberg inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Lorenz Hagen, EG 18300)
  • 15.07.1935-18.12.1935 im Polizeigefängnis Nürnberg inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Lorenz Hagen, EG 18300)
  • 26.01.1938-19.04.1938 im Polizeigefängnis Nürnberg inhaftiert, dann in das KZ Dachau überstellt (BayHStA - LEA, Akte Lorenz Hagen, EG 18300)
  • 19.04.1938-26.09.1939 im KZ Dachau inhaftiert (HNr. 14008), dann in das KZ Buchenwald überstellt (BayHStA - LEA, Akte Lorenz Hagen, EG 18300; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • 26.09.1939-01.06.1940 oder 01.07.1940 im KZ Buchenwald inhaftiert (HNr. 7622) (BayHStA - LEA, Akte Lorenz Hagen, EG 18300; KZ-Gedenkstätte Buchenwald, Archiv)
  • 23.08.1944-26.09.1944 erneut im KZ Dachau inhaftiert (HNr. 93016) (BayHStA - LEA, Akte Lorenz Hagen, EG 18300; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Versicherungs- und Rentenschaden infolge der Haft, Arbeitslosigkeit und Tätigkeit mit vermindertem Einkommen (BayHStA - LEA, Akte Lorenz Hagen, EG 18300)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-1954 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Nürnberg IV (WP 1946-1950)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1950-1954)

  • Politische Biografie:

  • 1908 Eintritt in die SPD
  • Mitglied des SPD-Ortsvorstands Nürnberg und des SPD-Bezirksvorstands Franken
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule und drei Jahre Mittelschule in Amberg
  • 1898-1901 Lehre als Mechaniker und Maschinenschlosser in Amberg
  • Anschließend in verschiedenen Städten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz tätig
  • 1902 Eintritt in den Deutschen Metallarbeiterverband (seit 1904 ehrenamtlicher Funktionär)
  • 1910-1930 bei den Siemens-Schuckert-Werken in Nürnberg tätig
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1920-1928 Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats der Siemens-Schuckert-Werke in Nürnberg
  • 1928-1933 hauptamtlicher Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbunds in Nürnberg
  • Seit 1946 Vorsitzender des ADGB in Nürnberg
  • 1946-1947 Mitglied des geschäftsführenden Landesvorstands des Bayerischen Gewerkschaftsbunds
  • 1947-1949 Vorsitzender des Bayerischen Gewerkschaftsbunds
  • 1949-1955 Vorsitzender des Landesbezirks Bayern des DGB

  • Literatur zu Lorenz Hagen:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 1000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband, Regensburg 1988, S. 60
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 739
  • Lanig-Heese, Claudia: Gewerkschaften in Bayern 1945 bis 1949. Organisation und Selbstverständnis des Bayerischen Gewerkschaftsbundes, Marburg 1991 (Schriftenreihe der Studiengesellschaft für Sozialgeschichte und Arbeiterbewegung 80), S. 169-170
  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 428
  • Schröder, Michael: „In der vereinten Kraft muß unsere Stärke liegen!“ Zur Geschichte des Bayerischen Gewerkschafts-Bundes, Köln 1985

  • ]]>
    Hagen, Lorenz

    *21.07.1885 in Amberg
    †23.07.1965 in München
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Am 15.10.1933 nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums als Arbeiter bei der Stadt München entlassen (BayHStA - LEA, Akte Hans Hagn, BEG 7594)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946-07.10.1949 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München IV (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied der BVP bis 1933
  • Seit 1946 im Vorstand des CSU-Bezirksverbands München
  • 1945-1947 Mitglied des Stadtrats in München

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Feinmechanikermeister
  • Mitglied der Christlichen Gewerkschaften
  • Erster Vorsitzender des Zentralverbands der Arbeitnehmer öffentlicher Betriebe und Verwaltungen in München
  • Nach 1933 Aufbau eines feinmechanischen Betriebs

  • Literatur zu Hans Hagn:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1873

  • ]]>
    Hagn, Hans

    *06.01.1899 in München
    †07.10.1949 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: städtischer Arbeiter
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 27.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-lnn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 06.1951-04.09.1969 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Schwaben (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Markt Oberdorf / Füssen (WP 1954-1958)
  • Stimmkreis Markt Oberdorf / Füssen (WP 1958-1962)
  • Stimmkreis Kaufbeuren (Stadt) / Mindelheim (WP 1962-1966)
  • Stimmkreis Kaufbeuren (Stadt) / Kaufbeuren (Land) / Mindelheim (WP 1966-1970)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1955 Landrat in Mindelheim

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Theoretische und praktische Ausbildung in der Landwirtschaft, volkswirtschaftliches Studium
  • Seit 1923 in der katholischen Jugendbewegung aktiv
  • Tätigkeit im Christlichen Bauernverein, später Landwirtschaftsrat im Reichsnährstand
  • 1939-1945 Kriegsteilnehmer
  • Seit 1948 Direktor des Bayerischen Bauernverbands für Schwaben
  • Seit 1955 stellvertretender Präsident des Bayerischen Bauernverbands
  • Vorsitzender der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft

  • ]]>
    Haisch, Andreas

    *03.08.1901 in Westerheim
    †04.09.1969 in Mindelheim
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirtschaftsrat
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 1933 als geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des Deutschen Industrie- und Handelstages in den Ruhestand versetzt (BayHStA - LEA, Akte Eduard Hamm, EG 63914)
  • 06.1939 verzeichnet in der SD-Übersicht "Erfassung führender Männer der Systemzeit (Liberalisten - Pazifisten)" (Schumacher, M.d.R., Nr. 518)
  • Enge Verbindung zu Otto Geßler und durch Vermittlung des früheren bayerischen Gesandten in Berlin, Franz Sperr, zu Carl Goerdeler (Schumacher, M.d.R., Nr. 518)
  • 02.09.1944 auf seinem Hof in Reit im Winkl verhaftet, am 03.09.1944 in das Polizeigefängnis München (Ettstraße) eingeliefert, am 03.09.1944 nach Berlin überstellt (StA München, Pol. Dir. S 2916, Nr. 8612; siehe dazu auch Schumacher, M.d.R., Nr. 518)
  • Entzog sich durch Selbstmord am 23.09.1944 im Gefängnis Lehrter Straße in Berlin der geplanten Hinrichtung (BayHStA - LEA, Akte Eduard Hamm, EG 63914; Schumacher, M.d.R., Nr. 518)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920 (bis 10.1920) Landtag (DDP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Regensburg (Stadt) / Regensburg (Land) / Nittenau / Stadtamhof / Tirschenreuth / Erbendorf (WP 1920-1924)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1920-05.1924 Reichstag (DDP)

  • Politische Biografie:

  • 1908-1909 berufsmäßiger Stadtrat (Rechtsrat) in Lindau am Bodensee
  • 31.05.1919-02.11.1922 Staatsminister für Handel, Industrie und Gewerbe
  • 1922-1923 Staatssekretär in der Reichskanzlei
  • 1923-1925 Reichswirtschaftsminister

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Jurastudium in München, 1905 zweite juristische Staatsprüfung
  • 1906 Hilfsarbeiter im bayerischen Justizministerium, dann Dritter Staatsanwalt am Landgericht München II
  • Bezirksamtsassessor in Memmingen
  • 1911 in das bayerische Innenministerium berufen
  • 1916 als Vorstandsmitglied in die Zentraleinkaufsgesellschaft abgeordnet, dann Rat im Kriegsernährungsamt in Berlin
  • 1917 in das bayerische Innenministerium zurückberufen
  • 1918 als Legationsrat in das bayerische Ministerium des Äußern berufen
  • 1925-1933 geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des Deutschen Industrie- und Handelstages
  • 1927 Ehrendoktor der Universität Erlangen
  • Nach 1933 als Rechtsanwalt tätig

  • Literatur zu Eduard Hamm:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 1000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband, Regensburg 1988, S. 61
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 751
  • Kurzporträt in: Bracher, Karl Dietrich (Hg.): Das Gewissen steht auf. Lebensbilder aus dem deutschen Widerstand 1933 - 1945, Mainz 1984, S. 356 - 358
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 438
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 518

  • ]]>
    Hamm, Dr. h. c. Eduard

    *16.10.1879 in Passau
    †23.09.1944 in Berlin
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Verbandsfunktionär
    Partei*: DDP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Leben
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Ab 28.06.1933 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 2364) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv (die Dauer der Haft ist unklar; Angabe des Haftendes fehlt auch in den Unterlagen des Archivs des Internationalen Suchdienstes, Bad Arolsen))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Verband bayerischer Konsumvereine)

  • Politische Biografie:

  • 1909 Mitglied des Kollegiums der Gemeindebevollmächtigten in Erlangen
  • 1911-1933 Mitglied des Magistratsrats bzw. des Stadtrats in Erlangen
  • 1919-1933 Mitglied des Kreistags von Mittelfranken
  • Seit 04.1945 Bürgermeister von Erlangen, seit 07.1945 Oberbürgermeister (bis 09.1946)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Lehre als Handschuhmacher
  • 1890 Eintritt in den Verband der Lederarbeiter
  • Mitglied des Erlanger Gewerkschaftskartells (später dessen Vorsitzender)
  • 1910 Mitbegründer der Baugenossenschaft Erlangen
  • Vorstandsmitglied in verschiedenen regionalen und überregionalen Genossenschaftsverbänden
  • Seit 1919 Vorsitzender des Verbands Bayerischer Konsumvereine
  • 1946 Ehrenbürger der Stadt Erlangen
  • 1951 Ehrenbürger der Universität Erlangen

  • Literatur zu Anton Hammerbacher:

  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 502 (Nr. 97)

  • ]]>
    Hammerbacher, Anton

    *22.07.1871 in München
    †20.10.1956 in Erlangen
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Verbandsfunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haftdauer unklar)

    ]]>
  • Entzog sich 1933 der Verhaftung durch wechselnde Schlafplätze, ab 15.03.1933 Aufenthalt in Lugano-Bissone (Schweiz) bei seinem lungenkranken Sohn Josef (Schumacher, M.d.L., Nr. 477)
  • Fortfall der Bezüge als Ministerpräsident, Entziehung von Versorgungszahlungen (BayHStA - LEA, Akte Heinrich Held, BEG 61583)
  • Entziehung von Zeitungsverlagsrechten ("Regensburger Anzeiger" bzw. "Bayerischer Anzeiger" mit verschiedenen Ausgaben), Zeitungsbänden und Mobiliar (StA Amberg, Bestand Wiedergutmachungsbehörde II, Akte Heinrich Held, II a 36 (lfd. Nr. 1048))
  • Gesundheitlicher Schaden durch die Verfolgungsmaßnahmen (BayHStA - LEA, Akte Heinrich Held, BEG 61583)
  • 06.1939 verzeichnet in der SD-Übersicht "Erfassung führender Männer der Systemzeit" (BayHStA - LEA, Akte Heinrich Held, BEG 61583)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1907-1918 Kammer der Abgeordneten (Zentrum)
  • 1919-1933 Landtag (BVP)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Burglengenfeld (WP 1907-1911)
  • Wahlkreis Burglengenfeld (WP 1912-1918)
  • Stimmkreis Kemnath / Oberviechtach / und die übrigen Stimmkreise rechts des Rheins (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Waldmünchen / Oberviechtach / Vohenstrauß (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Regensburg / Stadtamhof / Waldmünchen / Oberviechtach / Vohenstrauß (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Regensburg / Stadtamhof / Waldmünchen / Oberviechtach / Vohenstrauß (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Regensburg (Stadt)(?) / Regensburg (Land) / Stadtamhof (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • 1908-1924 Mitglied des Kollegiums der Gemeindebevollmächtigten bzw. des Stadtrats in Regensburg
  • 1914-1918 Vorsitzender der Zentrums-Fraktion des Landtags
  • 1918 Mitbegründer der BVP
  • 1919-1924 Vorsitzender der BVP-Landtagsfraktion
  • 28.06.1924-09.03.1933 Ministerpräsident
  • 28.06.1924-09.03.1933 Staatsminister des Äußern
  • 1925 Kandidat für das Amt des Reichspräsidenten
  • 31.03.1927-09.03.1933 Staatsminister für Handel, Industrie und Gewerbe
  • 24.07.1930-01.04.1932 Staatsminister für Landwirtschaft und Arbeit

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Gymnasium in Straßburg, 1890 Abitur
  • 1891-1894 Studium der Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft und Geschichte in Straßburg, Marburg und Heidelberg
  • Seit 1896 als Journalist tätig
  • 1899 Chefredakteur des "Regensburger Morgenblattes"
  • 1910 Chefredakteur des "Regensburger Anzeigers"
  • Seit 1906 Mitinhaber des Verlags sowie der Buch- und Kunstdruckerei Gebrüder Habbel (seit 1933 Gesellschafter)
  • 1921 Präsident des Deutschen Katholikentages
  • Ehrendoktor der Universitäten Innsbruck, München, Würzburg und der Technischen Hochschule München
  • Ehrensenator der Universität Erlangen
  • Senator der Deutschen Akademie
  • Herausgeber der Zeitschrift "Die freie Donau"

  • Literatur zu Heinrich Held:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 327
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1877
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 812
  • Keßler, Richard: Heinrich Held als Parlamentarier. Eine Teilbiographie 1868 - 1924, Berlin 1971 (Beiträge zu einer historischen Strukturanalyse Bayerns im Industriezeitalter 6)
  • Pöhlmann, Barbara: Heinrich Held als bayerischer Ministerpräsident (1924 - 1933). Eine Studie zu neun Jahren bayerischer Staatspolitik, München 1995
  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, hier S. 543-545, 547, 549, 609-612 und 640-641
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 477

  • ]]>
    Held, Dr. h. c. mult. Heinrich

    *06.06.1868 in Erbach (heute Bad Camberg)
    †04.08.1938 in Regensburg
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Ministerpräsident
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Humanistisches Gymnasium
  • 1919-1920 Militärdienst
  • Studium der Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft und Volkswirtschaft in Würzburg und München
  • Promotion zum Dr. rer. pol.
  • Referendar und Assessor, dann Rechtsanwalt

  • Literatur zu Heinrich Helfrich:

  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 480

  • ]]>
    Helfrich, Dr. Heinrich

    *20.05.1901 in Merzalben (Pfalz)
    †14.10.1979 in Fürstenfeldbruck
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Schriftleiter
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • 26.08.1944-17.09.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 93443) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 02.1950-1966 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (WP 1946-1950)
  • Wahlkreis Niederbayern (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Eggenfelden / Vilsbiburg (WP 1954-1958)
  • Stimmkreis Eggenfelden / Vilsbiburg (WP 1958-1962)
  • Stimmkreis Eggenfelden / Vilsbiburg (WP 1962-1966)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1930-11.1933 Reichstag (BVP)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1920 Mitglied der BVP
  • 09.02.1946-21.12.1946 Staatsminister für Verkehrsangelegenheiten
  • 1946 Mitglied des Landesvorstands der CSU

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Buchdruckerlehre, dann als Schriftsetzer und Buchdrucker tätig
  • Seit 1911 bei der Bayerischen Staatseisenbahn beschäftigt
  • Seit 1912 Mitglied der Christlichen Gewerkschaften
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1919-1920 Sekretär beim Bayerischen Eisenbahnerverband, dann wieder bei der Eisenbahn beschäftigt
  • 1924-1930 Vorsitzender des Hauptbeamtenrats bei der Reichsbahn, Gruppenverwaltung Bayern, und Mitglied des Hauptbeamtenrats bei der Reichsbahn in Berlin
  • 1930-1933 Vorsitzender des Bayerischen Eisenbahnerverbands
  • 1945 Personalvertreter bei der Eisenbahndirektion München
  • Seit 01.1947 Ministerialrat und Abteilungsleiter im Staatsministerium für Verkehrsangelegenheiten

  • Literatur zu Michael Helmerich:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1878
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 818
  • Haunfelder, Bernd: Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871 - 1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien, Düsseldorf 1999, S. 316-317
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 566

  • ]]>
    Helmerich, Michael

    *06.04.1885 in Amberg
    †08.06.1974 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 23.03.1933-11.04.1933 im Amtsgerichtsgefängnis Kulmbach in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Johann Herold, EG 84163)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Landesarbeiterrat (Oberfranken))

  • Politische Biografie:

  • 1908 Eintritt in die SPD
  • 1914-1919 Mitglied des Gemeindekollegiums in Kulmbach
  • 1919-1933 Mitglied des Stadtrats in Kulmbach
  • 1919-1924 zweiter Bürgermeister von Kulmbach
  • 1925-1930 dritter Bürgermeister von Kulmbach
  • 1930-1933 zweiter Bürgermeister von Kulmbach
  • 1945-1956 Mitglied des Stadtrats in Kulmbach

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1908 Eröffnung einer Bäckerei in Kulmbach, zugleich als Gastwirt tätig
  • Obermeister der Bäckerinnung und Kreishandwerksmeister
  • Seit 1946 Vorsitzender der Arbeiterwohlfahrt, Kreisverband Kulmbach-Stadtsteinach (seit 1954 Ehrenvorsitzender)
  • 1959 Ehrenbürger von Kulmbach

  • Literatur zu Johann Herold:

  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 503 (Nr. 105)

  • ]]>
    Herold, Johann

    *02.06.1884 in Kessel bei Kulmbach
    †27.11.1964 in Kulmbach
    Beruf*: Zweiter Bürgermeister
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 02.05.1933-10.05.1933 im Gefängnis Berlin-Plötzensee inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Matthäus Herrmann, EG 111616)
  • 06.1933 als Mitglied des Verwaltungsrats der Deutschen Reichsbahngesellschaft entlassen (BayHStA - LEA, Akte Matthäus Herrmann, EG 111616)
  • 15.06.1933-21.12.1933 im KZ Dachau inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Matthäus Herrmann, EG 111616)
  • 15.08.1944-25.04.1945 im Polizeigefängnis Berlin sowie in den Gefängnissen Drögen, Berlin-Tegel und Berlin-Moabit inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Matthäus Herrmann, EG 111616)
  • 15.11.1944 mit Walter Schwartz und Ludwig Schwamb des Landesverrats angeklagt, weil er von Wilhelm Leuschner als Verkehrsminister empfohlen und von Carl Goerdeler in einer Ministerliste genannt worden war (Schumacher, M.d.L., Nr. 500)
  • 13.01.1945 vom 1. Senat des Volksgerichtshofs unter Vorsitz von Roland Freisler "von dem Vorwurf freigesprochen, mit den Verrätern gemeinsame Sache gemacht oder sie pflichtwidrig nicht gemeldet zu haben" (IfZ, Microfiche-Edition "Widerstand als Hochverrat", Fiche 627, Az. 1 L 450/44)
  • Bis 25.04.1945 - trotz des Freispruchs - weiter inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Matthäus Herrmann, EG 111616)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-12.1928 Landtag (SPD)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-09.1949 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Nürnberg IV (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Nürnberg VI / Nürnberg VII (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Nürnberg VI (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Nürnberg VI / Weißenburg in Bayern-Gunzenhausen (WP 1928-1932)
  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Nürnberg VI (WP 1946-1950)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1949-1953 Bundestag (SPD)

  • Politische Biografie:

  • 1946 erster Vizepräsident der Verfassunggebenden Landesversammlung
  • Seit 1948 Mitglied des Kreistags in Bayreuth

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule in Warmensteinach, Schlosserlehre in Bayreuth, Wanderschaft
  • Schlosser bei den Eisenbahnwerkstätten in Nürnberg, später Lokomotivführer
  • 1903-1905 Mitbegründer und Vorstandsmitglied der Filiale des Süddeutschen Eisenbahnerverbands
  • 1905-1933 zweiter Vorsitzender des Süddeutschen Eisenbahnerverbands bzw. später des Eisenbahnerverbands Deutschland
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1918 Mitglied eines Soldatenrats an der Westfront
  • 1928-1933 Mitglied des Verwaltungsrats der Deutschen Reichsbahngesellschaft
  • 1947-1959 Vorsitzender des Aufsichtsrats der Glaswerke Warmensteinach
  • Vorsitzender des Verwaltungsrats der Deutschen Beamtenversicherung
  • 1949-1957 dritter Vorsitzender im Hauptvorstand der Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschlands
  • 1949 Ehrenbürger von Warmensteinach

  • Literatur zu Matthäus Herrmann:

  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 142
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 838
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 080910
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 2227
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 500
  • Vierhaus, Rudolf / Herbst, Ludolf / Jahn, Bruno (Hg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, Band 1. A - M, München 2002, S. 335

  • ]]>
    Herrmann, Matthäus

    *08.06.1879 in Warmensteinach (Bezirksamt Bayreuth)
    †30.09.1959 in Warmensteinach
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Ende Februar 1933 als (berufsmäßiger) Bürgermeister von Zschachwitz (Sachsen) amtsenthoben (ferner Entziehung des Ruhegelds) (StA München, Bestand Spruchkammern München, Akte Arnold Hille, Karton 706 (beglaubigte Abschriften))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946-1950 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München I (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • 1919 Eintritt in die SPD
  • 1920-1933 berufsmäßiger Bürgermeister und Stadtrat verschiedener Gemeinden in Sachsen

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Nach der Schulentlassung Lehrling im elterlichen Geschäft und als Gehilfe in verschiedenen Großhandlungen tätig
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1932 mit der Durchführung eines Wohnungsbauprogramms in und um Dresden beauftragt
  • 1936 Umzug nach München
  • 1939 Abitur (nachgeholt)
  • 1941-1942 Prüfung als Diplom-Kaufmann und Diplom-Volkswirt
  • Promotion zum Dr. der Staatswissenschaft
  • Seit 01.08.1945 Leiter des Arbeitsamts Weilheim, seit 01.12.1945 des Arbeitsamts München

  • ]]>
    Hille, Dr. Arnold Valentin

    *18.08.1892 in Dorf Sulza (Thüringen)
    †23.01.1959 in München
    Beruf*: Bürgermeister
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 27.06.1933-30.06.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-lnn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946-1950 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Passau (Stadt) / Wegscheid (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • Seit 1946 Mitglied des Stadtrats in Passau

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Metzgerlehre, seit 1913 selbstständiger Metzgermeister
  • 1926 Obermeister der Metzgerinnung Passau
  • Vorstandsmitglied und stellvertretender Präsident der Handwerkskammer für Niederbayern
  • 1930-1933 Präsident der Handwerkskammer für Niederbayern
  • 06.1945 zum Präsidenten der Handwerkskammer für Niederbayern berufen, 04.1946 durch die Vollversammlung gewählt

  • ]]>
    Hirschenauer, Benedikt

    *12.03.1884 in Großthann bei Fürstenzell
    †27.05.1951 in Passau
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Handwerkskammerpräsident
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • Mit Wirkung vom 01.05.1933 als Amtsgerichtsrat nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums aus dem bayerischen Staatsdienst entlassen (mit gekürzten Versorgungsbezügen) (BayHStA - LEA, Akte Wilhelm Hoegner, BEG 2142)
  • Am 11.07.1933 Flucht nach Österreich (Innsbruck) (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 306)
  • 1933/34 als SDAP-Parteisekretär in Innsbruck tätig (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 306)
  • 08.1933 bzw. 05.1934 Beschlagnahmung bzw. Entziehung des gesamten Vermögens (BayHStA - LEA, Akte Wilhelm Hoegner, BEG 2142; StA München, Bestand Wiedergutmachungsbehörde I, Akte Wilhelm Hoegner, I/N 1762)
  • Am 27.02.1934 Emigration in die Schweiz (Zürich) (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 306)
  • Ab 07.1934 Einstellung der Zahlung der Versorgungsbezüge (BayHStA - LEA, Akte Wilhelm Hoegner, BEG 2142)
  • 10.1938 ausgebürgert (Hepp, Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger, Band 1, S. 91 (Liste 76, Nr. 17))
  • 06.1939 verzeichnet in der SD-Übersicht "Erfassung führender Männer der Systemzeit (Marxisten-Kommunisten)" (Schumacher, M.d.R., Nr. 634)
  • 1944/45 gemeinsam mit Joseph Wirth, Otto Braun und Heinrich Georg Ritzel Gründung der Arbeitsgemeinschaft "Das Demokratische Deutschland" (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 306)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1924-1932 Landtag (SPD)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (SPD)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-1970 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München III / Altötting / Laufen / Mühldorf (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis München III / Altötting / Laufen / Mühldorf (WP 1928-1932)
  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis München III / Altötting / Dachau (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis München III (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis München VII / München VIII (WP 1954-1958)
  • Stimmkreis München VII / München VIII (WP 1958-1962)
  • Stimmkreis München VII / München VIII (WP 1962-1966)
  • Stimmkreis München XI (WP 1966-1970)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1930-07.1933 Reichstag (SPD)
  • 1961-04.01.1962 Bundestag (SPD)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1919 Mitglied der SPD
  • 1924 Mitberichterstatter im Untersuchungsausschuss über den Hitler-Putsch vom November 1923, der auf seinen Antrag hin eingerichtet worden war
  • Stimmte als Mitglied des Reichstags am 23.03.1933 gegen das Ermächtigungsgesetz
  • Seit 1939 (im Exil in der Schweiz) Planungen für eine deutsche Nachkriegsordnung (zusammen mit Hans Nawiasky), unter anderem Entwurf einer Reichsverfassung und Entwürfe für die Errichtung eines bayerischen Staats im Rahmen eines föderalistischen Systems
  • 28.09.1945-21.12.1946 Ministerpräsident
  • 22.10.1945-20.09.1947 Staatsminister der Justiz
  • 21.12.1946-20.09.1947 stellvertretender Ministerpräsident
  • Maßgeblicher Anteil an der Ausarbeitung der bayerischen Verfassung
  • 1946-1947 Vorsitzender der bayerischen SPD
  • Seit 1949 Mitglied des Rats der Europäischen Bewegung
  • 18.12.1950-14.12.1954 stellvertretender Ministerpräsident
  • 18.12.1950-14.12.1954 Staatsminister des Innern
  • 14.12.1954-16.10.1957 Ministerpräsident
  • 28.05.1958-1962 Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion
  • 1962-1970 erster Vizepräsident des Landtags
  • 1957 Ehrenbürger Münchens
  • 1971 Ehrenvorsitzender der bayerischen SPD

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule in Lengdorf, Perach, Altenerding und erneut in Perach
  • 1898-1901 Gymnasium in Burghausen
  • 1901-1907 Ludwigs-Gymnasium in München
  • 1907-1911 Studium der Rechts- und Staatswissenschaft in Berlin, München und Erlangen
  • 1911 Promotion zum Dr. jur.
  • 1914 Meldung als Kriegsfreiwilliger, aber aus gesundheitlichen Gründen zurückgewiesen
  • 1917 zweite (große) juristische Staatsprüfung
  • 1917-1919 Assessor in München
  • 1919-1920 Rechtsanwalt in München, dann dritter Staatsanwalt, seit 1925 Amtsrichter, seit 1929 zweiter Staatsanwalt, seit 1933 Landgerichtsrat
  • Nach der Emigration als freier Schriftsteller, Journalist und Übersetzer tätig
  • 06.1945 Rückkehr nach München, von Ministerpräsident Fritz Schäffer ohne Amt mit dem Wiederaufbau der Justizverwaltung betraut
  • Seit 08.1946 Honorarprofessor an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 1947-1948 Senatspräsident am Oberlandesgericht München
  • 1948-1950 Staatsrat und Generalstaatsanwalt beim Bayerischen Obersten Landesgericht

  • Literatur zu Wilhelm Hoegner:

  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 306
  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 356-357
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1880-1881
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 876-877
  • Kritzer, Peter: Wilhelm Hoegner. Politische Biographie eines bayerischen Sozialdemokraten, München 1979
  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 341
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 081330
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 533
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 634
  • Vierhaus, Rudolf / Herbst, Ludolf / Jahn, Bruno (Hg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, Band 1. A - M, München 2002, S. 349-350

  • ]]>
    Hoegner, Dr. Wilhelm

    *23.09.1887 in München
    †05.03.1980 in München
    Bekenntnis: katholisch, später konfessionslos
    Beruf*: Staatsanwalt
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 03.1933 Verlust der Stelle als Gausekretär beim Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, bis 1945 arbeitslos oder mit nur geringem Einkommen beschäftigt (BLFA - LEA, Akte Julius Hofer, EG 83565)
  • Versicherungs- und Rentenschaden infolge der Haft, Arbeitslosigkeit und Tätigkeit mit vermindertem Einkommen (BLFA - LEA, Akte Julius Hofer, EG 83565)
  • 10.07.1933-18.05.1934 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 2903) (BLFA - LEA, Akte Julius Hofer, EG 83565; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv (hier keine Angaben über das Haftende))
  • 01.09.1939-10.09.1939 inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Julius Hofer, EG 83565)
  • 23.08.1944-04.09.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 93007) (BLFA - LEA, Akte Julius Hofer, EG 83565; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Gesundheitlicher Schaden infolge der Inhaftierung (BLFA - LEA, Akte Julius Hofer, EG 83565)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-05.02.1953 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Hilpoltstein / Schwabach (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Schwabach (Stadt) / Schwabach (Land) (WP 1950-1954)

  • Politische Biografie:

  • 1907 Eintritt in die SPD
  • 1922-1924 Parteisekretär des SPD-Bezirks Aschaffenburg
  • 1924-1933 Gausekretär des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold für die drei Frankenkreise

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1903-1906 Lehre als Aluminiumschläger
  • 1906-1914 und 1918-1922 in der Goldschlägerei tätig
  • 1935-1936 Versicherungsangestellter, danach zeitweise Hilfsarbeiter, zeitweise arbeitslos
  • 1941-1945 Versicherungsangestellter
  • 1945-1953 Verwaltungsstellenleiter der AOK Mittelfranken

  • ]]>
    Hofer, Julius

    *04.03.1890 in Schwabach
    †05.02.1953 in Schwabach
    Beruf*: Verbandsfunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Vom 01.11.1933 an gemäß § 4 des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums aus dem bayerischen Staatsdienst entlassen (Hofmann war Oberlehrer in Ludwigshafen) (LA Speyer, Bestand H 4, Akte Hermann Hofmann, Nr. 1083)
  • 06.1939 verzeichnet in der SD-Übersicht "Erfassung führender Männer der Systemzeit (Konfessionelle Parteien)" (Schumacher, M.d.R., Nr. 655)
  • Gestapo-Überwachung (Vermerk: "Separatist") (LA Speyer, Bestand H 91, Karteikarte)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-1920 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Ludwigshafen am Rhein I / Ludwigshafen am Rhein II / Speyer / St. Ingbert (WP 1919-1920)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1919-1920 Verfassunggebende Nationalversammlung (Zentrum)
  • 1920-11.1933 Reichstag (Zentrum)

  • Politische Biografie:

  • Ehrenvorsitzender der pfälzischen Zentrumspartei
  • Seit 1911 Mitglied des Stadtrats in Ludwigshafen
  • Mitglied des Distriktsrats
  • Zweiter Vorsitzender der Windthorst-Bunde in Ludwigshafen
  • Seit 1922 Beisitzer im Reichsvorstand der Deutschen Zentrumspartei

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule in Ommersheim
  • 1893-1896 Präparandenschule in Blieskastel
  • 1896-1898 Lehrerseminar in Speyer
  • 1898-1900 Schulverweser in Klingenmünster, Aushilfslehrer in Speyer und Pirmasens
  • 1900-1933 Lehrer in Ludwigshafen (seit 1915 Oberlehrer)

  • Literatur zu Hermann Hofmann:

  • Haunfelder, Bernd: Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871 - 1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien, Düsseldorf 1999, S. 321
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 550
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 655

  • ]]>
    Hofmann, Hermann

    *09.09.1880 in Mandelbachtal (heute Ommersheim)
    †30.05.1941 in Mandelbachtal (heute Ommersheim)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Schulleiter
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 08.04.1933 im Gefängnis Regensburg in Polizeihaft (BayHStA - LEA, Akte Leopold Hofmann, EG 67796)
  • 25.06.1933-03.07.1933 im Gefängnis Regensburg inhaftiert, anschließend in das KZ Dachau überstellt, dort bis 16.10.1933 inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Leopold Hofmann, EG 67796)
  • 1933-1937 arbeitslos (BayHStA - LEA, Akte Leopold Hofmann, EG 67796)
  • 22.08.1944-01.09.1944 im KZ Flossenbürg in Schutzhaft (HNr. 17460) (BayHStA - LEA, Akte Leopold Hofmann, EG 67796; KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-1954 Landtag (SPD)
  • 01.11.1955-28.06.1963 Senat (Gruppe: Gewerkschaften)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Regensburg (WP 1946-1950)
  • Wahlkreis Oberpfalz (WP 1950-1954)

  • Politische Biografie:

  • 1912 Eintritt in die SPD
  • Vor/bis 1933 Mitglied des Stadtrats in Regensburg
  • Seit/nach 1945 Mitglied des Stadtrats in Regensburg
  • Bezirksvorstand der SPD

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Kaufmannslehre im elterlichen Kolonialwarengeschäft
  • 1912 Eintritt in die Freie Gewerkschaft
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Nach Kriegsende bei der Stadtverwaltung beschäftigt
  • 1920-1933 Geschäftsführer des Deutschen Baugewerksbunds, Baugewerkschaft Regensburg
  • Seit 1937 bei der Deutschen Reichsbahn beschäftigt, Reichsbahn-Oberinspektor sowie Lohn- und Arbeiterdezernent bei der Reichsbahndirektion Regensburg
  • Mitglied der Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschlands

  • Literatur zu Leopold Hofmann:

  • Großmann, Anton: Milieubedingungen von Verfolgung und Widerstand am Beispiel ausgewählter Ortsvereine der SPD, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 433 - 540, hier S. 497
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 191-192

  • ]]>
    Hofmann, Leopold

    *01.02.1896 in Theisseil
    †28.06.1963 in Regensburg
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 05.1933 als Bezirkssekretär der SPD in Augsburg entlassen (BayHStA - LEA, Akte Clemens Högg, BEG 24701)
  • 05.1933-10.1934 und 09.1939-11.03.1945 in einem Gefängnis in Augsburg sowie in den Konzentrationslagern Dachau, Sachsenhausen und Bergen-Belsen inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Clemens Högg, BEG 24701)
  • Am 11.03.1945 im KZ Bergen-Belsen umgekommen (BayHStA - LEA, Akte Clemens Högg, BEG 24701)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-1920 und 1924-1933 Landtag (SPD)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Krumbach / Neu-Ulm (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Augsburg II / Neu-Ulm / Illertissen (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Augsburg II / Neu-Ulm / Illertissen (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Augsburg II / Neu-Ulm / Illertissen (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • Gründung des SPD-Ortsverbands Neu-Ulm
  • 1909-1914 Vorsitzender der SPD in Neu-Ulm
  • Seit 1919 Mitglied des Stadtrats in Neu-Ulm
  • 1919 Vertreter der bayerischen Regierung im Aktionsausschuss aller Augsburger Betriebsräte (Kampf gegen die Räterepublik)
  • 1919-1920 zweiter Bürgermeister von Neu-Ulm
  • 1920-1933 stellvertretender Vorsitzender der SPD in Augsburg und hauptamtlicher SPD-Bezirkssekretär (Unterbezirk Augsburg)
  • 1932-1933 Mitglied der Kampfleitung der "Eisernen Front" in Augsburg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule, Lehre als Schmied, anschließend Wanderschaft
  • Bis 1920 als Schmied tätig
  • Mitglied des Deutschen Metallarbeiterverbands
  • 1908-1914 Vorstandsmitglied des Gewerkschaftskartells Ulm
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer, 1916-1917 Arbeitsdienst bei der Firma MAN in Augsburg
  • 11.11.1918 Organisation eines Demonstrationszugs in Ulm (Engagement für eine demokratische und soziale Republik)
  • 1922 Gründung der Arbeiterwohlfahrt in Neu-Ulm und Augsburg
  • 1922-1933 Vorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Augsburg

  • Literatur zu Clemens Högg:

  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 148
  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 360
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 081320
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 532

  • ]]>
    Högg, Clemens

    *20.11.1880 in Wurzach (heute Bad Wurzach)
    †11.03.1945 im KZ Bergen-Belsen
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Leben
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 30.06.1933-15.07.1933 im Gerichtsgefängnis Hof, 15.07.1933-29.08.1933 im Schutzhaftlager St. Georgen-Bayreuth in Schutzhaft (BLFA - LEA, Akte Hans Högn, EG 33353)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-1966 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Hof (Stadt) / Hof (Land) (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Hof (Stadt) / Hof (Land) (WP 1954-1958)
  • Stimmkreis Hof (Stadt) / Hof (Land) (WP 1958-1962)
  • Stimmkreis Hof (Stadt) / Hof (Land) (WP 1962-1966)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1947 Parteisekretär der SPD in Hof
  • 07.07.1948 Wahl zum ehrenamtlichen Bürgermeister von Hof
  • 19.01.1950 Wahl zum Oberbürgermeister von Hof
  • 1958-1962 erster Vizepräsident des Landtags
  • 1962-1964 stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Lehre als Optiker
  • 1925 Besuch der Arbeiterhochschule Tinz, Kurse in Wirtschafts-, Sozial- und Kulturpolitik
  • Mitarbeiter mehrerer sozialdemokratischer Zeitungen
  • Nach 1933 erst Bauarbeiter, dann technischer Angestellter
  • 1939-1945 Kriegsteilnehmer
  • 1945 Leiter des städtischen Wohlfahrtsamts in Hof

  • Literatur zu Hans Högn:

  • Axel, Herrmann: Hans Högn. Ein Oberbürgermeister aus dem Volke, Hof 1985 (Oberfränkische Köpfe 2)

  • ]]>
    Högn, Hans

    *08.06.1904 in Hof an der Saale
    †22.05.1980 in Hof an der Saale
    Beruf*: Journalist
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 11.03.1933-30.04.1933 im Gerichtsgefängnis Fürth, 30.04.1933-12.12.1933 im KZ Dachau in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Hans Höllenreiner, EG 28810)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Landessoldatenrat (III. Armeekorps))

  • Politische Biografie:

  • 12.1918 Delegierter zum 1. Rätekongress in Berlin (MSPD-Fraktion)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Zweiter Vorsitzender des Deutschen Bauarbeiterverbands in Fürth

  • Literatur zu Hans Höllenreiner:

  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 504 (Nr. 113)
  • Roß, Sabine: Biographisches Handbuch der Reichsrätekongresse 1918/19, Düsseldorf 2000 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 11), Nr. 1280

  • ]]>
    Höllenreiner, Hans

    *19.01.1877 in Altbach (Württemberg)
    †21.10.1946 in Fürth
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Betriebsmeister
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 06.1933 als Bezirksleiter der Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschlands entlassen und bis 1945 arbeitslos (BayHStA - LEA, Akte Leonhard Horlacher, BEG 11240)
  • 25.07.1940-12.11.1940 im Gefängnis München-Stadelheim in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Leonhard Horlacher, BEG 11240)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Verband des deutschen Verkehrspersonals (Gau Südbayern))
  • 1919-1920 Landtag (SPD)
  • 1947-12.07.1955 Senat (Gruppe: Gewerkschaften)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München VIII (WP 1919-1920)

  • Politische Biografie:

  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule, Lehre als Schmied, Wanderschaft
  • Seit 1898 Gewerkschaftsmitglied
  • 1900-1910 bei der Bayerischen Staatseisenbahn beschäftigt
  • 1904 Mitbegründer des Süddeutschen Eisenbahnerverbands
  • 1910-1933 Bezirksleiter des Süddeutschen Eisenbahnerverbands bzw. des Deutschen Eisenbahnerverbands
  • 1915-1919 Armenrat in München
  • 1946-1955 Vorsitzender der Landesgewerkschaft Eisenbahn bzw. der Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschlands, Bezirk München

  • Literatur zu Leonhard Horlacher:

  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 505 (Nr. 116)
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 192-193
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 081460
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 554

  • ]]>
    Horlacher, Leonhard

    *02.04.1875 in Reubach (heute Rot am See)
    †12.07.1955 in München
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • 03.1933 als geschäftsführender Direktor der Bayerischen Landesbauernkammer beurlaubt, dann - nach Auflösung der Landesbauernkammer - in den Ruhestand versetzt (Bamberger Tagblatt, Nr. 71, 25.03.1933, S. 2; Schönhoven, Der politische Katholizismus in Bayern, S. 643)
  • 25.08.1944-02.10.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 93377) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-01.1925 Landtag (BVP)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-02.1950 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Regensburg (Land) / Nittenau / Stadtamhof (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Regensburg (Land) (WP 1924-1928)
  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Vilsbiburg / Waldmünchen (WP 1946-1950)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 12.1924-11.1933 Reichstag (BVP)
  • 1949-1957 Bundestag (CSU)

  • Politische Biografie:

  • 1945 Gründungsmitglied der CSU
  • 1945-1950 Staatskommissar für das landwirtschaftliche Genossenschaftswesen im Landwirtschaftsministerium
  • 1945-1946 Mitglied des Vorläufigen Landesausschusses der CSU
  • 1946-1957 Mitglied des Landesvorstands und des geschäftsführenden Landesvorstands der CSU
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 1946 Präsident der Verfassunggebenden Landesversammlung
  • 1946-08.02.1950 Präsident des Bayerischen Landtags
  • 1947-1949 Vertreter Bayerns im parlamentarischen Rat des Länderrats in Stuttgart
  • 1948-1952 stellvertretender Vorsitzender der CSU

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Gymnasialbesuch in Nürnberg
  • 1907-1913 Studium der Rechtswissenschaft und Volkswirtschaft
  • 1913 Promotion zum Dr. rer. pol.
  • 1913-1916 Hilfsarbeiter beim Bayerischen Statistischen Landesamt, dann wissenschaftlicher Hilfsarbeiter beim Statistischen Reichsamt in Berlin und bei der Bayerischen Lebensmittelstelle
  • 1917-1918 Redakteur für Fragen der Volkswirtschaft bei der "Münchner-Augsburger Abendzeitung"
  • 1918-1920 Hauptgeschäftsführer der landwirtschaftlichen Zentralverbände Bayerns
  • 1920-1933 geschäftsführender Direktor der Bayerischen Landesbauernkammer
  • Mitglied des deutschen Landwirtschaftsrats und Vertreter Bayerns bei der Zentrale der deutschen Bauernvereine in Berlin
  • 1945 Mitbegründer des Bayerischen Bauernverbands
  • Seit 1945 Direktor des Bayerischen Raiffeisenverbands, seit 1948 geschäftsführender Präsident des Bayerischen Raiffeisenverbands (bis 1957)
  • 1948 stellvertretender Präsident des deutschen Raiffeisenverbands in den Westzonen
  • Stellvertretender Vorsitzender der Bayerischen Raiffeisen-Zentralkasse und der Bayerischen Warenvermittlung landwirtschaftlicher Genossenschaften
  • 1947 Mitbegründer des Deutschen Bauernverbands
  • 1947 erster stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Bauernverbände

  • Literatur zu Michael Horlacher:

  • Balke, Hilde: Die Präsidenten des Bayerischen Landtags von 1946 bis 1994, München 2001, S. 10-87
  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 382
  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 1000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband, Regensburg 1988, S. 74
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1882
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 909-910
  • Haunfelder, Bernd: Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871 - 1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien, Düsseldorf 1999, S. 322-323
  • Hettler, Friedrich Hermann: Michael Horlacher (1888 - 1957). Präsident des Bayerischen Landtags, in: Buchstab, Günter / Kaff, Brigitte / Kleinmann, Hans-Otto (Hg.): Christliche Demokraten gegen Hitler. Aus Verfolgung und Widerstand zur Union, Freiburg im Breisgau 2004, S. 295 - 303
  • John, Antonius: Bauernköpfe 1946 - 1986, Bonn 1986, S. 84-87
  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, hier S. 643
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 2424
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 555
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 665
  • Vierhaus, Rudolf / Herbst, Ludolf / Jahn, Bruno (Hg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, Band 1. A - M, München 2002, S. 362-363

  • ]]>
    Horlacher, Dr. Michael

    *18.01.1888 in Pottenstein
    †12.10.1957 in Bad Tölz
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Direktor
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 06.1933 als Leiter der Kreisgruppe Oberbayern des Deutschen Landarbeiterverbands entlassen (BayHStA - LEA, Akte Hans Hörner, BEG 88705)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1947-22.12.1960 Senat (Gruppe: Gewerkschaften)

  • Politische Biografie:

  • 08.01.1954-22.12.1960 erster Vizepräsident des Senats

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule, Gärtnerlehre, anschließend Fachschulausbildung
  • Gärtnergehilfe in verschiedenen deutschen Städten
  • Seit 1916 Mitglied und Funktionär der Freien Gewerkschaften
  • 1918 Militärdienst
  • Seit 1919 in München wohnhaft
  • 1928-1933 Leiter der Kreisgruppe Oberbayern des Deutschen Landarbeiterverbands
  • 1935-1939 bei einem Bodenkreditinstitut beschäftigt
  • 1939-1945 Kriegsteilnehmer
  • 1946 beim Staatsministerium für Landwirtschaft mit dem Bereich Flüchtlingswesen beauftragt
  • 1946-1960 Vorsitzender der Gewerkschaft Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft, Landesbezirk Bayern
  • Mitglied des Richter-Ausschusses beim Landessozialgericht in Bayern
  • Stellvertretendes Mitglied des Verwaltungsrats der Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung

  • Literatur zu Hans Hörner:

  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 191

  • ]]>
    Hörner, Hans

    *05.03.1900 in Kitzingen
    †22.12.1960 in München
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 10.03.1933-24.02.1936 im Gefängnis München-Stadelheim, 24.02.1936-15.09.1937 im Lager Moringen inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Viktoria Hösl, BEG 42838)
  • Nach der Haftentlassung 1937 bis 1942 erwerbslos bzw. mit nur geringem Einkommen als Näherin beschäftigt (BayHStA - LEA, Akte Viktoria Hösl, BEG 42838)
  • 14.03.1942-28.03.1942 im Polizeigefängnis München (Ettstraße) in Untersuchungshaft, 28.03.1942-13.05.1944 im Gefängnis München-Stadelheim inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Viktoria Hösl, BEG 42838)
  • 20.07.1944 vom OLG München zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt, anschließend (mit Haftunterbrechungen aus gesundheitlichen Gründen) erneut inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Viktoria Hösl, BEG 42838)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1932-1933 Landtag (KPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München VIII / München IX (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied und Funktionärin der KPD
  • Nach Kriegsende 1945 erneut in der KPD aktiv

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule in Kirchenthumbach
  • Bei Pflegeeltern in Kirchenthumbach aufgewachsen
  • Haushaltshilfe, seit 1923 Fabrikarbeiterin in München
  • Betriebsrätin bei der Tabakfirma Austria

  • Literatur zu Viktoria Hösl:

  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, hier S. 275 und 277
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 539
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 322

  • ]]>
    Hösl, Viktoria

    *02.06.1902 in München
    †09.05.1953 in München
    Bekenntnis: konfessionslos
    Beruf*: Tabakarbeiterin
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 28.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-lnn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1970 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Mühldorf (WP 1946-1950)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Mühldorf / Wasserburg am Inn (WP 1954-1958)
  • Stimmkreis Mühldorf / Wasserburg am Inn (WP 1958-1962)
  • Stimmkreis Mühldorf / Wasserburg am Inn (WP 1962-1966)
  • Stimmkreis Mühldorf / Wasserburg am Inn (WP 1966-1970)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Mitglied der BVP
  • 1945-1951 Bürgermeister von Schwindkirchen
  • Mitbegründer der CSU im Landkreis Mühldorf
  • Mitglied des Kreistags in Mühldorf

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Landwirtschaftsschule in Mühldorf und St. Ottilien
  • Landwirt, später auch Gastwirt
  • Mitglied des Bayerischen Christlichen Bauernvereins und Vorsitzender des Katholischen Jungbauernverbands
  • Mitbegründer und bis 1951 Bezirksobmann des Bayerischen Bauernverbands in Mühldorf

  • Literatur zu Sebastian Huber:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1883

  • ]]>
    Huber, Sebastian

    *04.04.1903 in Fanten (heute Dorfen)
    †07.12.1973 in Mühldorf am Inn
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Verbandsfunktionär
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 10.03.1933-08.04.1933 in Schutzhaft (LA Speyer, Bestand H 90, Nr. 58)
  • 03.1933 als Arbeiter beim Reichsbahnausbesserungswerk in Ludwigshafen entlassen (LA Speyer, Bestand H 90, Nr. 58)
  • Nach der Entlassung bis 1937 arbeitslos (LA Speyer, Bestand H 91, Akte Philipp Hügly, Nr. 4454 (Aussage Philipp Hüglys bei einer polizeilichen Vernehmung im März 1943))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-1924 Landtag (USPD; SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Speyer / Dürkheim / Grünstadt / Schifferstadt / Haßloch / Mutterstadt / Neustadt an der Haardt / Edenkoben / Landau (Pfalz) (WP 1920-1924)

  • Politische Biografie:

  • Zunächst Mitglied der SPD, seit 1917 der USPD
  • 1914-1923 Mitglied des Gemeinderats in Haßloch
  • 1922 erneut Mitglied der SPD
  • 1924 Eintritt in die KPD
  • Leiter der KPD-Ortsgruppe Haßloch
  • 1946-1956 Mitglied des Gemeinderats in Haßloch

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1887-1894 Volksschule, drei Jahre Sonntagsschule
  • Bis 1908 Tagelöhner, Berg-, Metall- und Fabrikarbeiter
  • Seit 1908 Bahnarbeiter bei den Pfälzischen Eisenbahnen in Haßloch

  • Literatur zu Philipp Hügly:

  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 081615

  • ]]>
    Hügly, Philipp

    *30.12.1879 in Haßloch (Pfalz)
    †29.01.1963 in Haßloch (Pfalz)
    Bekenntnis: evangelisch, später konfessionslos
    Beruf*: Bahnarbeiter
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Am 21.06.1933 festgenommen, zunächst im Polizeigefängnis München (Ettstraße) inhaftiert, am 26.06.1933 in das KZ Dachau überstellt (HNr. 2164), dort bis 22.07.1933 in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv; Braun, konservative Existenz in der Moderne, S. 233, 239 und 241, Anmerkung 829 (mit Beleg: Schreiben Hundhammers an Ministerpräsident Siebert aus dem KZ Dachau vom 21.07.1933))
  • 06./07.1933 Verlust der Stelle als stellvertretender Generalsekretär des Bayerischen Christlichen Bauernvereins infolge der Selbstauflösung des Vereins, danach zunächst arbeitslos, schließlich Erwerb einer Schusterwerkstätte in München (Braun, konservative Existenz in der Moderne, S. 235-237 und 242-243)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1932-1933 Landtag (BVP)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1970 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Berchtesgaden / Traunstein / Wasserburg am Inn (WP 1932-1933)
  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Rosenheim (Stadt) / Rosenheim (Land) / Ebersberg (WP 1946-1950)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Rosenheim (WP 1954-1958)
  • Stimmkreis Rosenheim (Stadt) / Rosenheim (Land) (WP 1958-1962)
  • Stimmkreis Rosenheim (Stadt) / Rosenheim (Land) (WP 1962-1966)
  • Stimmkreis Rosenheim (Stadt) / Rosenheim (Land) (WP 1966-1970)

  • Politische Biografie:

  • Gründungsmitglied der CSU
  • 1945-1946 Mitglied des Vorläufigen Landesausschusses der CSU
  • 1946-1970 (mit kurzer Unterbrechung 1948) Vorsitzender des CSU-Bezirksverbands Oberbayern
  • Seit 1946 Mitglied des CSU-Landesvorstands, 1952-1960 Mitglied des geschäftsführenden Landesvorstands
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 1946 Vorsitzender der CSU-Fraktion in der Verfassunggebenden Landesversammlung
  • 1946-19.06.1951 Vorsitzender der CSU-Landtagsfraktion
  • 21.12.1946-18.12.1950 Staatsminister für Unterricht und Kultus
  • Seit 03.1947 Mitglied des Parlamentarischen Rats des Länderrats
  • 19.06.1951-1954 Präsident des Landtags
  • 16.10.1957-11.03.1969 Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
  • 24.06.1964-11.03.1969 stellvertretender Ministerpräsident

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volks- und Fortbildungsschule in Forstinning, Lateinschule in Scheyern, humanistisches Gymnasium in Freising, gymnasiale Sonderreifeprüfung
  • 1918 Kriegsteilnehmer
  • 1919 Angehöriger eines Freikorps
  • Seit 1919 Studium der Philosophie, Geschichte, Volkswirtschaft und Staatswissenschaft in München und Budapest
  • 1923 Promotion zum Dr. phil.
  • 1923-1927 Referent für Volkswirtschaft bei der Kreisbauernkammer Oberbayern
  • 1925 Promotion zum Dr. oec. publ.
  • 1927-1933 stellvertretender Generalsekretär des Bayerischen Christlichen Bauernvereins
  • 1933-1939 Inhaber einer Schuhreparaturwerkstätte und eines Schuhgeschäfts in München
  • 1934 Fachkundeprüfung für den Schuhfachhandel
  • 1939-1945 Kriegsteilnehmer
  • Bis Herbst 1945 in amerikanischer Kriegsgefangenschaft
  • 1953-1957 Präsidiumsmitglied des Bayerischen Bauernverbands

  • Literatur zu Alois Hundhammer:

  • Balke, Hilde: Die Präsidenten des Bayerischen Landtags von 1946 bis 1994, München 2001, S.128-171
  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 383
  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 379
  • Braun, Oliver: Alois Hundhammer (1900 - 1974). Minister und Landtagspräsident in Bayern, in: Buchstab, Günter / Kaff, Brigitte / Kleinmann, Hans-Otto (Hg.): Christliche Demokraten gegen Hitler. Aus Verfolgung und Widerstand zur Union, Freiburg im Breisgau 2004, S. 304 - 312
  • Braun, Oliver: Konservative Existenz in der Moderne. Das politische Weltbild Alois Hundhammers (1900 - 1974), München 2006 (Untersuchungen und Quellen zur Zeitgeschichte 7)
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1883-1884
  • Hanns-Seidel-Stiftung (Hg.): Geschichte einer Volkspartei. 50 Jahre CSU 1945 - 1995, Grünwald 1995, S. 704-705
  • Kock, Peter Jakob: Ein ganzes Leben lang seinen altbayerischen Prinzipien treu, in: Maximilianeum 12 (2000), 1, S. 9
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 928-929
  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, Shier . 578, 642-643 und 646
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 560

  • ]]>
    Hundhammer, Dr. Dr. Alois

    *25.02.1900 in Moos bei Forstinning
    †01.08.1974 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Verbandsfunktionär
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 28.06.1933-13.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-lnn, Nr. 73690)
  • 24.08.1944-13.10.1944 in Schutzhaft (Schönhoven, Der politische Katholizismus in Bayern, S. 635-636 (die Angaben beruhen auf der Gestapo-Akte aus dem StA Würzburg))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1950 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Unterfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Alzenau (WP 1946-1950)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1930-11.1933 Reichstag (BVP)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1928 Mitglied des Bezirkstags und des Bezirksausschusses in Alzenau
  • 1945-1946 erster Bürgermeister von Michelbach
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 1946-1950 Landrat in Alzenau

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volks- und Fortbildungsschule in Michelbach
  • Bis 1912 auf dem elterlichen Hof tätig
  • 1912-1914 Militärdienst
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Seit 1920 Bezirksobmann des Unterfränkischen Christlichen Bauernvereins
  • 1920-1925 Vorsitzender und Geschäftsführer der Bezirksbauernkammer Alzenau
  • 1921 Übernahme des elterlichen Betriebs
  • Seit 1925 Mitglied der Kreisbauernkammer Unterfranken
  • Seit 1930 Mitglied der Bayerischen Landesbauernkammer
  • Ökonomierat
  • Nach Kriegsende 1945 Leiter des Ernährungsamts in Aschaffenburg
  • 1946-1972 Kreisobmann des Kreisverbands Alzenau des Bayerischen Bauernverbands
  • 1946-1972 Mitglied des Bezirksvorstands Unterfranken des Bayerischen Bauernverbands
  • 1946-1972 Mitglied der Landesversammlung des Bayerischen Bauernverbands

  • Literatur zu Friedrich Huth:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 383
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1884
  • Haunfelder, Bernd: Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871 - 1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien, Düsseldorf 1999, S. 323-324
  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, hier S. 635-636
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 688

  • ]]>
    Huth, Friedrich

    *19.11.1892 in Michelbach (heute Alzenau in Unterfranken)
    †20.04.1980 in Michelbach (heute Alzenau in Unterfranken)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 06./07.1933 in einem Gefängnis in Nürnberg in Polizeihaft (die Dauer der Haft ist unklar), 22.07.1933-31.07.1933 in Schutzhaft (BLFA - LEA, Akte Gustav Joseph, EG 83848)
  • 1933 als Geschäftsführer der Gemeinnützigen Bauhilfe Nordbayern GmbH, Nürnberg, entlassen (BLFA - LEA, Akte Gustav Joseph, EG 83848)
  • Entziehung verschiedener Einrichtungsgegenstände (StA Nürnberg, Bestand Wiedergutmachungsbehörde III, Akte Gustav Joseph, III a 3850)
  • 04.1944 Zwangseingliederung in die Organisation Todt (BLFA - LEA, Akte Gustav Joseph, EG 83848)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1947-31.03.1958 Senat (Gruppe: Genossenschaften)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule, kaufmännische Fortbildungsschule, Lehre als Kaufmann
  • Kriegsteilnehmer, bis 1946 in französischer Kriegsgefangenschaft
  • 1922 Sekretär der Gartenstadt Nürnberg, dann im genossenschaftlichen Zentralunternehmen für Baustoffproduktion tätig, zuletzt als Geschäftsführer (bis 1933 Geschäftsführer der Gemeinnützigen Bauhilfe Nordbayern GmbH)
  • Nach Kriegsende 1945 Vorsitzender der Vereinigung Nürnberg-Fürther Baugenossschaften
  • Leiter der Baustoffzentralgesellschaft der gemeinnützigen Wohnungsunternehmen Nordbayerns mbH
  • Vorstandsmitglied des Verbands bayerischer Wohnungsunternehmen
  • 1958-1964 Vorstand der Wohnungsbauförderungsanstalt des Landes Nordrhein-Westfalen

  • Literatur zu Gustav Joseph:

  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 195-196

  • ]]>
    Joseph, Gustav

    *12.05.1901 in Nürnberg
    †25.07.1995 in Nürnberg
    Beruf*: Geschäftsführer
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haftdauer unklar)
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 30.08.1933 Flucht über Österreich und die Schweiz nach Frankreich (Paris), dort zeitweilig von jüdischen Flüchtlingsorganisationen unterstützt (BayHStA - LEA, Akte Richard Kaempfer, BEG 55812)
  • 1940 (bis 1941?) in fünf verschiedenen Lagern in Frankreich inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Richard Kaempfer, BEG 55812)
  • Nach der Inhaftierung Flucht in das unbesetzte französische Gebiet (1940 oder 1941) (BayHStA - LEA, Akte Richard Kaempfer, BEG 55812)
  • Herbst 1942 Flucht in die Schweiz, dort als Flüchtling anerkannt und durch das International Rescue Committee (in New York) unterstützt (BayHStA - LEA, Akte Richard Kämpfer, BEG 55812)
  • Seit der Emigration 1933 ohne Einkommen bzw. nur als Gelegenheitsarbeiter mit geringen Bezügen beschäftigt (BayHStA - LEA, Akte Richard Kaempfer, BEG 55812)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Landessoldatenrat (Standort München))

  • Politische Biografie:

  • 1910 Eintritt in die SPD
  • 1917 Mitbegründer und Vorstandsmitglied der USPD in München
  • 1918 Mitglied des Soldatenrats in München
  • 12.1918 Delegierter zum 1. Rätekongress in Berlin (USPD-Fraktion)
  • 1918-1919 Sekretär des Staatsministers für soziale Fürsorge, Hans Unterleitner
  • 1922 Wiedereintritt in die SPD
  • 1931 Mitbegründer der SAPD, ehrenamtlicher Vorsitzender des Bezirks Oberbayern-Schwaben

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Bis 1900 Gymnasialbesuch in Posen und Berlin
  • Zunächst technische Ausbildung in einer mechanischen Werkstatt, dann kaufmännische Lehre, anschließend als Expedient, Buchhalter und Reisender tätig
  • Seit 1911 Mitglied des Zentralverbands der Angestellten
  • 1916 nach zweijähriger Tätigkeit für die Großeinkaufsgesellschaft Deutscher Konsumvereine in Gröba-Riesa (Sachsen) Umzug nach München
  • Seit 1916 in der Münchner Friedensbewegung aktiv
  • 1919-1922 Redakteur der USPD-Zeitungen "Neue Zeitung", "Der Kampf" und "Münchener Morgenpost"
  • 1922-1923 Kontorist der AOK München
  • 1923-1932 Prokurist in einem Weinimport-Geschäft in München, durch Konkurs der Firma arbeitslos

  • Literatur zu Richard Kaempfer:

  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 507 (Nr. 128)
  • Roß, Sabine: Biographisches Handbuch der Reichsrätekongresse 1918/19, Düsseldorf 2000 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 11), Nr. 1425

  • ]]>
    Kaempfer, Richard

    *29.08.1884 in Posen (heute Poznan, Polen)
    †10.11.1966 in Cooperstown (USA)
    Bekenntnis: israelitisch
    Beruf*: arbeitslos
    Partei*: SAPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 1934 Emigration nach Frankreich (Paris) (BayHStA - LEA, Akte Richard Kaempfer, BEG 55812)
  • 1940 im Lager Gurs (Frankreich) interniert (BayHStA - LEA, Akte Richard Kaempfer, BEG 55812 (die Dauer der Haft ist unklar))
  • 12.1942 ausgebürgert (Hepp, Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger, Band 1, S. 609 (Liste 285, Nr. 39))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Landesarbeiterrat (Revolutionsausschuss bzw. Revolutionärer Arbeiterrat))

  • Politische Biografie:

  • 1917 Eintritt in die USPD
  • Engagement für die Räterepublik
  • 25.02.1919-08.03.1919 Mitglied des Kongresses der Arbeiter und Soldatenräte
  • Mitbegründerin des "Bundes sozialistischer Frauen"
  • 1919-1924 Mitglied des Stadtrats in München
  • 1922 Eintritt in die SPD

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Ab 1912 im Zentralverband für Angestellte tätig
  • 1917 Heirat mit dem Journalisten Richard Kaempfer
  • Am 01.05.1919 verhaftet, 06.1919 aus dem Gefängnis entlassen
  • Nach Kriegsende 1945 Rückkehr nach Paris
  • 1947 kurz vor der geplanten Rückkehr nach München verstorben (an einer Gasvergiftung)

  • Literatur zu Hedwig Kaempfer (geb. Nibler):

  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 506 (Nr. 127)
  • Sommer, Karin: Flucht, Exil, Lager - und der Traum von der Heimkehr, in: Maximilianeum 15 (2003), 6, S. 90 und 96
  • Manuskript einer Sendung zu Hedwig Kaempfer vom 8.11.1996 auf Bayern2Radio

  • ]]>
    Kaempfer (geb. Nibler), Hedwig

    *23.01.1889 in München
    †08.01.1947 in Paris (Frankreich)
    Beruf*: Angestellte
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haftdauer unklar)
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 27.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • 08.1933 als Beamter beim Bayerischen Eisenbahnerverband entlassen (BayHStA - LEA, Akte Albert Kaifer, EG 40186)
  • 01.09.1939-12.02.1940 wegen Zugehörigkeit zur Widerstandsbewegung "Bayerische Königstreue" im Gefängnis München-Stadelheim inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Albert Kaifer, EG 40186)
  • Ab 12.02.1940 unter SD-Aufsicht (BayHStA - LEA, Akte Albert Kaifer, EG 40186)
  • Freiheitsbeschränkung nach der Haftentlassung (Verpflichtung, sich nur in Neusäß und Augsburg aufzuhalten) (BayHStA - LEA, Akte Albert Kaifer, EG 40186)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1954 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Schwaben (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Augsburg (Land) (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Augsburg (Land) / Wertingen (WP 1950-1954)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1924 Mitglied der BVP
  • Mitbegründer der CSU und Vorsitzender des CSU-Kreisverbands Augsburg-Land
  • 1945-1948 Bürgermeister von Neusäß
  • 1946-1948 Mitglied des Kreistags in Augsburg
  • 1948-1962 Landrat in Augsburg
  • 1949-1952 Vorsitzender des CSU-Bezirksverbands Schwaben
  • 1949-1955 Mitglied des CSU-Landesvorstands
  • Seit 1954 Mitglied des Bezirkstags von Schwaben, 1958 Präsident des Bezirkstags von Schwaben

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Seit 1907 Lehre als Bäcker, dann Bäckergeselle in Augsburg, München und Köln
  • Seit 1911 Mitglied der Christlichen Gewerkschaften
  • 1913-1918 Militärdienst und Kriegsteilnehmer
  • 1920-1924 bei der Eisenbahn in Augsburg beschäftigt
  • 1924-1931 Sekretär des Bayerischen Eisenbahnerverbands in Weiden und Regensburg
  • Vorstandsmitglied des Zentralwohlfahrtsamts der Reichsbahn in Rosenheim und Mitglied des Hauptbetriebsrats beim Reichsverkehrsministerium bzw. bei der Reichsbahngesellschaft
  • 1928-1931 Vorsitzender der AOK Weiden
  • Seit 1935 Geschäftsführer der Missions-Verkehrs-Arbeitsgemeinschaft
  • Nach Kriegsende 1945 Vorsitzender des BRK-Kreisverbands Augsburg-Land
  • Vorsitzender des Verwaltungsrats der Kreissparkasse Augsburg

  • Literatur zu Albert Kaifer:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1886

  • ]]>
    Kaifer, Albert

    *25.03.1893 in Hafenhofen (heute Haldenwang)
    †23.01.1962 in Neusäß
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-lnn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Mitglied der BVP
  • Mitbegründer der CSU in Forchheim

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Zunächst kaufmännischer Angestellter, später Holzarbeiter in Forchheim
  • 1945 zunächst bei der Spruchkammer, dann beim Arbeitsamt Forchheim beschäftigt

  • Literatur zu Fritz Kaiser:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1886

  • ]]>
    Kaiser, Fritz

    *29.04.1901 in Forchheim
    †20.12.1966 in Forchheim
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Vorarbeiter
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 14.04.1944 Verhaftung in Salzburg
  • 14.04.1944-04.06.1944 in Wien, Sankt Margarethen, in politischer Haft wegen illegaler Tätigkeit in der katholischen Jugendbewegung (Amtliche Bescheinigung der Landesbezirksstelle für die Wiedergutmachung, Stuttgart, 17.10.1951)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1966-1986 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Nürnberg-Ost (WP 1966-1970)
  • Mittelfranken (WP 1970-1974)
  • Mittelfranken (WP 1974-1978)
  • Mittelfranken (WP 1978-1982)
  • Mittelfranken (WP 1982-1986)
  • Mittelfranken (WP 1986-1990, aus gesundheitlichen Gründen nicht eingezogen)

  • Politische Biografie:

  • Ab 1978 Erster Vizepräsident des Bayerischen Landtags

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule, Oberrealschulen in Schorndorf und Stuttgart-Bad Cannstatt
  • Luftwaffenhelfer, Reichsarbeitsdienst
  • Ab 1944 Kriegsdienst bei den Fallschirmjägern
  • bis November 1946 in britischer Kriegsgefangenschaft
  • 1947-1950 Studium der Rechts- und Sozialwissenschaften in Tübingen und Erlangen/Nürnberg zur Vorbereitung auf die Tätigkeit als Sozialarbeiter
  • 1950-1955 Leiter verschiedener Jugendwohnheime in Nürnberg
  • 1955-1975 Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt Nürnberg
  • Bis 1980 Dozent an der HWF Nürnberg und Lehrbeauftragter an der Staatlichen Fachhochschule Nürnberg
  • Vorstandsmitglied des Instituts für Sozialpolitik und Arbeitsrecht, München
  • Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt Bayern
  • seit Juni 2005 Vorsitzender des Bundes Widerstand und Verfolgung, Bayern (BWV-Bayern)

  • ]]>
    Kamm, Bertold

    *10.05.1926 in Schorndorf (Württemberg)
    †09.03.2016, Sterbeort unbekannt
    Beruf*: Schüler
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 03.1933 als Bezirksleiter der "Roten Hilfe" entlassen (BayHStA - LEA, Akte Georg Karl, EG 2230)
  • 14.04.1933-21.03.1934 in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Georg Karl, EG 2230)
  • 16.04.1934-12.1935 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 5538) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv; Haftzeit nach BayHStA - LEA, Akte Georg Karl, EG 2230: 07.04.1934-20.12.1935)
  • Nach der Haftentlassung 1935 bis 01.07.1936 arbeitslos (BayHStA - LEA, Akte Georg Karl, EG 2230)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 05.1927-1928 Landtag (KPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Augsburg I / Augsburg II / Augsburg III-Schwabmünchen / Dillingen-Donauwörth-Wertingen-Zusmarshausen (WP 1924-1928)

  • Politische Biografie:

  • Zunächst Mitglied der SPD, dann der USPD, schließlich der KPD
  • 1923 Parteisekretär der nordbayerischen KPD
  • 1924 Organisationsleiter der nordbayerischen KPD (mit Unterbrechungen bis 1928)
  • 1928 Kreissekretär der KPD in der Oberpfalz, dann Leiter der KPD-Literaturstelle für den Bezirk Nordbayern
  • Bezirkssekretär bzw. Bezirksleiter der "Roten Hilfe" in verschiedenen Städten
  • 04.1931 Berufung nach Moskau in das Büro der "Roten Hilfe"
  • Nach Kriegsende 1945 erneut in der KPD aktiv (Austritt 1949)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule, dann drei Jahre Fortbildungsschule
  • Lehre als Maschinenschlosser in München
  • Mitglied des Deutschen Metallarbeiterverbands
  • 1936 Übernahme eines Lebensmittel- und Futtermittelgeschäfts, nach 1945 Kartoffel- und Lebensmittelgroßhändler in Nürnberg
  • 1946 Beirat beim Wiederaufbau der Stadt Nürnberg

  • Literatur zu Georg Karl:

  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 600
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 356

  • ]]>
    Karl, Georg

    *21.07.1882 in München
    †16.01.1964 in Nürnberg
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 11.03.1933-18.03.1933 und 08.04.1933-24.05.1933 im Amtsgerichtsgefängnis Eggenfelden in Schutzhaft (StA Landshut, Bestand Bezirksamt/Landratsamt Eggenfelden, Nr. 4234)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-1958 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Passau (Stadt) / Passau (Land) (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Passau (Stadt) / Passau (Land) (WP 1954-1958)

  • Politische Biografie:

  • 1928 Eintritt in den Bayerischen Bauern- und Mittelstandsbund
  • Seit 1946 Landrat in Passau

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Bis 1914 in verschiedenen Großstädten im In- und Ausland tätig
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Nach Kriegsende 1918 im Buchhandel und bei der Presse beschäftigt
  • Nach 1933 in der freien Wirtschaft tätig, seit 1941 im Bankfach

  • ]]>
    Karl, Hans

    *07.08.1890 in München
    †12.01.1973 in Passau
    Beruf*: Journalist
    Partei*: BBMB
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 08.1933 als Gewerkschaftssekretär beim Verband Christlicher Arbeitnehmer des Bekleidungsgewerbes entlassen, bis 1939 mit deutlich verringerten Bezügen als Hilfsarbeiter (Laufbursche in einer Kleiderfabrik) tätig (BayHStA - LEA, Akte Hugo Karpf, BEG 14282)
  • Verlust einer Lebensversicherung (BayHStA - LEA, Akte Hugo Karpf, BEG 14282)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Unterfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 07.1932-11.1932 und 07.1933-11.1933 Reichstag (BVP)
  • 1947-1949 Wirtschaftsrat (CSU)
  • 1949-1957 Bundestag (CSU)

  • Politische Biografie:

  • 1919 Mitbegründer der Christlich-Sozialen Partei (Bayerisches Zentrum)
  • 1927 Mitglied der BVP
  • Mitbegründer und Parteivorsitzender der CSU in Aschaffenburg
  • 1946 Mitglied des Stadtrats in Aschaffenburg (CSU-Fraktionsvorsitzender)
  • 1957-1963 erneut Mitglied des Stadtrats in Aschaffenburg (stellvertretender CSU-Fraktionsvorsitzender)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule und Fortbildungsschule
  • 1912 Mitglied der Christlichen Gewerkschaften
  • 1912-1915 als Schneidergeselle auf Wanderschaft
  • 1915-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1918-1919 in britischer Kriegsgefangenschaft
  • 1922-1933 Sekretär des Verbands Christlicher Arbeitnehmer des Bekleidungsgewerbes in Aschaffenburg
  • 1933-1939 Hilfsarbeiter
  • 1939 zur Wehrmachtsverwaltung eingezogen
  • 1945-1949 Sekretär beim Bayerischen Gewerkschaftsbund
  • 1946 in den Vorstand der Gewerkschaft Textil und Bekleidung gewählt (1957-1960 stellvertretender Vorsitzender)
  • 1954-1966 Bundesarbeitsrichter
  • 1985 Ehrenbürger von Aschaffenburg

  • Literatur zu Hugo Karpf:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1887
  • Frankl, Angelika: Hugo Karpf - Politiker und Gewerkschafter (1895 - 1994), in: Aschaffenburger Jahrbuch für Geschichte, Landeskunde und Kunst des Untermaingebietes 18 (1995), S. 273 - 285
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 988
  • Haunfelder, Bernd: Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871 - 1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien, Düsseldorf 1999, S. 328
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 2701
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 750
  • Vierhaus, Rudolf / Herbst, Ludolf / Jahn, Bruno (Hg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, Band 1. A - M, München 2002, S. 405

  • ]]>
    Karpf, Hugo

    *17.01.1895 in Wüstenzell (heute Holzkirchen)
    †19.07.1994 in Aschaffenburg
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 07.07.1933-05.08.1933 im Landgerichtsgefängnis Traunstein, 05.08.1933-23.12.1933 im KZ Dachau in Schutzhaft (BLFA - LEA, Akte Josef Kiene, EG 34682)
  • 23.11.1935-02.12.1935 im Gefängnis München-Stadelheim, ab 02.12.1935 im Polizeigefängnis München (Ettstraße) inhaftiert, dann in das KZ Dachau überstellt (BLFA - LEA, Akte Josef Kiene, EG 34682)
  • 20.12.1935-07.09.1936 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 8858) (BLFA - LEA, Akte Josef Kiene, EG 34682; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Gesundheitlicher Schaden infolge der Inhaftierungen (BLFA - LEA, Akte Josef Kiene, EG 34682)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-1970 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Berchtesgaden / Laufen / Traunstein (WP 1946-1950)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1950-1954)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1954-1958)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1958-1962)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1962-1966)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1966-1970)

  • Politische Biografie:

  • 1945 stellvertretender Landrat in Traunstein
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 1948-1958 Vorsitzender des SPD-Bezirks Südbayern
  • 1951-1958 Sekretär der SPD-Landtagsfraktion
  • Seit 1958 Landrat in Traunstein

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Berufslehre und Fachschule als Gürtler, bis 1925 in diesem Beruf tätig
  • Stipendiat an der Arbeiter-Akademie Frankfurt am Main für Arbeitsrecht, Nationalökonomie und Sozialwissenschaft
  • Ein Jahr auf Reisen als Referent für Jugendfragen
  • 1928 Redakteur und Geschäftsführer des "Volksfreunds" in Trostberg
  • 1939-1945 Werkmeister bei der Firma Fritz Leicher in München

  • ]]>
    Kiene, Josef

    *28.05.1895 in Bad Tölz
    †30.01.1981 in Trostberg
    Beruf*: Geschäftsinhaber
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 13.03.1933-01.04.1933 in Schutzhaft (LA Speyer, Bestand H 91, Akte Paul Kleefoot, Nr. 4955)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-1920 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Kirchheimbolanden / Germersheim (WP 1919-1920)

  • Politische Biografie:

  • 1892 Eintritt in die SPD
  • Seit 1907 Vorsitzender der SPD in Ludwigshafen
  • Seit 1910 Vorsitzender der SPD-Wahlkreisorganisation Pfalz 1
  • 1910-1933 Mitglied des Gauvorstands der SPD in der Pfalz
  • Vorsitzender des Bezirksbildungsausschusses der SPD in der Pfalz
  • 1915-1920 Mitglied des Stadtrats in Ludwigshafen
  • 1920-1933 hauptamtlicher zweiter Bürgermeister und Dezernent für Wohlfahrtswesen in Ludwigshafen

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1877-1885 Volksschule in Hamburg
  • 1892 Militärdienst
  • Bis 1905 als Zigarrenmacher und Zigarrensortierer tätig (seit 1893 Werkführer)
  • Bis 1905 Funktionär des Tabakarbeiterverbands in Mannheim
  • 1906-1916 Redakteur der "Pfälzischen Post" in Ludwigshafen
  • 1912-1916 Vorsitzender des Aufsichtsrats des Konsumvereins Ludwigshafen
  • 1916-1920 Direktor des Konsumvereins Ludwigshafen

  • Literatur zu Paul Kleefoot:

  • Carl, Viktor: Lexikon Pfälzer Persönlichkeiten, 2. Auflage Edenkoben 1998, S. 357-358
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 110660
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 638

  • ]]>
    Kleefoot, Paul

    *14.12.1870 in Hamburg
    †25.04.1938 in Ludwigshafen am Rhein
    Bekenntnis: evangelisch, später konfessionslos
    Beruf*: Zweiter Bürgermeister
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 03.1933 Emigration nach Österreich (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 374-375)
  • Ab Ende 1933 Mitglied der Organisation "Neu Beginnen" (Detjen, "Zum Staatsfeind ernannt...", S. 99)
  • 1934 Emigration in die Tschechoslowakei (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 374-375)
  • Ab 1934 Grenzsekretär der Sozialdemokratischen Partei in der Emigration (SoPaDe) (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 374-375)
  • 09.1938 ausgebürgert (Hepp, Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger, Band 1, S. 71 (Liste 64, Nr. 13))
  • 09.1938 Emigration nach Frankreich (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 374-375)
  • Im Sommer 1939 Emigration nach Großbritannien (London) (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 374-375)
  • 1940-1942 in London leitender Mitarbeiter des Senders "Europäische Revolution" (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 374-375)
  • Hauptmitarbeiter des Umschulungslagers Wilton Park (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 374-375)
  • Behinderung der beruflichen Fortentwicklung aufgrund der nationalsozialistischen Verfolgungsmaßnahmen (BLFA - LEA, Akte Waldemar von Knoeringen, BEG 41471)
  • Schaden an Vermögen durch Rückwanderungskosten (BLFA - LEA, Akte Waldemar von Knoeringen, BEG 41471)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-1970 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis München X / Rosenheim (Stadt) / Rosenheim (Land) (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis München II (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis München V / München VI (WP 1954-1958)
  • Stimmkreis München V / München VI (WP 1958-1962)
  • Stimmkreis München V / München VI (WP 1962-1966)
  • Stimmkreis München V (WP 1966-1970)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1949-03.04.1951 Bundestag (SPD)

  • Politische Biografie:

  • 1926 Mitglied der SPD
  • Funktionär der Sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ) in München
  • Mitglied des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold
  • 1946 Leiter der Zentrale für politische Bildung beim SPD-Landesverband Bayern
  • 1947-1949 stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion
  • 1947-1963 Vorsitzender der bayerischen SPD
  • 1963-1969 weiter Mitglied des Landesvorstands
  • 1948-1962 Mitglied des SPD-Parteivorstands
  • 1950-1958 Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion
  • 1958-1962 stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD
  • Maßgeblich am Godesberger Programm der SPD beteiligt
  • Mitglied des Rats der europäischen Bewegung

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule
  • 1916-1918 Gymnasium in Rosenheim
  • 1918-1919 Handelsschule
  • 1919-1922 Lehre bei der AOK Rosenheim-Land
  • Tätigkeit im Krankenversicherungswesen
  • 1927 Verwaltungsassistent in Rosenheim, Aufbau einer Volksbücherei
  • 1930 Vorsitzender des Arbeiter-Kulturkartells Rosenheim
  • 1948 Gründung der Georg-von-Vollmar-Schule (später Akademie), bis 1971 Vorsitzender des Vereins Georg-von-Vollmar-Akademie
  • Gründer und Kurator der Akademie für Politische Bildung in Tutzing
  • Kuratoriumsmitglied der Friedrich-Ebert-Stiftung

  • Literatur zu Waldemar Freiherr von Knoeringen:

  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 374-375
  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 428
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1889
  • Grebing, Helga / Süß, Dietmar (Hg.): Waldemar von Knoeringen 1906 - 1971. Ein Erneuerer der deutschen Sozialdemokratie. Reden, Aufsätze, Briefwechsel und Kommentare zu Leben und Wirken, Band I und Band II, Berlin 2006
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 1045
  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 358-360, 377, 379-383, 385-389, 392-396, 399-405, 408-410, 416-417 und 430
  • Mehringer, Hartmut: Waldemar von Knoeringen. Eine politische Biographie. Der Weg vom revolutionären Sozialismus zur sozialen Demokratie, München u. a. 1989
  • Ostermann, Rainer J.: Waldemar von Knoeringen und der demokratische Sozialismus, in: Mehringer, Hartmut (Hg.): Von der Klassenbewegung zur Volkspartei. Wegmarken der bayerischen Sozialdemokratie 1892 - 1992, München u. a. 1992, S. 261 - 270
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 2928
  • Vierhaus, Rudolf / Herbst, Ludolf / Jahn, Bruno (Hg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, Band 1. A - M, München 2002, S. 432-433
  • Vogel, Hans-Jochen: Waldemar von Knoeringen und die bayerische Sozialdemokratie, in: Vogel, Hans-Jochen: Demokratie lebt auch vom Widerspruch, Zürich, München 2001, S. 120 - 125

  • ]]>
    Knoeringen, Waldemar, Freiherr von

    *06.10.1906 in Rechetsberg (heute Huglfing)
    †02.07.1971 in Höhenried (heute Bernried am Starnberger See)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Referent
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • Mitglied einer bayerischen (monarchistischen) Widerstandsbewegung und einer Widerstandsbewegung in Tirol (BLFA - LEA, Akte Georg Knott, EG 4959)
  • 15.07.1939-03.12.1940 im Landesgerichtlichen Gefangenenhaus Innsbruck in Haft, dann in das Landgerichtsgefängnis Landshut überstellt, dort bis 24.03.1943 in Untersuchungshaft (BLFA - LEA, Akte Georg Knott, EG 4959)
  • 08.1944 vom 5. Senat des Volksgerichtshofs in Berlin wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" zu drei Jahren und sechs Monaten Zuchthaus sowie drei Jahren Ehrverlust verurteilt (Az. 7 J 14-16/44) (BLFA - LEA, Akte Georg Knott, EG 4959; siehe dazu auch IfZ, Microfiche-Edition "Widerstand als Hochverrat", Fiche 444, Az. 12 J 33/40)
  • Ausbildungsschaden (Abbruch des Studiums infolge der Inhaftierung) (BLFA - LEA, Akte Georg Knott, EG 4959)
  • Gesundheitlicher Schaden infolge der Inhaftierung (BLFA - LEA, Akte Georg Knott, EG 4959)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-1954 Landtag (BP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Rosenheim (Stadt) / Rosenheim (Land) (WP 1950-1954)

  • Politische Biografie:

  • 1945-1947 Bürgermeister von Eggstätt
  • Seit 1948 Landrat in Rosenheim

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Lehrzeit als Automechaniker, anschließend ein Jahr bei der Bayerischen Landespolizei
  • Nach vierjähriger Vorbereitung im Selbststudium Ablegung der Gymnasialreifeprüfung
  • 1933-1939 Studium der Rechtswissenschaft und Volkswirtschaft in Innsbruck und München
  • 1947-1948 Vorsitzender der Spruchkammer Rosenheim-Land
  • Mitarbeiter des Bayerischen Bauernverbands

  • ]]>
    Knott, Georg

    *25.08.1914 in Eggstätt am Chiemsee
    †22.12.1994 in Rimsting am Chiemsee
    Beruf*: Student
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 24.08.1944-13.10.1944 im Landgerichtsgefängnis Bamberg inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Peter Kohler, EG 44127)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 09.1921-1924 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Höchstadt an der Aisch / Bamberg (Land) II (WP 1920-1924)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Betriebsleiter eines landwirtschaftlichen Anwesens

  • ]]>
    Kohler, Peter

    *31.12.1875 in Aschbach (heute Schlüsselfeld)
    †10.10.1952 in Aschbach (heute Schlüsselfeld)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 1933 als Chefredakteur der "Welt am Sonntag" entlassen, dann bis Ende 1934 arbeitslos (BayHStA - LEA, Akte Max Kolmsperger, EG 69885)
  • 22.08.1936-17.10.1936 im Wittelsbacher Palais in München in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Max Kolmsperger, EG 69885)
  • Nach der Haftentlassung 1936 bis Mitte 1938 arbeitslos, 1944 Verlust der Stelle als Redakteur bei der Deutschen Kriegsopferversorgung (BayHStA - LEA, Akte Max Kolmsperger, EG 69885)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1956-08.04.1966 Senat (Gruppe: Freie Berufe)

  • Politische Biografie:

  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volks- und Mittelschule, Lehrerseminar in Freising
  • Musikalische Ausbildung bei Max Reger
  • Seit 1910 Studium der Nationalökonomie und Literaturgeschichte (Abbruch 1914)
  • Seit 1910 journalistisch tätig, Musik- und Theaterkritiker
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Nach Kriegsende 1918 Ausbildung zum Redakteur, erste Stelle bei der "Allgemeinen Zeitung" in München
  • 1929-1933 Chefredakteur der "Welt am Sonntag" in München
  • 1938-1944 Redakteur bei der Deutschen Kriegsopferversorgung
  • Ab Ende 1946 (Chef-)Redakteur des "Münchner Mittag"
  • 1948-1951 Chefredakteur der "Bayerischen Landeszeitung"
  • Seit 1951 Herausgeber des Informationsdienstes "Aus erster Hand"
  • 1951-1966 stellvertretender Vorsitzender des Verbands der Berufsjournalisten in Bayern
  • Erster Vorsitzender des Unterstützungsvereins der Berufsjournalisten
  • Stellvertretender Vorsitzender des Beirats der Akademie für Politische Bildung

  • Literatur zu Max Kolmsperger:

  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 202-203

  • ]]>
    Kolmsperger, Max

    *01.09.1890 in Griesbeckerzell (heute Aichach)
    †08.04.1966 in Schwarzach bei Hofgastein (Österreich)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Chefredakteur
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 06.1933 als Leiter des bayerischen Verbandsbezirks des Christlichen Metallarbeiterverbands Deutschland entlassen, danach kurzfristig arbeitslos, schließlich bis 1945 mit erheblich geringerem Einkommen beschäftigt (BayHStA - LEA, Akte Adolf Konrad, EG 21941)
  • 26.06.1933-04./05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern im Untersuchungsgefängnis Nürnberg in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690; BayHStA - LEA, Akte Adolf Konrad, EG 21941)
  • 06.07.1933-26.07.1933 erneut im Untersuchungsgefängnis Nürnberg in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690; BayHStA - LEA, Akte Adolf Konrad, EG 21941)
  • 23.08.1944-10.10.1944 im Amtsgerichtsgefängnis Erlangen in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Adolf Konrad, EG 21941)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Ortskartell der christlichen Gewerkschaften Münchens und Bezirksverband der katholischen Arbeiter- und Arbeiterinnenvereine Münchens)
  • 1919-1933 Landtag (BVP)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Nürnberg I / Nürnberg II / Nürnberg III / Nürnberg IV / Nürnberg V / Nürnberg VI (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Nürnberg II / Nürnberg III / Nürnberg IV / Nürnberg V / Nürnberg VI / Nürnberg VII / Fürth I / Fürth II / Cadolzburg / Heilsbronn / Schwabach / Altdorf (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Nürnberg I / Nürnberg II / Nürnberg III / Nürnberg IV / Nürnberg V / Nürnberg VI / Fürth / Schwabach (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Nürnberg I / Nürnberg II / Nürnberg III / Nürnberg IV / Nürnberg V / Nürnberg VI / Fürth / Schwabach (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Nürnberg I / Nürnberg II / Nürnberg III / Nürnberg IV / Nürnberg V / Nürnberg VI / Fürth / Schwabach (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • 1918 Mitbegründer der BVP
  • Mitbegründer der CSU
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1886-1893 Volks- und Lateinschule
  • Bis 1896 Lehre als Schlosser
  • Bis 1906 Schlosser und Monteur
  • Seit 1907 Bezirksleiter des Christlichen Metallarbeiterverbands für Bayern
  • Vorstandsmitglied des Christlichen Metallarbeiterverbands Deutschlands
  • Vorsitzender des Bezirkskartells der Christlichen Gewerkschaften in Nürnberg
  • 1914-1916 Kriegsteilnehmer
  • 1934-1945 Angestellter beim Sebaldus-Verlag in Nürnberg
  • 1946 Abteilungsleiter beim Landesarbeitsamt Nürnberg, dann bis 1949 Oberregierungsrat im Staatsministerium für Arbeit und soziale Fürsorge
  • Bis 1964 bei Einrichtungen des sozialen Wohnungsbaus und beim Sebaldus-Verlag beschäftigt

  • Literatur zu Adolf Konrad:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1890
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 510 (Nr. 152)
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 671

  • ]]>
    Konrad, Adolf

    *01.03.1880 in Bergzabern (Pfalz)
    †29.08.1968 in Nürnberg
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 10.03.1933-31.05.1933 im Gefängnis Ansbach in Schutzhaft (BLFA - LEA, Akte Ernst Körner, Az. 25814)
  • 03.1933 als Filialleiter bei der Fränkischen Verlagsanstalt Nürnberg entlassen (BLFA - LEA, Akte Ernst Körner, Az. 25814)
  • 30.06.1933-20.01.1934 im KZ Dachau in Schutzhaft (BLFA - LEA, Akte Ernst Körner, Az. 25814)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-16.08.1952 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Ansbach (Stadt) / Ansbach (Land) / Dinkelsbühl / Rothenburg ob der Tauber / Uffenheim (WP 1946-1950)
  • Wahlkreis Mittelfranken (WP 1950-1954)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Mitglied der SPD
  • Vorsitzender der SPD in Rothenburg
  • 10.1945-1950 Oberbürgermeister von Ansbach
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • Mitglied des Stadtrats in Ansbach

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Lehre als Sattler
  • Seit 1915 in Frankfurt am Main und Düsseldorf in diesem Beruf tätig
  • 1917-1918 Kriegsteilnehmer
  • Funktionär in der Freien Gewerkschaft
  • Seit 1930 Filialleiter der "Fränkischen Tagespost" in Ansbach
  • Nach der Haftentlassung 1934 zunächst arbeitslos, dann in verschiedenen Betrieben tätig, zuletzt als Sattlermeister technischer Leiter eines Lederwarenbetriebs in Stettin-Finkenwalde

  • ]]>
    Körner, Ernst

    *23.04.1899 in Würzburg
    †16.08.1952 in Ansbach
    Beruf*: Filialleiter
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Vom 01.08.1933 an als Präsident des Landgerichts Bamberg wegen angeblich "nachgewiesener Dienstunfähigkeit" zwangspensioniert (Schreiben des Staatsministeriums der Justiz vom 18.07.1933, in: Archiv des OLG Bamberg, Personalakte Lorenz Krapp)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Politische Biografie:

  • 1918-1933 Mitglied der BVP
  • Mitbegründer der CSU in Bamberg
  • 1946 Vorsitzender des Verfassungsausschusses der Verfassunggebenden Landesversammlung

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Jurastudium in Tübingen, München und Würzburg
  • 1905 erste juristische Staatsprüfung
  • 1909 zweite juristische Staatsprüfung
  • 1909 Promotion zum Dr. jur. et rer. pol.
  • Seit 1910 Amtsanwalt in Pirmasens, seit 1911 dritter Staatsanwalt in Kaiserslautern
  • 1915-1918 Kriegsteilnehmer
  • Seit 1918 Amtsrichter in München und Arnstein, seit 1920 Staatsanwalt in Bamberg und Coburg
  • 1922-1930 zuerst Oberregierungsrat im Staatsministerium der Justiz, dann Staatsanwalt in München, abgestellt zum Auswärtigen Amt in Berlin
  • Seit 1923 Geheimer Justizrat und Leiter der Abteilung Italien der Vertretung des Deutschen Reichs am deutsch-italienischen Schiedsgerichtshof
  • 1924-1930 Vertreter des Reichsfinanzministeriums (Reichsausgleichsamt) in Rom
  • 1926-1930 Richter am deutschen Konsularobergericht in Kairo
  • 1930 Oberstaatsanwalt
  • 1931-1933 Präsident des Landgerichts Bamberg
  • Seit 1934 zweiter, später erster Vorsitzender des Gesamtkirchensteuerausschusses der katholischen Kirche in Bayern
  • Seit 05.1945 Berater für den Wiederaufbau der Gerichte des Oberlandesgerichts Bamberg
  • Seit 12.1945 Präsident des Oberlandesgerichts Bamberg
  • 1947 zum Präsidenten des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs berufen

  • Literatur zu Lorenz Krapp:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1891

  • ]]>
    Krapp, Dr. Lorenz

    *18.12.1882 in Bamberg
    †21.05.1947 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landgerichtspräsident
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Anklage vor dem OLG München 1936 (Otto Kraus gehörte zum weiteren Umkreis der "Albfreunde"; der "Touristen- und Wanderverein Albfreunde", diente zum einen der Aufrechterhaltung gewohnter Formen der Lebens- und Freizeitgestaltung, zum anderen der Bewahrung sozialistischer Zielvorstellungen, war aber kaum zu tatsächlichen Widerstandshandlungen bereit) (Mehringer, Die bayerische Sozialdemokratie, S. 422)
  • 08.02.1936-01.10.1937 im KZ Dachau inhaftiert (HNr. 9168 bzw. 9616) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 18.03.1957-1973 Senat (Gruppe: Gewerkschaften)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ)
  • 1929 Beitritt zur SPD
  • 1931 Mitbegründer der Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands (SAPD)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1915-1923 Volksschule in Nürnberg
  • 1923-1926 Lehre als Dreher
  • Seit 1924 Gewerkschaftsmitglied
  • 1924-1933 Gruppenleiter bei der Gewerkschafts- und Arbeiterjugend
  • 1926 Gesellenprüfung
  • Bis 1929 bei der Armaturen- und Maschinenfabrik Hilpert, Pegnitzhütte-Nürnberg, tätig
  • Fortbildungskurse
  • Seit 1931 Mechaniker in der elektrotechnischen Industrie, zuletzt (bis 1947) als Werkmeister
  • 1946 Betriebsrat
  • 1947-1973 erster Bevollmächtigter und Geschäftsführer der IG Metall, Verwaltungsstelle Nürnberg
  • Mitglied des Bundesvorstands der IG Metall
  • 1970-1973 Mitglied des Rundfunkrats
  • 1972-1973 Mitglied des Stiftungsrats der Bayerischen Landesstiftung

  • Literatur zu Otto Kraus:

  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 422
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 203-204
  • Stadtarchiv Nürnberg, F2

  • ]]>
    Kraus, Otto

    *16.12.1908 in Nürnberg
    †11.03.2001 in Ludwigshafen am Rhein
    Beruf*: Mechaniker
    Partei*: SAPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 06.1933 als Angestellter beim Deutschen Metallarbeiterverband (Verwaltung München) entlassen, anschließend Handelsvertreter mit zunächst geringen Einkünften (BayHStA - LEA, Akte Carl Kröpelin, EG 81969)
  • 19.10.1944-01./02.04.1945 Zwangsarbeit in den Lagern Tiefenort und Abteroda (Thüringen) (BayHStA - LEA, Akte Carl Kröpelin, EG 81969)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Landesarbeiterrat (Revolutionsausschuss bzw. Revolutionärer Arbeiterrat))

  • Politische Biografie:

  • 1919-1932Fraktionsvorsitzender im Kreistag von Oberbayern (Mitglied des Ältestenausschusses)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule, Gewerbeschule, Hauptgewerbeschule in Hamburg
  • Schlosserlehre
  • Studium an der Akademie der Arbeit in Frankfurt am Main
  • Schlosser in Hamburg
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1919 im Auftrag des Münchner Sadtrats und der Freien Gewerkschaften Aufbau der Städtischen Erwerbslosen-Fürsorge in München
  • Leiter der Erwerbslosen-Zentrale München
  • 1920 Angestellter des Deutschen Metallarbeiterverbands in München, später zweiter Geschäftsführer
  • Lehrer für Arbeitsrecht an der Gewerkschaftsschule München
  • Ehrenamtlicher Landesarbeitsrichter am Landesarbeitsgericht München
  • Nach Kriegsende 1945 Abteilungsleiter im Staatsministerium für Arbeit

  • Literatur zu Carl Kröpelin:

  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 511 (Nr. 161)

  • ]]>
    Kröpelin, Carl

    *12.09.1893 in Velgast (Pommern)
    †20.03.1977 in München
    Beruf*: Lehrer
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-05.1921 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Gerolzhofen (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Gerolzhofen / Eltmann / Marktheidenfeld / Lohr (WP 1920-1924)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Mitglied der BVP

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule und "humanistische Studien"
  • Militärdienst
  • Mitarbeiter der landwirtschaftlichen Zentralgenossenschaft in Ansbach bzw. Regensburg
  • Seit 1904 Redakteur der Zeitung "Fränkischer Bauer"
  • Seit 1904 Kreissekretär des Unterfränkischen Christlichen Bauernvereins
  • Seit 1918 Direktor des Unterfränkischen Christlichen Bauernvereins
  • Seit 1920 Mitglied der Bayerischen Landesbauernkammer und der Kreisbauernkammer Unterfranken

  • Literatur zu Georg Kropp:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 383
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 690

  • ]]>
    Kropp, Georg

    *02.10.1882 in Prächting (heute Ebensfeld)
    †26.09.1953 in Würzburg
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Direktor
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 10.03.1933-15.07.1933 in Landau an der Isar und München (mit Unterbrechungen) in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Konrad Kübler, BEG 9809)
  • 15.07.1933-27.02.1934 im KZ Dachau inhaftiert (HNr. 2957) (BayHStA - LEA, Akte Konrad Kübler, BEG 9809; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv (hier keine Angaben über das Haftende))
  • Entziehung des Zeitungsverlags "Landauer Volksblatt" 1935 (BayHStA - LEA, Akte Konrad Kübler, BEG 9809; StA München, Bestand Wiedergutmachungsbehörde I, Akte Konrad Kübler, I a 5781; StA Amberg, Bestand Wiedergutmachungsbehörde II, Akte Konrad Kübler, II a 652 (lfd. Nr. 1811))
  • Nach Entziehung des Verlags "Landauer Volksblatt" 1935 Herausgabe der Zeitung durch den Gauverlag "Bayerische Ostmark" (Kübler übernahm den Druck der Zeitung in Form eines Druckauftrages), 1938 schließlich Entziehung auch des Druckauftrages (BayHStA - LEA, Akte Konrad Kübler, BEG 9809)
  • 22.08.1944-01.09.1944 im KZ Flossenbürg inhaftiert (HNr. 17467) (BayHStA - LEA, Akte Konrad Kübler, BEG 9809; KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, Archiv)
  • Gesundheitheitlicher Schaden infolge der Inhaftierung (BayHStA - LEA, Akte Konrad Kübler, BEG 9809)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Bauernrat)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1950 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Landau an der Isar (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1912 Mitglied des Bayerischen Bauernbunds
  • 1919-1933 Mitglied des Stadtrats und Bezirkstags in Landau an der Isar
  • Mitglied des Kreistags von Niederbayern
  • 1926-1933 Mitglied der Reichsleitung des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold
  • Mitglied der "Eisernen Front"
  • 1945-1950 Landrat in Landau an der Isar
  • Kreisvorsitzender der CSU in Landau an der Isar
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 1946-1949 Vorsitzender des CSU-Bezirksverbands in Niederbayern
  • 1946-1949 Mitglied des CSU-Landesvorstands
  • 1946-1950 zweiter Vizepräsident des Landtags

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Buchdruckerlehre, Weiterbildung durch Fach- und Volkshochschulkurse, dann in Buchdruckereien und Zeitungsverlagen in Deutschland und Österreich beschäftigt
  • Seit 1911 Verleger und Redakteur des "Landauer Volksblatts" (BBB-Organ)
  • Vorsitzender des Verbands der Bauernbundpresse
  • Mitglied der Vollversammlung der IHK Passau
  • Vorstandsmitglied der AOK Landau an der Isar
  • Mitglied des evangelischen Kirchenrats
  • Nach Kriegsende 1945 Mitglied der IHK München
  • Am 31.07.1952 vom Landgericht Landshut wegen Unterschlagung von Care-Paketen zu acht Monaten Gefängnis verurteilt

  • Literatur zu Konrad Kübler:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1893-1894
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 511 (Nr. 162)
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 696

  • ]]>
    Kübler, Konrad

    *15.05.1884 in Simbach am Inn
    †30.10.1974 in Ruhpolding
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Verleger
    Partei*: BBMB
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen

    ]]>
  • 1933 einen Tag oder zwei Tage in Schutzhaft (StA Würzburg, Akten der Gestapostelle Würzburg, 5404)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-1954 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Unterfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Alzenau / Miltenberg / Obernburg (WP 1946-1950)
  • Wahlkreis Unterfranken (WP 1950-1954)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1913 Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ)
  • Seit 1919 Mitglied der SPD
  • 1945-1958 Mitglied des Stadtrats in Aschaffenburg
  • Bezirksvorsitzender der SPD in Aschaffenburg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Lehre als Bildhauer
  • 1917-1918 Kriegsteilnehmer
  • Bis 1925 Bildhauer in Holland und England
  • Nach der Rückkehr gewerkschaftlich tätig, 1930-1931 auf der Bundesschule des ADGB in Berlin-Bernau
  • 1934-1938 Organisationsleiter der Volksfürsorgeversicherungen in Würzburg und Schweinfurt
  • Bis 1940 Inspektor der Beamtenversicherung in Aschaffenburg
  • 1940-1945 Kriegsteilnehmer
  • 1945-1958 Verwaltungsstellenleiter, später Verwaltungsdirektor der AOK Aschaffenburg

  • Literatur zu Hans Kunath:

  • Großmann, Anton: Milieubedingungen von Verfolgung und Widerstand am Beispiel ausgewählter Ortsvereine der SPD, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 433 - 540, hier S. 539

  • ]]>
    Kunath, Hans

    *26.03.1899 in Versbach (heute Würzburg)
    †16.04.1979 in Lohr am Main
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 05.1933 als Bezirkssekretär beim Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbund (Bezirksstelle Bayern) entlassen, danach immer wieder arbeitslos oder mit nur geringem Einkommen beschäftigt (BLFA - LEA, Akte Erhard Kupfer, EG 29926)
  • 04.05.1933-03.06.1933 aus politischen Gründen im Gefängnis Nürnberg inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Erhard Kupfer, EG 29926)
  • 30.06.1933-19.02.1934 im KZ Dachau inhaftiert (HNr. 2379) (BLFA - LEA, Akte Erhard Kupfer, EG 29926; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • 17.09.1937-04.12.1937 im Gefängnis Nürnberg inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Erhard Kupfer, EG 29926)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1928-1933 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Ebern / Haßfurt / Hofheim / Schweinfurt / Hammelburg / Bad Kissingen / Rhön (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Nürnberg V / Nürnberg VI (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • 1909-1913 Vorsitzender der SPD in Schweinfurt
  • 1909-1919 Stadtverordneter in Schweinfurt

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule und Maurerlehre in Schweinfurt
  • Bis 1911 Maurer
  • 1912-1926 Angestellter des Bauarbeiterverbands Schweinfurt
  • 1926-1933 Bezirkssekretär des ADGB in Nürnberg

  • Literatur zu Erhard Kupfer:

  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 111580
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 712

  • ]]>
    Kupfer, Erhard

    *24.01.1882 in Schweinfurt
    †23.12.1942 in Fürth
    Bekenntnis: evangelisch, später konfessionslos
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • 08.1933 als Diözesansekretär der katholischen Arbeiter- und Arbeiterinnenvereine in Würzburg entlassen, später mit deutlich geringerem Einkommen anderweitig beschäftigt (BayHStA - LEA, Akte Andreas Kurz, EG 40723)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1932-1933 Landtag (BVP)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)
  • 1946-1958 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Würzburg (Land) / Alzenau / Lohr / Marktheidenfeld (WP 1932-1933)
  • Stimmkreis Laufen (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Altötting (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Altötting (WP 1954-1958)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1930 Mitglied des Stadtrats in Würzburg
  • Mitbegründer der CSU
  • Schatzmeister des CSU-Bezirksverbands Oberbayern
  • 1950-1958 Mitglied des Landesvorstands der CSU

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule
  • Bis 1914 in der Landwirtschaft tätig
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Nach Kriegsende 1918 Umschulung zum Krankenpfleger
  • Weiterbildung an verschiedenen Fachschulen
  • 1922-1923 Sekretär des Christlichen Nahrungsmittelverbands
  • 1923-1924 Diözesansekretär der Caritas in Würzburg
  • Seit 1924 Diözesansekretär der katholischen Arbeiter- und Arbeiterinnenvereine (Diözese Würzburg)

  • Literatur zu Andreas Kurz:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1894
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 714

  • ]]>
    Kurz, Andreas

    *29.05.1894 in Gufflham (heute Burgkirchen an der Alz)
    †31.12.1976 in Altötting
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Arbeitersekretär
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Am 26.06.1933 in Schutzhaft genommen (anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern), zunächst im Polizeigefängnis München (Ettstraße) inhaftiert, am 30.06.1933 in das Gefängnis München-Stadelheim verlegt (vermutlich im Juli entlassen; die genaue Dauer der Haft ist unklar) (StA München, Pol. Dir. S 2910, Nr. 8565; StA München, Justizvollzugsanstalten München, Nr. 904)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)

  • Politische Biografie:

  • 1911-1919 Mitglied des Gemeindekollegiums in Ingolstadt
  • 1924-1933 Mitglied des Stadtrats in Ingolstadt (Fraktionsvorsitzender der BVP)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volks- und Fortbildungsschule
  • 1892-1901 Gesellen- und Wanderjahre als Schreiner
  • Seit 1901 Inhaber einer Bau- und Möbelschreinerei
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Seit 1920 Vorstandsmitglied der Handwerkskammer von Oberbayern
  • 1926 Gewerberat

  • Literatur zu Karl Ladenburger:

  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 718

  • ]]>
    Ladenburger, Karl

    *13.07.1875 in Ellwangen
    †06.04.1937 in Ingolstadt
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Schreinermeister
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haftdauer unklar)

    ]]>
  • Seit 30.06.1933 im KZ Dachau inhaftiert (die Dauer der Haft ist unklar, Lämmermann war jedoch mindestens bis zum 22.07.1933 inhaftiert) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv; Schreiben Lämmermanns aus dem KZ Dachau vom 22.07.1933 in: Stadtarchiv Schwabach, IVa 65)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1912-1918 Kammer der Abgeordneten (SPD)
  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: SPD-Fraktion des alten Landtags)
  • 1919-1920 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Ansbach (WP 1912-1918)
  • Stimmkreis Ansbach / Schwabach (WP 1919-1920)

  • Politische Biografie:

  • 1908-1919 Mitglied des Gemeindekollegiums in Schwabach
  • 1910-1919 Vorsitzender der SPD in Schwabach
  • 1919-1933 Mitglied des Stadtrats in Schwabach

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1872-1879 Volksschule in Schwabach
  • 1880-1882 Maurerlehre und Fortbildungsschule in Schwabach
  • 1888-1889 Baugewerkschule in Nürnberg
  • Wanderschaft
  • Seit 1901 auch Landwirt in Schwabach (hauptberuflich Maurer)
  • Mitbegründer und Vorstandsmitglied (bis 1933) der Filiale des Maurer- bzw. Bauarbeiterverbands in Schwabach
  • Seit 1906 Beisitzer beim mittelfränkischen Schiedsgericht für Arbeiterversicherung

  • Literatur zu Konrad Lämmermann:

  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 511-512 (Nr. 165)
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 120020
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 720

  • ]]>
    Lämmermann, Konrad

    *13.08.1865 in Kottensdorf (Bezirksamt Schwabach)
    †01.03.1944 in Schwabach
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haftdauer unklar)

    ]]>
  • 10.03.1933-24.04.1933 im Gefängnis Straubing in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Josef Laumer, BEG 12187)
  • 06.1933 aus dem Dienst der Stadt Straubing entlassen (Angestellter beim Elektrizitätswerk), bis 1939 (nach den Entlassungen aus der Haft) arbeitslos oder mit geringerem Einkommen beschäftigt (BayHStA - LEA, Akte Josef Laumer, BEG 12187)
  • 01.07.1933-22.01.1935 im KZ Dachau inhaftiert (HNr. 2511) (BayHStA - LEA, Akte Josef Laumer, BEG 12187; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv (hier keine Angaben über das Haftende))
  • 26.09.1935-05.05.1936 im Untersuchungsgefängnis Nürnberg, 05.05.1936-07.12.1936 im Untersuchungsgefängnis München, Gefängnis München-Stadelheim und Polizeigefängnis München (Ettstraße) inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Josef Laumer, BEG 12187)
  • Am 24.11.1936 vom 1. Strafsenat des OLG München wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" zu vier Jahren Zuchthaus verurteilt (Az. I 4 OJs 151/35) (BayHStA - LEA, Akte Josef Laumer, BEG 12187)
  • 07.12.1936-24.10.1939 im Zuchthaus Amberg inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Josef Laumer, BEG 12187)
  • Gesundheitlicher Schaden infolge der Inhaftierungen in den Jahren 1933 bis 1939 (BayHStA - LEA, Akte Josef Laumer, BEG 12187)
  • Versicherungs- und Rentenschaden infolge der Inhaftierungen (BayHStA - LEA, Akte Josef Laumer, BEG 12187)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1932-1933 Landtag (SPD)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (SPD)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-1954 und 04.1956-1958 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Grafenau / Regen / Viechtach / Straubing / Landau an der Isar / Deggendorf (WP 1932-1933)
  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Straubing (Stadt) / Straubing (Land) / Deggendorf (WP 1946-1950)
  • Wahlkreis Niederbayern (WP 1950-1954)
  • Wahlkreis Niederbayern (WP 1954-1958)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1919 Mitglied der SPD
  • 1920-1933 Vorsitzender der SPD in Straubing
  • 1924-1933 Mitglied des Stadtrats in Straubing
  • 1925-1933 Mitglied des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold
  • 1928-1933 Mitglied des Kreistags von Niederbayern
  • 1932-1933 Vorsitzender des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold in Straubing
  • 1945-1958 Mitglied des Stadtrats in Straubing
  • 1945-1958 zweiter Bürgermeister von Straubing
  • 1945-1961 Mitglied des Bezirkstags von Niederbayern

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule
  • Bis 1910 Landarbeiter
  • 1908-1910 Militärdienst
  • Gewerkschaftsmitglied
  • 1910-1919 Rangierer bei den Farbwerken in Höchst am Main
  • 1914-1917 Kriegsteilnehmer
  • 1919-1925 Säger in einem Dampfsägewerk in Straubing
  • 1926-1933 Angestellter beim Elektrizitätswerk in Straubing
  • 1939 zum Umzug nach Frankfurt am Main gezwungen, dort Bauarbeiter
  • 1945-1952 Leiter des Abeitsamts Straubing

  • Literatur zu Josef Laumer:

  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 199-200
  • Großmann, Anton: Milieubedingungen von Verfolgung und Widerstand am Beispiel ausgewählter Ortsvereine der SPD, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 433 - 540, hier S. 445-449 und 451-455
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 120170
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 738

  • ]]>
    Laumer, Josef

    *18.02.1887 in Salching
    †18.05.1973 in Straubing
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Maschinenwärter
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 29.06.1933-01.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-lnn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1950 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Erding (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1918 Mitglied der BVP
  • Bis 1933 Mitglied des Stadtrats und erster Bürgermeister von Erding
  • 1945 erneut erster Bürgermeister von Erding
  • Landrat in Erding

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Studium der Forstwirtschaft, dann der Nationalökonomie und Rechtswissenschaft
  • 1910 Promotion zum Dr. rer. pol.
  • Seit 1912 Leiter des elterlichen Geschäfts
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer

  • Literatur zu Max Lehmer:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1897

  • ]]>
    Lehmer, Dr. Max

    *21.03.1885 in Erding
    †26.03.1964 in Erding
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Erster Bürgermeister
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 28.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1924-1928 und 1932-1933 Landtag (BVP)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)
  • 1950-1954 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Memmingen / Neu-Ulm / Illertissen (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Memmingen / Neu-Ulm / Illertissen / Kempten / Sonthofen (WP 1932-1933)
  • Stimmkreis Memmingen (Stadt) / Memmingen (Land) (WP 1950-1954)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Mitglied der BVP
  • Nach Kriegsende 1945 Landrat in Laufen, dann Landrat in Memmingen
  • 1946 Kandidat der CSU für die Verfassunggebende Landesversammlung

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Humanistisches Gymnasium in Dillingen, Günzburg und München
  • Studium der Landwirtschaft und Volkswirtschaft an der Technischen Hochschule und an der Universität München
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1920 Staatsexamen für das höhere landwirtschaftliche Lehramt
  • 1920-1922 Assessor an einer Landwirtschaftsschule
  • 1922 Promotion zum Dr. ing.
  • Bis 1939 Landwirtschaftsdirektor
  • 1939-1945 Kriegsteilnehmer
  • Nach Kriegsende 1945 Oberregierungsrat bei der Siedlungsbehörde in Memmingen

  • Literatur zu Karl Lenz:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 383-384
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1897
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 748

  • ]]>
    Lenz, Dr. Karl

    *28.01.1892 in Illertissen (Schwaben)
    †25.12.1960 in Memmingen
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirtschaftsdirektor
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 1933 als Vorarbeiter und Betriebsratsvorsitzender bei der Deutschen Spinnereimaschinenbau AG Ingolstadt entlassen, danach dauerhaft arbeitslos (BayHStA - LEA, Akte Josef Lindemeier, EG 7277)
  • 07.03.1933-14.03.1933 im Amtsgerichtsgefängnis Ingolstadt, 14.03.1933-01.05.1933 im Landgerichtsgefängnis Obereichstätt in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Josef Lindemeier, EG 7277)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1924 (ab 02.1924) Landtag (KPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Freising / Schrobenhausen-Geisenfeld / Ingolstadt (WP 1920-1924)

  • Politische Biografie:

  • 26.11.1918-27.05.1919 als Mitglied des Arbeiter-, Soldaten- und Bauernrats beratende Funktion im Ingolstädter Magistrat
  • 1924-1929 Mitglied des Stadtrats in Ingolstadt

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1897-1898 und 1907-1933 bei der Deutschen Spinnereimaschinenbau AG Ingolstadt beschäftigt, zunächst Schlosser, dann Vorabeiter und Betriebsratsvorsitzender

  • ]]>
    Lindemeier, Josef

    *20.10.1878 in Deutenkofen (heute Adlkofen)
    †15.05.1956 in Ingolstadt
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Betriebsratsvorsitzender
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 1934 "einige Zeit" in Schutzhaft genommen (wegen Verdachts auf Verbreitung illegaler Druckschriften; die Dauer der Haft ist unklar) (Stadtarchiv Mitterteich, "Liste der Feinde von Bewegung und Staat")
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-1966 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberpfalz (WP 1950-1954)
  • Wahlkreis Oberpfalz (WP 1954-1958)
  • Wahlkreis Oberpfalz (WP 1958-1962)
  • Wahlkreis Oberpfalz (WP 1962-1966)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ)
  • Seit 1913 Mitglied der SPD
  • 1933 Mitglied des Stadtrats in Mitterteich
  • Seit 1945 erneut Mitglied des Stadtrats in Mitterteich
  • 1948 zweiter Bürgermeister, seit 1949 erster Bürgermeister von Mitterteich

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Bis 1911 Volksschule
  • Lehre als Modelleinrichter
  • Seit 1911 Gewerkschaftsmitglied
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Seit 1925 in Mitterteich wohnhaft
  • Tätigkeit als Modelleinrichter

  • ]]>
    Lindig, Robert

    *29.09.1894 in Tettau
    †26.03.1972 in Mitterteich
    Beruf*: Modelleinrichter
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haftdauer unklar)

    ]]>
  • 21.07.1938-05.1939 in verschiedenen Gefängnissen in München in Untersuchungshaft (BLFA - LEA, Akte Ludwig Linsert, EG 1526)
  • Am 17.04.1939 vom 2. Senat des Volksgerichtshofs wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt (IfZ, Microfiche-Edition "Widerstand als Hochverrat", Fiche 565-566, Az. 10 J 291/38)
  • 05.1939-08.1940 im Gefängnis Landsberg am Lech in Strafhaft (BLFA - LEA, Akte Ludwig Linsert, EG 1526)
  • 06.06.1943-01.07.1944 zum Strafbataillon 999 eingezogen (BLFA - LEA, Akte Ludwig Linsert, EG 1526)
  • Verdienstausfall während der Zeit der Inhaftierung und nach der Haftentlassung 1940 (BLFA - LEA, Akte Ludwig Linsert, EG 1526)
  • Gesundheitlicher Schaden infolge der Inhaftierung (BLFA - LEA, Akte Ludwig Linsert, EG 1526)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 25.06.1956-1969 Senat (Gruppe: Gewerkschaften)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied des Internationalen Sozialistischen Kampfbunds (ISK)
  • 10.01.1968-31.12.1969 zweiter Vizepräsident des Senats

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule, Berufsschule, Lehre als Schlosser, Wanderschaft
  • Bis 1933 verschiedene Beschäftigungen als Elektrohelfer und Schlosser, zeitweise arbeitslos
  • Mitglied des Deutschen Metallarbeiterverbands
  • 1933-1943 selbstständiger Kaufmann
  • 1943 zum Kriegsdienst zwangsverpflichtet, bis 1947 in russischer Kriegsgefangenschaft
  • 1948-1949 Sachbearbeiter beim Beauftragten für rassisch, religiös und politisch Verfolgte bei der Regierung von Oberbayern
  • Seit 1949 hauptamtliche Tätigkeit beim DGB
  • 1950 Vorsitzender des Kreisausschusses München, 1952 stellvertretender Landesbezirksvorsitzender, 1958-1969 Landesbezirksvorsitzender des DGB
  • Mitglied des Kuratoriums der Akademie für Politische Bildung Tutzing
  • 1979-1981 Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft verfolgter Sozialdemokraten

  • Literatur zu Ludwig Linsert:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 1000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband, Regensburg 1988, S. 108
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, BAnd 2, München 2005, S. 1190
  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, hier S. 130
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 213-214

  • ]]>
    Linsert, Ludwig

    *02.10.1907 in München
    †29.07.1981 in München
    Beruf*: Kaufmann
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 1933 Beschlagnahmung einer umfangreichen Bibliothek (StA München, Bestand Wiedergutmachungsbehörde I, Akte Georg Lorenz, I/N 36)
  • 03.1933 infolge der Auflösung des Sozialdemokratischen Landtagspressedienstes Verlust der Stelle als stellvertretender Chefredakteur (BayHStA - LEA, Akte Georg Lorenz, EG 18483)
  • 30.06.1933-29.01.1934 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 2295) (BayHStA - LEA, Akte Georg Lorenz, EG 18483, KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • 24.09.1937-30.09.1937 in München in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Georg Lorenz, EG 18483)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1947-1949 Senat (Gruppe: Freie Berufe)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Mitglied des Stadtrats in Pasing

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1903-1913 Schulbesuch, sechs Jahre Gymnasium
  • Bis 1916 kaufmännische Lehre in einer Lebensmittelfabrik
  • 1916-1918 Kriegsteilnehmer
  • Fortbildung an der Arbeiterhochschule
  • 1919-1924 Redakteur beim Depeschenbüro Herold
  • 1924-1933 Redakteur und stellvertretender Chefredakteur beim Sozialdemokratischen Landtagspressedienst München
  • 1939-1945 Kriegsteilnehmer
  • 1945 Mitgründer der "Süddeutschen Zeitung"
  • Seit 04.1946 Lizenzträger und Chefredakteur des "Hochland-Boten" in Garmisch-Partenkirchen
  • Vorstandsmitglied des Verbands der Berufsjournalisten in Bayern
  • Präsident der Deutschen Friedensgesellschaft

  • Literatur zu Georg Lorenz:

  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 1207
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 215

  • ]]>
    Lorenz, Georg

    *10.04.1897 in Pasing (heute München)
    †03.01.1958 in München
    Beruf*: Redakteur
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 05.1933 als Verwaltungsobersekretär bei der AOK Nürnberg entlassen (BayHStA - LEA, Akte Georg Lowig, EG 38247)
  • Am 30.06.1933 in Nürnberg verhaftet, 01.07.1933-24.08.1933 im KZ Dachau in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Georg Lowig, EG 38247)
  • 1935 Verweigerung einer Gewerbelegitimation durch den Oberbürgermeister von Nürnberg (BayHStA - LEA, Akte Georg Lowig, EG 38247)
  • Ab 24.08.1944 im Polizeigefängnis Nürnberg in Schutzhaft, von dort in das KZ Dachau überstellt (BayHStA - LEA, Akte Georg Lowig, EG 38247)
  • 30.08.1944-04.09.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 494717) (BayHStA - LEA, Akte Georg Lowig, EG 38247; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Landesarbeiterrat (Mittelfranken))
  • 09.1949-1950 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Mittelfranken (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • 1918-1922 Vorstandsmitglied der USPD in Nürnberg
  • Seit 1922 Mitglied der SPD
  • Funktionär des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold und der "Eisernen Front"
  • Bis 1933 Vorsitzender der SPD in Nürnberg
  • 1918-1933 Mitglied des Stadtrats in Nürnberg (Vorsitzender der SPD-Fraktion)
  • 1945-1952 Landrat in Nürnberg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Bis 1933 Verwaltungsobersekretär bei der AOK Nürnberg

  • Literatur zu Georg Lowig:

  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 514 (Nr. 185)

  • ]]>
    Lowig, Georg

    *12.09.1888 in Nürnberg
    †13.12.1967 in Altdorf bei Nürnberg
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Beschlagnahmung des Vermögens (LA Speyer, Bestand H 91, Karteikarte Adolf Ludwig)
  • Schaden an Eigentum unter anderem durch Entziehung eines Wohnhauses in Pirmasens (LA Speyer, Bestand R 19, Akte Adolf Ludwig, Nr. 3040)
  • 07.1933 Flucht in das Saargebiet mit der Familie, nach der Rückgliederung des Saargebiets an das Deutsche Reich 1935 Emigration nach Frankreich (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 464; nach anderen Angaben (Stadtarchiv Ludwigshafen, LuN 14) bereits 1933 nach Frankreich emigriert und Aufnahme der SoPaDe-Grenzarbeit schon in diesem Jahr)
  • Einleitung eines Strafverfahrens wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" (LA Speyer, Bestand H 91, Karteikarte Adolf Ludwig; IfZ, Archiv, MA 1500/38)
  • 1935-1939 SoPaDe-Grenzarbeit für das Gebiet Pfalz (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 464)
  • 12.1936 ausgebürgert (Hepp, Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger, Band 1, S. 8 (Liste 7, Nr. 23))
  • Nach Kriegsausbruch Flucht nach Südwestfrankreich, nach der Besetzung des südlichen Frankreichs untergetaucht (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 464)
  • Ende 1943 Anschluss an die "Bewegung Freies Deutschland für den Westen", Mitglied des Aktionsausschusses bzw. der Landesgruppe deutscher Sozialdemokraten in Frankreich seit Ende 1944 (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 464)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1932-1933 Landtag (SPD)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Kaiserslautern (Land) / Landstuhl / Pirmasens / Speyer / Haßloch (WP 1932-1933)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1947-1949 Landtag von Rheinland-Pfalz (SPD)
  • 1949-1961 und 06.01.1962-18.02.1962 Bundestag (SPD)

  • Politische Biografie:

  • 1908 Vorsitzender der Sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ) in Pirmasens
  • 1910 Beitritt zur SPD
  • 1917 Übertritt zur USPD
  • 1918 Vorsitzender des Arbeiter- und Soldatenrats in Pirmasens
  • 1919-1922 Vorsitzender des USPD-Bezirks Pirmasens
  • 1922 erneut Mitglied der SPD
  • 1920-1930 dritter Bürgermeister von Pirmasens
  • 1922-1933 Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Pirmasens
  • 1930-1933 Mitglied des Stadtrats in Pirmasens
  • 1945-1946 Vorsitzender der pfälzischen SPD, seit 1946 Mitvorsitzender der SPD-Bezirksorganisation Pfalz
  • Mitglied der Beratenden Landesversammlung Rheinland-Pfalz
  • 1946-1962 Stadtverordneter in Pirmasens
  • Mitglied des Exekutivkomitees des Deutschen Rats der Europäischen Bewegung

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1898-1903 Volksschule in Pirmasens
  • 1903-1905 Realschule in Pirmasens
  • Schuhfabrikarbeiter
  • Seit 1910 Gewerkschaftsmitglied
  • 1915-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1919-1933 Geschäftsführer des Schuhmacherverbands in Pirmasens
  • 1922 Absolvent der Akademie der Arbeit in Frankfurt am Main
  • 1923-1924 vorübergehende Ausweisung aus dem besetzten Gebiet
  • 1924 Absolvent des Fircroft College in Birmingham
  • 1930-1933 Mitglied des Hauptausschusses des Bayerischen Städtebunds
  • 1945-1947 Beauftragter der Gewerkschaften für Hessen-Pfalz und Vorsitzender der Landesgewerkschaft Schuh und Leder
  • 1947-1949 Vorsitzender im Hauptvorstand des Allgemeinen Gewerkschaftsbunds Rheinhessen-Pfalz
  • 1947-1958 Vorsitzender des DGB-Landesbezirks Rheinland-Pfalz

  • Literatur zu Adolf Ludwig:

  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 464
  • Carl, Viktor: Lexikon Pfälzer Persönlichkeiten, 2. Auflage Edenkoben 1998, S. 431
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 1221
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 120840
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 3554
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 785
  • Vierhaus, Rudolf / Herbst, Ludolf / Jahn, Bruno (Hg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, Band 1. A - M, München 2002, S. 518-519

  • ]]>
    Ludwig, Adolf

    *27.06.1892 in Pirmasens (Pfalz)
    †18.02.1962 in Pirmasens (Pfalz)
    Bekenntnis: evangelisch, später konfessionslos
    Beruf*: Geschäftsführer
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 26.06.1933-03.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1920-05.1924 Reichstag (BVP)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Mitglied der BVP
  • Mitbegründer der CSU
  • Seit 1945 Mitglied des Stadtrats in Weiden

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule und landwirtschaftliche Winterschule in Weiden
  • 1898-1900 Militärdienst
  • 1903 Übernahme des elterlichen Hofs
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Nach 1918 im Vorstand des Oberpfälzischen Christlichen Bauernvereins
  • Seit 1920 Mitglied der Bezirksbauernkammer Weiden (später erster Vorsitzender)
  • Seit 1925 Mitglied der Kreis- und Landesbauernkammer
  • Ökonomierat
  • Nach Kriegsende 1945 Kreisobmann und Mitglied des Bayerischen Bauernverbands
  • Leiter des Ernährungsamts Weiden

  • Literatur zu Michael Lukas:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 384
  • Haunfelder, Bernd: Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871 - 1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien, Düsseldorf 1999, S. 336-337
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 789
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 963

  • ]]>
    Lukas, Michael

    *02.11.1877 in Tröglersricht (heute Weiden in der Oberpfalz)
    †02.07.1955 in Weiden in der Oberpfalz
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 04.1935 in Schutzhaft genommen (Schutzhaftbefehl vom 24.04.1935; die Dauer der Haft ist unklar) (Auskunft der Gemeindeverwaltung Colmberg)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1970 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Ansbach (Land) (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Ansbach (Stadt) / Ansbach (Land) (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Ansbach (Stadt) / Ansbach (Land) (WP 1954-1958)
  • Stimmkreis Ansbach (Stadt) / Ansbach (Land) (WP 1958-1962)
  • Stimmkreis Ansbach (Stadt) / Ansbach (Land) (WP 1962-1966)
  • Stimmkreis Ansbach (Stadt) / Ansbach (Land) (WP 1966-1970)

  • Politische Biografie:

  • Vor/bis 1933 Mitglied des Kreistags
  • Seit 1945 Bürgermeister von Ansbach und stellvertretender Landrat
  • Mitbegründer der CSU in Ansbach
  • Mitglied des Kreistags in Ansbach und Mitglied des Bezirkstags von Mittel- und Oberfranken

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Lehrling auf dem elterlichen landwirtschaftlichen Anwesen
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Nach Kriegsende 1918 Übernahme des elterlichen Hofs
  • Gründung eines landwirtschaftlichen Lagerhausbetriebs
  • Vizepräsident des Bayerischen Gemeindetags
  • Vizepräsident des deutschen Getreide-, Futter- und Düngemittelhandels
  • Ehrenpräsident des Landhandelsverbands Bayern
  • Vorsitzender des Aufsichtsrats der Vereinigten Landwarenkaufleute in Bayern "Lagerland"

  • Literatur zu Georg Mack:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1900

  • ]]>
    Mack, Georg

    *15.05.1899 in Auerbach (heute Colmberg)
    †12.10.1973 in Auerbach (heute Colmberg)
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Landwirt
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haftdauer unklar)

    ]]>
  • 30.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Bauernrat)
  • 1920-1928 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Deggendorf / Viechtach / Kötzting (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Deggendorf (WP 1924-1928)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied des Gemeinderats in Waltersdorf
  • Schriftführer des Bezirkstags in Deggendorf
  • Mitglied des Kreistags von Niederbayern

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule in Schwanenkirchen, Gymnasium in Passau
  • 1897 Übernahme des elterlichen Hofs
  • Mitglied des landwirtschaftlichen Bezirksausschusses Deggendorf
  • Vorsitzender der Landkrankenkasse und des Krankenkassenverbands Deggendorf-Land
  • Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats des Darlehenskassenvereins Schwanenkirchen
  • Ökonomierat

  • Literatur zu Karl Mader:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 384
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 515 (Nr. 193)
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 793

  • ]]>
    Mader, Karl

    *14.10.1873 in Siederding (heute Hengersberg)
    †31.01.1939 in Siederding (heute Hengersberg)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 28.10.1938-05.11.1938 im Polizeigefängnis Fürth inhaftiert (BLFA - LEA, Akten Jean Mandel, BEG 12507 und EG 38462)
  • 09./10.11.1938 Verlust eines Warenlagers einschließlich Einrichtung während der "Reichskristallnacht" (BLFA - LEA, Akten Jean Mandel, BEG 12507 und EG 38462)
  • 11.1938 Liquidation der Fürther Lumpensortier-Anstalt, die er 1936 von seinem Vater übernommen hatte (BLFA - LEA, Akten Jean Mandel, BEG 12507 und EG 38462)
  • 10./11.1938 nach Polen ausgewiesen (BLFA - LEA, Akten Jean Mandel, BEG 12507 und EG 38462)
  • 09.1941-01.1943 in den Ghettos Lemberg und Janow inhaftiert, danach bis 06.1944 in einem Keller in Lemberg versteckt (BLFA - LEA, Akten Jean Mandel, BEG 12507 und EG 38462)
  • Gesundheitlicher Schaden durch die nationalsozialistischen Verfolgungsmaßnahmen (BLFA - LEA, Akten Jean Mandel, BEG 12507 und EG 38462)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1964-25.12.1974 Senat (Gruppe: Religionsgemeinschaften)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Besuch der Israelitischen Realschule in Fürth
  • Kaufmännische Ausbildung
  • 1936 Übernahme des elterlichen Geschäfts (Fürther Lumpensortier-Anstalt) zusammen mit seinem Bruder
  • 1945 Rückkehr nach Fürth und Wiederaufbau der Firma
  • Nach 1945 am Wiederaufbau der Israelitischen Kultusgemeinde Fürth beteiligt (bis 1974 Vorsitzender)
  • 1947 Gründungsmitglied und jüdischer Vorstand der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Nürnberg
  • 1946 Mitbegründer und bis 1974 Vizepräsident des Landesverbands der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern
  • 1950-1974 Vorsitzender des Landesausschusses des Landesverbands der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern
  • 1971 Mitglied des Direktoriums des Zentralrats der Juden in Deutschland

  • Literatur zu Jean Mandel:

  • Berthold-Hilpert, Monika: Die frühe Nachkriegsgeschichte der jüdischen Gemeinde Fürth (1945 - 1954), in: Menora. Jahrbuch für deutsch-jüdische Geschichte 1998, S. 361 - 380
  • Berthold-Hilpert, Monika: Der Wiederaufbau der Jüdischen Gemeinde Fürth nach 1945, in: Schoeps, Julius H. (Hg.): Leben im Land der Täter. Juden im Nachkriegsdeutschland (1945 - 1952), Berlin 2001, S. 157 - 170
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 216-217

  • ]]>
    Mandel, Jean

    *20.09.1911 in Fürth
    †25.12.1974 in Höhenried (heute Bernried am Starnberger See)
    Bekenntnis: israelitisch
    Beruf*: Unternehmer
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 20.05.1933-30./31.05.1933 im Polizeigefängnis München (Ettstraße) wegen "Verbreitung marxistischer Schriften" inhaftiert, von dort in das KZ Dachau überstellt (BLFA - LEA, Akte Franz Marx, BEG 66429)
  • 31.05.1933-06.09.1933 im KZ-Dachau in Schutzhaft (HNr. 2033) (BLFA - LEA, Akte Franz Marx, BEG 66429; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv (hier keine Angaben über das Haftende))
  • 13.06.1935-22.06.1935 im Polizeigefängnis München (Ettstraße) inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Franz Marx, BEG 66429)
  • 1937 als Werkmeister bei BMW entlassen (BLFA - LEA, Akte Franz Marx, BEG 66429)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946-09.1949 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München IX (WP 1946-1950)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1949-1972 Bundestag (SPD)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1916 Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ)
  • 1919 Eintritt in die SPD
  • Mitbegründer der Bonner Arbeiterjugend (seit 1920 Vorsitzender)
  • 1925 Austritt aus der SPD
  • Mitglied des Internationalen Sozialistischen Kampfbunds (ISK)
  • 1931 Mitglied der Sozialistischen Arbeiterpartei
  • 1945-1946 SPD-Bezirkssekretär für die Obere Rheinprovinz
  • Verfasser des sozialpolitischen Teils des Programms der Kölner SPD
  • Seit 1946 Parteisekretär in München
  • 1949-1959 geschäftsführender Vorsitzender der SPD in München
  • 1959-1970 Vorsitzender der SPD Südbayern

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Lehre als Maschinenschlosser, anschließend in Düsseldorf und Bonn beschäftigt
  • Mitbegründer der Gewerkschaftsjugend in Düsseldorf
  • Gegner des rheinischen Separatismus
  • Umzug nach München, dort wieder als Schlosser tätig
  • Vorsitzender der Metallarbeiterjugend in München, später in Bayern
  • 1934-1937 bei BMW als Werkstättenmeister beschäftigt
  • Seit 1937 in Köln wohnhaft, dort bei den Ford-Werken beschäftigt

  • Literatur zu Franz Marx:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1901
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 1266
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 3681
  • Vierhaus, Rudolf / Herbst, Ludolf / Jahn, Bruno (Hg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, Band 1. A - M, München 2002, S. 539

  • ]]>
    Marx, Franz

    *26.01.1903 in Mülheim (heute zu Köln)
    †25.12.1985 in Gauting
    Bekenntnis: katholisch, dann evangelisch, schließlich konfessionslos
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: SAPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Am 27.03.1933 als (ehrenamtlicher) Bürgermeister von Altötting amtsenthoben (Stadtarchiv Altötting, Beschlußbuch der Stadt Altötting, 1932-1941, Nr. 56)
  • 24.08.1944-14.10.1944 im KZ Dachau inhaftiert (HNr. 93332) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Sollte am 28.04.1945 hingerichtet werden (im Rahmen der "Altöttinger Bürgermorde") (Stadtarchiv Altötting, Sonderbestand S 01)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-1933 Landtag (BVP)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1950 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Altötting / Tittmoning (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Altötting / Laufen / Mühldorf (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Altötting / Laufen / Mühldorf (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Altötting / Laufen / Mühldorf (WP 1932-1933)
  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Altötting (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1916 Mitglied des Distrikts- bzw. Bezirksausschusses
  • 1919 Eintritt in die BVP
  • 1919-1933 erster Bürgermeister von Altötting
  • Seit 1919 Bezirkstagsvorsitzender
  • Mitbegründer und Vorsitzender der CSU-Kreisgruppe Altötting
  • Erneut Bürgermeister von Altötting

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Mittlere Reife in Traunstein
  • Brauerschule in München und Praktikum auf verschiedenen Gütern und in Brauereien
  • 1910 Übernahme des elterlichen Guts
  • Mitglied der Bezirksbauernkammer und des landwirtschaftlichen Kreisausschusses
  • Ökonomierat

  • Literatur zu Gabriel Mayer:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 384

  • ]]>
    Mayer, Gabriel

    *09.10.1878 in Altötting
    †24.01.1954 in Altötting
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Erster Bürgermeister
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • Einziehung des Vermögens des St.-Otto-Verlags in Bamberg (StA Nürnberg, Bestand Wiedergutmachungsbehörde III, Akten Georg Meixner, III a 1306, III a 1307, III a 1308, III a 1309, III a 1339, III a 1340, III a 1341, III a 1468 und III a 1469)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1932-1933 Landtag (BVP)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)
  • 1946-1958 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Bamberg / Bayreuth / Pegnitz / Kulmbach / Stadtsteinach / Marktredwitz / Berneck / Wunsiedel / Hof / Coburg (WP 1932-1933)
  • Stimmkreis Bamberg (Land) (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Bamberg (Land) (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Bamberg (Land) (WP 1954-1958)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Mitglied der BVP
  • Nach Kriegsende 1945 Mitglied der CSU
  • 1951-1958 Mitglied des Landesvorstands und geschäftsführenden Landesvorstands der CSU
  • 19.06.1951-1958 Vorsitzender der CSU-Landtagsfraktion

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Humanistisches Gymnasium
  • 1906-1910 Studium der Philosophie und katholischen Theologie in Bamberg
  • 1910 Priesterweihe, anschließend in der Seelsorge aktiv
  • Seit 1919 Landessekretär des Katholischen Pressevereins und Schriftleiter des Sonntagsblatts "Sonntagsfriede" in Nürnberg
  • Seit 1923 Direktor des St.-Otto-Verlags in Bamberg (bis 1937) und Schriftleiter des "Bamberger Volksblatts"
  • 1937-1941 erneut in der Seelsorge tätig
  • 1941 Berufung zum Domkapitular in Bamberg
  • Nach Kriegsende 1945 Chefredakteur und Herausgeber des "Bamberger Volksblatts"
  • Vorstand des erzbischöflichen Seelsorgeamts in Bamberg
  • Diözesanpräses des Katholischen Werkvolks in Bamberg
  • Päpstlicher Hausprälat

  • Literatur zu Georg Meixner:

  • Becker, Winfried: Georg Meixner (1887 - 1960). Politischer Prälat aus Bamberg, in: Buchstab, Günter / Kaff, Brigitte / Kleinmann, Hans-Otto (Hg.): Christliche Demokraten gegen Hitler. Aus Verfolgung und Widerstand zur Union, Freiburg im Breisgau 2004, S. 362- 370
  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 1000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband, Regensburg 1988, S. 121-122
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1903-1904
  • Hanns-Seidel-Stiftung (Hg.): Geschichte einer Volkspartei. 50 Jahre CSU 1945 - 1995, Grünwald 1995, S. 705-706
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 1295
  • Hehl, Ulrich von: Priester unter Hitlers Terror. Eine biographische und statistische Erhebung, Band I, 3. Auflage Paderborn, München, u. a. 1996 (Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe A: Quellen, Band 37), S. 455
  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, hier S. 612-614
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 819

  • ]]>
    Meixner, Georg

    *26.07.1887 in Ebensfeld
    †28.10.1960 in Bamberg
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Verlagsleiter
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen

    ]]>
  • 11.03.1933-23.03.1933 in Coburg in Schutzhaft (Großmann, Milieubedingungen von Verfolgung und Widerstand, S. 469, mit Beleg: BLFA - LEA, Entschädigungsakte Ludwig Meyer)
  • 04.1933 erneut in Schutzhaft genommen (Großmann, Milieubedingungen von Verfolgung und Widerstand, S. 472, mit Beleg: BLFA - LEA, Entschädigungsakte Ludwig Meyer)
  • 30.06.1933-01.07.1933 im Polizeigefängnis München (Ettstraße) in Schutzhaft, dann in das KZ Dachau überstellt (StA München, Pol. Dir. S 2910, Nr. 8564-8571; zur Einlieferung Meyers in das KZ Dachau siehe auch Coburger Zeitung vom 01.07.1933, S. 2, Artikel "Aus Stadt und Land")
  • 01.07.1933-31.08.1933 im KZ Dachau in Schutzhaft (Großmann, Milieubedingungen von Verfolgung und Widerstand, S. 472, mit Beleg: BLFA - LEA, Entschädigungsakte Ludwig Meyer)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-1950 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Coburg (Stadt) / Coburg (Land) (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • 1910 Eintritt in die SPD
  • Seit 1924 Mitglied des Stadtrats in Coburg
  • 1945-1948 Oberbürgermeister von Coburg
  • Zweiter Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Coburg
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1892-1900 Volksschule
  • Bis 1903 Industrie- und Zeichenschule, Lehre als Modelleur
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Nach Kriegsende 1918 Abteilungsleiter in einer Spielwaren- und Puppenfabrik
  • Seit 1922 selbstständig

  • Literatur zu Ludwig Meyer:

  • Großmann, Anton: Milieubedingungen von Verfolgung und Widerstand am Beispiel ausgewählter Ortsvereine der SPD, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 433 - 540, hier S. 467-469, 471-472 und 478-479

  • ]]>
    Meyer, Ludwig

    *15.04.1886 in Neustadt bei Coburg
    †18.08.1957 in Coburg
    Beruf*: Abteilungsleiter
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • Mit Wirkung vom 01.08.1933 aus politischen Gründen als Gauvorsteher des Deutschen Holzarbeiterverbands entlassen (BayHStA - LEA, Akte Konrad Mörsberger, EG 15124)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Landesarbeiterrat (Oberfranken))

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Mitglied der SPD

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1911-1933 beim Deutschen Holzarbeiterverband beschäftigt, seit 1919 als Gauleiter in Nürnberg

  • Literatur zu Konrad Mörsberger:

  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 518 (Nr. 219)

  • ]]>
    Mörsberger, Konrad

    *13.07.1879 in Bruck (heute Erlangen)
    †16.05.1957 in Erlangen
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 1933 Entziehung einer umfangreichen Bibliothek (StA München, Bestand Wiedergutmachungsbehörde I, Akte Emil Muhler, I a 1797)
  • 29.11.1933-08.12.1933 im Gefängnis München-Stadelheim und 08.12.1933-06.02.1934 im Gefängnis München-Neudeck inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Emil Muhler, EG 36862; BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • 24.01.1934 vom Sondergericht München wegen "Vergehen gegen das Heimtückegesetz" (Verbreitung von Greuelpropaganda über die Behandlung von Häftlingen im KZ Dachau) zu vier Monaten Haft verurteilt (Hehl, Priester unter Hitlers Terror, Band I, S. 961)
  • 06.02.1934-24.05.1934 Festungshaft in Landsberg am Lech (BayHStA - LEA, Akte Emil Muhler, EG 36862)
  • 02.04.1940-31.12.1940 im Gestapo-Gefängnis Wittelsbacher Palais in München in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Emil Muhler, EG 36862)
  • 19.09.1944-27.04.1945 (Flucht) im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 110434) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv; BayHStA - LEA, Akte Emil Muhler, EG 36862)
  • Indizierte Schrift: "Die christliche Weltanschauung im Kampf der Geister" ("Verzeichnis der polizeilich beschlagnahmten und eingezogenen sowie der für Leihbüchereien verbotenen Druckschriften", herausgegeben von der Bayerischen Politischen Polizei, 1934)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1947-19.02.1963 Senat (Gruppe: Religionsgemeinschaften)

  • Politische Biografie:

  • 1930-1933 Mitglied des Stadtrats in München (BVP)
  • Mitbegründer der CSU
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 1946-1963 Mitglied des Landesvorstands und des geschäftsführenden Landesvorstands der CSU
  • 1946 Vorsitzender des Kulturpolitischen Ausschusses der CSU

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule und humanistisches Gymnasium in München
  • Studium der Philosophie, Nationalökonomie und katholischen Theologie in München, Innsbruck und Berlin
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer (Kriegsfreiwilliger)
  • 1919 Priesterweihe, Kaplan in Dachau
  • 1924 Promotion zum Dr. oec. publ.
  • 1924-1963 Stadtpfarrer in München (Pfarrei St. Andreas)
  • 1929 Vorsitzender des Kartells katholischer Männervereine
  • 1932 Gründung der "Zentralstelle der Katholischen Aktion"
  • 1948 Lehrauftrag für Wirtschafts- und Sozialethik an der volkswirtschaftlichen Fakultät der Universität München
  • 1949 Honorarprofessor
  • Erzbischöflicher Dekan
  • Päpstlicher Hausprälat

  • Literatur zu Emil Muhler:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 1000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband, Regensburg 1988, S. 125-126
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1907
  • Gritschneder, Der Prozeß gegen den Münchener Stadtpfarrer Dr. Emil Muhler, München 1975
  • Gritschneder, Otto: Der Prozeß gegen den Münchener Stadtpfarrer Dr. Emil Muhler vor dem Sondergericht, München 1975, S. 125-149
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 1363
  • Hehl, Ulrich von: Priester unter Hitlers Terror. Eine biographische und statistische Erhebung, Band I, 3. Auflage Paderborn, München, u. a. 1996 (Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe A: Quellen, Band 37), S. 961
  • Pörnbacher, Johann: Stadtpfarrer Dr. Emil Muhler in der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus, in: Beiträge zur altbayerischen Kirchengeschichte 41 (1994), S. 113 - 147
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 225-226

  • ]]>
    Muhler, Dr. Emil

    *21.04.1892 in München
    †19.02.1963 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Pfarrer
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen

    ]]>
  • 25.03.1933-03.05.1933 im Gefängnis Straubing in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Bernhard Muhr, BEG 47212)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 07.1947-1950 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Bogen / Kötzting / Viechtach (WP 1946-1950)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1914-1917 Lehre als Maurer, anschließend in diesem Beruf in mehreren deutschen Städten tätig
  • Engagement in der Arbeiterbewegung
  • 1941-1945 Kriegsteilnehmer
  • Bis 1946 in Kriegsgefangenschaft, dann als selbstständiger Maurer tätig
  • Betriebsprüfer bei der Landkrankenkasse Bogen

  • ]]>
    Muhr, Bernhard

    *03.06.1900 in St. Englmar
    †18.12.1967 in St. Englmar
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Maurer
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • 06.1939 verzeichnet in der SD-Übersicht "Erfassung führender Männer der Systemzeit (Konfessionelle Parteien)" (Schumacher, M.d.L., Nr. 867)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1928-1933 Landtag (BVP)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Würzburg I / Würzburg II / Ochsenfurt (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Würzburg I / Würzburg II / Ochsenfurt (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • 1915-1918 Mitglied des Gemeindekollegiums in Aschaffenburg
  • Seit 1927 erster Vorsitzender des BVP-Kreisverbands Unterfranken
  • 1933 Vorsitzender der BVP-Fraktion im "gleichgeschalteten" Landtag (04.1933-07.1933)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule in Scheinfeld, Lateinschule in Neustadt an der Aisch, Gymnasium in Würzburg
  • Studium der klassischen Philologie in Würzburg
  • 1904-1905 Lehramtspraktikant in Würzburg
  • 1905-1909 Assistent in mehreren Städten
  • 1909-1918 Gymnasiallehrer in Aschaffenburg
  • Seit 1918 Studienrat bzw. Studienprofessor in Würzburg

  • Literatur zu Hans Müller:

  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, hier S. 549 und 551
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 867

  • ]]>
    Müller, Hans

    *24.04.1879 in Scheinfeld
    †29.09.1967 in Würzburg
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Lehrer
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 02.05.1933-01.07.1933 im Amtsgerichtsgefängnis Ludwigshafen in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690; Stadtarchiv Ludwigshafen, N 1)
  • 01.07.1933-03.04.1935 im KZ Dachau inhaftiert (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv; Stadtarchiv Ludwigshafen, N 1; LA Speyer, Bestand H 91, Karteikarte Herbert Müller)
  • 1936 Flucht nach Frankreich, 1937 nach Spanien, Ende 1938 Rückkehr nach Frankreich (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 512)
  • Seit 1933 Leiter der illegalen Arbeit der KPD im Bezirk Baden-Pfalz, nach der Haftentlassung 1935 Wiederaufnahme der illegalen Tätigkeit in Verbindung mit der KPD-Grenzstelle Straßburg, im Spanischen Bürgerkrieg unter anderem Kaderoffizier der XI. Internationalen Brigade (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 512)
  • 12.1937 ausgebürgert (Hepp, Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger, Band 1, S. 29 (Liste 25, Nr. 20); LA Speyer, Bestand H 91, Karteikarte Herbert Müller)
  • Bei Kriegsausbruch 1939 in Paris interniert, 1940 von der französischen Armee für den Kriegsdienst mobilisiert (Stadtarchiv Ludwigshafen, N 1)
  • Nach dem Einmarsch der Wehrmacht in Südfrankreich 1943 in der Illegalität, 1944 Präsident des Nationalkomitees Freies Deutschland in der Region Toulouse (Stadtarchiv Ludwigshafen, N 1)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1928-1933 Landtag (KPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Ludwigshafen am Rhein I / Ludwigshafen am Rhein II / Frankenthal / Speyer / Haßloch / Neustadt an der Haardt / Dürkheim (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Ludwigshafen am Rhein I / Ludwigshafen am Rhein II / Kaiserslautern / Zweibrücken / Pirmasens / Germersheim / Landau (Pfalz) (WP 1932-1933)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1947-1971 Landtag von Rheinland-Pfalz (KPD; SPD)

  • Politische Biografie:

  • 1917 Vorsitzender der Sozialistischen Jugend in Ludwigshafen
  • 1919 Eintritt in die KPD
  • 1923 Mitglied der KPD-Bezirksleitung in der Pfalz und Parteivorsitzender in Ludwigshafen
  • 1928-1931 Organisationsleiter der KPD im Bezirk Pfalz
  • 1929-1933 Mitglied des Stadtrats in Ludwigshafen
  • 1932 Organisationsleiter der KPD im Bezirk Baden-Pfalz
  • Nach Kriegsende 1945 Vorsitzender der KPD im Bezirk Pfalz (bis zur Auflösung des Bezirks 1948)
  • 1946 Landesvorsitzender der KPD in Hessen-Pfalz
  • 1946-1947 Mitglied der Beratenden Landesversammlung Rheinland-Pfalz
  • 1946-1948 Mitglied des Kreistags in Ludwigshafen
  • 1946-1969 Mitglied des Stadtrats in Ludwigshafen (1946-1949 KPD-Fraktionsvorsitzender)
  • 1947-1948 Landesvorsitzender der KPD in Rheinland-Pfalz
  • 1947-1948 Vorsitzender der KPD-Landtagsfraktion in Rheinland-Pfalz
  • 1949 Austritt aus der KPD und Übertritt zur SPD
  • 1950-1966 Geschäftsführer des SPD-Unterbezirks Pfalz
  • 1950 Mitglied des Bezirkstags der Pfalz

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Seit 1915 Ausbildung zum Schriftsetzer
  • 1918 Militärdienst
  • 1919 Gehilfenprüfung, Beitritt zum Verband der Deutschen Buchdrucker
  • 1922-1924 Fabrikarbeiter bei der BASF
  • 1924-1928 als Setzer in Mannheim beschäftigt
  • Mitarbeiter der KPD-Presse
  • 1945-1947 KPD-Vertreter in der Redaktion der "Rheinpfalz" in Neustadt
  • 1947-1949 Lizenzträger der Zeitung "Neues Leben" und Gesellschafter der Rheinverlag GmbH Ludwigshafen
  • 1966-1981 Gesellschafter der "Neue Pfälzer Post" GmbH Ludwigshafen
  • Ehrenbürger von Ludwigshafen

  • Literatur zu Herbert Müller:

  • Becker, Klaus J.: Die KPD in Rheinland-Pfalz 1946 - 1956, Mainz 2001 (Veröffentlichungen der Kommission des Landtages für die Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz 22)
  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 512
  • Carl, Viktor: Lexikon Pfälzer Persönlichkeiten, 2. Auflage Edenkoben 1998, S. 483-484
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 868
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 517-518

  • ]]>
    Müller, Herbert

    *13.09.1900 in Ludwigshafen am Rhein
    †24.11.1994 in Ludwigshafen am Rhein
    Bekenntnis: konfessionslos (nach eigenen Angaben)
    Beruf*: Schriftsetzer
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • Anschluss an die Militäropposition um Ludwig Beck und Wilhelm Canaris 1939/40, in ihrem Auftrag Bevollmächtigter für Friedensverhandlungen mit der englischen Regierung (durch Vermittlung des Vatikan; "Römische Gespräche") (Hettler, Josef Müller, S. 56-202)
  • 05.04.1943-12.04.1943 im Wehrmachtsgefängnis München (Leonrodstraße) inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Josef Müller, BEG 14084)
  • 12.04.1943-26.09.1944 im Wehrmachts-Untersuchungsgefängnis Berlin (Lehrter Straße) inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Josef Müller, BEG 14084)
  • 26.09.1944-07.02.1945 im Gestapo-Gefängnis Berlin (Prinz-Albrecht-Straße) inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Josef Müller, BEG 14084)
  • 07.02.1945-03.04.1945 im KZ Buchenwald inhaftiert (Sonderhäftling des RSHA im SS-Arrest) (BLFA - LEA, Akte Josef Müller, BEG 14084; KZ-Gedenkstätte Buchenwald, Archiv)
  • 03.04.1945-15.04.1945 im KZ Flossenbürg inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Josef Müller, BEG 14084; KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, Archiv)
  • 15.04.1945-24.04.1945 im KZ Dachau inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Josef Müller, BEG 14084)
  • 24./25.04.1945 in das Arbeitslager Innsbruck eingeliefert, 27.04.1945 Abtransport aus Innsbruck, von dort zuerst nach Niederndorf und schließlich zum Praxer Wildsee verbracht, am 05.05.1945 von amerikanischen Truppen befreit (BLFA - LEA, Akte Josef Müller, BEG 14084)
  • Erzwungene Aufgabe der freiberuflichen Tätigkeit als Rechtsanwalt infolge der Inhaftierung (BLFA - LEA, Akte Josef Müller, BEG 14084)
  • Während der Haft Misshandlungen ausgesetzt, gesundheitlicher Schaden infolge der Inhaftierung (BLFA - LEA, Akte Josef Müller, BEG 14084)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1962 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Fürth / Schwabach (WP 1946-1950)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis München I / München III (WP 1954-1958)
  • Stimmkreis München I / München III (WP 1958-1962)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Mitglied der BVP
  • Mitbegründer der CSU
  • 17.12.1945 Vorsitzender des Vorläufigen Landesausschusses der CSU
  • 08.01.1946 vorläufiger Landesvorsitzender der CSU, dann bis 1949 deren Vorsitzender
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 1946-1960 und 1963-1968 Mitglied des Landesvorstands der CSU
  • 1946-1949 und 1963-1965 Mitglied des geschäftsführenden Landesvorstands der CSU
  • Seit 03.1947 Mitglied des Parlamentarischen Rats des Länderrats
  • 20.09.1947-18.12.1950 stellvertretender Ministerpräsident
  • 20.09.1947-05.06.1952 Staatsminister der Justiz
  • 1952-1960 Vorsitzender des CSU-Bezirksverbands München
  • 1960 Kandidat der CSU bei der Oberbürgermeisterwahl in München

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1916-1917 Kriegsteilnehmer
  • 1919-1923 Studium der Rechtswissenschaft und Volkswirtschaft in München
  • 1925 Promotion zum Dr. oec. publ.
  • Seit 1927 juristisches Assessorexamen, dann Rechtsanwalt in München
  • Bis 1939 juristischer und wirtschaftlicher Berater kirchlicher Institutionen

  • Literatur zu Josef Müller:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 1000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband, Regensburg 1988, S. 535-536
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1906-1907
  • Hanns-Seidel-Stiftung (Hg.): Geschichte einer Volkspartei. 50 Jahre CSU 1945 - 1995, Grünwald 1995, S. 682-683
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 1353
  • Hanns-Seidel-Stiftung (Hg.): Zum 100. Geburtstag. Josef Müller. Der erste Vorsitzende der CSU. „Politik für eine neue Zeit“, Grünwald 1998
  • Hettler, Friedrich Hermann: Josef Müller („Ochsensepp“). Mann des Widerstandes und erster CSU-Vorsitzender, München 1991 (Miscellanea Bavarica Monacensia 155)
  • Kleinmann, Hans-Otto: Josef Müller (1898 - 1979). Erster Vorsitzender der CSU, in: Buchstab, Günter / Kaff, Brigitte / Kleinmann, Hans-Otto (Hg.): Christliche Demokraten gegen Hitler. Aus Verfolgung und Widerstand zur Union, Freiburg im Breisgau 2004, S. 371 - 378

  • ]]>
    Müller, Dr. Josef

    *27.03.1898 in Steinwiesen
    †12.09.1979 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Rechtsanwalt
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 03.11.1944-07.04.1945 (Flucht) im Zwangsarbeitslager Rositz (Thüringen) inhaftiert (Müller war "Halbjude") (BLFA - LEA, Akte Werner Müller, EG 69434)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 09.1965-1974 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1962-1966)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1966-1970)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1970-1974)

  • Politische Biografie:

  • Mitbegründer der CSU in München-Neuhausen, dort Vorsitzender des Orts- und Kreisverbands
  • Stellvertretender Vorsitzender, seit 1960 Vorsitzender des CSU-Bezirksverbands München (bis 1967)
  • Seit 1952 Mitglied des Landesvorstands und seit 1957 Mitglied des geschäftsführenden Landesvorstands der CSU
  • 1957-1959 zweiter Landesschatzmeister der CSU
  • 1959-1967 Landesschatzmeister der CSU, dann erneut zweiter Landesschatzmeister

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule und Gymnasium in München
  • Seit 1931 in einem Elektrobetrieb in München tätig, zuletzt als Prokurist

  • ]]>
    Müller, Werner

    *20.10.1910 in Langen (Hessen)
    †27.02.1996 in Puchheim
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Prokurist
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • Nach Ablegung der großen juristischen Staatsprüfung 1933 aus rassischen Gründen vom Staatsdienst und von der Tätigkeit als Rechtsanwalt ausgeschlossen, bis 1945 lediglich als Volontär bzw. als wissenschaftlicher Hilfsarbeiter bei der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel-Bank in München beschäftigt (BLFA - LEA, Akte Ernst Müller-Meiningen, EG 69219)
  • Entrichtung von Sonderabgaben (durch die Mutter) und Entziehung von Wertpapieren (StA München, Bestand Wiedergutmachungsbehörde I, Akte Ernst Müller-Meiningen, I a 733)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 25.06.1966-1979 Senat (Gruppe: Freie Berufe)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1926 Abitur in München
  • Jurastudium in München
  • 1930 erste juristische Staatsprüfung
  • 1933 zweite juristische Staatsprüfung und Promotion zum Dr. jur.
  • 1933-1945 Volontär bzw. wissenschaftlicher Hilfsarbeiter bei der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel-Bank in München
  • 1945 als Rechtsanwalt zugelassen
  • Seit 1946 Redaktionsmitglied (ständiger freier Mitarbeiter) der "Süddeutschen Zeitung"
  • Freie Mitarbeit für Hörfunk und Fernsehen
  • 1951-1971 Vorsitzender des Bayerischen Journalistenverbands, ab 1971 Ehrenvorsitzender und Ehrenmitglied des Deutschen Journalistenverbands
  • 1956-1971 Mitglied des Deutschen Presserats
  • Ehrenmitglied des Deutschen Journalistenverbands

  • Literatur zu Ernst Müller-Meiningen:

  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 224-225

  • ]]>
    Müller-Meiningen, Dr. Ernst

    *08.06.1908 in München
    †10.04.2006 in München
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: juristischer Hilfsarbeiter
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Schaden durch Zahlung von Sonderabgaben ("Judenvermögensabgabe") (BayHStA - LEA, Akte Siegfried Neuland, EG 84999)
  • Entziehung von Bankguthaben, Wertpapieren und Wertgegenständen (BayHStA - LEA, Akte Siegfried Neuland, EG 84999)
  • 1938 Entziehung der Zulassung als Rechtsanwalt (BayHStA - LEA, Akte Siegfried Neuland, EG 84999)
  • 18.02.1943-29.04.1944 Zwangsarbeit in einem Rüstungsbetrieb in München (BayHStA - LEA, Akte Siegfried Neuland, EG 84999)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1952-1963 Senat (Gruppe: Religionsgemeinschaften)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1899-1908 Volksschule und humanistisches Gymnasium in Bayreuth
  • 1908-1912 Jurastudium in München
  • 1912 erste juristische Staatsprüfung, dann Vorbereitungsdienst
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1919 zweite juristische Staatsprüfung und Zulassung als Rechtsanwalt
  • Bis 1938 (Entzug der Zulassung) als Rechtsanwalt tätig
  • Seit 1939 als Rechtskonsulent nur noch Vertretungsrecht für Juden
  • 1945 Wiederzulassung als Anwalt
  • Mitinitiator der Neugründung der Israelitischen Kultusgemeinde München (und erster Vizepräsident)
  • 1951-1969 Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde München
  • 1953-1957 Vorsitzender des Landesausschusses des Landesverbands der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern
  • 1969 Initiative zur Errichtung eines Gedenksteins für die ehemalige Münchner Hauptsynagoge in der Herzog-Max-Straße
  • Vater von Charlotte Knobloch, seit 07.06.2006 Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland

  • Literatur zu Siegfried (Fritz) Neuland:

  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 229-230

  • ]]>
    Neuland, Siegfried (Fritz)

    *30.01.1889 in Bayreuth
    †04.11.1969 in München
    Bekenntnis: israelitisch
    Beruf*: Rechtsanwalt
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 30.06.1933-1934 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 2371) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv (hier keine Angabe über das Entlassungsdatum; das Haftende geben Schröder, Sozialdemokratische Parlamentarier, Nr. 140100, und Schumacher, M.d.L., Nr. 878, mit "1934" an))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-1924 Landtag (USPD; SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Nürnberg VII / Erlangen / Schwabach / Altdorf (WP 1920-1924)

  • Politische Biografie:

  • 1917 Eintritt in die USPD
  • 1922 Übertritt zur SPD
  • Bis 1919 Mitglied des Gemeinderats in Adlershof (bei Berlin)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Privatunterricht und Volksschule in Berlin
  • Maschinenbauerlehre in Berlin
  • Bis 1919 als Maschinenbauer in Berlin tätig
  • 1897-1909 Maschinenbauer und Reiseingenieur in England und seinen Kolonien
  • 1919-1922 Redakteur des USPD-Organs "Sozialdemokrat" in Nürnberg
  • 1922-1927 Redakteur der "Fränkischen Tagespost" in Nürnberg

  • Literatur zu Erwin Neumann:

  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 140100
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 878

  • ]]>
    Neumann, Erwin

    *14.01.1880 in Berlin
    Bekenntnis: konfessionslos
    Beruf*: Maschinenbauer
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haftdauer unklar)

    ]]>
  • 06.04.1939 festgenommen und im Gefängnis Heidelberg in Schutzhaft (Archiv des Internationalen Suchdienstes Bad Arolsen, Gefangenenbuch des Gefängnisses Heidelberg)
  • 13.04.1939 überstellt in das Gefängnis Karlsruhe (Archiv des Internationalen Suchdienstes Bad Arolsen, Gefangenenbuch des Gefängnisses Heidelberg (die Dauer der Haft in Karlsruhe ist unklar))
  • 1944 unter Gestapoüberwachung (Archiv des Internationalen Suchdienstes Bad Arolsen, Karteikarten der Gestapo Frankfurt)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946-1950 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Kemnath / Nabburg (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • 1945-1954 Gründer und Vorsitzender des CSU-Kreisverbands Kemnath
  • 1946 Kandidat der CSU für die Wahl zur Verfassunggebenden Landesversammlung
  • 1949-1958 Landrat in Kemnath

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1924 Schneiderlehre
  • Ab 1929 Gymnasium in Eichstätt, Abitur 1937 am Gymnasium in Bingen am Rhein
  • Fünf Semester Studium der Philosophie
  • Nach 1945 Betriebsleiter in Neusorg
  • 1958-1986 Tätigkeit als technischer Berater im Außendienst
  • Bruder der Therese von Konnersreuth

  • Literatur zu Ferdinand Neumann:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1909

  • ]]>
    Neumann, Ferdinand

    *24.04.1911 in Konnersreuth
    †22.02.1999 in Frensdorf
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Student
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haftdauer unklar)

    ]]>
  • 1934 Verbot der von Niekisch herausgegebenen Zeitschrift "Widerstand. Blätter für sozialistische und nationalrevolutionäre Politik" (Schumacher, M.d.L., Nr. 888)
  • 03.1937 in Haft genommen, am 10.01.1939 vom 1. Senat des Volksgerichtshofs wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" und "Verbrechens gegen § 2 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933" zu lebenslangem Zuchthaus und zum dauernden Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte verurteilt (Niekisch war also bis Kriegsende 1945 inhaftiert) (IfZ, Microfiche-Edition "Widerstand als Hochverrat", Fiche 481-483, Az. 8 J 214/37)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Landesarbeiterrat (Schwaben))
  • 1920-03.1923 Landtag (USPD; SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Augsburg I / Augsburg II / Augsburg III / Augsburg (Land) / Schwabmünchen / Nördlingen (WP 1920-1924)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1949-1954 Volkskammer der DDR (SED)

  • Politische Biografie:

  • 1917 Eintritt in die SPD
  • 11.1918 Vorsitzender des Arbeiter- und Soldatenrats in Augsburg und Mitglied des Landesarbeiterrats Bayern
  • 12.1918 Delegierter zum 1. Rätekongress in Berlin
  • 01.1919-04.1919 Mitglied, dann Präsident des Zentralrats der Arbeiter-, Bauern- und Soldatenräte Bayerns
  • 1920-1923 Mitglied des Stadtrats in Augsburg
  • 10.1921-09.1922 Vorsitzender der USPD-Landtagsfraktion
  • 10.1922-1923 Vorstandsmitglied der SPD-Landtagsfraktion
  • Nach Kriegsende 1945 erst Mitglied der KPD, schließlich 1946 der SED
  • 1947-1949 Delegierter des Volkskongresses, seit 1950 der Nationalen Front
  • 1948-1949 Mitglied des Volksrats
  • Nach 1953 Austritt aus der SED

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule und Realschule
  • Präparandenanstalt bei Nördlingen und Lehrerseminar in Altdorf (bei Nürnberg)
  • 1907-1918 Volksschullehrer in der Umgebung von Nördlingen, seit 1909 in Augsburg
  • 1914-1917 Militärdienst
  • 1918 Mitarbeiter und zeitweise Redakteur der "Schwäbischen Volkszeitung" in Augsburg
  • 06.1919 wegen "Beihilfe zum Hochverrat" zu zwei Jahren Festungshaft verurteilt (bis 1921 inhaftiert)
  • 1922-1926 Jugendsekretär im Hauptvorstand des Textilarbeiterverbands mit Sitz in Berlin
  • 1926-1928 Redakteur des ASP-Zentralorgans "Der Volksstaat" in Dresden, seit 1926 auch als Schriftsteller tätig
  • 1926-1934 Herausgeber der Zeitschrift "Widerstand. Blätter für sozialistische und nationalrevolutionäre Politik"
  • 1945-1948 Leiter der Volkshochschule Berlin-Wilmersdorf
  • 1947-1948 Lehrbeauftragter
  • 1948-1949 Direktor des Instituts für Politik und soziale Probleme
  • 1949-1954 ordentlicher Professor an der Humboldt-Universität Berlin und Direktor des Instituts zur Erforschung des Imperialismus
  • Übersiedlung nach West-Berlin

  • Literatur zu Ernst Niekisch:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 1000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband, Regensburg 1988, S. 128
  • Brechenmacher, Thomas: Ernst Niekisch, in: Neue Deutsche Biographie, Band 9, 1999, S. 227-229
  • Carey, Ann T., Ernst Niekisch and national bolshevism in Weimar Germany, New York 1972
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 1399-1400
  • Kabermann, Friedrich: Widerstand und Entscheidung eines deutschen Revolutionärs. Leben und Denken von Ernst Niekisch, Köln 1973
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 520 (Nr. 239)
  • Mohler, Armin: Ernst Niekisch 1889-1967. Autorenporträt, in: Criticón 10 (1980), S. 108-112
  • Roß, Sabine: Biographisches Handbuch der Reichsrätekongresse 1918/19, Düsseldorf 2000 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 11), Nr. 2260
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 140166
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 888
  • Sauermann, Uwe: Ernst Niekisch. Zwischen allen Fronten, München, Berlin 1980

  • ]]>
    Niekisch, Ernst

    *23.05.1889 in Trebnitz (heute Trzebnica, Polen)
    †23.05.1967 in Berlin
    Bekenntnis: evangelisch, später konfessionslos
    Beruf*: Publizist
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 11.03.1933-04.1933 wegen Verdachts auf "Hochverrat" im Polizeigefängnis München (Ettstraße) inhaftiert, anschließend in das Gefängnis Neudeck überstellt, dort am 01.05.1933 entlassen (BLFA - LEA, Akten Hans Nimmerfall, BEG 870 und BEG 44213)
  • 30.06.1933-06.1934 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 2308) (BLFA - LEA, Akten Hans Nimmerfall, BEG 870 und BEG 44213; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Schwerer gesundheitlicher Schaden infolge der Inhaftierungen (BLFA - LEA, Akten Hans Nimmerfall, BEG 870 und BEG 44213)
  • 08.1934 an den Haftfolgen verstorben (BLFA - LEA, Akten Hans Nimmerfall, BEG 870 und BEG 44213)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1912-1918 Kammer der Abgeordneten (SPD)
  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: SPD-Fraktion des alten Landtags)
  • 1919-1920 und 1924-1928 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis München (Land) (WP 1912-1918)
  • Stimmkreis München (Land) / Mallersdorf / Vilshofen (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Bad Aibling / Miesbach / Dachau / Fürstenfeldbruck / Ebersberg (WP 1924-1928)

  • Politische Biografie:

  • 1900-1933 Mitglied des SPD-Bezirksvorstands Süd-Bayern
  • 1908-1933 Bezirkssekretär des SPD-Bezirks Süd-Bayern
  • 1906-1911 Mitglied des Kollegiums der Gemeindebevollmächtigten in Pasing
  • 1911-1919 Mitglied des Magistratsrats in Pasing
  • 1919-1933 Mitglied des Stadtrats in Pasing

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule
  • 1887-1890 Schreinerlehre, anschließend Wanderschaft
  • Bis 1903 Gastwirt in München
  • 1898-1903 nebenamtlicher Gauvorstand des Deutschern Holzarbeiterverbands in München
  • 1903-1908 Lagerhalter des Konsumvereins München-Pasing
  • 1919 Staatsrat im Staatsministerium für militärische Angelegenheiten

  • Literatur zu Hans (Johann) Nimmerfall:

  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 520 (Nr. 240)
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 140180
  • Schröder, Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Reichstagsabgeordnete und Reichstagskandidaten 1898 - 1918. Biographisch-statistisches Handbuch, Düsseldorf 1986 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 2), Nr. 140180

  • ]]>
    Nimmerfall, Hans (Johann)

    *25.10.1872 in München
    †20.08.1934 in Pasing (heute München)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Leben
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • Schaden durch Zahlung von Sonderabgaben ("Judenvermögensabgabe") (BLFA - LEA, Akte Julius Nürnberger, EG 41871)
  • 1938 Entziehung der Zulassung als Rechtsanwalt, anschließend in untergeordneter Stellung bei der Israelitischen Kultusgemeinde in Nürnberg tätig (BLFA - LEA, Akte Julius Nürnberger, EG 41871)
  • Ab 19.09.1941 zum Tragen des Judensterns verpflichtet, ab 04.1942 bis Kriegsende Zwangsarbeit (Transport jüdischer Leichen) (BLFA - LEA, Akte Julius Nürnberger, EG 41871)
  • Gesundheitlicher Schaden durch die nationalsozialistischen Verfolgungsmaßnahmen (BLFA - LEA, Akte Julius Nürnberger, EG 41871)
  • Erheblicher Schaden an Eigentum und Vermögen in den Jahren 1933 bis 1945 (BLFA - LEA, Akte Julius Nürnberger, EG 41871; StA Nürnberg, Bestand Wiedergutmachungsbehörde III, Akten Julius Nürnberger, III/N 10622, III/N 10623, III a 3400, III a 3557, III a 3558, III a 3813, III a 3852 und III a 3870)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1947-1951 Senat (Gruppe: Wohltätigkeitsorganisationen)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Humanistisches Gymnasium in Nürnberg
  • 1902 Abitur
  • Jurastudium in Erlangen, Nancy, München und Berlin
  • 1906 erste juristische Staatsprüfung
  • 1909 zweite juristische Staatsprüfung
  • 1910 Zulassung als Rechtsanwalt beim Landgericht Nürnberg und Eröffnung einer Anwaltskanzlei, 1915 Zulassung beim Oberlandesgericht Nürnberg
  • 1913-1933 Vorstandsmitglied der AOK Nürnberg, zeitweise stellvertretender Vorsitzender und Vorsitzender
  • 1915-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1915-1933 Vorsitzender des Landesverbands bayerischer Krankenkassen
  • 1922 Promotion zum Dr. jur.
  • 1929-1933 Vorstandsmitglied des Hauptverbands deutscher Krankenkassen
  • 1938 Entzug der Zulassung als Anwalt
  • 1945 Wiederzulassung als Anwalt
  • Seit 1945 Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg
  • 1945-1948 Geschäftsführer der AOK Mittelfranken
  • 1946-1952 Vorsitzender (später Präsident) der Anwaltskammer für den OLG-Bezirk Nürnberg

  • Literatur zu Julius Nürnberger:

  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 231

  • ]]>
    Nürnberger, Dr. Julius

    *30.05.1883 in Nürnberg
    †24.01.1952 in Nürnberg
    Bekenntnis: israelitisch
    Beruf*: Rechtsanwalt
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 07.10.1933-13.11.1933 und 11.10.1935-21.12.1935 im Gefängnis St. Georgen-Bayreuth in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Adam Nüssel, EG 30975)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1950 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Bayreuth (Land) / Münchberg (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • 1945 Bürgermeister in Bayreuth
  • Mitglied und Vorsitzender des Kreistags Bayreuth
  • Landrat in Bayreuth
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Besuch der Landwirtschaftsschule in Wunsiedel
  • 1916-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1920 Übernahme des elterlichen Hofs
  • Bis 1933 als wirtschaftspolitischer Vetreter im bäuerlichen Verbandswesen aktiv
  • Nach Kriegsende 1945 Vorsitzender der Molkereigenossenschaft Bayreuth

  • Literatur zu Adam Nüssel:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1910-1911

  • ]]>
    Nüssel, Adam

    *17.04.1897 in Hohenknoden (heute Bad Berneck im Fichtelgebirge)
    †25.09.1962 in Hohenknoden (heute Bad Berneck im Fichtelgebirge)
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: DNVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 28.06.1933-01.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1924-1928 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Wegscheid / Wolfstein (WP 1924-1928)

  • Politische Biografie:

  • 1919 Bürgermeister von Wildenranna
  • Bis 1933 Mitglied der BVP

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1883-1889 Volkschule in Wildenranna
  • 1889-1892 Lateinschule in Passau
  • Besuch der landwirtschaftlichen Winterschule
  • 1897 zum Militärdienst einberufen
  • 1903 Übernahme des elterlichen Anwesens
  • 1919 Vorsitzender der Bezirksbauernkammer Wegscheid
  • 1919 Mitglied der Kreisbauernkammer Niederbayern

  • Literatur zu Lorenz Oberneder:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 385
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 900

  • ]]>
    Oberneder, Lorenz

    *12.04.1877 in Wippling (heute Wegscheid)
    †05.06.1949 in Wildenranna (heute Wegscheid)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 03.1933 als Bediensteter beim Landesarbeitsamt Bayern beurlaubt (Bamberger Tagblatt, Nr. 76, 31.03.1933, S. 2)
  • 05.1933 nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums aus seinem Dienst beim Landesarbeitsamt Bayern fristlos entlassen (Personalakte im Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1954-1970 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München VIII (WP 1954-1958)
  • Stimmkreis München IX (WP 1958-1962)
  • Stimmkreis München IX (WP 1962-1966)
  • Stimmkreis München VI (WP 1966-1970)

  • Politische Biografie:

  • 1945 Berufung in das Staatsministerium für Arbeit (seit 01.01.1947 Ministerialdirektor und Leitung der Hauptabteilung "Arbeit")
  • 18.12.1950-14.12.1954 Staatsminister für Arbeit
  • Vorsitzender des Wirtschaftsbeirats der SPD
  • Vorsitzender des Ausschusses für Sozialpolitik des Bundesrats und der Konferenz der Arbeitsminister der Länder
  • 1962-1970 stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Banklehre
  • 1921-1926 Geschäftsführer des freigewerkschaftlichen Allgemeinen Verbands der Deutschen Bankangestellten für Bayern
  • Ab 1926 im Dienst der Arbeitsverwaltung (bis 1933)
  • 1934-1945 leitende Stellungen im Großhandel, im Kreditwesen und in der Metallindustrie; mehrere Jahre Steuerbevollmächtigter
  • 1950 Ehrendoktor der Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in Nürnberg
  • Vorsitzender des Instituts für Sozialpolitik und Arbeitsrecht in München
  • Herausgeber einer sozialpolitischen Schriftenreihe und Mitherausgeber der Fachzeitschrift "Arbeit, Beruf und Arbeitslosenhilfe"

  • Literatur zu Richard Oechsle:

  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 1420-1421

  • ]]>
    Oechsle, Dr. h. c. Richard

    *27.05.1898 in Lahr / Schwarzwald
    †12.05.1986 in München
    Beruf*: Angestellter
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 26.06.1933-27.06.1933 im Polizeigefängnis München (Ettstraße) in Schutzhaft, dann in das Gefängnis München-Stadelheim überstellt (StA München, Pol. Dir. S 2910, Nr. 8564-8571)
  • Mindestens bis 06.07.1933 im Gefängnis München-Stadelheim in Schutzhaft (die genaue Dauer der Haft ist unklar) (BayHStA, StK 6299/2, Schutzhaft Einzelfälle 1933-1934; BayHStA, StK 6300)
  • 09.1933 Entzug des Ruhegehalts nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums (Oswald erhielt schließlich auf dem Gnadenweg eine stets widerrufliche geringfügigere Rente) (Maier, Vom Metallarbeiter zum bayerischen Sozialminister, S. 385-386 (mit Beleg: Schreiben des Arbeitsministeriums vom 26.09.1933 aus dem Archiv des Ministeriums))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1905-1918 Kammer der Abgeordneten (Zentrum)
  • 1919-1928 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Miltenberg (WP 1905-1907)
  • Wahlkreis Aschaffenburg (WP 1907-1911)
  • Wahlkreis Aschaffenburg (WP 1912-1918)
  • Stimmkreis Ingolstadt (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis München X / Ingolstadt (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis München VI / Ingolstadt (WP 1924-1928)

  • Politische Biografie:

  • Seit 01.06.1919 Staatsrat im Staatsministerium für soziale Fürsorge
  • 16.03.1920-30.07.1928 Staatsminister für soziale Fürsorge
  • 31.07.1928-11.12.1929 Staatssekretär im Staatsministerium für Landwirtschaft und Arbeit

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Nach der Volksschule Schäfflerlehre, dann Bauernknecht
  • 1886-1889 Militärdienst
  • 1889-1903 Maschinenarbeiter in Ingolstadt
  • Qualifikation zum Arbeitersekretär
  • Arbeitersekretär in Aschaffenburg
  • 1907-1912 Vorsitzender des christlichen Zentralverbands der Staats-, Gemeinde-, Hilfs- und Transportarbeiter
  • Seit 1912 Rechtsschutzbeamter bei der Zentralstelle der süddeutschen katholischen Arbeitervereine in München

  • Literatur zu Heinrich Oswald:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 566
  • Maier, Rachel-Maria: Vom Metallarbeiter zum bayerischen Sozialminister: Heinrich Oswald 1866-1945; kämpferischer Sozialpolitiker der Weimarer Politik, in: Sammelblatt des Historischen Vereins Ingolstadt 114 (2005), S. 358-387

  • ]]>
    Oswald, Heinrich

    *08.05.1866 in Dösing (heute Deggendorf)
    †26.10.1945 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haftdauer unklar)
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 30.03.1933-01.04.1933 im Polizeigefängnis München (Ettstraße) in Schutzhaft, dann in das Gefängnis München-Stadelheim überstellt (StA München, Pol. Dir. 2910, Nr. 8564-8571)
  • Noch am 18.04.1933 im Gefängnis München-Stadelheim in Schutzhaft (BayHStA, StK 6300; Schönhoven, Der politische Katholizismus in Bayern, S. 644; Schumacher, M.d.L., Nr. 916)
  • 01.07.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • Am 09.04.1938 verhaftet und in das Amtsgerichtsgefängnis Kelheim überführt (Bayerische Ostmark, Ausgabe A, Nr. 86, 12.04.1938)
  • 10.04.1938-20.04.1938 Haft im Amtsgerichtsgefängnis Kelheim (Staatsarchiv Amberg, Staatsanwaltschaft Regensburg 153, Blatt 174)
  • 23.08.1944-18.10.1944 Haft im Landgerichtsgefängnis Regensburg (Staatsarchiv Amberg, JVA Regensburg 298)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1932-1933 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Kelheim / Mainburg / Rottenburg (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Mitglied der BVP
  • Mitglied des Stadtrats in Kelheim
  • Vorsitzender des Bezirkstags

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule, Realschule, Militärdienst
  • Brauerlehre, danach als Braubursche im In- und Ausland tätig
  • Kaufmännischer Lehrkurs, Besuch der Akademie Weihenstephan
  • Zwei Jahre Braumeister in Ansbach, drei Jahre in Lohr am Main
  • 1913 Verwalter des Lang'schen Gesamtbesitzes in Kelheim
  • Seit 1914 selbstständiger Landwirt
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Seit 1920 Mitglied der Bauernkammer
  • Zweiter Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Vereins Kelheim
  • Bezirksobmann der Kriegervereine, zweieinhalb Jahre Gauführer des Bayerischen Heimatschutzes
  • Ökonomierat

  • Literatur zu Emil Ott:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 385
  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, hier S. 644-646
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 916

  • ]]>
    Ott, Emil

    *12.11.1882 in Kempten
    †25.04.1945 in Kelheim
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haftdauer unklar)

    ]]>
  • 07.1937 aus politischen Gründen aus der Rechtsanwaltschaft ausgeschlossen (BayHStA - LEA, Akte Josef Panholzer, EG 1346)
  • 01.09.1937-27.11.1937 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 12655 und 12799) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • 07./08.1939 Emigration nach Frankreich, ab 1940 in Südfrankreich (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 548)
  • 09.1939-12.1939 im Stade de Colombes und in Meslay du Maine interniert (BayHStA - LEA, Akte Josef Panholzer, EG 1346)
  • 05.1940-08.1940 erneut interniert (unter anderem in Albi) (BayHStA - LEA, Akte Josef Panholzer, EG 1346)
  • 1940 Anschluss an die Résistance, Bestrebungen zur Sammlung von bayerischen Emigranten und Entwicklung programmatischer Vorstellungen für eine föderalistische Neugestaltung Deutschlands (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 548)
  • 11.1941 ausgebürgert (Hepp, Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger, Band 1, S. 585 (Liste 261, Nr. 13))
  • 26.06.1943-18.08.1944 Aufenthalt in Albi mit falschen Papieren und unter falscher Adresse (Leben unter "menschenunwürdigen Bedingungen") (BayHStA - LEA, Akte Josef Panholzer, EG 1346)
  • Erheblicher Schaden an Eigentum und Vermögen in den Jahren 1933 bis 1945 (BayHStA - LEA, Akte Josef Panholzer, EG 1346; StA München, Bestand Wiedergutmachungsbehörde I, Akten Josef Panholzer, I/N 4251, I a 3384, I a 3385 und I a 3387)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1958-1966 Landtag (BP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1958-1962)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1962-1966)

  • Politische Biografie:

  • Vor/bis 1933 Mitglied der BVP
  • Nach Kriegsende 1945 zunächst Mitglied der CSU, dann Übertritt zur Bayernpartei
  • 14.12.1954-16.10.1957 Staatssekretär im Staatsministerium der Finanzen (später durch die so genannte "Hotel-Affäre" belastet)
  • 1958-1960 und 1960-1963 stellvertretender Vorsitzender der BP-Landtagsfraktion
  • 1960 kurzzeitig Vorsitzender der BP-Landtagsfraktion (12.10.1960-05.12.1960)
  • 1959-1963 BP-Vorsitzender
  • 1963-1966 erneut Vorsitzender der BP-Landtagsfraktion
  • 1967 Austritt aus der BP und Mitbegründer der Bayerischen Staatspartei (BSP)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Humanistisches Gymnasium (Benediktinerabtei Ettal)
  • 1914 Abitur
  • Studium der Philosophie und Rechtswissenschaft in München
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Nach Kriegsende 1918 Vorstandsmitglied des Friedensbunds deutscher Katholiken
  • 1923 Staatskonkurs, dann Niederlassung als Anwalt in München
  • 1931 zweite juristische Staatsprüfung und Promotion
  • Seit 1931 Generalbevollmächtigter der Benediktinerabtei Ettal
  • Seit 1935 Obmann der Katholischen Männerkongregation München
  • 10.1945 Rückkehr nach München
  • Seit 1946 wieder als Rechtsanwalt in München tätig
  • Ehrenmitglied der Akademie der Bildenden Künste in München
  • Präsident des Internationalen Dachau-Komitees

  • Literatur zu Josef Panholzer:

  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 548
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1456-1457

  • ]]>
    Panholzer, Dr. Josef

    *21.03.1895 in Weilheim in Oberbayern
    †29.03.1973 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Rechtsanwalt
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 05.1933 als Arbeitersekretär beim Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbund (Ortsausschuss München) entlassen (BayHStA - LEA, Akte Max Peschel, EG 29881; Entschädigung laut Urteil des Landgerichts München I vom 17.04.1957)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1928-22.10.1931 Landtag (SPD)
  • 1946-1950 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München II / Garmisch / Bad Tölz / Wolfratshausen (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis München VIII / Wolfratshausen (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • 1905 Eintritt in die SPD
  • 1928-1932 zweiter Vorsitzender des SPD-Ortsvereins München

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule, Lehre als Metall- und Eisendreher
  • Seit 1903 Gewerkschaftsmitglied
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Arbeit in der Kriegsinvalidenfürsorge als Referent im Arbeitsministerium
  • Vorstandsmitglied der AOK München
  • 1919-1933 Arbeitersekretär in der Rechtsabteilung des ADGB, Ortsausschuss München
  • Ab 1921 Vorstandsmitglied der Landesversicherungsanstalt Oberbayern
  • 1927 Vorsitzender des Arbeiter-Kulturkartells München
  • 1933-1945 Tätigkeit als Wirtschaftstreuhänder
  • 1945-1955 Direktor der Landesversicherungsanstalt Oberbayern
  • Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Landesversicherungsanstalten
  • Mitbegründer und Landesvorsitzender (1946-1957) des Verbands der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands (VDK) für Bayern, anschließend dessen Ehrenvorsitzender

  • Literatur zu Max Peschel:

  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1475
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 160150
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 933

  • ]]>
    Peschel, Max

    *25.09.1886 in Neumarkt in der Oberpfalz
    †27.08.1969 in München
    Bekenntnis: evangelisch, später konfessionslos
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 24.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1928-22.10.1931 und 1932-1933 Landtag (BVP)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1950 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Erlangen / Cadolzburg / Markt Erlbach (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Burglengenfeld / Parsberg (WP 1932-1933)
  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Freising (Stadt) / Freising (Land) (WP 1946-1950)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1948-1949 Parlamentarischer Rat (CSU)

  • Politische Biografie:

  • 1918-1933 Generalsekretär der BVP
  • 04.1933 stellvertretender Vorsitzender der BVP-Landtagsfraktion
  • Mitbegründer der CSU
  • Seit 1945 Sonderbeauftragter Bayerns beim Länderrat der US-Zone
  • 09.1945-07.1946 Staatssekretär und Leiter der Staatskanzlei
  • 07.1946-12.1946 Sonderminister (für politische Befreiung)
  • 1946 Vorsitzender des Organisations- und Werbeausschusses, stellvertretender Vorsitzender des Informationsausschusses und Mitglied des Ausschusses für zwischenstaatliche Beziehungen der CSU
  • 12.1946-12.1950 Staatsminister und Leiter der Staatskanzlei
  • 1946-1950 Mitglied des Landesvorstands der CSU
  • Seit 04.1947 Mitglied des Verwaltungsrats des Deutschen Büros für Friedensfragen
  • 1947 Mitinitiator des Ellwanger Kreises
  • 08.1948 Vorsitzender des Verfassungskonvents auf Herrenchiemsee
  • 1948-1949 Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Parlamentarischen Rat
  • 1950-1951 Generalkonsul in Brüssel
  • 1951-1954 Botschafter in Belgien

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1907-1913 und 1917-1918 Studium der neueren Philologie (Anglistik und Romanistik), Volkswirtschaft, Staatswissenschaft und Geschichte in München und Erlangen
  • 1910 und 1911 Lehramtsprüfung in englischer und französischer Philologie
  • 1913 Promotion zum Dr. phil.
  • Tätigkeit im höheren Schuldienst (zuletzt Oberstudienrat)
  • 1919-1927 Gründer und Herausgeber der Zeitschrift "Politische Zeitfragen"
  • 1927 Gründer des Amerikanischen Instituts in München, dort auch Lehrer
  • 1934-1945 erneut im Schuldienst

  • Literatur zu Anton Pfeiffer:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 584
  • Carl, Viktor: Lexikon Pfälzer Persönlichkeiten, 2. Auflage Edenkoben 1998, S. 531
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1913
  • Feldkamp, Michael F.: Der Parlamentarische Rat 1948 - 1949. Die Entstehung des Grundgesetzes, Göttingen 1998, S. 193
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1487
  • Reuter, Christiane: „Graue Eminenz der bayerischen Politik“. Eine politische Biographie Anton Pfeiffers (1888 - 1957), München 1987 (Miscellanea Bavarica Monacensia 117)
  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, hier S. 549 und 641-642
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 4333
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 940

  • ]]>
    Pfeiffer, Dr. Anton

    *07.04.1888 in Rheinzabern (Pfalz)
    †20.07.1957 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Lehrer
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 09./10.11.1938 Zerstörung und Plünderung der Wohnung und Kanzlei während der "Reichskristallnacht" (BayHStA - LEA, Akte Franz Josef Pfleger, BEG 2536)
  • 10.11.1938 bis Mitte Dezember 1938 "Leben in der Illegalität unter menschenunwürdigen Bedingungen" (BayHStA - LEA, Akte Franz Josef Pfleger, BEG 2536)
  • 15.12.1943 als Rechtsanwalt am Landgericht Weiden zwangsweise pensioniert (BayHStA - LEA, Akte Franz Josef Pfleger, BEG 2536)
  • 12.08.1944-19.08.1944 im Landgerichtsgefängnis Weiden in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Franz Josef Pfleger, BEG 2536)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 07.1925-1928 Landtag (BVP)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Weiden / Nabburg / Neustadt an der Waldnaab (WP 1924-1928)
  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1912-1918 Reichstag (Zentrum)
  • 05.1924-03.1933 Reichstag (BVP)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied des Zentrums, dann der BVP
  • Nach Kriegsende 1945 Mitglied der CSU
  • 1945-1946 kommissarischer Oberbürgermeister von Weiden
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 1946-1948 Oberbürgermeister von Weiden

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Gymnasium in Amberg
  • 1891 Abitur
  • 1891-1895 Studium der Rechts- und Staatswissenschaft in München
  • 1895-1898 juristischer Vorbereitungsdienst
  • 1896 Promotion zum Dr. oec. publ.
  • 1898 zweite juristische Staatsprüfung
  • 1899-1943 Rechtsanwalt in Weiden

  • Literatur zu Franz Josef Pfleger:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1914
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1493
  • Großmann, Anton: Milieubedingungen von Verfolgung und Widerstand am Beispiel ausgewählter Ortsvereine der SPD, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 433 - 540, hier S. 510-511
  • Haunfelder, Bernd: Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871 - 1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien, Düsseldorf 1999, S. 229-230
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 1138

  • ]]>
    Pfleger, Dr. Franz Josef

    *31.08.1872 in Pressath
    †04.02.1964 in Weiden in der Oberpfalz
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Rechtsanwalt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 04.08.1939 als Mitglied des monarchistischen Widerstands in Bayern verhaftet, danach durchgehend in Gefängnissen in München inhaftiert, 06.1944 vom 6. Senat des Volksgerichtshofs wegen "Hochverrat" zu fünf Jahren Zuchthaus verurteilt (IfZ, Microfiche-Edition "Widerstand als Hochverrat", Fiche 735-736, Az. 7 J 32/44)
  • Gesundheitlicher Schaden infolge der Inhaftierung (BLFA - LEA, Akte Heinrich Pflüger, EG 5262)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1958-08.05.1968 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1958-1962)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1962-1966)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1966-1970)

  • Politische Biografie:

  • Mitbegründer des CSU-Ortsvereins München-Milbertshofen
  • 1946-1947 Mitglied des Landesvorstands der CSU
  • Seit 1953 Geschäftsführer des CSU-Bezirksverbands München

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule
  • 1922-1925 Lehre als Elektrotechnker, bis 1939 in diesem Beruf tätig
  • In der katholischen Jugendbewegung engagiert, später im katholischen Arbeiterverband und bei den Christlichen Gewerkschaften
  • 1945 beim Bayerischen Roten Kreuz beschäftigt (KZ-Betreuungsstelle München)
  • 1946-1949 im Staatsministerium des Innern beschäftigt (im Staatskommissariat für politisch Verfolgte)
  • 1949-1952 Vizepräsident des Bayerischen Landesentschädigungsamts

  • Literatur zu Heinrich Pflüger:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1914

  • ]]>
    Pflüger, Heinrich

    *04.06.1908 in München
    †08.05.1968 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Elektrotechniker
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 01.07.1933 aus politischen Gründen als Bezirksleiter beim Verband der Bergarbeiter Deutschlands entlassen, dann bis 11.1936 arbeitslos, schließlich als Lagerarbeiter und Büroangestellter beschäftigt (BayHStA - LEA, Akte Andreas Piehler, EG 40440)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-1958 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Miesbach / Weilheim (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Miesbach (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Miesbach (WP 1954-1958)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied der SPD
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1904-1906 Fabrikarbeiter in Amberg
  • 1906-1920 Bergmann in Amberg
  • 1920-1933 Bezirksleiter des freigewerkschaftlichen Bergarbeiterverbands
  • 1922-1923 Besuch der Staatlichen Fachschule für Wirtschaft und Verwaltung in Düsseldorf
  • Seit 1946 Geschäftsführer der Süddeutschen Knappschaft (Sozialversicherung für den Bergbau)
  • 1946-1949 ehrenamtlicher Landesvorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau

  • Literatur zu Andreas Piehler:

  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 4361

  • ]]>
    Piehler, Andreas

    *11.10.1888 in Nürnberg
    †28.01.1970 in Hausham
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 04.03.1933-05.03.1933 im Vollstreckungsgefängnis Augsburg in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Richard Piper, BEG 47236)
  • 24.04.1933-03.12.1934 im KZ Dachau inhaftiert (HNr. 642) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv; laut BayHStA - LEA, Akte Richard Piper, BEG 47236, seit 01.04.1933 inhaftiert)
  • 10.11.1939-05.12.1939 erneut aus politischen Gründen inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Richard Piper, BEG 47236)
  • Infolge der Inhaftierung erheblicher Einkommensausfall (BayHStA - LEA, Akte Richard Piper, BEG 47236)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-1954 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Niederbayern (WP 1950-1954)

  • Politische Biografie:

  • Vor 1933 Mitglied der SPD, dann der KPD
  • Nach Kriegsende 1945 Landrat in Griesbach

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule, vier Jahre Schlosserlehre bei MAN in Augsburg, Besuch der Werkschule von MAN
  • 1921 Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend
  • 1925 Mitglied des Deutschen Metallarbeiterverbands
  • Schulungen in der Sozialpolitik
  • 1930 Kreissekretär und Geschäftsführer des "Internationalen Bundes für die Opfer des Krieges und der Arbeit" für den Regierungsbezirk Schwaben
  • Nach Kriegsende 1945 Leiter des Arbeitsamts Pfarrkirchen
  • 12.1946 Ernennung zum Regierungsrat

  • Literatur zu Richard Piper:

  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 4375

  • ]]>
    Piper, Richard

    *06.05.1907 in Augsburg
    †27.07.1955 in Altenburg (Niederbayern)
    Beruf*: Geschäftsführer
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 10.03.1933-25.04.1933 im Gefängnis St. Georgen-Bayreuth in Schutzhaft (am 20.03.1933 in das Krankenhaus Bayreuth eingeliefert) (StA Bamberg, FA 0215-07, K 190, Nr. 5)
  • 25.04.1933-01.05.1933 im KZ Dachau in Schutzhaft (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv (hier keine Angaben über das Haftende); Großmann, Milieubedingungen von Verfolgung und Widerstand, S. 517-518)
  • 09.05.1933-26.07.1933 im Gefängnis St. Georgen-Bayreuth in Schutzhaft (StA Bamberg, FA 0215-07, K 190, Nr. 5)
  • 09.1933 nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums als Lehrer aus dem bayerischen Staatsdienst entlassen (mit gekürztem Ruhegehalt) (BayHStA - LEA, Akte Claus Pittroff, EG 30976)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-02.12.1958 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Bayreuth (Stadt) / Bayreuth (Land) (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Bayreuth (Stadt) / Bayreuth (Land) (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Bayreuth (Stadt) / Bayreuth (Land) (WP 1954-1958)
  • Stimmkreis Bayreuth (Stadt) / Bayreuth (Land) (WP 1958-1962)

  • Politische Biografie:

  • 1919-1924 Mitglied der DDP
  • Seit 1924 Mitglied der SPD
  • Seit 1924 Mitglied des Stadtrats in Bad Berneck
  • Seit 1924 Führer des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold in Bad Berneck
  • 04.1945-09.1945 Bürgermeister von Schwaig (bei Nürnberg)
  • 1945-1946 Landrat in Bayreuth
  • 21.12.1946-20.09.1947 Staatssekretär im Staatsministerium für Unterricht und Kultus
  • 1948-1952 Landrat in Bayreuth

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Ausbildung zum Lehrer
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1919-1933 Volks- und Berufsschullehrer in Bad Berneck
  • 1935-1945 kaufmännischer Geschäftsführer und Teilhaber einer Lebensmittelgroßhandlung in Nürnberg

  • Literatur zu Johann Nikolaus (genannt Claus) Pittroff:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1915
  • Großmann, Anton: Milieubedingungen von Verfolgung und Widerstand am Beispiel ausgewählter Ortsvereine der SPD, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 433 - 540, hier S. 517-518

  • ]]>
    Pittroff, Johann Nikolaus (genannt Claus)

    *13.06.1896 in Stammbach
    †02.12.1958 in Bayreuth
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Lehrer
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 10.03.1933-26.04.1933 in den Amtsgerichtsgefängnissen Erlangen und Bad Windsheim inhaftiert, dann in das KZ Dachau überstellt (BLFA - LEA, Akte Michael Poeschke, EG 42295)
  • 26.04.1933-27.04.1933 im KZ Dachau inhaftiert (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv; BLFA - LEA, Akte Michael Poeschke, EG 42295)
  • Während der Haft schweren Misshandlungen ausgesetzt (Hoegner, Der schwierige Außenseiter, S. 101-102)
  • 30.06.1933-20.06.1934 erneut im KZ Dachau inhaftiert (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv; BLFA - LEA, Akte Michael Poeschke, EG 42295)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (SPD)

  • Politische Biografie:

  • 1916 Mitglied, seit 1919 Leiter der Sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ) in Erlangen
  • 1919 Eintritt in die SPD
  • 05.1919 Freiwilliger des Jägerbataillons Erlangen zur Bekämpfung der Münchner Räterepublik
  • 1924-1933 Vorsitzender der SPD in Erlangen
  • 1933 Mitglied des Stadtrats in Erlangen
  • 08.1945-09.1946 hauptamtlicher zweiter Bürgermeister von Erlangen
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 1946-1959 Oberbürgermeister von Erlangen
  • 1954-1959 Präsident des Bezirkstags von Mittelfranken
  • Mitglied des SPD-Bezirksvorstands Mittelfranken

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1907-1914 Volksschule in Erlangen
  • 1915-1917 Lehre als technischer Zeichner und Besuch der Fortbildungsschule in Erlangen
  • Bis 1922 technischer Zeichner
  • 1922-1924 Verwaltungsassistent bei der AOK Erlangen
  • 1924-1933 Redakteur des "Volksblatts" in Erlangen
  • 1939-1945 Kriegsteilnehmer, bis 07.1945 in französischer Kriegsgefangenschaft

  • Literatur zu Michael Poeschke:

  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 257
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 160500
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 956

  • ]]>
    Poeschke, Michael

    *27.03.1901 in Erlangen
    †10.05.1959 in Langenzenn
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Redakteur
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 28.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-1920 und 1924-1928 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Neumarkt in der Oberpfalz (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Neumarkt in der Oberpfalz / Beilngries / Riedenburg (WP 1924-1928)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1894 Mitglied des Gemeinderats in Otterzhofen
  • Seit 1907 Bürgermeister von Otterzhofen
  • 1896-1919 Mitglied des Distriktrats

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1871-1879 Volksschule
  • 1879-1882 Sonntagsschule
  • 1885 Übernahme des elterlichen landwirtschaftlichen Anwesens
  • Seit 1904 Vorstandsmitglied des Oberpfälzischen Christlichen Bauernvereins, Distriktsobmann des Bauernvereins
  • Seit 1910 Sachverständiger bei der Bayerischen Hagelversicherungsanstalt
  • Erster Vorsitzender der Bezirksbauernkammer Riedenburg
  • Mitglied der Kreisbauernkammer Oberpfalz und der Landesbauernkammer
  • Ökonomierat

  • Literatur zu Johann Pollinger:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 385
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 960

  • ]]>
    Pollinger, Johann

    *04.03.1866 in Otterzhofen (heute Riedenburg)
    †30.04.1934 in Otterzhofen (heute Riedenburg)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 23.03.1933-24.04.1933 im Landgerichtsgefängnis Ansbach in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Emil Pörschmann, EG 25836; Bamberger Tagblatt, Nr. 97, 27.04.1933, S. 3)
  • 02.05.1933 bis Ende Mai 1933 erneut im Landgerichtsgefängnis Ansbach in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Emil Pörschmann, EG 25836)
  • 28.06.1933 oder 30.06.1933 bis 11.01.1934 im KZ Dachau in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Emil Pörschmann, EG 25836)
  • 06.1933 als Direktor des Arbeitsamts Ansbach entlassen (BayHStA - LEA, Akte Emil Pörschmann, EG 25836)
  • Gesundheitlicher Schaden durch die nationalsozialistischen Verfolgungsmaßnahmen (BayHStA - LEA, Akte Emil Pörschmann, EG 25836)
  • Ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Tod 1949 und den nationalsozialistischen Verfolgungsmaßnahmen (BayHStA - LEA, Akte Emil Pörschmann, EG 25836)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 01.1929-1932 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Ansbach / Rothenburg ob der Tauber (WP 1928-1932)

  • Politische Biografie:

  • 1904-1914 Vorstandsmitglied der SPD in Ansbach
  • 1911-1933 Mitglied des Gemeindekollegiums bzw. des Stadtrats in Ansbach
  • 12.1918 Delegierter zum 1. Rätekongress in Berlin (MSPD-Fraktion; in den Zentralrat gewählt)
  • 1919-1924 dritter Bürgermeister von Ansbach
  • 1919-1933 Mitglied des Kreisausschusses des Kreistags von Mittelfranken

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1895-1898 Glaser- und Bauschreinerlehre, Wanderschaft, Militärdienst
  • Bis 1911 als Bauschreiner tätig
  • 1905-1910 Vorsitzender des Gewerkschaftskartells in Ansbach
  • 1911-1928 Arbeitersekretär in Ansbach
  • 1914-1933 Vorsitzender des Aufsichtsrats der Baugenossenschaft Gartenstadt
  • 1917-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1929 Mitglied des Hauptausschusses des Bayerischen Städtebunds
  • 1928-01.1933 hauptamtlicher stellvertretender Vorsitzender des Arbeitsamts Ansbach
  • 02.1933-06.1933 Direktor des Arbeitsamts Ansbach

  • Literatur zu Emil Pörschmann:

  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 255
  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 364
  • Roß, Sabine: Biographisches Handbuch der Reichsrätekongresse 1918/19, Düsseldorf 2000 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 11), Nr. 2425
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 160480
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 955

  • ]]>
    Pörschmann, Emil

    *04.08.1880 in Wurzen
    †09.03.1949 in Ansbach
    Bekenntnis: evangelisch, später konfessionslos
    Beruf*: Direktor
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Leben
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 23.04.1933-05.05.1933 im Gefängnis Laufen und im Polizeigefängnis München (Ettstraße) in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Anton Prandl, EG 89092)
  • 30.06.1933-11.07.1933 im Gefängnis Laufen und im Polizeigefängnis München (Ettstraße) in Schutzhaft, dann in das KZ Dachau überstellt (BayHStA - LEA, Akte Anton Prandl, EG 89092)
  • 11.07.1933-10.08.1933 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 2935) (BayHStA - LEA, Akte Anton Prandl, EG 89092; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv (hier keine Angaben über das Haftende))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-1958 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Weilheim (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Weilheim (WP 1954-1958)

  • Politische Biografie:

  • 1910 Eintritt in die SPD
  • Mitglied des Gemeinderats in Freilassing
  • 1946 erster Bürgermeister von Penzberg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Besuch der Volks-, Bürger- und der Handelsschule in Salzburg
  • Drei Jahre kaufmännische Lehre in Bad Reichenhall, dann in verschiedenen kaufmännischen Stellungen im In- und Ausland tätig
  • 1914-1916 Kriegsteilnehmer
  • 1916-1918 kaufmännischer Leiter einer Kupfermine in Bulgarien
  • 1918-1919 Einkäufer bei einem Kupferbergwerk in Österreich
  • 1919-1933 selbstständiger Kaufmann in Freilassing
  • Schriftleiter der "Freilassinger Zeitung" (SPD-Organ)
  • Nach 1933 Gaststättenpächter in Unterhausen (Landkreis Weilheim) und Schönmühl (bei Penzberg)
  • 1943-1944 Kriegsteilnehmer, dann für den Lazarettverwaltungsdienst in Augsburg dienstverpflichtet

  • ]]>
    Prandl, Anton

    *08.09.1892 in Bad Aibling
    †25.10.1976 in Penzberg
    Beruf*: Kaufmann
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • 1933 wegen angeblich "nachgewiesener Dienstunfähigkeit" zwangspensioniert (Prechtl war Religionslehrer am Neuen Gymnasium Regensburg) (Schreiben des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus an das Neue Gymnasium Regensburg vom 05.10.1933 in: Archiv des Albrecht-Altdorfer-Gymnasiums Regensburg, Personalakte Wolfgang Prechtl)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1928-1933 Landtag (BVP)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1950 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Neumarkt in der Oberpfalz / Beilngries / Riedenburg (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Neumarkt in der Oberpfalz / Beilngries / Riedenburg (WP 1932-1933)
  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Mallersdorf / Rottenburg (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • 1924-1933 Mitglied des Stadtrats in Regensburg (BVP)
  • 1945-1958 Landrat in Rottenburg an der Laaber (CSU)
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Gymnasium in Metten
  • 1902 Abitur
  • Studium der Philosophie und katholischen Theologie in Regensburg
  • 1907 Priesterweihe, zunächst in der Seelsorge tätig
  • 1914-1915 Feldgeistlicher im Ersten Weltkrieg
  • 1920-1933 Studienprofessor für katholische Religionslehre am Neuen Gymnasium Regensburg
  • Diözesanpräses der Katholischen Gesellenvereine
  • Nach 1933 Verwaltungsleiter der Spitalstiftung Pattendorf im Landkreis Rottenburg an der Laaber

  • Literatur zu Wolfgang Prechtl:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1916
  • Hehl, Ulrich von: Priester unter Hitlers Terror. Eine biographische und statistische Erhebung, Band II, 3. Auflage Paderborn, München, u. a. 1996 (Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe A: Quellen, Band 37), S. 1304
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 965

  • ]]>
    Prechtl, Wolfgang

    *10.09.1883 in Trausnitz
    †15.08.1964 in Pattendorf (heute Rottenburg an der Laaber)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Lehrer
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 10.03.1933-01.05.1933 in Würzburg (Gefängnis Ottostraße) inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Otto Priller, EG 18133)
  • 1933 als Kreisleiter und Funktionär des Deutschen Landarbeiterverbands entlassen, anschließend bis 1938 arbeitslos (BLFA - LEA, Akte Otto Priller, EG 18133)
  • 1933 Flucht nach Österreich, dann in die Tschechoslowakei, schließlich 1937 Emigration nach Kolumbien (BLFA - LEA, Akte Otto Priller, EG 18133; Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 576-577)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-1958 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Fürstenfeldbruck (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Fürstenfeldbruck (WP 1954-1958)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1921 Mitglied der SPD
  • Bis 1933 Mitglied des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Besuch der Volks-, Fortbildungs- und Fachschule
  • Zunächst zwei Jahre landwirtschaftlicher Arbeiter, anschließend Lehrzeit als Bäcker und Meisterprüfung
  • Seit 1906 Gewerkschaftsmitglied (erst der Christlichen Gewerkschaften, dann der Freien Gewerkschaften)
  • Mitglied des Katholischen Lehrlingsschutzes und des Katholischen Gesellenvereins
  • Als Bäckermeister in München, Bad Reichenhall, Wiesbaden und Paris tätig
  • 1921-1933 Angestellter des Deutschen Landarbeiterverbandes
  • Kurse für Agrar- und Sozialpolitik sowie Besuch der Gewerkschaftsschule
  • Bis 1933 Arbeitnehmervertreter bei der Bayerischen Landesbauernkammer
  • 1948 Rückkehr nach Deutschland
  • 1948-1950 Kreisausschussvorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Fürstenfeldbruck
  • Seit 1950 Vorsitzender der Gewerkschaft Gartenbau-, Land- und Forstwirtschaft für den Unterbezirk Oberbayern-Schwaben

  • Literatur zu Otto Priller:

  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 576-577

  • ]]>
    Priller, Otto

    *25.10.1887 in Hammerberg (heute Passau)
    †12.01.1963 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Angestellter
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • Rücktritt als deutscher Botschafter in den Vereinigten Staaten im März 1933 mit der Begründung: "Allerdings habe ich während meiner hiesigen Tätigkeit, die mich häufig gezwungen hat, auch in der Öffentlichkeit das Wort zu ergreifen, niemals einen Hehl aus meiner allgemeinpolitischen Einstellung gemacht, die in dem Boden einer freiheitlichen Staatsauffassung und den Grundprinzipien des republikanischen Deutschlands wurzelt. Meine bescheidene Mitarbeit an dem politischen Wiederaufbau der letzten Jahre hat sich daher stets in einem Geiste vollzogen, der nach Ansicht führender Mitglieder der jetzigen Reichsregierung zu verurteilen ist. Sowohl aus Gründen des persönlichen Anstandes wie solchen der sachlichen Aufgaben kann ich daher hier nicht mehr mit Erfolg wirken." (Schreiben des Botschafters an Außenminister Neurath, 11.03.1933, in: Akten zur Deutschen Auswärtigen Politik, Serie C: 1933-1937, Band I/1, Göttingen 1971, Nr. 75, S. 145-146)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1954 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Unterfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Würzburg (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Würzburg (WP 1950-1954)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied der DDP bzw. der Deutschen Staatspartei
  • Mitbegründer der CSU
  • 1946 Vorsitzender des zwischenstaatlichen Ausschusses der CSU
  • Seit 1947 Vorsitzender des außenpolitischen Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft der CDU/CSU
  • 10.1947-06.1951 stellvertretender Vorsitzender der CSU-Landtagsfraktion
  • Seit 1948 deutscher Vertreter beim Rat der Europäischen Interparlamentarischen Union
  • 1950-1951 Mitglied des Landesvorstands der CSU

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1902-1906 Jurastudium in Bonn und Berlin
  • 1906 erste juristische Staatsprüfung
  • 1907 Promotion zum Dr. jur., Eintritt in den preußischen Justizdienst
  • 1908 Eintritt in den Diplomatischen Dienst als Anwärter
  • 1908-1910 der Botschaft in Washington zugeteilt
  • 1911 diplomatisches Examen
  • 1911-1914 Legationssekretär an der Botschaft in St. Petersburg
  • 1914 kurzfristig Kriegsteilnehmer
  • Ab Ende 1914 politischer Berater im Großen Hauptquartier
  • Seit 07.1917 Vertreter des Auswärtigen Amts in der Reichskanzlei
  • 1918 Ernennung zum Legationsrat
  • 1918 als Vertreter des Auswärtigen Amts Adjutant des Prinzen Max von Baden
  • 1918 Mitbegründer der Zeitschrift "Die Deutsche Nation"
  • 1919 Übernahme der Leitung des Referats für innere Politik im Auswärtigen Amt
  • 1920-1921 Konsul in Triest
  • 1921-1927 Botschaftsrat an der Botschaft in Rom
  • 1927-1933 Botschafter in den USA
  • 1933-1945 freier Wirtschaftsberater
  • Mitbegründer des Demokratischen Klubs
  • Mitbegründer und Vizepräsident der Kulturliga in München
  • Seit 1950 Mitglied der Internationalen Diplomatischen Akademie in Genf
  • Vorsitzender der Münchner Gesellschaft für Auslandskunde

  • Literatur zu Friedrich von Prittwitz und Gaffron:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1917
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1533-1534
  • Moltmann, Günter: Ein Botschafter tritt zurück. Friedrich von Prittwitz und Gaffron, Washington, 6. März 1933, in: Finzsch, Norbert (Hg.): Liberalitas. Festschrift für Erich Angermann zum 65. Geburtstag, Stuttgart 1992 (Transatlantische historische Studien 1), S. 367 - 386
  • Wala, Michael: Weimar und Amerika. Botschafter Friedrich von Prittwitz und Gaffron und die deutsch-amerikanischen Beziehungen von 1927 bis 1933, Stuttgart 2001 (Transatlantische historische Studien 12)

  • ]]>
    Prittwitz und Gaffron, Dr. Friedrich, von

    *01.09.1884 in Stuttgart
    †01.09.1955 in Tutzing
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Diplomat
    Partei*: DDP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Prittwitz und Gaffron kann keiner Opferkategorie zugewiesen werden. Allerdings wird er als
    erinnerungswürdig angesehen, weil er als einziger deutscher Diplomat aus Protest gegen
    die Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler zurückgetreten ist.

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • 1933 an das Finanzamt Frankfurt/Oder und 1938 nach Stettin strafversetzt (von dieser Verfolgungsmaßnahme war indirekt auch seine Ehefrau Maria Probst, geborene Mayer, betroffen, die spätere Landtagsabgeordnete und Vizepräsidentin des Bundestags) (StA Würzburg, Bestand Spruchkammer Hammelburg, Akte der Ehefrau Maria Probst, Nr. 1287)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-1933 Landtag (BVP)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Bad Kissingen (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Bad Kissingen / Euerdorf (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Bad Kissingen / Hammelburg (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Bad Kissingen / Hammelburg (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Bad Kissingen / Hammelburg (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Mitglied der BVP
  • 1933 erster Vizepräsident des "gleichgeschalteten" Landtags

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1892-1896 Volksschule in Germersheim
  • 1896-1905 Gymnasium in Germersheim und Würzburg
  • Jurastudium in Würzburg
  • 1912 zweite juristische Staatsprüfung
  • 1913 Promotion zum Dr. jur. et rer. pol.
  • 1914 Regierungsakzessist (Akzessist)
  • 1917 Finanzassessor in Würzburg
  • Kriegsteilnehmer
  • Regierungsrat bei der Regierung von Unterfranken

  • Literatur zu Alfons Maria Probst:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 603
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 970

  • ]]>
    Probst, Dr. Alfons Maria

    *25.03.1886 in Hammelburg (Unterfranken)
    †23.03.1945 in Danzig (heute Gdansk, Polen) (gefallen)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Finanzbeamter
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 13.08.1942-15.04.1945 im Untersuchungsgefängnis Regensburg (zehn Monate), im Gefängnis München-Stadelheim (zehn Wochen) und im Zuchthaus Amberg (20 Monate) inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Josef Probst, EG 7955)
  • 19.08.1943 vom OLG München wegen Abhörens feindlicher Sender und Wehrkraftzersetzung zu drei Jahren Zuchthaus und drei Jahren Ehrverlust verurteilt (BayHStA - LEA, Akte Josef Probst, EG 7955)
  • Gesundheitlicher Schaden infolge der Inhaftierung (BayHStA - LEA, Akte Josef Probst, EG 7955)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-1924 Landtag (USPD; SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Deggendorf / Regen / Grafenau / Viechtach / Kötzting (WP 1920-1924)

  • Politische Biografie:

  • Zunächst Mitglied der SPD, 1919 Eintritt in die USPD
  • 1919-1926 Mitglied des Gemeinderats in Drachselried und Mitglied des Bezirkstags in Viechtach
  • 1922 erneut Mitglied der SPD
  • 1928-1933 Mitglied des Gemeinderats in Bodenmais und des Bezirkstags in Regen
  • 1946-1960 Mitglied des Kreistags in Bodenmais
  • 1948-1960 Mitglied des Gemeinderats in Bodenmais
  • 1948-1960 zweiter Bürgermeister von Bodenmais
  • 1963-1977 Vorsitzender der SPD in Rabenstein (bei Zwiesel)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1888-1898 Volksschule in Arnbruck
  • Bis 1900 Landarbeiter, 1902 und 1904-1909 Bergarbeiter im Kölner Braunkohlenrevier
  • 1904 Mitbegründer des linksrheinischen Bergarbeiterverbands im Kölner Braunkohlenrevier
  • 1902-1904 auf Wanderschaft
  • 1909-1914 Bau-, Brau-, Land- und Forstarbeiter
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1919 Organisator des Land- und Forstarbeiterverbands im Zellertal
  • 1919-1926 Forstarbeiter in Oberried (Gemeinde Drachselried)
  • 1926-1963 Inhaber eines Gemischtwarengeschäfts in Bodenmais

  • Literatur zu Josef Probst:

  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 259
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 160575
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 971

  • ]]>
    Probst, Josef

    *08.02.1882 in Drachselsried (Bezirksamt Viechtach)
    †26.11.1979 in Zwiesel
    Bekenntnis: katholisch
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 22.03.1933 als (ehrenamtlicher) Bürgermeister von Hohenpeißenberg amtsenthoben (BayHStA - LEA, Akte Anton Pröbstl, BEG 12887)
  • 30.06.1933-17.07.1933 im KZ Dachau in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Anton Pröbstl, BEG 12887)
  • 1935 Entziehung eines Geld- und Sachdarlehens, das Pröbstl 1935 an den Verein "Freie Turnerschaft Hohenpeißenberg" gegeben hatte (bei der Überführung des Vermögens des Vereins in Staatseigentum) (BayHStA - LEA, Akte Anton Pröbstl, BEG 12887; StA München, Bestand Wiedergutmachungsbehörde I, Akten Anton Pröbstl, I/N 2817 und I a 2652)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-1920 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Landsberg (WP 1919-1920)

  • Politische Biografie:

  • 1910-1933 Vorsitzender der SPD in Hohenpeißenberg
  • Seit 1912 Mitglied des Gemeinderats in Hohenpeißenberg
  • 1924-1933 Bürgermeister von Hohenpeißenberg
  • 1945-1948 erneut Bürgermeister von Hohenpeißenberg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1878-1885 Volksschule in Rottenbuch
  • Dienstknecht
  • 1892-1894 Militärdienst
  • Seit 1895 Bergarbeiter in Hohenpeißenberg
  • 1906 Mitbegründer des Gesangsvereins Hohenpeißenberg
  • 1909 Wahl in den Vorstand der Knappschaft in Hohenpeißenberg
  • 1913 Mitbegründer des Turn- und Sportvereins Hohenpeißenberg
  • 1919-1933 Vorsitzender der Baugenossenschaft "Bayerischer Rigi"
  • Ehrenbürger von Hohenpeißenberg

  • Literatur zu Anton Pröbstl:

  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 160580
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 972

  • ]]>
    Pröbstl, Anton

    *15.10.1872 in Rottenbuch
    †14.12.1957 in Hohenpeißenberg
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Bürgermeister
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen

    ]]>
  • Am 19.05.1933 in Ludwigshafen in Schutzhaft genommen (die Dauer der Schutzhaft ist unklar) (Bayerische Staatszeitung und Bayerischer Staatsanzeiger, Nr. 116, 20.05.1933, S. 4)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1912-1918 Kammer der Abgeordneten (SPD)
  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: SPD-Fraktion des alten Landtags)
  • 1919-1920 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Speyer (WP 1912-1918)
  • Stimmkreis Speyer / Kusel (WP 1919-1920)

  • Politische Biografie:

  • 1892 Mitglied der SPD
  • 1900-1921 Mitglied des SPD-Vorstand im Gau bzw. im Bezirk Pfalz
  • 1906-1921 Bezirkssekretär der SPD in der Pfalz
  • 1906-1921 Mitglied des Distrikts- bzw. Bezirksrats Ludwigshafen
  • 1910-1920 Mitglied des Stadtrats in Ludwigshafen
  • Nach Kriegsende 1945 maßgeblich am Wiederaufbau der SPD in der Pfalz beteiligt

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1881-1888 Volksschule in Zweibrücken
  • 1888-1891 Schlosserlehre in Zweibrücken
  • 1891 Gewerkschaftsmitglied
  • 1894-1896 Militärdienst
  • Bis 1900 (mit kurzer Unterbrechung) Schlossergehilfe
  • 1897 Mitbegründer der Eisenbahnergewerkschaft (1898 Gründer einer Filiale in Ludwigshafen)
  • 1898-1899 Redakteur der "Pfälzischen Post" in Ludwigshafen
  • 1899 Vorsitzender des Gewerkschaftskartells in Ludwigshafen
  • 1900-1906 Angestellter bei der Ortskrankenkasse Ludwigshafen
  • 1919 Mitglied der Sachverständigenkommission in Berlin und Versailles für die Fragen der besetzten Gebiete und des Saarlands sowie Mitglied des Parlamentarischen Rats für die besetzten Gebiete
  • 1921 sozialpolitischer Referent, seit 1927 Ministerialrat im Staatsministerium für die besetzten Gebiete

  • Literatur zu Friedrich Profit:

  • Carl, Viktor: Lexikon Pfälzer Persönlichkeiten, 2. Auflage Edenkoben 1998, S. 544-545
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 522 (Nr. 259)
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 160590
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Reichstagsabgeordnete und Reichstagskandidaten 1898 - 1918. Biographisch-statistisches Handbuch, Düsseldorf 1986 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 2), Nr. 160590
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 973

  • ]]>
    Profit, Friedrich

    *19.05.1874 in Zweibrücken (Pfalz)
    †18.08.1951 in Ludwigshafen am Rhein
    Bekenntnis: evangelisch, später konfessionslos
    Beruf*: Ministerialrat
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haftdauer unklar)

    ]]>
  • Am 18.03.1933 Emigration nach Genf (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 579)
  • Öffentliche Verbrennung seiner pazifistischen Schriften am 10.05.1933 (Schumacher, M.d.R., Nr. 1181)
  • Teilnahme an verschiedenen europäischen Friedenskonferenzen und Organisation von Hilfsmaßnahmen für deutsche Emigranten (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 579)
  • 06.1939 verzeichnet in der SD-Übersicht "Erfassung führender Männer der Systemzeit (Liberalisten - Pazifisten)" (Schumacher, M.d.R., Nr. 1181)
  • 08.1940 ausgebürgert (Hepp, Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger, Band 1, S. 397 (Liste 196, Nr. 131))
  • Indizierte Schriften: sämtliche Schriften ("Verzeichnis der polizeilich beschlagnahmten und eingezogenen sowie der für Leihbüchereien verbotenen Druckschriften", herausgegeben von der Bayerischen Politischen Polizei, 1934)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1907-1918 Kammer der Abgeordneten (Liberale Vereinigung/FVP)
  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Fraktion der Liberalen Vereinigung des alten Landtags)
  • 1919 (bis 06.1919) Landtag (DDP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis München IV (WP 1907-1911)
  • Wahlkreis München IV (WP 1912-1918)
  • Stimmkreis München II / München III (WP 1919-1920)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1919-1920 Verfassunggebende Nationalversammlung (DDP)

  • Politische Biografie:

  • 1893 Mitglied der Süd-Deutschen Volkspartei (SDVp), später der Fortschrittlichen Volkspartei
  • 1896 Vorsitzender des SDVp-Landesverbands Bayern
  • 1902-1911 Gemeindebevollmächtigter des Gemeindekollegiums München
  • 11.1918-01.1919 zweiter Vizepräsident des Provisorischen Nationalrats
  • 1918 Mitglied der DDP (Austritt 1930)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Studium der Geschichte, Philosophie und Volkswirtschaft in Straßburg und Göttingen
  • 1881 Promotion zum Dr. phil.
  • Seit 1881 Mitarbeiter bei der Edition der älteren Reihe der Reichstagsakten
  • 1889 Leiter der Edition (bis 1933)
  • 1887 außerordentliches Mitglied der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • 1892 außerordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • 1889 Gründung der "Deutschen Zeitschrift für Geschichtswissenschaft"
  • 1890 Ernennung zum Professor für Geschichte
  • 1890-1892 Leiter des Königlich Preußischen Historischen Instituts in Rom
  • 1894 Veröffentlichung der Schrift "Caligula", daraufhin weitgehende Ächtung durch die deutsche Geschichtswissenschaft
  • Seit 1894 Mitglied der Deutschen Friedensgesellschaft (1914-1929 Vorsitzender)
  • 1896 zu drei Monaten Gefängnis wegen Majestätsbeleidigung verurteilt
  • Mitglied, später Vizepräsident des Internationalen Friedensbüros Genf
  • 1924 kurzfristig wegen Enthüllungen über die so genannte "Schwarze Reichswehr" inhaftiert
  • 1927 Friedensnobelpreis
  • Ab 1933 Mitarbeiter der "Neuen Zürcher Zeitung"

  • Literatur zu Ludwig Quidde:

  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 579
  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 1000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband, Regensburg 1988, S. 138
  • Goldstein, Brigitte Maria: Ludwig Quidde and the struggle for democratic pacifism in Germany, 1914-1930, New York 1984
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1546
  • Holl, Karl: Ludwig Quidde, in: Neue Deutsche Biographie, Band 21, 2003, S. 45-47
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 523 (Nr. 264)
  • Quidde, Torsten: Friedensnobelpreisträger Ludwig Quidde. Ein Leben für Frieden und Freiheit, Berlin 2004
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 977
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 1181
  • Taube, Utz-Friedebert: Ludwig Quidde. Ein Beitrag zur Geschichte des demokratischen Gedankens in Deutschland, Kallmünz 1963
  • Wehberg, Hans: Ludwig Quidde. Ein deutscher Demokrat und Vorkämpfer der Völkerverständigung, Offenbach 1948

  • ]]>
    Quidde, Prof. Dr. Ludwig

    *23.03.1858 in Bremen
    †05.03.1941 in Genf / Genève (Schweiz)
    Bekenntnis: evangelisch, später konfessionslos
    Beruf*: Historiker
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 1934/35 Prozess wegen "Vorbereitung zum Hochverrat", 02.1935 vom OLG München zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt (BLFA - LEA, Akte Friedrich Renner, EG 17635)
  • 13.05.1934-01.08.1936 im Amtsgerichtsgefängnis Oberndorf am Neckar, im Gefängnis München-Stadelheim und in Gefängnissen in Nürnberg inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Friedrich Renner, EG 17635)
  • 01.08.1936-23.12.1937 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 10591) (BLFA - LEA, Akte Friedrich Renner, EG 17635; KZ-Gedenkstätte, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1956-1973 Senat (Gruppe: Genossenschaften)

  • Politische Biografie:

  • 1924 Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend
  • 1928 Mitglied der SPD
  • Nach Kriegsende 1945 mehr als drei Jahrzehnte Mitglied des Stadtrats in Amberg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volks- und Berufsschule
  • 1924-1928 Lehre als Maschinenbauer
  • Messwerkzeugmechaniker bei der Deutschen Präzisionswerkzeuge AG in Amberg
  • 1930-1932 Besuch der Staatlichen Heimvolkshochschule in Tinz (Thüringen)
  • 1932-1933 gewerkschaftliche Tätigkeit, dann Facharbeiter
  • 1939-1942 Ingenieurfernstudium in Bad Frankenhausen
  • 1941-1946 technischer Angestellter
  • 1946-1949 Betriebs- und Verkaufsleiter
  • 1949 geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Konsumgenossenschaft Amberg
  • Seit 1955 Mitglied des Genossenschaftsrats des Zentralverbands Deutscher Konsumgenossenschaften Hamburg
  • 1956 Vorsitzender des Verbands Bayerischer Konsumgenossenschaften in München

  • Literatur zu Friedrich Renner:

  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 363-364 und 368
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 244-245

  • ]]>
    Renner, Friedrich

    *10.06.1910 in Amberg
    †23.04.1985 in Amberg
    Beruf*: Facharbeiter
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 1933 als Parteisekretär der SPD entlassen (BayHStA - LEA, Akte Lorenz Riedmiller, EG 29104)
  • 24.06.1933-22.12.1933 im KZ Esterwegen in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Lorenz Riedmiller, EG29104)
  • 16.07.1936 vom 5.Strafsenat des OLG Hamm wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" zu zwei Jahren und sechs Monaten Zuchthaus verurteilt (Schumacher, M.d.R., Nr. 1237)
  • 11.03.1936-16.09.1938 in Köln und Siegburg inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Lorenz Riedmiller, EG 29104)
  • Ab 23.08.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (bis zur Befreiung des Lagers 1945) (HNr. 92968) (BayHStA - LEA, Akte Lorenz Riedmiller, EG 29104; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Gesundheitlicher Schaden infolge der Inhaftierungen (BayHStA - LEA, Akte Lorenz Riedmiller, EG 29104)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-1950 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Schwaben (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Krumbach / Memmingen / Mindelheim (WP 1946-1950)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1919-1920 Verfassunggebende Nationalversammlung (SPD)
  • 1920-05.1924 Reichstag (SPD)

  • Politische Biografie:

  • 1903 Mitglied der SPD
  • Bis 1912 Vorsitzender der SPD in Freiburg im Breisgau
  • 1911-1912 Mitglied des Kollegiums der Stadtverordneten in Freiburg
  • 1912-1915 Parteisekretär der SPD für den Wahlkreis Baden 5 mit Sitz in Emmendingen
  • 11.1918 Mitglied des Arbeiterrats in Freiburg
  • 1918-1922 Mitglied des Gemeinderats und der Kreisversammlung in Freiburg
  • 1919-1922 erneut Parteisekretär in Emmendingen
  • 1922-1933 Parteisekretär im SPD-Unterbezirk Köln
  • 1927-1933 Mitglied des Kollegiums der Stadtverordneten in Köln
  • 1945-1946 kommissarischer Landrat in Mindelheim
  • 1948-1952 Oberbürgermeister von Memmingen
  • Mitglied des Bezirkstags von Schwaben
  • Seit 07.1947 stellvertretendes Mitglied des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1886-1892 Volksschule in Egg
  • 1903 Gewerkschaftsmitglied
  • Bis 1912 Landarbeiter, dann Säger und Holzbearbeitungsmaschinist
  • 1915-1918 Kriegsteilnehmer

  • Literatur zu Lorenz Riedmiller:

  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 270-271
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 180660
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 1237

  • ]]>
    Riedmiller, Lorenz

    *19.10.1880 in Egg an der Günz
    †05.07.1960 in Memmingen
    Bekenntnis: katholisch, später konfessionslos
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 28.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-lnn, Nr. 73690; BayHStA - LEA, Akte Max Rief, ohne Az.)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU; WAV)
  • 1946-1950 Landtag (WAV; FPV; DPFR; FFG)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Regensburg (Stadt) / Neunburg vorm Wald (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • 1932-1933 Mitglied der BVP
  • Mitbegründer der CSU in Regensburg
  • Ende 1946 Übertritt zur WAV
  • 1950 Vorsitzender der FPV-Landtagsfraktion

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1912 Abitur in Ravensburg
  • Zunächst Studium der Kunstwissenschaft in München, dann der Nationalökonomie, des Staats- und Verwaltungsrechts in München und Tübingen
  • 1921 Promotion zum Dr. rer. pol.
  • 1921-1929 Angestellter
  • Seit 1930 selbstständiger Möbelkaufmann in Regensburg
  • 1945 Referent für Wohnungs- und Siedlungswesen sowie 1946 Leiter des Landessiedlungsamts bei der Regierung von Niederbayern und Oberpfalz

  • Literatur zu Max Rief:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1920
  • Woller, Hans: Die Loritz-Partei. Geschichte, Struktur und Politik der Wirtschaftlichen Aufbau-Vereinigung (WAV) 1945 - 1955, Stuttgart 1982 (Studien zur Zeitgeschichte 19)

  • ]]>
    Rief, Dr. Max

    *07.09.1893 in St. Gallen (Schweiz)
    †22.04.1980 in Regensburg
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Möbelkaufmann
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 07.09.1933 nach dem "Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" aus dem Dienst als Landrat entlassen (BayHStA, M-Inn 84727 Personalakte Hans Ritter)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1970-1975 Senat (Gruppe: Wohltätigkeitsorganisationen)

  • Politische Biografie:

  • 1930-1933 Landrat in Ilfeld (Regierungsbezirk Hildesheim/Preußen)
  • 1945-1946 kommissarischer Landrat in Garmisch-Partenkirchen

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1910 Abitur am Gymnasium in Uelzen
  • Studium der Rechts- und Staatswissenschaft in Marburg und Berlin
  • 1914 erste juristische Staatsprüfung
  • 1914-1916 Kriegsteilnehmer
  • 1916-1918 Referendar bei der Reichspostdirektion
  • 1918 zweite juristische Staatsprüfung
  • 1919-1923 Assessor bei der Reichspostdirektion
  • 1923 Regierungsrat bei der Reichsfinanzverwaltung
  • 1927 Finanzamtsvorsteher
  • 1946 Ministerialrat, 1952 Ministerialidirigent im Bayerischen Staatsministerium des Innern
  • 1959 Pensionierung
  • 1963-1976 Vorsitzender des Landesverbands Bayern des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands (1976 Ehrenvorsitzender)
  • Seit 1967 stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands

  • Literatur zu Hans Ritter:

  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 246-247

  • ]]>
    Ritter, Hans

    *10.03.1891 in Unterlüß
    †16.06.1978 in München
    Beruf*: Landrat
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 30.06.1933-11.12.1933 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 2192) (BLFA - LEA, Akte Christian Roith, EG 34659; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1933 (ab 05.1933) "gleichgeschalteter" Landtag (SPD)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-1950 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Ebersberg / Erding / Freising (Stadt) / Freising (Land) (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • 1930-1933 Sektionsführer der SPD in München-Thalkirchen
  • 05.1933 als Nachfolger Wilhelm Hoegners Mitglied des "gleichgeschalteten" Landtags
  • 1945 Stadtrat
  • 1945-1946 Parteisekretär der SPD
  • Vorstand des SPD-Kreisverbands III im Unterbezirk München

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1912-1919 Volksschule in München und Kay
  • Landarbeiter in Kay
  • 1920-1922 Schlosserlehre in München
  • 1922 Mitglied des Deutschen Metallarbeiterverbands
  • 1922-1926 Schlosser in München
  • 1926-1928 Handelsvertreter in Österreich
  • 1928-1933 erneut Schlosser in München
  • Nach 1933 als Baustoffvertreter tätig
  • 1946-1951 Sekretär des Konsumvereins in München

  • Literatur zu Christian Roith:

  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 180870
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1032

  • ]]>
    Roith, Christian

    *09.12.1905 in München
    †02.09.1969 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 26.07.1933-04.10.1933 in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Franz Röll, BEG 3415)
  • 22.12.1933-24.07.1934 im KZ Dachau inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Franz Röll, BEG 3415; laut KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv, erst seit 15.01.1934 inhaftiert (HNr. 4946; hier keine Angaben über das Haftende))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-19.11.1952 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Wunsiedel (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Wunsiedel / Marktredwitz / Rehau / Selb (WP 1950-1954)

  • Politische Biografie:

  • 1919-1933 Mitglied des Kreisvorstands der SPD in Wunsiedel
  • Seit 1945 zweiter Bürgermeister der Gemeinde Marktleuthen

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Schreinerlehre, nebenbei landwirtschaftlicher Arbeiter
  • Kam auf der Wanderschaft 1905 nach Bayern
  • In Wunsiedel Eintritt in den Deutschen Holzarbeiterverband
  • Als Mühlenbauer und in einer Porzellanfabrik tätig
  • 1917-1918 Kriegsteilnehmer

  • ]]>
    Röll, Franz

    *20.02.1886 in Bad Königswart (heute Lazne Kynzvart, Tschechien)
    †19.11.1952 in Marktleuthen
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Oberbrenner
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • Verbindung zum Kreisauer Kreis (Hehl, Priester unter Hitlers Terror, Band I, S. 971)
  • Am 12.01.1945 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 138058), dann nach Berlin überführt (BayHStA - LEA, Akte Augustin Rösch, EG 89634; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • 13.01.1945-25.04.1945 in der Haftanstalt Berlin-Moabit in Untersuchungshaft (BayHStA - LEA, Akte Augustin Rösch, EG 89634)
  • Gesundheitlicher Schaden infolge der Inhaftierung (BayHStA - LEA, Akte Augustin Rösch, EG 89634)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1947-07.11.1961 Senat (Gruppe: Wohltätigkeitsorganisationen)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1899 Volksschule in Schwandorf, 1900-1903 in Rosenheim
  • 1903-1908 Gymnasium in Rosenheim und 1908-1912 in Freising (Seminarist des erzbischöflichen Knabenseminars)
  • 1912 Abitur und Eintritt in den Jesuitenorden
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1919-1921 Studium der scholastischen Philosophie am Ignatiuskolleg (Ordenshochschule) in Valkenburg (Niederlande)
  • 1921-1923 Präfekt am Kolleg Stella Matutina in Feldkirch
  • 1923-1927 Studium der Theologie in Valkenburg, unterbrochen durch eine schwere Krankheit
  • 1925 Priesterweihe
  • 1927-1928 Studium an der Universität Zürich, Hochschulseelsorger
  • 1929 Generalpräfekt von Stella Matutina
  • 1930 Ordensprofess
  • 1934-1935 Rektor von Stella Matutina
  • 1935-1944 Provinzial der Oberdeutschen Provinz der Gesellschaft Jesu
  • 1945-1947 in der Seelsorge tätig
  • 1947-1961 Landescaritasdirektor in Bayern, Leitung der Hauptvertretung München
  • Mitglied des Zentralverbands und des Zentralrats des Deutschen Caritas-Verbands
  • Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Wohlfahrtsverbände
  • 1951 Verleihung des Doktortitels

  • Literatur zu (P.) Augustin(us) Rösch:

  • Bleistein, Roman (Hg.): Augustin Rösch. Kampf gegen den Nationalsozialismus, Frankfurt am Main 1985
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1632
  • Hehl, Ulrich von: Priester unter Hitlers Terror. Eine biographische und statistische Erhebung, Band I, 3. Auflage Paderborn, München, u. a. 1996 (Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe A: Quellen, Band 37), S. 971
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 248-249

  • ]]>
    Rösch, Dr. (P.) Augustin(us)

    *11.05.1893 in Schwandorf
    †07.11.1961 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Ordensprovinzial
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 1933 aus seiner Tätigkeit als Schriftleiter beim "Bayerischen Wochenblatt" verdrängt und bis 1945 ohne Einkommen (BayHStA - LEA, Akte Albert Roßhaupter, EG 36818)
  • Versicherungs- und Rentenschaden infolge der Arbeitslosigkeit (BayHStA - LEA, Akte Albert Roßhaupter, EG 36818)
  • 23.06.1933-11.09.1933 im Amtsgerichtsgefängnis Fürstenfeldbruck in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Albert Roßhaupter, EG 36818)
  • 12.09.1933-17./19.03.1934 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 3720) (BayHStA - LEA, Akte Albert Roßhaupter, EG 36818; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • 06.1939 verzeichnet in der SD-Übersicht "Erfassung führender Männer der Systemzeit (Marxisten - Kommunisten)" (Schumacher, M.d.L., Nr. 1045)
  • 22.08.1944-22./23.12.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 92959) (BayHStA - LEA, Akte Albert Roßhaupter, EG 36818; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1907-1918 Kammer der Abgeordneten (SPD)
  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: SPD-Fraktion des alten Landtags)
  • 1919-1933 Landtag (SPD)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (SPD)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis München VII (WP 1907-1911)
  • Wahlkreis München VII (WP 1912-1918)
  • Stimmkreis München VII (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis München IV / Rosenheim (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis München IV / Freising / Erding (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis München IV / Dachau / Fürstenfeldbruck / Freising / Erding (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis München IV / Dachau / Fürstenfeldbruck (WP 1932-1933)
  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 14.10.1948-1949 Parlamentarischer Rat (SPD)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1897 Mitglied der SPD
  • 1913-1914 Vorstandsmitglied der SPD in Augsburg
  • 1913-1919 Mitglied des Kollegiums der Gemeindebevollmächtigten in Augsburg
  • 08.11.1918-21.02.1919 Staatsminister für militärische Angelegenheiten
  • 1933 Vorsitzender der SPD-Fraktion im "gleichgeschalteten" Landtag
  • 28.05.1945-28.09.1945 Staatsminister für Arbeit
  • 22.10.1945-21.12.1946 stellvertretender Ministerpräsident
  • 22.10.1945-20.09.1947 Staatsminister für Arbeit
  • 1946 Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Verfassunggebenden Landesversammlung

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule in München, Lackiererlehre und Fortbildungsschule
  • 1899-1908 Lackierer bei den Eisenbahn-Hauptwerkstätten in München
  • 1900-1908 nebenamtlich Bezirksleiter des Bayerischen Eisenbahnbetriebsarbeiterverbands bzw. des Süddeutschen Eisenbahn- und Postpersonalverbands
  • 01.1909-10.1909 Geschäftsführer des Süddeutschen Eisenbahn- und Postpersonalverbands in München
  • 1909-1912 Redakteur des Verbandsorgans "Süddeutsche Eisenbahn- und Postpersonal-Zeitung" in Nürnberg
  • 1913-1920 Redakteur der "Schwäbischen Volkszeitung" in Augsburg
  • 1915-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1920-1933 Redakteur des "Bayerischen Wochenblatts" in Augsburg und Olching

  • Literatur zu Albert Roßhaupter:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 643-644
  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 275
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1922
  • Feldkamp, Michael F.: Der Parlamentarische Rat 1948 - 1949. Die Entstehung des Grundgesetzes, Göttingen 1998, S. 194
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1647
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 526 (Nr. 284)
  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 312
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 181030
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 4791
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1045
  • Warnecke, Klaus: Albert Roßhaupter - Ein Leben für Freiheit und soziale Gerechtigkeit, München 1982

  • ]]>
    Roßhaupter, Albert

    *08.04.1878 in Pillnach (heute Kirchroth)
    †14.12.1949 in Nannhofen (heute Mammendorf)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Redakteur
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1932 (bis 11.1932) Landtag (BVP)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1947-06.10.1955 Senat (Gruppe: Land- und Forstwirtschaft)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Günzburg / Krumbach (WP 1932-1933)
  • Wahlkreis Schwaben (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 07.1932-11.1933 Reichstag (BVP)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Mitglied der BVP
  • Seit 1923 Bürgermeister von Bayersried-Ursberg
  • 1945 erneut Bürgermeister von Bayersried-Ursberg
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 1946-1955 Landrat in Krumbach

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1907-1914 humanistisches Gymnasium in Dillingen
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1919-1921 Studium der Volkswirtschaft in München
  • 1921 Promotion zum Dr. oec. publ.
  • Seit 1923 selbstständiger Landwirt
  • Besuch der landwirtschaftlichen Winterschule in St. Ottilien
  • Seit 1924 im landwirtschaftlichen Genossenschafts- und Verbandswesen tätig
  • 1928-1933 Mitglied des Bayerischen Christlichen Bauernvereins
  • 1939-1945 Kriegsteilnehmer
  • 1945 Leiter des Ernährungsamts Krumbach
  • Mitbegründer des Bayerischen Bauernverbands
  • 1946-1955 Präsident des Bayerischen Bauernverbands
  • 1948 Mitglied des Präsidiums des Deutschen Bauernverbands
  • 1954-1955 Präsident des Deutschen Bauernverbands
  • 1954-1955 Vizepräsident des Verbands der Europäischen Landwirtschaft (CEA)
  • 1946-1955 Vorstandsmitglied der Raiffeisen-Zentralkasse
  • Vorstandsmitglied des Raiffeisen-Verbands und der Baywa
  • Vorstandsmitglied der Bayerischen Versicherungsbank

  • Literatur zu Fridolin Rothermel:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 386
  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 1000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband, Regensburg 1988, S. 143
  • Drexl, Walter: Das Porträt. Vater und Tochter im Senat. Arbeit für die Landwirtschaft: Fridolin Rothermel und Anneliese Kerler, in: Maximilianeum 5 (1993), Band 1, S. 12
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1922
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1652-1653
  • Haunfelder, Bernd: Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871 - 1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien, Düsseldorf 1999, S. 349
  • Haushofer, Heinz: Der Bayerische Bauer und sein Verband. 25 Jahre Bayerischer Bauernverband, München 1970
  • John, Antonius: Bauernköpfe 1946 - 1986, Bonn 1986, S. 134-136
  • Kreuzer, Georg: Zum schriftlichen Nachlaß des ehemaligen Krumbacher Landrats und Präsidenten des Bayerischen und Deutschen Bauernverbandes Dr. Fridolin Rothermel (1895 - 1955), in: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 86 (1993), S. 275 - 283
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 252
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1050
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 1275
  • Simnacher, Georg: Fridolin Rothermel, in: Layer, Adolf (Hg.): Lebensbilder aus dem Bayerischen Schwaben Band 12, Weißenhorn 1980 (Schwäbische Forschungsgemeinschaft bei der Kommission für Bayerische Landesgeschichte, Veröffentlichungen, Reihe 3, Band 12), S. 375 - 397

  • ]]>
    Rothermel, Dr. Fridolin

    *26.11.1895 in Oberrohr (heute Ursberg)
    †06.10.1955 in St. Dizier (Frankreich)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • Zum 01.09.1933 nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums als Justizoberinspektor in den zeitlichen und zum 01.09.1935 in den dauernden Ruhestand versetzt (BayHStA - LEA, Akte Carl Rückert, EG 1053)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1954-1959 Senat (Gruppe: Gewerkschaften)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule und sechs Klassen Gymnasium in München
  • 1900 Eintritt in den bayerischen Justizdienst als Anwärter für den mittleren - später gehobenen - Justizdienst
  • 1907 Fachprüfung
  • 1909 Gerichtssekretär beim Amtsgericht Höchstadt an der Aisch
  • Später beim Amtsgericht Regensburg, Landgericht Nürnberg-Fürth und Landgericht München I beschäftigt, zuletzt Justizoberinspektor
  • Bis 1933 Vorsitzender des Vereins bayerischer Justizamtmänner
  • 1947 im Wege der Wiedergutmachung nachträgliche Ernennung zum Justizamtmann unter Belassung im Ruhestand
  • 1947-1950 Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft bayerischer Beamtenverbände
  • 1950 Geschäftsführer des Bunds bayerischer Beamtenverbände (1952 dritter Vorsitzender)
  • Vorsitzender des Verbands bayerischer Rechtspfleger
  • Vorstandsmitglied des Bunds deutscher Rechtspfleger in Düsseldorf

  • Literatur zu Carl Rückert:

  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 253

  • ]]>
    Rückert, Carl

    *12.08.1883 in München
    †21.07.1973 in Oberaudorf
    Beruf*: Justizoberinspektor
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 12.03.1933-01.05.1933 in der Strafanstalt Landsberg in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Hans Rummer, EG 89382)
  • Am 21.03.1933 zur Niederlegung seines Amts als (hauptberuflicher) Bürgermeister der Stadt Penzberg gezwungen, am 29.10.1933 nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufbeamtentums (endgültig) aus dem Dienst entlassen (BayHStA - LEA, Akte Hans Rummer, EG 89382)
  • 30.06.1933-16./17.12.1933 im KZ Dachau in Schutzhaft (am 28.06.1933 festgenommen) (HNr. 3788 und 4097) (BayHStA - LEA, Akte Hans Rummer, EG 89382)
  • Am 28.04.1945 bei der Niederschlagung der "Freiheitsaktion Bayern" in Penzberg ermordet (BayHStA - LEA, Akte Hans Rummer, EG 89382; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Bergarbeiter)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied der SPD
  • 1919-1921 ehrenamtlicher Bürgermeister von Penzberg
  • 1921-1933 hauptamtlicher Bürgermeister von Penzberg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1886-1892 Volksschule in Penzberg
  • 1892-1894 vermutlich in der Landwirtschaft tätig
  • Seit 1894 Bergarbeiter in Penzberg
  • 1915-1917 Kriegsteilnehmer

  • Literatur zu Hans (Johann) Rummer:

  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1669
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 526 (Nr. 286)
  • Kurzporträt in: Bracher, Karl Dietrich (Hg.): Das Gewissen steht auf. Lebensbilder aus dem deutschen Widerstand 1933 - 1945, Mainz 1984, S. 428-429
  • Tenfelde, Klaus: Arbeiterschaft und Gemeindepolitik in Penzberg 1900 bis 1945. Radikalisierung und Widerstand in der Provinz, München 1980

  • ]]>
    Rummer, Hans (Johann)

    *24.06.1880 in Sankt Johannisrain (heute Penzberg)
    †28.04.1945 in Penzberg
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Bürgermeister
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Leben
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 1933 zunächst in das Saargebiet, im Juli 1935 schließlich nach Frankreich emigriert (Schröder, Sozialdemokratische Parlamentarier, Nr. 190175; Schumacher, M.d.L., Nr. 1070; Weber/Herbst, Deutsche Kommunisten, S. 647-648)
  • 10.1940 ausgebürgert (Hepp, Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger, Band 1, S. 422 (Liste 205, Nr. 100))
  • 1941 vom Vichy-Regime an die Gestapo ausgeliefert und zu lebenslänglichem Zuchthaus verurteilt (Schröder, Sozialdemokratische Parlamentarier, Nr. 190175; Schumacher, M.d.L., Nr. 1070; Weber/Herbst, Deutsche Kommunisten, S. 647-648)
  • Vom 24.02.1944 bis zu seiner Befreiung 1945 im KZ-Dachau inhaftiert (HNr. 64231) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Landessoldatenrat (Standort München))
  • 1920-01.1924 Landtag (USPD; KPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München IX / München X (WP 1920-1924)

  • Politische Biografie:

  • 1917 Mitglied der USPD
  • Mitglied des Vollzugsausschusses des Münchner Soldatenrats (erster Vorsitzender)
  • Mitglied des Vollzugsausschusses des Landessoldatenrats als Vertreter Münchens (erster Vorsitzender)
  • Mitglied des Aktionsausschusses des provisorischen Arbeiter-, Soldaten- und Bauernrats (Vorsitzender)
  • 12.1918 Delegierter zum 1. Rätekongress in Berlin (USPD-Fraktion)
  • 02.1919-03.1919 Mitglied des Zentralrats als Vertreter der Soldatenräte
  • Mitglied des Aktionsausschusses des Rätekongresses als Vertreter des Vollzugsausschusses des Landessoldatenrats
  • 1920 Übertritt zur KPD
  • Nach Kriegsende 1945 am Wiederaufbau der KPD in Fürth beteiligt

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksscchule, dann Gastwirtsgehilfe
  • Seit 1907 Gewerkschaftsmitglied
  • 1911-1933 Geschäftsführer des Gastwirtsgehilfenverbands, später des Verbands der Nahrungsmittel- und Getränkearbeiter in Nürnberg, München und Frankfurt am Main
  • 1919 zu zwölf Jahren Festungshaft verurteilt (bis 1925 - obwohl Abgeordneter - in Niederschönenfeld inhaftiert)

  • Literatur zu Fritz Sauber:

  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 284-285
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 526-527 (Nr. 291)
  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, S. 15
  • Roß, Sabine: Biographisches Handbuch der Reichsrätekongresse 1918/19, Düsseldorf 2000 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 11), Nr. 2730
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 190175
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1070
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 647-648

  • ]]>
    Sauber, Fritz

    *20.08.1884 in Friedrichsgmünd (heute Roth bei Nürnberg)
    †24.04.1949 in Frankfurt am Main
    Bekenntnis: evangelisch, später konfessionslos
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Mitglied der BVP
  • Ab 1945 Vorsitzender des CSU-Ortsvereins in Herzogenaurach
  • 1946-1947 Mitglied des Stadtrats in Herzogenaurach (Vorsitzender der CSU-Fraktion)
  • 1952 Ersatzstadtrat in Herzogenaurach

  • ]]>
    Biografische Daten:

    Für weitere Informationen zu diesem Eintrag sind wir dankbar.

    ]]>
    Schacher, Peter

    *26.12.1888 in Herzogenaurach
    †11.12.1959 in Herzogenaurach
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Schneider
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • Am 28.06.1933 (1 Tag) anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946-1950 und 1958-1962 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Ingolstadt (Stadt) / Ingolstadt (Land) (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Ingolstadt (Stadt) / Ingolstadt (Land) (WP 1958-1962)

  • Politische Biografie:

  • 1920 Mitglied der BVP
  • 1933 Mitglied des Stadtrats in Ingolstadt
  • Mitbegründer der CSU
  • 1945 kurzzeitig zweiter Bürgermeister von Ingolstadt
  • 1945-1954 Vorsitzender der CSU in Ingolstadt
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 1946 Kandidat für die Verfassunggebende Landesversammlung
  • 1946-1966 Mitglied des Stadtrats in Ingolstadt (Vorsitzender der CSU-Fraktion)
  • 1947-1955 Mitglied des Landesvorstands der CSU

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Lehre als Dachdecker
  • 1916 Gesellenprüfung
  • 1917-1918 Kriegsteilnehmer, bis 1920 in französischer Kriegsgefangenschaft
  • 1920-1925 bei der Reichsbahn beschäftigt
  • 1920 Mitglied der Christlichen Gewerkschaften
  • 1927 Meisterprüfung im Dachdeckerhandwerk und Aufbau eines eigenen Geschäfts
  • 1950 Kreishandwerksmeister und Vorstandsmitglied der Handwerkskammer für Oberbayern
  • Zweiter Vorsitzender des oberbayerischen Arbeitgeberverbands
  • Beisitzer beim Obersten Finanzgericht München, Steuerausschussmitglied beim Finanzamt Ingolstadt
  • Bis 1958 Vorstandsmitglied der AOK Ingolstadt

  • Literatur zu Franz Schäfer:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1924

  • ]]>
    Schäfer, Franz

    *06.01.1899 in Ingolstadt
    †18.12.1973 in Ingolstadt
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Dachdeckermeister
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 09./10.03.1933 im "Braunen Haus" in München festgehalten (Fränkisches Volk, Nr. 60, 11.03.1933; siehe dazu auch Altendorfer, Fritz Schäffer, S. 757-759; Henzler, Fritz Schäffer, S. 77; Schönhoven, Der politische Katholizismus in Bayern, S. 546)
  • 25.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern im Polizeigefängnis München (Ettstraße) und Gefängnis München-Stadelheim in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Fritz Schäffer, BEG 55677; BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • Zum 01.04.1933 nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums in den einstweiligen Ruhestand und zum 01.04.1934 in den dauernden Ruhestand versetzt (mit verminderten Versorgungsbezügen) (BayHStA - LEA, Akte Fritz Schäffer, BEG 55677)
  • 06.1939 verzeichnet in der SD-Übersicht "Erfassung führender Männer der Systemzeit (Konfessionelle Parteien)" (Schumacher, M.d.L., Nr. 1075)
  • 24.08.1944-08.10.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 93230) (BayHStA - LEA, Akte Fritz Schäffer, BEG 55677; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-1933 Landtag (BVP)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Kelheim (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Kelheim / Mainburg / Rottenburg (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Kelheim / Mainburg / Rottenburg (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis München II / Garmisch / Bad Tölz / Wolfratshausen (WP 1932-1933)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1949-1961 Bundestag (CSU)

  • Politische Biografie:

  • 1918 an der Gründung der BVP beteiligt
  • 1924 Vorsitzender des BVP-Kreisverbands München
  • 1929-1933 Vorsitzender der BVP
  • 09.1931-09.03.1933 geschäftsführender Staatsminister der Finanzen (im Rang eines Staatsrats)
  • Am 28. Mai 1945 von der amerikanischen Militärregierung zum Ministerpräsidenten ernannt (am 28.09.1945 des Amts enthoben)
  • 28.05.1945-28.09.1945 Staatsminister der Finanzen
  • Mitbegründer der CSU
  • 1945-1946 Mitglied des Vorläufigen Landesausschusses der CSU
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 03./04.1946 Vorsitzender des CSU-Bezirksverbands München
  • 05.1946-01.1948 durch eine Anordnung der Militärregierung von jeder politischen Betätigung ausgeschlossen (in einem Entnazifizierungsverfahren rehabilitiert)
  • 02.1948-09.1948 Vorsitzender des CSU-Bezirksverbands Oberbayern
  • 1948 Parteischiedsgerichtsverfahren und Austritt aus der CSU
  • 1949 Wiedereintritt in die CSU
  • 1949-1953 Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Bundestag
  • 1949-1957 Bundesfinanzminister
  • 1949-1961 Mitglied des Landesvorstands der CSU
  • 1957-1961 Bundesjustizminister

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule
  • 1907 Abitur am Gymnasium in Neuburg an der Donau
  • 1907-1911 Jurastudium in München
  • 1911 erste juristische Staatsprüfung
  • 1911-1914 Referendar
  • 1915-1916 Kriegsteilnehmer (Kriegsfreiwilliger)
  • 1916 zweite juristische Staatsprüfung
  • 1917 im Staatsministerium des Innern angestellt
  • 1918 Bezirksamtsassessor in Kelheim
  • 1920 Regierungsrat, dann Oberregierungsrat im Staatsministerium für Unterricht und Kultus
  • Nach 1933 als Rechtsanwalt in München tätig

  • Literatur zu Fritz Schäffer:

  • Altendorfer, Otto: Fritz Schäffer als Politiker der Bayerischen Volkspartei 1888 - 1945, Teilband 1 und Teilband 2, München 1993 (Untersuchungen und Quellen zur Zeitgeschichte 2)
  • Altendorfer, Otto: Fritz Schäffer (1888 - 1967). Bayerischer Ministerpräsident, Bundesfinanzminister, in: Buchstab, Günter / Kaff, Brigitte / Kleinmann, Hans-Otto (Hg.): Christliche Demokraten gegen Hitler. Aus Verfolgung und Widerstand zur Union, Freiburg im Breisgau 2004, S. 422 - 429
  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 664
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1924
  • Hanns-Seidel-Stiftung (Hg.): Geschichte einer Volkspartei. 50 Jahre CSU 1945 - 1995, Grünwald 1995, S. 690-691
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1695
  • Henzler, Christoph: Fritz Schäffer. 1945 - 1967. Eine biographische Studie zum ersten bayerischen Nachkriegs-Ministerpräsidenten und ersten Finanzminister der Bundesrepublik Deutschland, München 1994 (Untersuchungen und Quellen zur Zeitgeschichte 3)
  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, hier S. 544-551, 575-576, 620, 641 und 646
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 4930
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1075
  • Vierhaus, Rudolf / Herbst, Ludolf / Jahn, Bruno (Hg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, Band 2. N - Z. Anhang, München 2002, S. 724-725

  • ]]>
    Schäffer, Fritz

    *12.05.1888 in München
    †29.03.1967 in Berchtesgaden
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Staatsminister
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Am 24.04.1933 in Nürnberg verhaftet, am 27.04.1933 vom Notgefängnis Fürth in das KZ Dachau überstellt (BLFA - LEA, Akte Friedrich Schaper, BEG 39293)
  • 27.04.1933-21.04.1939 im KZ Dachau inhaftiert (04.1934 kurzfristig entlassen) (ab 04.1934 HNr. 5536) (BLFA - LEA, Akte Friedrich Schaper, BEG 39293; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • 06.09.1939-07.09.1939 im Gefängnis Bamberg, 08.09.1939-12.01.1940 im KZ Buchenwald inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Friedrich Schaper, BEG 39293)
  • Während der Haft Misshandlungen ausgesetzt, dadurch gesundheitliche Schäden (BLFA - LEA, Akte Friedrich Schaper, BEG 39293)
  • Am 22.08.1944 nach erneuter Verhaftung Flucht, lebte daraufhin bis 13.04.1945 illegal unter "menschenunwürdigen Bedingungen" in Tettau und Umgebung (BLFA - LEA, Akte Friedrich Schaper, BEG 39293)
  • Beruflicher und wirtschaftlicher Schaden infolge der Haft 1933-1939 und 1939/1940 sowie der Flucht 1944 (BLFA - LEA, Akte Friedrich Schaper, BEG 39293)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1928-1933 Landtag (KPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Lichtenfels / Staffelstein / Forchheim / Ebermannstadt / Hof / Kronach / Teuschnitz / Sonnefeld (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Würzburg I / Würzburg II / Aschaffenburg / Alzenau / Lohr / Ochsenfurt (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied der USPD, 1920 Eintritt in die KPD
  • Seit 1928 Parteisekretär der KPD für den Unterbezirk Hof
  • Mitglied der nordbayerischen Bezirksleitung der KPD
  • 1945 erneut Anschluss an die KPD
  • 1950-1954 Angestellter der KPD-Landesleitung Bayern, ab 08.1954 bei der KPD-Landesleitung in Rheinland-Pfalz

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Bis 1933 Glasarbeiter in Tettau
  • Nach der Haftentlassung 1939 erneut als Glasarbeiter in Tettau beschäftigt
  • 1947-1949 Angestellter des Bayerischen Gewerkschaftsbunds in Kronach
  • 1950 Angestellter des DGB in Bayreuth
  • Seit 1955 Rentner in Tettau

  • Literatur zu Friedrich Schaper:

  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, hier S. 159 und 163
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1077
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 654

  • ]]>
    Schaper, Friedrich

    *14.10.1890 in Holzminden an der Weser
    †27.05.1966 in Coburg
    Bekenntnis: konfessionslos (nach eigenen Angaben)
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 1938 als Landwirtschaftsrat aus rassischen Gründen ("Halbjude") von der Beförderung ausgeschlossen (BayHStA - LEA, Akte Josef Scharf, ohne Az.)
  • 05./06.1944 Verbot der Weiterführung der Dienstgeschäfte der Landwirtschaftsstelle Beilngries (BayHStA - LEA, Akte Josef Scharf, ohne Az.)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1950 Landtag (CSU; FPV; FFG; später fraktionslos)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Beilngries / Riedenburg (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied der BVP
  • Seit 1945 Landrat in Beilngries
  • Seit 1946 Mitglied der CSU
  • 1949 FPV-Fraktionsvorsitzender des Landtags

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Praktische Tätigkeit als Landwirt auf verschiedenen Gütern
  • Besuch der landwirtschaftlichen Hochschule Weihenstephan
  • 1912 Diplom-Hauptprüfung für Landwirte und Staatsprüfung für den höheren landwirtschaftlichen Verwaltungs- und Unterrichtsdienst
  • 1915-1917 Kriegsteilnehmer
  • Seit 1921 Landwirtschaftsrat und Vorstand des Landwirtschaftsamts Beilngries

  • ]]>
    Scharf, Josef

    *02.03.1890 in Neumarkt in der Oberpfalz
    †13.12.1965 in Beilngries (Oberbayern)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Amtsleiter
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • 06.1939 verzeichnet in der SD-Übersicht "Erfassung führender Männer der Systemzeit (Konfessionelle Parteien)" (Schumacher, M.d.L., Nr. 1079)
  • 01.1943 Besprechung mit Carl Goerdeler über Personen, die am Aufbau einer neuen Ordnung beteiligt werden könnten (StA München, Bestand Spruchkammern München, Akte Anton Scharnagl (Spruch der Spruchkammer München I vom 21.09.1948); in der Akte ist fälschlicherweise vom Januar 1945 die Rede)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-1933 Landtag (BVP)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Freising (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Freising / Erding (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis München III / Freising / Erding (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis München IX / Freising / Erding (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1919 Mitglied des Kreistags von Oberbayern (BVP-Fraktionsvorsitzender)
  • Mitglied des Stadtrats in Freising

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule und Gymnasium in München
  • Studium der Theologie, Philosophie und Rechtswissenschaft in München und Bonn
  • 1901 Priesterweihe, zunächst in der Seelsorge tätig
  • 1906 Promotion zum Dr. theol.
  • 1908 Habilitation als Privatdozent für Kirchenrecht an der theologischen Fakultät der Universität München
  • Seit 1911 außerordentlicher, seit 1919 ordentlicher Professor für Kirchenrecht sowie bayerisches Staats- und Verwaltungsrecht an der philosophisch-theologischen Hochschule Freising
  • 1929-1930 Rektor der philosophisch-theologischen Hochschule Freising
  • Seit 1930 Domdekan in München
  • Seit 1943 Weihbischof und Dompropst
  • Erzbischöflich Geistlicher Rat
  • Päpstlicher Hausprälat

  • Literatur zu Anton Scharnagl:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 1000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband, Regensburg 1988, S. 667
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1701-1702
  • Hehl, Ulrich von: Priester unter Hitlers Terror. Eine biographische und statistische Erhebung, Band I, 3. Auflage Paderborn, München, u. a. 1996 (Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe A: Quellen, Band 37), S. 973
  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, hier S. 554
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1079

  • ]]>
    Scharnagl, Prof. Dr. Anton

    *15.11.1877 in München
    †19.01.1955 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Theologieprofessor
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • Am 20.03.1933 als Oberbürgermeister von München zurückgetreten, nachdem er von NS-Gauleiter Wagner ultimativ zur Amtsniederlegung aufgefordert worden war (Rücktrittsschreiben Scharnagls an Reichskommissar Ritter von Epp abgedruckt in: Münchner Neueste Nachrichten, 86. Jg., Nr. 80, 22.03.1933, S. 10; vgl. auch Völkischer Beobachter, 21.03.1933, Ausgabe A/Münchener Ausgabe; ferner Angermair, Karl Scharnagl, S. 434)
  • 06.1939 verzeichnet in der SD-Übersicht "Erfassung führender Männer der Systemzeit (Konfessionelle Parteien)" (Schumacher, M.d.L., Nr. 1080)
  • 29.08.1944-08.10.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 94555) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv; BayHStA - LEA, Akte Karl Scharnagl, BEG 10888 (hier wird der Beginn der Haft mit 20.07.1944 angegeben))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 09.1911-1918 Kammer der Abgeordneten (Zentrum)
  • 1920-1924 und 1928-1932 Landtag (BVP)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1947-1949 Senat (Gruppe: Wohltätigkeitsorganisationen)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Rosenheim (WP 1907-1911)
  • Wahlkreis Rosenheim (WP 1912-1918)
  • Stimmkreis München VIII / München IX (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis München IX / Berchtesgaden / Traunstein (WP 1932-1933)
  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied des Zentrums, seit 1918 der BVP
  • 1919-1924 Mitglied des Stadtrats in München
  • 1925-1933 erster Bürgermeister von München
  • Mitbegründer der CSU
  • 1945-1946 Mitglied des Vorläufigen Landesausschusses der CSU
  • 1945-1948 Oberbürgermeister von München (06.1946 gewählt)
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 1946 stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses der CSU für Verwaltungsaufbau und Staatsfinanzierung
  • 1948-1949 zweiter Bürgermeister von München

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule und Höhere Handelsschule in München (1896 Abschluss)
  • Bäcker- und Konditorlehre im elterlichen Geschäft in München
  • Gehilfen- und Meisterprüfung
  • 1933 Übernahme der Bäckerei und Konditorei seiner Eltern
  • Seit 1945 Vorsitzender des Aufsichtsrats der Bayerischen Gemeindebank
  • Seit 1945 Vorsitzender des Bayerischen Sparkassen- und Giroverbands
  • 1946-1949 Vorsitzender des Bayerischen Städteverbands (später: Städtetag)
  • 1946-1949 Präsident des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK)
  • Seit 1947 Präsidiumsmitglied des Deutschen Städtetags
  • Seit 1947 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft deutscher Sparkassen- und Giroverbände
  • Seit 1947 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der gemeindlichen Unfallversicherungsträger
  • Ehrendoktorwürde der medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Mitbegründer der Columbus-Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit

  • Literatur zu Karl Scharnagl:

  • Angermair, Elisabeth: Karl Scharnagl (1881 - 1963). Oberbürgermeister von München, in: Buchstab, Günter / Kaff, Brigitte / Kleinmann, Hans-Otto (Hg.): Christliche Demokraten gegen Hitler. Aus Verfolgung und Widerstand zur Union, Freiburg im Breisgau 2004, S. 430-437
  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 667
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1925
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1702
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 255-256
  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, hier S. 554-555
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1080

  • ]]>
    Scharnagl, Dr. h. c. Karl

    *17.01.1881 in München
    †06.04.1963 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Oberbürgermeister
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 10.03.1933-13./20.04.1933 im Amtsgerichtsgefängnis Burghausen in Untersuchungs- und Schutzhaft (BLFA - LEA, Akte Georg Schenk, EG 24612)
  • 30.06.1933-01.07.1933 im Amtsgerichtsgefängnis Burghausen in Schutzhaft (BLFA - LEA, Akte Georg Schenk, EG 24612)
  • 24.11.1935-17.12.1935 wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" im Polizeigefängnis München (Ettstraße) inhaftiert, dann in das KZ Dachau überführt (BLFA - LEA, Akte Georg Schenk, EG 24612)
  • 20.12.1935-19.04.1937 im KZ Dachau inhaftiert (HNr. 8856) (BLFA - LEA, Akte Georg Schenk, EG 24612; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Schaden im beruflichen Fortkommen durch die Zeit der Inhaftierung (Schenk war Schlosser bei den Wacker-Werken in Burghausen) (BLFA - LEA, Akte Georg Schenk, EG 24612)
  • Gesundheitlicher Schaden infolge der Inhaftierungen (BLFA - LEA, Akte Georg Schenk, EG 24612)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1947-1953 Senat (Gruppe: Gewerkschaften)

  • Politische Biografie:

  • 1924 Eintritt in die SPD
  • Vorsitzender des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold in Burghausen
  • 1946-1972 Mitglied des Stadtrats in Burghausen
  • 1946-1948 zweiter Bürgermeister, 1948-1966 erster Bürgermeister von Burghausen
  • 1946-1982 Mitglied des Kreistags in Altötting

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule unter anderem in Lechbruck
  • 1915-1919 Lehre als Bauschlosser in Augsburg, Fachschulbesuch und Weiterbildung in Abendkursen
  • 1917 Mitglied des Deutschen Metallarbeiterverbands
  • 1919 Gesellenprüfung, dann zunächst in Augsburg beschäftigt
  • Seit 1920 Schlosser bei den Wacker-Werken in Burghausen
  • 1928 Wahl in den Betriebsrat und zum Betriebsratsvorsitzenden
  • Nach 1933 Tätigkeit bei einem Schlossereibetrieb in Burghausen
  • 1945 Wiedereinstellung bei den Wacker-Werken (und erneut Betriebsratsvorsitzender)
  • Mitglied der IG Chemie Papier Keramik

  • Literatur zu Georg Schenk:

  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 257-258

  • ]]>
    Schenk, Georg

    *25.06.1901 in Lechbruck am See
    †15.03.1992 in Burghausen
    Beruf*: Betriebsratsvorsitzender
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 29./30.06.1933-13.12.1933 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 2396) (BayHStA - LEA, Akte Andreas Scherber, EG 5743; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv (hier keine Angaben über das Haftende))
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946-1966 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Hersbruck / Lauf an der Pegnitz (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Hersbruck / Lauf an der Pegnitz (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Hersbruck / Lauf an der Pegnitz (WP 1954-1958)
  • Stimmkreis Hersbruck / Lauf an der Pegnitz (WP 1958-1962)
  • Stimmkreis Hersbruck / Lauf an der Pegnitz (WP 1962-1966)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1913 Mitglied der SPD
  • 1924 Mitglied des Stadtrats in Lauf (später SPD-Fraktionsvorsitzender)
  • 1928 Mitglied des Bezirkstags in Lauf und des Kreistags von Mittelfranken
  • 1946-1948 Bürgermeister von Lauf
  • Seit 1950 Mitglied des Kreistags in Lauf

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Lehre als Zimmermann, Besuch der Baufachschule in Nürnberg
  • Seit 1912 Gewerkschaftsmitglied
  • 1914-1916 Kriegsteilnehmer, dann dreieinhalb Jahre in Kriegsgefangenschaft
  • Bis 1945 als Zimmerpolier beschäftigt

  • ]]>
    Scherber, Andreas

    *09.07.1893 in Lauf an der Pegnitz
    †11.05.1974 in Lauf an der Pegnitz
    Beruf*: Zimmerpolier
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 30.06.1934-03.07.1934 in Landsberg am Lech in Schutzhaft (nach dem so genannten "Röhm-Putsch") (StA München, Schutzhaftanstalt Landsberg am Lech, Personalakten, Nr. 12706)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (KPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Politische Biografie:

  • 1923 in Abwesenheit Verurteilung durch ein französisches Kriegsgericht zu zehn Jahren Zwangsarbeit (wegen Beteiligung an der Zerstörung einer Druckerei durch Separatisten in Koblenz)
  • 10.1923 Teilnahme am Küstriner Aufstand der "Schwarzen Reichswehr"
  • 1930 wegen nationalsozialistischer Umtriebe in der Reichswehr verhaftet
  • 1930 im Ulmer Reichswehrprozess zu 18 Monaten Festungshaft verurteilt und aus der Reichswehr ausgeschlossen (1930-1931 Festungshaft in Gollnow)
  • Abwendung vom Nationalsozialismus, Hinwendung zum Kommunismus
  • 04.1932 vom Reichsgericht - wegen seiner kommunistischen Tätigkeit - zu zweieinhalb Jahren Festungshaft verurteilt (1933 begnadigt und vorzeitig aus der Haft entlassen)
  • 1945 Eintritt in die KPD
  • 1945-1956 Mitglied der Landesleitung der KPD in Bayern
  • 07.1956 Verurteilung durch den Bundesgerichtshof zu zwei Jahren Gefängnis wegen Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens (wegen Krankheit kein Haftantritt)
  • 1967 Mitbegründer des Initiativausschusses für die Wiederzulassung der KPD
  • 1968 Vorstandsmitglied der DKP

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Grundschule in Rastatt und Koblenz
  • 1913-1923 Gymnasium in Koblenz
  • 1924 Abitur in Berlin
  • 1924 Offizier-Anwärter bei der Reichswehr in Ulm
  • 1934 Übernahme des Dürrnhofs in Kösching bei Ingolstadt
  • 1939-1945 Kriegsteilnehmer als Offizier der Wehrmacht
  • 09.1945 aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft entlassen
  • 1974 Verleihung des Karl-Marx-Ordens der DDR

  • Literatur zu Richard Scheringer:

  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1716-1717
  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, hier S. 60, 109-110 und 271
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 656-657

  • ]]>
    Scheringer, Richard

    *13.09.1904 in Aachen
    †09.05.1986 in Hamburg
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 03.1933 gesundheitlicher Schaden infolge der Misshandlung durch die SS (BayHStA - LEA, Akte Gustav Schiefer, EG 41087)
  • Am 15.03.1933 in das Krankenhaus München-Schwabing eingeliefert, von dort in das Gefängnis München-Stadelheim überstellt (hier bis 24.08.1933 inhaftiert) (BayHStA - LEA, Akte Gustav Schiefer, EG 41087)
  • 1933 als geschäftsführender Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbunds (Ortsausschuss München) entlassen, anschließend Tätigkeit mit vermindertem Einkommen (BayHStA - LEA, Akte Gustav Schiefer, EG 41087)
  • Versicherungs- und Rentenschaden infolge der Haft und der Tätigkeit mit vermindertem Einkommen (BayHStA - LEA, Akte Gustav Schiefer, EG 41087)
  • 25.08.1944-06.10.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 93334) (BayHStA - LEA, Akte Gustav Schiefer, EG 41087; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Freie Gewerkschaften)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1947-19.05.1956 Senat (Gruppe: Gewerkschaften)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Politische Biografie:

  • 1924-1933 Mitglied des Stadtrats in München (SPD)
  • Nach Kriegsende 1945 Mitbegründer der SPD in München
  • 1945-1952 Mitglied des Stadtrats in München
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 04.12.1947-31.12.1953 erster Vizepräsident des Senats

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschulbesuch, unterbrochen von Tätigkeit als Ziegeleiarbeiter
  • 1890-1894 Schreinerlehre, dann Wanderschaft als Schreinergeselle
  • Seit 1894 Mitglied des Deutschen Holzarbeiterverbands
  • 1897-1899 Militärdienst
  • 1908 Mitbegründer der Münchner Ortskrankenkasse
  • 1908-1933 Vorstandsmitglied der AOK München (erneut seit 1945)
  • 1911 Anstellung beim Gewerkschaftsverein München
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1918-1933 geschäftsführender Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbunds (ADGB), Ortsausschuss München
  • Vorsitzender des Vereins Münchner Gewerkschaftshaus e. V.
  • 1946 stellvertretender Vorsitzender des Bayerischen Gewerkschaftsbunds
  • 1950-1953 stellvertretender Vorsitzender des DGB-Landesbezirks Bayern
  • Vorsitzender des Landesverbands der Allgemeinen Ortskrankenkassen in Bayern
  • Vorstandsmitglied der Vereinigung der Ortskrankenkassenverbände
  • Vorsitzender der LVA Oberbayern
  • Vorsitzender der Volksbühne München

  • Literatur zu Gustav Schiefer:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 674
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1926
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1722
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 527 (Nr. 296)
  • Lanig-Heese, Claudia: Gewerkschaften in Bayern 1945 bis 1949. Organisation und Selbstverständnis des Bayerischen Gewerkschaftsbundes, Marburg 1991 (Schriftenreihe der Studiengesellschaft für Sozialgeschichte und Arbeiterbewegung 80), S. 170
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 260-261

  • ]]>
    Schiefer, Gustav

    *17.07.1876 in Fautspach (heute Backnang)
    †19.05.1956 in München
    Bekenntnis: konfessionslos
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 18.03.1933-22.03.1933 im Gerichtsgefängnis Hof, 22.03.1933-18.05.1933 im Gerichtsgefängnis St. Georgen-Bayreuth in Schutzhaft, dann in das KZ Dachau überstellt (BLFA - LEA, Akte Hans Schiller, EG 32197)
  • 18.05.1933-12.1933 im KZ Dachau inhaftiert (HNr. 4586), zwischenzeitlich kurzfristig an das Polizeigefängnis Leipzig überstellt, 12.1933 schließlich in ein Gefängnis in Nürnberg verbracht, dort bis 23.01.1935 inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Hans Schiller, EG 32197; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Am 23.11.1933 vom 4. Strafsenat des Reichsgerichts wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" zu einem Jahr und einem Monat Gefängnis verurteilt (BLFA - LEA, Akte Hans Schiller, EG 32197)
  • Schaden im beruflichen Fortkommen durch die Zeit der Inhaftierung (BLFA - LEA, Akte Hans Schiller, EG 32197)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1932-1933 Landtag (KPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Coburg / Sonnefeld / Marktredwitz / Berneck / Wunsiedel / Kronach / Teuschnitz (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • 1923 Mitglied der Kommunistischen Jugend Deutschlands (KJD) bzw. des Kommunistischen Jugendverbands Deutschlands (KJVD)
  • 1926 Mitglied der KPD
  • 1928-1930 politischer Leiter der KPD-Ortsgruppe Hof
  • 1930-1932 Organisationsleiter der KPD im Unterbezirk Hof
  • 1932-1933 politischer Leiter der KPD im Unterbezirk Hof
  • Nach Kriegsende 1945 erneut KPD-Funktionär in Hof
  • 1948 Mitglied des Stadtrats in Hof
  • 1949 Übertritt zur SPD
  • 1960-1962 stellvertretender Oberbürgermeister von Hof (und Fürsorgereferent)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Fabrikarbeiter
  • Mitglied des Textilarbeiterverbands (1931 wegen seiner kommunistischen Tätigkeit ausgeschlossen)
  • 1926-1931 als Beifahrer in einer mechanischen Weberei in Hof tätig
  • Nach der Haftentlassung 1935 zunächst im Straßenbau, später als Kraftfahrer tätig
  • 1939-1945 Kriegsteilnehmer, bis 1946 in amerikanischer Kriegsgefangenschaft
  • Seit 1947 Leiter der Rechtsstelle des Bayerischen Gewerkschaftsbunds in Hof
  • Seit 1949 Geschäftsführer des DGB-Kreisausschusses Hof

  • Literatur zu Hans Schiller:

  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1091
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 659

  • ]]>
    Schiller, Hans

    *18.06.1905 in Hof an der Saale
    †05.04.1962 in Bozen / Bolzano (Italien)
    Bekenntnis: konfessionslos (nach eigenen Angaben)
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 07.1933 als Bezirksleiter der Christlichen Gewerkschaften (Bezirk Bayern) entlassen, daraufhin bis einschließlich 31.12.1945 erwerbslos (BayHStA - LEA, Akte Josef Schilling, EG 34087)
  • Versicherungs- und Rentenschaden infolge der Entlassung und Arbeitslosigkeit (BayHStA - LEA, Akte Josef Schilling, EG 34087)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1947-06.06.1957 Senat (Gruppe: Gewerkschaften)

  • Politische Biografie:

  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volks- und Berufsschule, Lehre als Bauhandwerker, technische Fortbildung
  • 1912-1919 Militärdienst und Teilnahme am Ersten Weltkrieg
  • Seit 1920 hauptberuflich bei den Christlichen Gewerkschaften beschäftigt
  • 1925-1933 Bezirksleiter der Christlichen Gewerkschaften in Bayern
  • 1935-1942 selbstständiger Handelsvertreter
  • 1942-1945 Kriegsteilnehmer
  • 1945 Mitbegründer des Bayerischen Gewerkschaftsbunds
  • 1946-1951 stellvertretender Direktor des Arbeitsamts München
  • Seit 1951 Direktor des Arbeitsamts München

  • Literatur zu Josef Schilling:

  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 261-262

  • ]]>
    Schilling, Josef

    *21.02.1892 in Brilon
    †06.06.1957 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 1933 als Gewerkschaftsbeamter beim Christlichen Metallarbeiterverband entlassen, danach als Handels- und Versicherungsvertreter tätig, aber mit geringerem Einkommen als bis 1933 (BayHStA - LEA, Akte Bernhard Schineller, EG 18063)
  • 24.06.1933-19.07.1933 im Gefängnis Schweinfurt in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Bernhard Schineller, EG 18063; nach BayHStA, M-lnn, Nr. 73690, war Schineller vom 26.06.1933 bis 05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern inhaftiert)
  • 09.11.1939-08.12.1939 im Gefängnis Schweinfurt in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Bernhard Schineller, EG 18063)
  • 24.08.1944-11.09.1944 im Gefängnis-Straflager Würzburg in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Bernhard Schineller, EG 18063)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1947-30.06.1958 Senat (Gruppe: Gemeinden und Gemeindeverbände)

  • Politische Biografie:

  • 1919-1931 Mitglied des Stadtrats in Schweinfurt (BVP)
  • 1924-1929 zweiter Bürgermeister von Schweinfurt
  • 1945-1958 Landrat in Schweinfurt (CSU)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule, Fortbildung im Verwaltungswesen
  • Zunächst in der Land- und Forstwirtschaft tätig, später in der Industrie (Fabrikarbeiter, Schleifer)
  • 1904-1906 Militärdienst
  • Seit 1908 in der christlichen Arbeiterbewegung engagiert
  • Seit 1913 Beamter beim Christlichen Metallarbeiterverband
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1933-1945 Handels- und Versicherungsvertreter

  • Literatur zu Bernhard Schineller:

  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 262
  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, hier S. 636

  • ]]>
    Schineller, Bernhard

    *25.11.1884 in Bischwind am Raueneck (heute Dingolshausen)
    †10.05.1970 in Schweinfurt
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Zweiter Bürgermeister
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 1933 Verlust der Stelle als Sekretär der KPD (Bezirk Nordbayern), seitdem (bzw. nach der Haftentlassung 1936) mit deutlich vermindertem Einkommen beschäftigt (BLFA - LEA, Akte Hermann Schirmer, EG 2719)
  • 03.1933 Beschlagnahmung der Bibliothek mit ungefähr 400 Bänden anlässlich einer Hausdurchsuchung (BLFA - LEA, Akte Hermann Schirmer, EG 2719; StA Nürnberg, Bestand Wiedergutmachungsbehörde III, Akte Hermann Schirmer, III/N 2363)
  • 01.06.1933-30.06.1933 in Nürnberg in Schutzhaft, dann in das KZ Dachau überstellt (BLFA - LEA, Akte Hermann Schirmer, EG 2719)
  • 30.06.1933-07.02.1934 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 2225 und 4178) (BLFA - LEA, Akte Hermann Schirmer, EG 2719; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv (hier keine Angaben über das Haftende))
  • 07.02.1934-26.02.1935 in Nürnberg in Untersuchungshaft (BLFA - LEA, Akte Hermann Schirmer, EG 2719)
  • 26.02.1935-20.03.1935 in den Gefängnissen Berlin-Moabit und Berlin-Charlottenburg in Untersuchungshaft (BLFA - LEA, Akte Hermann Schirmer, EG 2719)
  • 03.1935 vom Volksgerichtshof wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt (BLFA - LEA, Akte Hermann Schirmer, EG 2719)
  • 20.03.1935-01.06.1935 im Strafgefängnis Nürnberg (Mannertstraße) inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Hermann Schirmer, EG 2719)
  • 01.06.1935-04.10.1935 im Strafgefängnis Nürnberg (Mannertstraße) in Schutzhaft, dann in das KZ Dachau überstellt (BLFA - LEA, Akte Hermann Schirmer, EG 2719)
  • 05.10.1935-16.10.1936 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 8325) (BLFA - LEA, Akte Hermann Schirmer, EG 2719; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • 23.08.1944-02.09.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 93006) (BLFA - LEA, Akte Hermann Schirmer, EG 2719; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Gesundheitlicher Schaden infolge der Inhaftierungen (BLFA - LEA, Akte Hermann Schirmer, EG 2719)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (KPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Politische Biografie:

  • 1916 Mitglied der SPD
  • 1919 Mitglied des Soldatenrats
  • 1919 Übertritt zur USPD
  • 1924 Mitglied der KPD
  • 1927 Mitglied der KPD-Bezirksleitung Nordbayern
  • 1929-1933 Organisationsleiter der KPD im Bezirk Nordbayern
  • 1929-1933 Mitglied des Stadtrats in Nürnberg
  • Nach Kriegsende 1945 aktiv am Wiederaufbau der KPD in Nürnberg und Nordbayern beteiligt
  • 1945-1956 Mitglied des Stadtrats in Nürnberg
  • 11.1945 erster Parteisekretär der KPD Nordbayern
  • 1946 Vorsitzender der KPD-Fraktion in der Verfassunggebenden Landesversammlung
  • Seit 08.1948 Vorsitzender der KPD in Bayern
  • Seit 1951 Mitglied des KPD-Parteivorstands (1954-1956 Sekretär für Organisationsfragen)
  • 1968 Mitbegründer der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) in Nordbayern

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Glasarbeiter, später Metallarbeiter in Nürnberg
  • Seit 1916 Gewerkschaftsmitglied
  • 1917-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1925-1927 erwerbslos
  • Nach der Haftentlassung 1936 als Dreher beschäftigt
  • 1962 Strafverfahren vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth wegen fortgesetzter illegaler Tätigkeit für die KPD (Freispruch)
  • 1964 Aufhebung des Urteils durch den Bundesgerichtshof (BGH) und Neuverhandlung vor dem Landgericht Bamberg
  • 1968 Einstellung des Verfahrens wegen Nichtverhandlungsfähigkeit des Angeklagten
  • 1975 Verleihung des Karl-Marx-Ordens der DDR

  • Literatur zu Hermann Schirmer:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 676
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1727
  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, hier S. 24-25, 159, 162-163 und 180
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 5027
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 662

  • ]]>
    Schirmer, Hermann

    *02.12.1897 in Stockheim bei Kronach
    †12.02.1981 in Berlin (Ost)
    Bekenntnis: konfessionslos
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 1933 nach Erlass eines Haftbefehls untergetaucht und bis 1935 in Berlin unter falschem Namen als Kaufmann tätig (Leben in der Illegalität) (Entschädigungsakte Josef Schlaffer, Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten Berlin)
  • 05.-08.1935 und 11.-12.1935 (möglicherweise auch 1936) im Gestapo-Gefängnis in der Prinz-Albrecht-Straße in Berlin inhaftiert (Entschädigungsakte Josef Schlaffer, Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten Berlin)
  • 09.04.1937-12.04.1937 im KZ Sachsenhausen inhaftiert (möglicherweise dort bis August 1937 interniert)(Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, Archiv; Entschädigungsakte Josef Schlaffer, Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten Berlin, hier August 1937 als Haftende genannt)
  • 22.02.1940-22.03.1940 wegen "unzulässiger Handelei" im Gefängnis Berlin-Plötzensee inhaftiert (Entschädigungsakte Josef Schlaffer, Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten Berlin)
  • 08.1944 erneut verhaftet ("Aktion Gewitter") und nach zwei Tagen entlassen (Entschädigungsakte Josef Schlaffer, Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten Berlin)
  • Insgesamt wurden 8 1/2 Monate Haftzeit in Gefängnissen und Konzentrationslagern anerkannt (Entschädigungsakte Josef Schlaffer, Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten Berlin)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1924-10.1927 Landtag (KPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München III / München IV / München V (WP 1924-1928)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1930-11.1932 Reichstag (KPD)

  • Politische Biografie:

  • 1912 SPD-Mitglied
  • 1918 Mitglied des Soldatenrats in Brunsbüttelkoog
  • Übertritt zur USPD
  • 1920 Mitglied der KPD
  • 1921 wegen Beteiligung an Aufstandsvorbereitungen der KPD zu drei Jahren Festungshaft verurteilt (1924 entlassen)
  • Politischer Leiter der KPD für Nord- und Südbayern
  • 08.1924 erneut zu drei Monaten Gefängnis verurteilt
  • 1925 ZK-Mitglied der KPD
  • 01.1926 vom Staatsgerichtshof wegen Weiterführung der illegalen KPD (sie war in Bayern von November 1923 bis Februar 1925 verboten) zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, daraufhin untergetaucht
  • 1926 Delegierter für die KPD bei der Kommunistischen Internationale in Moskau
  • Ende 1926 politischer Leiter der KPD im Saargebiet
  • 1927 wieder in das ZK gewählt
  • 08.1927 im Saargebiet verhaftet und in das Deutsche Reich abgeschoben, dort erneut inhaftiert (1928 amnestiert)
  • 1929 erneut in das ZK gewählt
  • Seit 1929 politischer Leiter der KPD in Württemberg (1932 abgesetzt)
  • Seit 1932 zunächst im Rheinland aktiv, dann in Berlin Leiter des Kampfbunds gegen den Faschismus
  • Mitglied der SED (1949 ausgeschlossen, 1956 rehabilitiert)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Schlosserlehre, dann auf Wanderschaft
  • 1911 als Heizer zur Marine eingezogen
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Nach Kriegsende 1918 Rückkehr nach München, Betriebsratsvorsitzender bei der Reichsbahn
  • Nach 1933 zunächst (unter falschem Namen) Kaufmann in Berlin
  • 1943-1945 Kriegsteilnehmer, bis 09.1945 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft
  • 1945 von der sowjetischen Militärverwaltung mit dem Aufbau einer Zentralverwaltung für die Umsiedlung der Deutschen aus den Ostgebieten beauftragt, nach der Entlassung von diesem Posten Direktor des Industrieverbands Eisen und Metall in Brandenburg, dann Direktor der Hüttenwerke Hennigsdorf (bis 1948)
  • 1948 als angeblicher Gestapo-Agent verhaftet und den westdeutschen Behörden übergeben
  • Lebte bis 1964 in West-Berlin

  • Literatur zu Josef Schlaffer:

  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, hier S. 23
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1093
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 1333
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 662-664
  • Schilde, Kurt: Flucht über die Balkonmauer. Politische Biographie des Kommunisten Josef Schlaffer, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung, Berlin 2008, S. 310-318<\li>
  • Baumgartner, Markus / Schilde, Kurt: Josef Schlaffer (1891-1964). Deutscher Eisenbahner-Verband, in: Mielke, Siegfried / Heinz, Stefan unter Mitarbeit von Julia Pietsch (Hg.): Gewerkschafter in den Konzentrationslagern Oranienburg und Sachsenhausen. Biografisches Handbuch, Bd. 4 (= Gewerkschafter im Nationalsozialismus. Verfolgung – Widerstand – Emigration, Bd. 6), Berlin 2013, S. 648-659<\li>

    ]]> Schlaffer, Josef

    *27.03.1891 in Kallmünz (Bezirksamt Burglengenfeld)
    †26.04.1964 in Berlin (West)
    Bekenntnis: konfessionslos (nach eigenen Angaben)
    Beruf*: Kaufmann
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • Am 29.05.1934 (1 Tag) in der JVA Regensburg in Polizeihaft (Auskunft des Staatsarchivs Amberg)
  • ]]> Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-1924 und 1928-1932 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Regensburg (Stadt) / Regensburg (Land) / Nittenau / Stadtamhof / Cham / Neunburg vorm Wald / Roding (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Regensburg (Stadt) / Regensburg (Land) / Stadtamhof / Burglengenfeld / Parsberg

  • Politische Biografie:

  • 1918 Mitglied der SPD
  • 1919-1928 Mitglied des Stadtrats in Regensburg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Realschule in Regensburg
  • Lehrerseminar in Altdorf (bei Nürnberg)
  • 1882-1929 Volksschullehrer, unter anderem in Amberg und Regensburg
  • 1910 Hauptlehrer, 1924 Oberlehrer
  • 1919 Vorsitzender des Kreisverbands Oberpfalz des Verbands sozialistischer Lehrer

  • Literatur zu Rudolf Schlichtinger:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 148
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 200380

  • ]]>
    Schlichtinger, Rudolf

    *16.10.1864 in Nürnberg
    †11.03.1937 in Regensburg
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Lehrer
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 01.07.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • 01.11.1933 wegen angeblich "nachgewiesener Dienstunfähigkeit" zwangspensioniert (Schlittenbauer war Oberstudienrat am Ludwigs-Gymnasium München) (Schreiben des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus an das Direktorat des Ludwigs-Gymnasiums München vom 25.10.1933 in: StA München, Personalakten, Nr. 15792)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 05.1912-1918 Kammer der Abgeordneten (Zentrum)
  • 1919-1933 Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Pfaffenhofen (WP 1912-1918)
  • Stimmkreis Pfaffenhofen und die übrigen Stimmkreise rechts des Rheins (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Pfaffenhofen / Dachau / Schrobenhausen / Geisenfeld (WP 1920-1924)
  • Stimmkreis Pfaffenhofen / Dachau / Fürstenfeldbruck / Schrobenhausen (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Pfaffenhofen / Dachau / Fürstenfeldbruck / Schrobenhausen (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Pfaffenhofen / Schrobenhausen / Ingolstadt (WP 1932-1933)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1930-07.1932 Reichstag (BVP)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1918 Mitglied des Zentrums
  • 1918 Mitbegründer der BVP, Verfasser des Gründungsprogramms der Partei

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1880-1887 Volksschule in Wolnzach
  • 1887-1894 humanistisches Gymnasium in Metten, dann Neues Gymnasium in Regensburg
  • 1895-1899 Studium der Philologie in München
  • 1899 Staatsexamen
  • 1900-1916 Lehrer in München
  • 1901 Promotion zum Dr. phil.
  • 1911 Studienprofessor
  • Seit 1913 ehrenamtlicher Generalsekretär des Bayerischen Christlichen Bauernvereins
  • 1916-1920 vom Staatsdienst freigestellt, zweiter Direktor der Landwirtschaftlichen Zentralgenossenschaft Regensburg, seit 1920 wieder Lehrer
  • Seit 1919 Mitglied der Bayerischen Landesbauernkammer
  • 1924 Ehrenbürger von Wolnzach
  • 1927 Oberstudienrat
  • Sachverständiger bei den deutsch-tschechischen und deutsch-italienischen Handelsvertragsverhandlungen

  • Literatur zu Sebastian Schlittenbauer:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 386
  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 679
  • Friemberger, Claudia: Sebastian Schlittenbauer und die Anfänge der Bayerischen Volkspartei, St. Ottilien 1998 (Forschungen zur Landes- und Regionalgeschichte 5)
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1732-1733
  • Haunfelder, Bernd: Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871 - 1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien, Düsseldorf 1999, S. 351-352
  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, hier S. 546
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1100
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 1341

  • ]]>
    Schlittenbauer, Dr. Sebastian

    *21.01.1874 in Wolnzach
    †06.11.1936 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Oberstudienrat
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Nach dem Überfall auf die Wohnung in Landshut am 12./13.06.1933 von der SA im Haus der Schwiegermutter in Passau aufgespürt und misshandelt (BayHStA - LEA, Akte Alois Schlögl, BEG 41692)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1932-1933 Landtag (BVP)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-27.09.1957 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Landshut / Vilsbiburg (WP 1932-1933)
  • Wahlkreis Niederbayern / Oberpfalz (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Günzburg / Krumbach (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Günzburg (Stadt) / Günzburg (Land) / Krumbach (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Günzburg (Stadt) / Günzburg (Land) / Krumbach (WP 1954-1958)

  • Politische Biografie:

  • 1919 Mitglied des Freikorps Passau
  • Bis 1933 Mitglied der BVP
  • Mitbegründer der CSU
  • 1945-1946 Mitglied des Vorläufigen Landesausschusses der CSU
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 1948-1949 stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses des Länderrats für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
  • 1948-1954 Mitglied des Landesvorstands der CSU
  • 26.02.1948-14.12.1954 Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1898-1904 Volksschule in Pleinting
  • 1904-1913 Gymnasium in Passau
  • 1913-1914 Studium an der philosophischen Fakultät der Theologischen Hochschule Passau
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1918-1920 Studium der Rechts- und Staatswissenschaft in München und Erlangen
  • 1920 Promotion zum Dr. rer. pol. (Dissertation: "Die ländliche Siedlung und der Krieg")
  • Seit 1920 journalistisch tätig, zunächst in der Redaktion der "Bayerischen Volkszeitung"
  • 1920-1925 Bezirksgeschäftsführer des Niederbayerischen Christlichen Bauernvereins in Passau
  • Mitglied der Kreisbauernkammer Niederbayern
  • Vorsitzender des Schutzverbands für den Mittelstand der Stadt Landshut
  • 1925-1933 Direktor des Niederbayerischen Christlichen Bauernvereins in Landshut
  • Herausgeber und Hauptschriftleiter des "Niederbayerischen Bauern"
  • Nach 1933 Wirtschafts- und Steuerberater in München
  • 1941-1945 Kriegsteilnehmer
  • Mitbegründer des Bayerischen Bauernverbands
  • 1945-1948 Generalsekretär des BBV

  • Literatur zu Alois Schlögl:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 386-387
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1927
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1733
  • John, Antonius: Bauernköpfe 1946 - 1986, Bonn 1986, S. 143-145
  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, hier S. 643-644
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1101

  • ]]>
    Schlögl, Dr. Alois

    *04.04.1893 in Pleinting (heute Vilshofen an der Donau)
    †27.09.1957 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Verbandsfunktionär
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit

    ]]>
  • 28.06.1933-06.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-lnn, Nr. 73690)
  • 24.08.1944-21.10.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (BLFA - LEA, Akte Karl Schmid, BEG 57230)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 12.1932-1933 Landtag (BVP)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1954 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München I / München VII (WP 1932-1933)
  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis München I (WP 1946-1950)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1950-1954)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Mitglied der BVP
  • 1930-1933 Mitglied des Stadtrats in München
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses
  • 1946 Vorstandsmitglied im Bezirksverband der CSU in München
  • 1946-1950 Mitglied des Vorstands der CSU-Landtagsfraktion
  • 1946-1955 Mitglied des Landesvorstands der CSU

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Buchbinderlehre, dann in Württemberg, im Rheinland und in München tätig
  • Meisterprüfung
  • 1912 Gründung eines eigenen Geschäfts in München
  • Mitglied des Katholischen Gesellenvereins
  • 1945-1954 Präsident der Handwerkskammer für Oberbayern
  • Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern

  • Literatur zu Karl Schmid:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1927
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1110

  • ]]>
    Schmid, Karl

    *20.09.1883 in Jettingen
    †31.05.1958 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Buchbindermeister
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • Ab 01.03.1933 für fünf Monate im Amtsgerichtsgefängnis Kempten in Schutzhaft (Stadtarchiv Kempten, Meldekarte Adolf Schmidt; Mehringer, Die KPD in Bayern, S. 203)
  • 10.1933 (oder 12.1933) Verurteilung durch das OLG München zu einem Jahr und zehn (oder sechs) Monaten Gefängnis wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" (Herausgabe der illegalen KPD-Zeitung "Kempter Mosaik") (Stadtarchiv Kempten, Meldekarte Adolf Schmidt; Mehringer, Die KPD in Bayern, S. 203)
  • 07.09.1935 in das KZ Dachau überstellt, dort bis 15.05.1937 inhaftiert (HNr. 8131) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv; siehe dazu auch Stadtarchiv Kempten, Meldekarte Adolf Schmidt)
  • 28.08.1944-05.12.1944 anlässlich der "Aktion Gewitter" im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 93646) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1920-1924 Landtag (USPD; KPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Füssen / Markt Oberdorf / Kempten / Kaufbeuren / Türkheim / Krumbach / Mindelheim (WP 1920-1924)

  • Politische Biografie:

  • 1907 Mitglied der SPD
  • 1917 Übertritt zur USPD
  • 1918 2. Vorsitzender des Arbeiter- und Soldatenrats in Kempten
  • April 1919 führend an der Ausrufung der Räterepublik in Kempten beteiligt
  • Mai 1919 verhaftet, wegen Hochverrats zu drei Jahren Festungshaft verurteilt und bis Februar 1922 auf der Festung Niederschönenfeld interniert
  • 1920 Mitglied der KPD
  • 1924 nach Herzinfarkt Rückzug aus dem politischen Leben
  • 1929 erneut Mitglied der KPD
  • Politischer Leiter der KPD in Kempten
  • 1945 stellvertretender Bürgermeister von Kempten
  • 1945-1946 Landrat in Kempten

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Lehre als Schriftsetzer in der Druckerei der "Neunkirchner Volkszeitung"
  • 1907-1908 Militärdienst
  • 1913 nach Wanderschaft Ansiedlung in Kempten
  • 1914-1917 Kriegsteilnehmer (schwer verwundet)
  • Ab 1922 als Setzer in Kempten tätig
  • Ab 1931 arbeitslos
  • Schriftleiter der KPD-Zeitung "Kempter Mosaik"
  • 1937-1944 Setzer und Korrektor in Kempten
  • 1946 Leiter der Betreuungsstelle für politisch Verfolgte in Kempten
  • Städtischer Angestellter in Kempten

  • Literatur zu Adolf Schmidt:

  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, hier S. 202-203
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 200495
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 670-671

  • ]]>
    Schmidt, Adolf

    *12.09.1886 in Neunkirchen (Saar)
    †28.04.1980 in Penzberg
    Beruf*: Parteifunktionär
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 03.1933 als Gewerkschaftssekretär des Internationalen Chemiearbeiterverbands entlassen (BayHStA - LEA, Akte Heinrich Schmitt, EG 27411)
  • Ostern 1933 nach Moskau emigriert (bis 06.1934) (Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I, S. 656; Weber/Herbst, Deutsche Kommunisten, S. 680-681)
  • 1934-1935 Leiter der illegalen deutschen Gewerkschaftsbewegung in Berlin, im Rheinland und im Ruhrgebiet sowie in Westfalen (IfZ, Microfiche-Edition "Widerstand als Hochverrat", Fiche 630, Az. 9 J 657/35)
  • Am 07.05.1935 verhaftet, am 08.02.1937 vom 1. Senat des Volksgerichtshofs wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt, bis zu seiner Befreiung im April/Mai 1945 unter anderem in den Gefängnissen Berlin-Plötzensee, Siegburg und Landsberg am Lech inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Heinrich Schmitt, EG 27411; IfZ, Microfiche-Edition "Widerstand als Hochverrat", Fiche 630, Az. 9 J 657/35)
  • Versicherungs- und Rentenschaden infolge der Inhaftierung (BayHStA - LEA, Akte Heinrich Schmitt, EG 27411)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (KPD)
  • 1947-1949 Senat (Gruppe: Gewerkschaften)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Unterfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1928-1930 Reichstag (KPD)

  • Politische Biografie:

  • 1913 Mitglied der SPD
  • 1917 Übertritt zur USPD
  • 1920 Mitglied der KPD
  • 1930/31 Besuch der Internationalen Lenin-Schule
  • 22.10.1945-01.07.1946 Sonderminister (für politische Befreiung)
  • Mitglied des Sekretariats der Landesleitung der bayerischen KPD
  • 1947 Austritt aus der KPD

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Lehre als Werkzeugdreher
  • 1915-1916 Kriegsteilnehmer
  • Seit Ende 1916 bei BASF in Ludwigshafen beschäftigt
  • 1917 Umzug nach Leuna, seitdem als Schlosser bei den Leuna-Werken beschäftigt
  • 1925-1930 Betriebsrat, später Betriebsratsvorsitzender bei den Leuna-Werken
  • 1930 bei den Leuna-Werken entlassen
  • 1930-1931 Facharbeiter in der UdSSR
  • 07.1931 Rückkehr in das Deutsche Reich
  • 1931-1933 Generalsekretär des Internationalen Komitees der Chemiearbeiter
  • Nach der Emigration in die UdSSR 1933 erneut Dreher (bis 1934)
  • 1945 kurzfristig Inspektor bei der AOK Würzburg
  • 1947-1948 Vorstandsmitglied des Bayerischen Gewerkschaftsbunds (BGB)
  • Seit 1947 Geschäftsinhaber in München

  • Literatur zu Heinrich Schmitt:

  • Institut für Zeitgeschichte München / Research Foundation for Jewish Immigration New York (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Band I. Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben, München 1999, S. 656
  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 686
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1928
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1748-1749
  • Lanig-Heese, Claudia: Gewerkschaften in Bayern 1945 bis 1949. Organisation und Selbstverständnis des Bayerischen Gewerkschaftsbundes, Marburg 1991 (Schriftenreihe der Studiengesellschaft für Sozialgeschichte und Arbeiterbewegung 80), S. 171-173
  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 265
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 1368
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 680-681

  • ]]>
    Schmitt, Heinrich

    *06.10.1895 in Waldbüttelbrunn
    †13.08.1951 in München
    Bekenntnis: konfessionslos
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: KPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 25.06.1933-03.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1928-22.10.1931 und 1932-1933 Landtag (BVP)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Kaufbeuren / Füssen / Markt Oberdorf (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Kaufbeuren / Füssen / Markt Oberdorf / Lindau (WP 1932-1933)

  • Politische Biografie:

  • Bis 1933 Mitglied der BVP
  • Seit 1919 erster Bürgermeister von Untrasried
  • Mitglied des Bezirkstags in Marktoberdorf

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule
  • Landwirt
  • 1908-1910 Militärdienst
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Zweiter Vorsitzender der Bezirksbauernkammer Markt Oberdorf
  • Mitglied der Kreisbauernkammer Schwaben

  • Literatur zu Anton Schmölz:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 387
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1130

  • ]]>
    Schmölz, Anton

    *13.07.1886 in Untrasried (Bezirksamt Marktoberdorf)
    †11.01.1957 in Untrasried (Bezirksamt Marktoberdorf)
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Landwirt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 03.1933 Verlust der Stelle als Lokalredakteur bei der "Volkstribüne" (Bayreuth) durch Verbot der Zeitung (BayHStA - LEA, Akte Matthäus Schneider, EG 31527)
  • 04.1933 verhaftet (Vorwurf: Zinswucher; hier dürfte es sich um einen vorgeschobenen Haftgrund handeln) (Bamberger Tagblatt, Nr. 96, 26.04.1933, S. 5)
  • 22.08.1944-28.08.1944 in Bayreuth inhaftiert, dann in das KZ Dachau überstellt (StA Bamberg, FA 0215-07, K 190, Nr. 13)
  • 30.08.1944-29.09.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 94708) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • Am 29.09.1944 während der Schutzhaft im KZ Dachau verstorben (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv; BayHStA - LEA, Akte Matthäus Schneider, EG 31527)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1919-1920 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Kulmbach (WP 1919-1920)

  • Politische Biografie:

  • 1910-1914 Vorsitzender der SPD in Kulmbach
  • 1911-1914 Mitglied des Gemeindekollegiums, 1914-1919 des Magistrats und 1919-1933 des Stadtrats in Kulmbach
  • 11.1918 Mitglied des Arbeiter-, Bauern- und Soldatenrats in Kulmbach

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule in Kasendorf
  • 1900 Gewerkschaftsmitglied
  • Bis 1911 Land- und Brauereiarbeiter
  • 1908-1914 Vorsitzender des Aufsichtsrats des Konsumvereins Kulmbach
  • 1910-1920 Vorsitzender des Gewerkschaftskartells bzw. des ADGB-Ortsausschusses Kulmbach
  • 1911-1933 Geschäftsführer des Brauerei- und Mühlenarbeiterverbands Kulmbach
  • Bis 1933 Lokalredakteur bei der "Fränkischen Volkstribüne" (Bayreuth), Nebenstelle Kulmbach

  • Literatur zu Matthäus Schneider:

  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 295-296
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 200710
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1134

  • ]]>
    Schneider, Matthäus

    *15.11.1877 in Kasendorf (Bezirksamt Kulmbach)
    †29.09.1944 im KZ Dachau
    Bekenntnis: evangelisch
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Leben
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • Lebte seit 1933 illegal in Berlin (BayHStA - LEA, Akte Ernst Schneppenhorst, BEG 1219)
  • Wirtschaftlicher Schaden durch Leben in der Illegalität seit 1933 (BayHStA - LEA, Akte Ernst Schneppenhorst, BEG 1219)
  • Beruflicher Schaden durch Verdrängung aus der Tätigkeit als Optiker (BayHStA - LEA, Akte Ernst Schneppenhorst, BEG 1219)
  • Verbindung zu Wilhelm Leuschner und Karl Arndt in Berlin (Schumacher, M.d.R., Nr. 1383)
  • Ab 01.09.1938 fünf Monate in Nürnberg inhaftiert (zuvor offensichtlich in Berlin festgenommen) (BayHStA - LEA, Akte Ernst Schneppenhorst, BEG 1219)
  • 06.1939 verzeichnet in der SD-Übersicht "Erfassung führender Männer der Systemzeit (Marxisten - Kommunisten)" (Schumacher, M.d.R., Nr. 1383)
  • Nach dem Attentat auf Hitler am 20.07.1944 verhaftet und in das Gefängnis Lehrter Straße in Berlin verbracht (BayHStA - LEA, Akte Ernst Schneppenhorst, BEG 1219)
  • Am 24.04.1945 von der SS erschossen (BayHStA - LEA, Akte Ernst Schneppenhorst, BEG 1219)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1912-1918 Kammer der Abgeordneten (SPD)
  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: SPD-Fraktion des alten Landtags)
  • 1919-1920 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Nürnberg VI (WP 1912-1918)
  • Stimmkreis Nürnberg V (WP 1919-1920)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 07.1932-07.1933 Reichstag (SPD)

  • Politische Biografie:

  • 1911-1918 Vorstandsmitglied der SPD in Nürnberg
  • 18.03.1919-22.08.1919 Staatsminister für militärische Angelegenheiten
  • 1931-1933 Vorsitzender der SPD für den Unterbezirk Nürnberg
  • Mitglied des SPD-Bezirksvorstands Franken
  • 1932-1933 Vorsitzender der Eisernen Front in Nürnberg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1887-1894 Volksschule in Neuss
  • 1895-1898 Tischlerlehre und Fachschule
  • Wanderschaft, bis 1906 Tischler
  • 1906-1918 Geschäftsführer des Deutschen Holzarbeiterverbands in Nürnberg
  • 11.1918-03.1919 Generalkommandeur des III. Bayerischen Armeekorps in Nürnberg
  • 1921-1933 Inhaber eines optischen Instituts in Nürnberg

  • Literatur zu Ernst Schneppenhorst:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 690
  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 296
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1759
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 529 (Nr. 308)
  • Mehringer, Hartmut: Die bayerische Sozialdemokratie bis zum Ende des NS-Regimes. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 287 - 432, hier S. 314, 341 und 428
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 200730
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995., Nr. 1137
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 1383

  • ]]>
    Schneppenhorst, Ernst

    *19.04.1881 in Krefeld
    †24.04.1945 in Berlin
    Bekenntnis: konfessionslos
    Beruf*: Optiker
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Leben
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 29.09.1937-16.12.1938 im Amtsgerichtsgefängnis Brückenau, KZ Dachau (HNr. 12905 und 13486) und KZ Buchenwald (HNr. 8826) inhaftiert (BLFA - LEA, Akte David Schuster, EG 77383; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv; KZ-Gedenkstätte Buchenwald, Archiv)
  • Gesundheitlicher Schaden infolge der Inhaftierung 1937/38 (BLFA - LEA, Akte David Schuster, EG 77383)
  • Am 16.12.1938 Entlassung aus dem KZ Buchenwald mit der Auflage, das Deutsche Reich sofort zu verlassen; daraufhin Emigration nach Palästina (dort bis 1956 ansässig) (BLFA - LEA, Akte David Schuster, EG 77383)
  • 1938 Geschäftsverlust durch Zwangsemigration, zuvor antijüdischen Boykottmaßnahmen ausgesetzt (BLFA - LEA, Akte David Schuster, EG 77383)
  • Durch Inhaftierung und Zwangsemigration Verlust der Geschäftseinrichtung und des Warenlagers (BLFA - LEA, Akte David Schuster, EG 77383)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 04.04.1976-1981 Senat (Gruppe: Religionsgemeinschaften)

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volks- und Oberrealschule in Würzburg, Handelsschule, Lehre in der Textil- und Schuhbranche
  • Nach der Ausbildung als Angestellter beschäftigt, 1932 Übernahme eines der elterlichen Textil- und Schuhgeschäfte in Bad Brückenau
  • 1956 Rückkehr nach Würzburg und Übernahme des elterlichen Besitzes
  • Lehrauftrag für jüdische Geschichte an der Universität Würzburg
  • Seit 1958 erster Vorsitzender der jüdischen Gemeinde in Würzburg
  • Gründung und Aufbau verschiedener Einrichtungen der Würzburger Kultusgemeinde
  • Seit 1961 Präsidiumsmitglied, seit 1971 erster Vizepräsident des Landesverbands der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern
  • Mitglied der Ratstagung des Zentralrats der Juden in Deutschland
  • Gründungsmitglied und jüdischer Vorstand der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Unterfranken
  • 1990 Ehrenbürger der Universität Würzburg

  • Literatur zu David Schuster:

  • Schmöger, Helga: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997, Düsseldorf 1998 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 10), S. 271

  • ]]>
    Schuster, David

    *26.05.1910 in Bad Brückenau
    †08.10.1999 in Würzburg
    Bekenntnis: israelitisch
    Beruf*: Geschäftsinhaber
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Körper und/oder Gesundheit
    Schaden an Freiheit
    Schaden an Eigentum und/oder Vermögen
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 21.08.1933-18.04.1934 im Rathaus Nürnberg und in der Strafanstalt Aichach in Schutzhaft, davon mehrere Monate in Einzelhaft (BLFA - LEA, Akte Kunigunde Schwab, EG 9792)
  • 18.04.1934 vom OLG München wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" zu fünf Monaten Gefängnis verurteilt (BLFA - LEA, Akte Kunigunde Schwab, EG 9792)
  • 18.04.1934-14.08.1934 in der Strafanstalt Aichach inhaftiert (BLFA - LEA, Akte Kunigunde Schwab, EG 9792)
  • Schaden im beruflichen Fortkommen durch die Zeit der Inhaftierung, nach der Haftentlassung kurzfristig arbeitslos (BLFA - LEA, Akte Kunigunde Schwab, EG 9792)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (KPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberfranken / Mittelfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ), später des Kommunistischen Jugendverbands Deutschlands (KJVD)
  • 03.1933-06.1933 Sekretärin und Schreibkraft für die KPD-Landtagsabgeordneten Jakob Boulanger (Bayern) und Friedrich Heilmann (Thüringen)
  • 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses (zweite Vizepräsidentin)
  • 1946-1956 Mitglied des Stadtrats in Nürnberg

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Bis 1933 als Kontoristin in einer Buchhandlung in Nürnberg beschäftigt
  • Seit 1946 Abteilungsleiterin beim Arbeitsamt Nürnberg

  • Literatur zu Kunigunde Schwab (geb. Schumann):

  • Mehringer, Hartmut: Die KPD in Bayern 1919 - 1945. Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 1 - 286, hier S. 171 und 173

  • ]]>
    Schwab (geb. Schumann), Kunigunde

    *03.07.1910 in Nürnberg
    †10.01.1997 in Nürnberg
    Bekenntnis: konfessionslos
    Beruf*: Kontoristin
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 28.06.1933-30.06.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-lnn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-1950 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Dachau / Fürstenfeldbruck (WP 1946-1950)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1948-1949 Parlamentarischer Rat (CSU)

  • Politische Biografie:

  • 1929-1933 Mitglied der BVP
  • Bis 1933 Mitglied des Stadtrats und des Bezirkstags in Dachau
  • Mitbegründer der CSU
  • 1945-1947 erster Bürgermeister von Dachau
  • 1945-1947 stellvertretender Landrat in Dachau
  • 20.09.1947-18.12.1950 Staatssekretär im Staatsministerium des Innern
  • 1947-1952 Mitglied des Landesvorstands der CSU
  • 1947-1952 Landrat in Dachau
  • 1948 Mitglied des Verfassungskonvents auf Herrenchiemsee
  • 03.01.1951-14.12.1954 Staatsminister für Unterricht und Kultus

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Studium der Rechtswissenschaft und Volkswirtschaft in München
  • 1927 Promotion zum Dr. oec. publ.
  • 1928 Staatsexamen für den höheren Justiz- und Verwaltungsdienst
  • 1929-1943 Rechtsanwalt in Dachau
  • 1943-1945 Kriegsteilnehmer
  • 1954-1969 Rechtsanwalt in Dachau

  • Literatur zu Josef Schwalber:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1930
  • Feldkamp, Michael F.: Der Parlamentarische Rat 1948 - 1949. Die Entstehung des Grundgesetzes, Göttingen 1998, S. 195
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1798
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 5338

  • ]]>
    Schwalber, Dr. Josef

    *19.03.1902 in Fürstenfeldbruck
    †16.08.1969 in Dachau
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Rechtsanwalt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 24.06.1933-18.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern im Landgerichtsgefängnis Schweinfurt in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Georg Schwarz, EG 28072)
  • 24.08.1944-05./08.10.1944 in Gefängnissen in Würzburg inhaftiert (BayHStA - LEA, Akte Georg Schwarz, EG 28072; StA Würzburg, Akten der Gestapostelle Würzburg, 13917)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1905-1911 Kammer der Abgeordneten (Zentrum)
  • 1919-1920 und 1924-1933 Landtag (BVP)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (BVP)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Schweinfurt (WP 1905-1907)
  • Wahlkreis Würzburg III (WP 1907-1911)
  • Stimmkreis Schweinfurt / Haßfurt (WP 1919-1920)
  • Stimmkreis Schweinfurt / Kitzingen / Gerolzhofen (WP 1924-1928)
  • Stimmkreis Schweinfurt / Kitzingen / Gerolzhofen (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis Schweinfurt / Kitzingen / Gerolzhofen / Ebern / Haßfurt / Hofheim (WP 1932-1933)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1912-1918 Reichstag (Zentrum)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied des Zentrums, dann der BVP

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule in Nürnberg
  • Fortbildungsschule und städtische Gewerbeschule in Nürnberg, soziale Kurse beim Volksverein in Mönchengladbach
  • Lehre als Dekorationsmaler, dann einige Jahre als Gehilfe tätig, schließlich Expedient einer Fachzeitung
  • 1905 Volontär beim Christlichen Arbeitersekretariat in Würzburg, dann Leiter des Arbeitersekretariats in Schweinfurt
  • Seit 1919 Bezirkssekretär bzw. stellvertretender Direktor des Unterfränkischen Christlichen Bauernvereins
  • Ökonomierat
  • Seit 1945 wieder Leiter des unterfränkischen Bezirksverbands des Bauernvereins
  • Kreisdirektor des Bayerischen Bauernverbands

  • Literatur zu Georg Schwarz:

  • Bergmann, Hannsjörg: Der Bayerische Bauernbund und der Bayerische Christliche Bauernverein 1919 - 1928, München 1986 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 81), S. 387
  • Haunfelder, Bernd: Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871 - 1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien, Düsseldorf 1999, S. 259
  • Schönhoven, Klaus: Der politische Katholizismus in Bayern unter der NS-Herrschaft 1933 - 1945, in: Broszat, Martin / Mehringer, Hartmut (Hg.): Bayern in der NS-Zeit V. Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 541 - 646, hier S. 636
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1191

  • ]]>
    Schwarz, Georg

    *09.03.1873 in Abenberg (Bezirksamt Schwabach)
    †09.12.1948 in Schweinfurt
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Verbandsfunktionär
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 26.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • 24.08.1944-27.09.1944 im KZ Dachau inhaftiert (HNr. 93237) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Ortskartell der christlichen Gewerkschaften Münchens und Bezirksverband der katholischen Arbeiter- und Arbeiterinnenvereine Münchens)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1919-1920 Verfassunggebende Nationalversammlung (Zentrum; BVP)
  • 1920-11.1933 Reichstag (BVP)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied des Zentrums, dann der BVP
  • Mitbegründer der CSU in München
  • 1945-1948 Mitglied des Stadtrats in München

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule
  • 1893-1896 Schreinerlehre und Fachschule
  • 1896-1905 Geselle
  • 1899-1901 Militärdienst
  • 1905-1918 Gewerkschaftssekretär (Bezirksleiter des Zentralverbands Christlicher Holzarbeiter Deutschlands)
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Seit 1918 Vorsitzender des süddeutschen Verbands katholischer Arbeitervereine
  • 1938-1945 Inhaber einer Immobilienfirma
  • 1945-1949 Aufsichtsratsvorsitzender der Witwen- und Waisenkasse des Reichs- und Staatsdienstpersonals der Allgemeinen Lebensversicherungs AG

  • Literatur zu Rudolf Schwarzer:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1931
  • Haunfelder, Bernd: Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871 - 1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien, Düsseldorf 1999, S. 358-359
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 531 (Nr. 322)
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1195
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 1453

  • ]]>
    Schwarzer, Rudolf

    *03.03.1879 in Koritschau (Österreich)
    †26.02.1965 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit

    ]]>
  • 27.05.1935-31.05.1935 im Polizeigefängnis München (Ettstraße) in Schutzhaft (StA München, Pol. Dir. S 2911, Nr. 8575)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-09.1948 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Schwaben (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Memmingen (WP 1946-1950)

  • Politische Biografie:

  • Seit 1919 Mitglied des Bayerischen Bauernbunds
  • Vor 1933 Mitglied des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold
  • 1945 Mitbegründer der CSU
  • 1945-1946 Mitglied des Vorläufigen Landesausschusses der CSU
  • 1946 stellvertretender Vorsitzender des agrarpolitischen Ausschusses der CSU

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Forstwirt
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • Nach Kriegsende 1918 Verlags- und Schriftleiter des "Iller-Roth-Günzboten" in Illertissen, dann Journalist im Bayerischen Landtag
  • 1924-1933 Leiter der Pressestelle des Bayerischen Bauernbunds bzw. Bauern- und Mittelstandsbunds im Bayerischen Landtag
  • 05.03.1931 Opfer eines tätlichen Übergriffs durch die NSDAP-Landtagsabgeordneten Julius Streicher und Adolf Wagner am Rande einer Plenarsitzung im Landtagsgebäude
  • Ab 08.05.1933 Mitarbeiter der Augsburger Postzeitung in München
  • Ende 1933 Übernahme des Schreib- und Vervielfältigungsbüros "Graphia" in München
  • 1939 Übernahme des Romanverlags der Verlagsanstalt Manz in München
  • Leiter der Druckerei Georg Wagner in München
  • 1945-1952 Lizenzträger und Mitherausgeber der "Süddeutschen Zeitung"

  • Literatur zu August Schwingenstein:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1931-1932
  • Richardi, Hans-Günter, Am Anfang war das Ende. Das Wirken von August und Alfred Schwingenstein beim Wiederaufbau der freien Presse in Bayern, München 2001

  • ]]>
    Schwingenstein, August

    *09.03.1881 in Memmingen
    †05.11.1968 in Hausham
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Journalist
    Partei*: BBMB
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 15.03.1933 als Angestellter beim Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbund Rosenheim entlassen (BLFA - LEA, Akte Josef Sebald, EG 439)
  • 1933 Flucht nach Österreich (Wörgl) und dort von der SPÖ unterstützt (BLFA - LEA, Akte Josef Sebald, EG 439)
  • 26.02.1935 nach freiwilliger Rückkehr aus dem österreichischen Exil in Kufstein verhaftet, 26.02.1935-16.03.1935 im Polizeigefängnis München (Ettstraße) in Schutzhaft, anschließend in das KZ Dachau überstellt (BLFA - LEA, Akte Josef Sebald, EG 439)
  • 16.03.1935-26.11.1935 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 7132) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv; BLFA - LEA, Akte Josef Sebald, EG 439)
  • 29.08.1944-06.10.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 93699) (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv; BLFA - LEA, Akte Josef Sebald, EG 439)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1950-1958 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1950-1954)
  • Wahlkreis Oberbayern (WP 1954-1958)

  • Politische Biografie:

  • 1928 Mitglied der SPD
  • Seit 1945 Mitglied des Stadtrats in Rosenheim (Vorsitzender der SPD-Fraktion)
  • Seit 1945 ehrenamtlicher Unterbezirksleiter der SPD
  • Seit 1948 Vorstand des SPD-Ortsvereins Rosenheim
  • 1952-1958 zweiter Bürgermeister von Rosenheim
  • 1958-1960 Oberbürgermeister von Rosenheim

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule und Volksfortbildungsschule in Starnberg und Rosenheim
  • Lehre als Gerber, 1918 durch einen schweren Unfall zur Aufgabe der Lehre gezwungen
  • Hilfsarbeiter unter anderem in Rosenheim und München
  • 1930-1933 Angestellter beim ADGB in Rosenheim
  • Seit 1939 Lokalschriftleiter und Geschäftsführer der "Kolbermoorer Zeitung"

  • ]]>
    Sebald, Josef

    *17.10.1905 in Aubing (heute München)
    †27.08.1960 in Rosenheim
    Beruf*: Angestellter
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen
    Schaden durch Emigration, Flucht oder Vertreibung

    ]]>
  • 28.06.1933-05.07.1933 anlässlich der Verhaftung von führenden BVP-Mitgliedern in Schutzhaft (BayHStA, M-Inn, Nr. 73690)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (CSU)
  • 1946-05.08.1961 Landtag (CSU)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Wahlkreis Unterfranken (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis Obernburg (WP 1946-1950)
  • Stimmkreis Obernburg / Miltenberg (WP 1950-1954)
  • Stimmkreis Obernburg / Miltenberg (WP 1954-1958)
  • Stimmkreis Obernburg / Miltenberg (WP 1958-1962)

  • Politische Biografie:

  • 1932 Eintritt in die BVP
  • Mitbegründer der CSU in Aschaffenburg
  • 1945-1946 Mitglied des Vorläufigen Landesausschusses der CSU
  • 1945-1947 Landrat in Aschaffenburg
  • 1946 stellvertretender Vorsitzender des agrarpolitischen Ausschusses der CSU
  • 20.09.1947-14.12.1954 Staatsminister für Wirtschaft (seit 01.10.1952 Staatsminister für Wirtschaft und Verkehr)
  • 1947-1961 Mitglied des Landesvorstands der CSU
  • 1948-1949 Mitglied im ERP-Ausschuss des Länderrats für das Vereinigte Wirtschaftsgebiet
  • 1950 Ablehnung des Angebots von Bundeskanzler Adenauer, als Staatssekretär in das Bundeskanzleramt zu wechseln
  • 1954-1957 Sprecher der CSU-Landtagsfraktion
  • 1955-1961 Vorsitzender der CSU
  • 1955-1961 Mitglied des geschäftsführenden Landesvorstands der CSU
  • 16.10.1957-26.01.1960 Ministerpräsident

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Studium der Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft und Germanistik in Würzburg, Freiburg und Jena
  • 1929 Promotion zum Dr. jur.
  • 1929-1940 Rechtsanwalt in Aschaffenburg
  • 1940-1945 Kriegsteilnehmer

  • Literatur zu Hanns Seidel:

  • Bosl, Karl (Hg.): Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 717
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1932-1933
  • Hanns-Seidel-Stiftung (Hg.): Geschichte einer Volkspartei. 50 Jahre CSU 1945 - 1995, Grünwald 1995, S. 684-685
  • Groß, Hans Ferdinand: Hanns Seidel. 1901 - 1961. Eine politische Biographie, München 1992 (Untersuchungen und Quellen zur Zeitgeschichte 1)
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1816-1817
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, Nr. 5413

  • ]]>
    Seidel, Dr. Hanns

    *12.10.1901 in Schweinheim (heute Aschaffenburg)
    †05.08.1961 in München
    Bekenntnis: katholisch
    Beruf*: Rechtsanwalt
    Partei*: BVP
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)

    ]]>
  • 03.1933 als Geschäftsführer der "Oberfränkischen Verlagsanstalt & Druckerei GmbH" in Hof entlassen (BayHStA - LEA, Akte Hans Seidel, EG 31573; Bamberger Tagblatt, Nr. 62, 15.03.1933, S. 5)
  • 13.03.1933-19.03.1933, 21.03.1933-13.04.1933 und 30.06.1933-15.07.1933 im Gerichtsgefängnis Hof in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Hans Seidel, EG 31573)
  • 15.07.1933-29.08.1933 in der Strafanstalt St. Georgen-Bayreuth in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Hans Seidel, EG 31573)
  • 24.08.1944-28.08.1944 im Gerichtsgefängnis Hof inhaftiert, dann nach Nürnberg überstellt, 30.08.1944-13.09.1944 im KZ Dachau in Schutzhaft (HNr. 94707) (BayHStA - LEA, Akte Hans Seidel, EG 31573; KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1918-1919 Provisorischer Nationalrat (Gruppe: Landesarbeiterrat (Oberfranken))
  • 1932-1933 Landtag (SPD)
  • 1933 "gleichgeschalteter" Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis Hof / Selb / Rehau (WP 1932-1933)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1920-11.1932 Reichstag (SPD)

  • Politische Biografie:

  • 1914 Vorstandsmitglied der SPD in Hof
  • 1917 Übertritt zur USPD
  • 1919-1922 Parteisekretär der USPD im Bezirk Oberfranken mit Sitz in Hof
  • 1922 erneut Mitglied der SPD
  • 1922-1930 Parteisekretär für den SPD-Unterbezirk Hof

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • 1887-1894 Volksschule in Münchberg
  • Bis 1910 Textilarbeiter bzw. Fabrikweber
  • 1905-1908 Vorsitzender der Filiale des Textilarbeiterverbands in Münchberg
  • 1910-1919 Redakteur der "Oberfränkischen Volkszeitung" in Hof
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1930-1933 Geschäftsführer der Oberfränkischen Verlagsanstalt und Druckerei in Hof

  • Literatur zu Hans Seidel:

  • Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Hg.): Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert, Marburg 2000, S. 305-306
  • Köglmeier, Georg: Die zentralen Rätegremien in Bayern 1918/19. Legitimation - Organisation - Funktion, München 2001 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 135), S. 531 (Nr. 327)
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 190290
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1203
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Eine biographische Dokumentation. Mit einem Forschungsbericht zur Verfolgung deutscher und ausländischer Parlamentarier im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich, 3. Auflage Düsseldorf 1994, Nr. 1463

  • ]]>
    Seidel, Hans

    *09.06.1880 in Schwarzenbach an der Saale
    †05.03.1959 in Hof an der Saale
    Bekenntnis: konfessionslos
    Beruf*: Geschäftsführer
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 03.04.1933-22.04.1933 im Polizeigefängnis München (Ettstraße) und im Gefängnis an der Corneliusstraße in Schutzhaft (BayHStA - LEA, Akte Josef Seifried, EG 40069)
  • 06.1933 als Geschäftsführer des Zentralverbands der Angestellten (Ortsgruppe München) entlassen (BayHStA - LEA, Akte Josef Seifried, EG 40069)
  • ]]>
    Mitgliedschaft in bayerischen Parlamenten:

  • 1928-1933 Landtag (SPD)
  • 1946 Verfassunggebende Landesversammlung (SPD)
  • 1946-1950 Landtag (SPD)

  • Wahlkreise / Stimmkreise:

  • Stimmkreis München IX / Wasserburg (WP 1928-1932)
  • Stimmkreis München IX / Wasserburg (WP 1932-1933)
  • Wahlkreis Oberbayern (Verfassunggebende Landesversammlung 1946)
  • Stimmkreis München II / Wasserburg / Fürstenfeldbruck / Mühldorf (WP 1946-1950)

  • Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:

  • 1948 (bis 14.10.1948) Parlamentarischer Rat (SPD)

  • Politische Biografie:

  • Mitglied der SPD bis 1933 und nach Kriegsende 1945
  • 06.1945-10.1945 Mitglied des Stadtrats in München
  • 22.10.1945-20.09.1947 Staatsminister des Innern

  • ]]>
    Biografische Daten:

  • Volksschule und Mittelschule in München
  • Kaufmännische Lehre in München
  • 1911-1919 Angestellter der Expedition der "Münchener Post"
  • 1919-1933 zunächst Geschäftsführer, dann für Südbayern Gauleiter des Zentralverbands der Angestellten
  • Mitglied des Verwaltungsausschusses des Landesarbeitsamts und Landesarbeitsrichter
  • Nach Kriegsende 1945 Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschafts- und Finanzpolitik der Gewerkschaften in München
  • Seit 1949 Inhaber der Firma "Seifried & Sohn" in München (Anzeigenfirma)

  • Literatur zu Josef Seifried:

  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf / Schlemmer, Thomas (Hg.): Die CSU 1945 - 1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Band 3. Materialien, Biographien, Register, München 1993 (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte 4), S. 1933
  • Feldkamp, Michael F.: Der Parlamentarische Rat 1948 - 1949. Die Entstehung des Grundgesetzes, Göttingen 1998, S. 196
  • Körner, Hans-Michael (Hg.) / Jahn, Bruno (Mitarbeit): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 3, München 2005, S. 1819
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien - Chronik - Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 7), Nr. 190330
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000., Nr. 5423
  • Schumacher, Martin (Hg.): M. d. L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945. Ein biographischer Index, Düsseldorf 1995, Nr. 1206

  • ]]>
    Seifried, Josef

    *09.05.1892 in München
    †09.07.1962 in München
    Bekenntnis: altkatholisch
    Beruf*: Gewerkschaftsfunktionär
    Partei*: SPD
    * zum Zeitpunkt der Verfolgung

    Art des Schadens:
    Schaden an Freiheit (Haft unter 30 Tagen)
    Schaden im beruflichen und/oder wirtschaftlichen Fortkommen

    ]]>
  • 02.05.1933 als Vorsitzender des Zentralverbands Deutscher Schuhmacher fristlos entlassen (BLFA - LEA, Entschädigungsakte Josef Simon, EG 39166; Schumacher, M.d.R., Nr. 1495)
  • 03.05.1933 in Berlin im Auftrag der Kriminalpolizei Nürnberg verhaftet (Polizeihaft im Gefängnis Alexanderplatz), 09.05.1933 nach Nürnberg überstellt, 10.05.1933-30.06.1933 Schutzhaft in der Strafanstalt Nürnberg, dann in das KZ Dachau überführt (BLFA - LEA, Entschädigungsakte Josef Simon, EG 39166; Schumacher, M.d.R., Nr. 1495)
  • 01.07.1933-25.01.1934 im KZ Dachau in Schutzhaft (KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv; BLFA - LEA, Entschädigungsakte Josef Simon, EG 39166)
  • Nach der Entlassung aus dem KZ Dachau 1934 unter Gestapo-Überwachung (Schumacher, M.d.R., Nr. 1495)
  • 05.08.1935 Gestapo-Verhör und Hausdurchsuchung in Nürnberg (Schumacher, M.d.R., Nr. 1495)
  • 05.08.1935 erneut verhaftet, 29.08.1935 Schutzhaftbefehl (Haft im Strafvollstreckungsgefängnis Nürnberg und im Landgerichtsgefängnis Fürth) (BLFA - LEA, Entschädigungsakte Josef Simon, EG 39166; Schumacher, M.d.R., Nr. 1495)
  • 1935 Einleitung eines Strafverfahrens durch den Oberstaatsanwalt beim Volksgerichtshof in Berlin (Az. 14 J 270/35), 12.09.1935 Abgabe des Verfahrens an das OLG München, 19.10.1935 Verfahren vor dem OLG München eingestellt (Az. I 4 OJs 133a - u/1935) (Schumacher, M.d.R., Nr. 1495)
  • Anfang Dezember 1935 als Zeuge in einem Verfahren (unter anderem gegen Friedrich Puchta) in das Gefängnis München-Stadelheim überführt, 20.12.1935 nach Unterzeichnung einer Verpflichtungserklärung nach Nürnberg entlassen (BLFA - LEA, Entschädigungsakte Josef Simon, EG 39166; Schumacher, M.d.R., Nr. 1495)
  • Nach der Haftentlassung Ende 1935 Gestapo-Überwachung und Postkontrolle (Schumacher, M.d.R., Nr. 1495)
  • 06.1939 verzeichnet in der