Bayerischer Landtag

Erklärung des Landtagspräsidenten Alois Glück vor der Vollversammlung des Bayer. Landtags zu den Terroranschlägen von Madrid

Dienstag, 16. März 2004

Sperrfrist: 15.00 Uhr

„Mit großem Entsetzen und tiefer Betroffenheit vernahmen wir am vergangenen Donnerstag die Nachricht, dass in Madrid durch mehrere feige und brutale Bombenanschläge auf Bahnhöfe und Züge 200 Menschen getötet und mehr als 1.500 zum Teil schwer verletzt wurden.

Allen Opfern und ihren Angehörigen gilt das tiefe Mitgefühl der Abgeordneten des Bayerischen Landtags und des ganzen bayerischen Volkes.

Dieser kaltblütige Angriff hat uns alle tief erschüttert. Es ist das erste Mal, dass von einer menschenverachtenden Anschlagserie diesen Ausmaßes ein Land betroffen ist, das zur Europäischen Union gehört. Die verheerenden Bomben­explosionen fanden in Spanien statt – aber getroffen fühlen müssen wir uns alle, denn dieser Massenterrorismus zielt auf die Fundamente unseres europäischen Wertesystems. Deshalb sind wir uns alle einig in der Verachtung der Verbrecher und in dem Bemühen, ihrem blutigen Treiben ein Ende zu setzen. Das ist eine große Aufgabe für eine gemeinsame europäische Anstrengung.

Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen hat sich das Terrornetzwerk al-Quaida zu den Anschlägen bekannt.

In einer Videobotschaft der Terroristen heißt es: „Ihr liebt das Leben, und wir lieben den Tod.“ Zynischer kann man die eigene mörderische Verblendung nicht bloßlegen. Diesen Mördern, die sich ihrer Inhumanität so provozierend rühmen, muss von uns allen energischer Widerstand entgegengesetzt werden. Diese skrupellosen Mörder wollen mit ihrem Terror Angst und Lähmung erzielen. Gerade dies dürfen sie nicht erreichen. Auch hier gilt: Wachsamkeit und entschlossenes Handeln ist der Preis der Freiheit.

Dem spanischen Volk gilt unsere Trauer und unsere Solidarität.“

Mit freundlichen Grüßen

Kurt Müller

Pressesprecher

Seitenanfang