Bayerischer Landtag

25 Jahre Deutsche Einheit: Bayerischer Landtag feiert das Jubiläum mit einem Bürgerfest

Dienstag, 29. September 2015

Mit einem bunten Bürgerfest hat der Bayerische Landtag den 25. Jahrestag der friedlichen Wiedervereinigung Deutschlands gefeiert. Landtagspräsidentin Barbara Stamm begrüßte dazu rund 1000 geladene Bürgerinnen und Bürger im Maximilianeum, um das Jubiläum gemeinsam zu feiern. Eingeladen waren auch Bürgermeister und Landräte der ehemaligen Grenzlandkreise Bayerns, Thüringens und Sachsens. Als besondere Ehrengäste kamen „Geburtstagskinder der Einheit“ in das Maximilianeum, also die jungen Frauen und Männer, die am 3. Oktober 1990 zur Welt gekommen sind.

Siehe auch Video

„Auftakt“ mit der Musikgruppe „Studio D“ von der Blindeninstitutsstiftung Rückersdorf | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Mitglieder des Präsidiums und Ehrengäste mit Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern (re.). | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Landtagspräsidentin Barbara Stamm bei der Eröffnung des Fests im Steinernen Saal | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Landtagsdirektor Peter Worm besichtigt mit Dr. Anna Kaminsky von der Bundesstiftung Aufarbeitung die neue Ausstellung „Der Weg zur deutschen Einheit“. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Geburtstagskinder der Einheit: Daniela Winter aus Friedberg und Susanne Hantschel aus Bruckmühl sind am 3. Oktober 1990 geboren. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Vortrag des Karikaturisten Dieter Hanitzsch im Plenarsaal. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Zum Auftakt des Bürgerfests: Landtagspräsidentin Barbara Stamm mit Trabi vor der Westfassade des Landtags. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

„25 Jahre Deutsche Einheit sind ein Geschenk und eine Leistung, die wir nicht hoch genug schätzen können. Das wollen wir gemeinsam feiern“, erklärte Landtagspräsidentin Barbara Stamm bei der Eröffnung des Bürgerfests. Neben der Freude über diese Gemeinschaftsleistung sah sie das Fest im Landtag auch als Gelegenheit, um über die großen zukünftigen Herausforderungen, insbesondere in der Flüchtlingshilfe zu sprechen. Hier, so die Landtagspräsidentin, trage Deutschland im Verbund mit den übrigen EU-Mitgliedstaaten eine gemeinsame Verantwortung. Zugleich unterstrich sie, dass die aktuelle Asylsituation eine weitaus größere Herausforderung bedeute, als es die Deutsche Einheit gewesen ist.

Auch viele junge Gäste waren bei dem Bürgerfest vertreten: Neben den Geburtstagskindern der Wiedervereinigung begrüßte Barbara Stamm Schülerinnen und Schüler aus München und Bamberg, die sich im Rahmen von Projekten zum Thema „25 Jahre Deutsche Einheit“ besonders engagiert haben. Sehbehinderte Jugendliche der Musikgruppe „Studio D“ der Blindeninstitutsstiftung Rückersdorf und weitere rund 80 Jugendliche vom Orchester des Gymnasiums bei St. Stephan (Augsburg) gestalteten das Fest musikalisch – letztere zusammen mit dem Sänger, Komponisten und Musikproduzenten Peter Maffay. Gemeinsam intonierten sie auf der Bühne im Senatssaal das erstmals 1978 von der DDR-Rockband Karat veröffentlichte Lied „Über sieben Brücken musst du gehn“ ein Song der in den 80er Jahren in der von Peter Maffay überarbeiteten Version auch in der Bundesrepublik eine große Bekanntheit erlangte.

Podiumsdiskussion mit (v.l.): Günther von Lojewski, Gabriele Krone-Schmalz, Sigmund Gottlieb, Freya Klier, Horst Teltschik und Markus Meckel. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Die Podiumsdiskussion zu 25 Jahre Deutsche Einheit moderierte BR-Chefredakteur Sigmund Gottlieb. Hier im Gespräch mit Freya Klier. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
„Go Trabi, Go!“ Trabis auf dem Weg zum Maximilianeum | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Begehrt bei den Gästen: ein Autogramm von Barbara Stamm. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Erster Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet (re.) und Kabarettist Helmut Schleich. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Kommen und Gehen der Gäste im Treppenhaus | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Musikalischer Abschluss mit dem Orchester des Gymnasiums bei St. Stephan (Augsburg). | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Schülerinnen und Schüler des E.T.A. Hoffmann-Gymnasiums Bamberg im Gespräch mit den Zeitzeugen Prof. Dr. Günther von Lojewski und Dr. Wolfgang Welsch. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Zusammen mit Schülern sang Peter Maffay mit Band das Lied „Über sieben Brücken mußt du gehn“. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Ein kurzweiliges Programm bot über den Tag hinweg viele Highlights mit interessanten Einblicken und Eindrücken: Zeitzeugen berichteten über ihre Erlebnisse in den Jahren 1989/1990. So erinnerten der ehemalige Kanzlerberater Horst Teltschik, der letzte DDR-Außenminister Markus Meckel, die Journalistin und langjährige Moskau-Korrespondentin Gabriele Krone-Schmalz, die Bürgerrechtlerin Freya Klier und der frühere Intendant des Senders Freies Berlin Günther von Lojewski in einer Podiumsdiskussion an den Prozess, der zur Einheit führte. Siehe dazu ausführlichen Bericht

Projekt Grenzgeschichten: Radio Free Europe unter der Moderation von Laura Freisberg, BR | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Auch Schülerinnen und Schüler des E.T.A. Hoffmann Gymnasiums in Bamberg erhielten Informationen aus erster Hand in einem Zeitzeugengespräch. Neben Günther von Lojewski schilderte der ehemalige Dissident und Widerstandskämpfer Dr. Wolfgang Welsch den Jugendlichen, was er in der DDR und nach seiner Übersiedelung in die Bundesrepublik erlebt hat. Unter der Überschrift „Grenzgeschichten: Radio Free Europe“ begaben sich außerdem Schülerinnen und Schüler des Wittelsbacher Gymnasiums München und des Mensa Gymnázium Prag gemeinsam auf eine historische Spurensuche.

Eine neue Ausstellung im Landtag skizziert mit Fotos und Texten den Weg zur Deutschen Einheit. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Den Weg zur Deutschen Einheit von der Friedlichen Revolution im Herbst 1989 bis zur Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 zeichnet auch eine neue Ausstellung im Landtag mit Fotos und Texten nach. Die Dokumentation der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und des Auswärtigen Amtes wurde während des Bürgerfestes von Landtagspräsidentin Barbara Stamm offiziell eröffnet. Die Ausstellung mit dem Titel „Der Weg zur deutschen Einheit“ ist noch bis zum 12. November im Kreuzgang des Maximilianeums zu sehen. 

Für lustige Momente sorgten der Karikaturist Dieter Hanitzsch, der die „Köpfe der Deutschen Einheit“ zeichnete, sowie Kabarettist Helmut Schleich, der in seiner Paraderolle als Franz Josef Strauß auftrat.

Der Karikaturist Dieter Hanitzsch stellt im Plenarsaal die „Köpfe der Einheit" vor. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Der Kabarettist Helmut Schleich blickt in seiner Paraderolle als Franz-Josef Strauß zurück auf die Deutsche Einheit. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Echte „Kracher": Böller zum Schluss | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Das Fest endete mit einer bunten Trabi-Parade vor dem Maximilianeum. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Trabi-Parade vor dem Maximilianeum

Zum Abschluss gab es dann noch einen besonderen Hingucker: Vor dem Maximilianeum startete unter lautem Hupen und, begleitet von den Truderinger Böllerschützen, ein Korso mit 25 Trabis.  / kh, ap

Seitenanfang