Bayerischer Landtag

Anhörung Hochschulausschuss: Auswirkungen des Nachtragshaushalts 2004

Montag, 16. Februar 2004

Der Ausschuss für Hochschule, Forschung und Kultur führt am

Mittwoch, 18. Februar 2004

von 9.30 bis 12.30 Uhr im Konferenzsaal

eine Anhörung zum Thema

Auswirkungen des Nachtragshaushalts 2004 auf die Hochschullandschaft und den Kulturbereich"

durch.

Die Damen und Herren der Medien sind zu dieser Anhörung herzlich eingeladen.

Fragenkatalog

1. Hochschulen sind ein wichtiger Faktor der ökonomischen Entwicklung. Wie beurteilen Sie aus volkswirtschaftlicher Sicht die aktuellen haushaltspolitischen Maßnahmen (u.a. die Kürzungen im Bildungsbereich) unter den Aspekten

- konjunkturelle Entwicklung (Nachfrageaspekt, Arbeitsmarktentwicklung, Wachstum),

- strukturelle Zukunftssicherung,

- regionale Folgewirkungen,

- der Sicherung der mittel- bis langfristigen Handlungsfähigkeit des Freistaats Bayern insb. in Bezug auf die Hochschulen?

2. Wie beurteilen Sie die Auswirkungen der Kürzungen des Bundes bei den Mitteln für den Hochschulbau und für die Forschungsorganisationen?

3. Mit welchen konkreten Kürzungsfolgen rechnen die Hochschulen in ihrem Zuständigkeitsbereich? Liegen bereits konkrete Pläne und Strategien vor, um hochschulintern die Mittelkürzungen umzusetzen? Falls ja, welche?

4. Wie wirken sich die Kürzungen insbesondere aus auf

- die Situation der Studierenden (z.B. Betreuungsverhältnis, Ausstattung von Bibliotheken, Labors etc., Tutorien, Seminarangebote),

- den wissenschaftlichen Nachwuchs und die Stellensituation im Mittelbau,

- die Stellensituation im Bereich des nicht wissenschaftlichen Personals und die Arbeitsbedingungen der dort Beschäftigen?

5. Wie beurteilen Sie den an den Hochschulen bereits in Gang gesetzten langfristig ausgerichteten Entwicklungsprozess unter dem Aspekt der Profil- und Exzellenzbildung sowie der Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des Wissenschaftsstandorts Bayern?

6. Welche langfristigen Perspektiven können durch die Intensivierung der Zusammenarbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Instituten und Hochschulen in Forschung und Lehre erzielt werden?

7. Wie wirken sich die angestrebten Kürzungen auf die Universitätskliniken aus? (Dabei ist insbesondere auf mögliche Folgen für den Personalbestand und die ärztliche, pflegerische und somit therapeutische Versorgung der Patientinnen und Patienten einzugehen.)

8. Wie werden sich die Pläne der Staatsregierung, Sanierungsmaßnahmen an Hochschulen und Hochschulneubauten zurück zu stellen, auf den laufenden Betrieb der Hochschulen auswirken?

9. Wie wirken sich die Kürzungen im Nachtragshaushalt auf die Situation

- der Staatstheater,

- der staatlichen Bibliotheken und Archive,

- der öffentlichen Büchereien und

- der Denkmalpflege

aus?

Expertenverzeichnis

Dr. Hartmut Beister David Goldner

Vorsitzender der Landesvertretung Studierendenvertreter

Akademischer Mittelbau Bayern der Ludwig-Maximilians-Universität

Prof. Dr. Egon Johannes Greipl Dr. Rolf Griebel

Generalkonservator Stellvertreter des Generaldirektors

Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege der Bayerischen Staatsbibliothek

MR Prof. Dr. Volker Haug Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Präsident der Technischen

Kunst Universität München

Prof. Dr. rer. pol. Bernd Huber Karl Ischinger

Rektor der Ludwig-Maximilians-Universität Bayer. Staatsministerium für

München Wissenschaft, Forschung und Kunst

Sir Peter Jonas Prof. Dr.-Ing. Erich Kohnhäuser

Staatsintendant der Präsident der Fachhochschule

Bayerischen Staatsoper Regensb.

Prof. Dr. Hans-Ulrich Küpper Ralf Müller

Leiter des Bayer. Staatsinstituts für Vertreter der Studierenden im Senat

Hochschulforschung und Hochschulplanung der Universität Würzburg

Prof. Dr. Marion Schick Manuel Schwarz

Präsidentin der Fachhochschule München Vorsitzender des Konvents

Fachhochschule Landshut

Prof. Dr. J. R. Siewert Prof. Dr. Bernd Sutor

Vorstandsvors. des Klinikums rechts der Isar Studiendekan Vorklinik

der Technischen Universität Ludwig-Maximilians-Universität

Dr. Karl Südekum Barbara Zahn

Leiter der Universitätsbibliothek Würzburg VER.DI

Landesbezirksfachbereichsleiterin

Bildung, Wissenschaft und Forschung

Mit freundlichen Grüßen

Josef Hasler

Stv. Pressesprecher

Seitenanfang