Bayerischer Landtag

Das Team der Landtagsgaststätte

Dienstag, 01. Dezember 2009
– Von Anna Schmid –

Stipendiaten, Abgeordnete, Mitarbeiter der Fraktionen, Beamte und Beschäftgte des Landtagsamts sowie anderer Service-Einheiten des Parlaments gehen in dem 137 Jahre alten Haus täglich ihrer Arbeit nach. In der Serie „Menschen im Maximilianeum" stellen wir in dieser Ausgabe Landtagsgaststätten-Pächterin Eva-Maria Mühlegg und ihr Team vor.

 



Das Team der Landtagsgaststätte mit Pächterin Eva Maria Mühlegg (4.v.l.) und Küchenchef Martin Nachbauer (r.). | Foto: Rolf Poss
Das Team der Landtagsgaststätte mit Pächterin Eva Maria Mühlegg (4.v.l.) und Küchenchef Martin Nachbauer (r.). | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Gläser klirren, Kellner in weißen Hemden wuseln durcheinander, zupfen hier am Tischtuch und rücken dort ein Weinglas zurecht. Gäste sind am späten Nachmittag noch keine da. Trotzdem ist Wirtin Eva-Maria Mühlegg wenige Stunden vor der großen Einweihungsfeier schon aufgeregt: Nach monatelangen Umbauarbeiten hat am 10. November die Landtagsgaststätte im Maximillianeum neu eröffnet. Eine Renovierung sei dringend nötig gewesen, sagt Mühlegg. Von Ende Juli bis Anfang November verlegten Arbeiter neue Böden, strichen die Wände und erneuerten die Lüftung und die Elektrik. Die Einrichtung ist modern geworden. Jetzt hängen große, glitzernde Lampen von der Decke, die Stühle sind rot bezogen, die Tischdecken strahlen blütenweiß.

Außer den Besuchergruppen, die sich hier einfinden, haben Mühlegg und ihr Team keine Laufkundschaft: Ihre Gäste sind die Abgeordneten und deren Mitarbeiter. Sie kommen zum Essen oder um nach einer anstrengenden Plenarsitzung noch ein Glas Wein zu trinken. Jeder von ihnen hat seine ganz speziellen Wünsche, und Eva-Maria Mühlegg kennt sie alle. Sie weiß, wer jeden Tag Grapefruitsaft trinkt, weil er Probleme mit dem Cholesterin hat oder wer so gern die sauren Gürkchen zum Leberkäs isst. Auf den können sich fast alle einigen – er ist das beliebteste Gericht auf der Karte, auf der vor allem Speisen aus der Region stehen.

Küchenchef Martin Nachbauer beim Anrichten des Salatbüfetts. | Foto: Rolf Poss
Küchenchef Martin Nachbauer beim Anrichten des Salatbüfetts. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Bodenständige Gerichte nach wie vor beliebt

Obwohl die bodenständigen Gerichte nach wie vor beliebt sind, beobachtet Küchenchef Martin Nachbauer, dass die Ernährungsgewohnheiten der Leute sich geändert haben. Auch in der Landtagsgaststätte essen die Menschen immer mehr asiatische Gerichte oder frische Salate. „Die Abgeordneten arbeiten den ganzen Tag im Sitzen und wollen dann bei mir schnell etwas Leichtes essen“, sagt Nachbauer. Seit 30 Jahren arbeitet er als Koch und sagt „in diesem Job ist kein Tag wie der andere“.

Auch Eva-Maria Mühlegg ist schon lange in der Branche. Schon ihre Eltern und Großeltern waren Wirte, und für die gelernte Hotelfachfrau lag es nahe, den gleichen Beruf zu ergreifen. 1995 hat sie die Gaststätte als Pächterin übernommen. Seitdem bewirtet die fröhliche Frau Delegationen aus der ganzen Welt, richtet Presse- und Stehempfänge aus und serviert an manchen Tagen bis zu tausend Essen in der Gaststätte und der Kantine.

Besuchergruppen bei ihrer Einkehr in der Landtagsgaststätte. | Foto: Rolf Poss
Besuchergruppen bei ihrer Einkehr in der Landtagsgaststätte. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Zu ihrem Team gehören neben Koch Martin Nachbauer noch 17 feste Mitarbeiter und rund 60 Aushilfen. Mühlegg packt auch im Service mit an: „Ich bin nicht nur Chefin, ich bin auch aktive Mitarbeiterin“, sagt sie. Ihr Tag beginnt mit Schreibtischarbeit – oft fängt sie dazu schon früh an, bevor sie dann mittags in der Gaststätte und in der Kantine die Gäste persönlich begrüßt.

Seitenanfang