Bayerischer Landtag

Abgeordnete gehen mit gutem Beispiel voran / Hörtest-Aktion im Bayerischen Landtag / Eröffnung durch Vizepräsidentin Barbara Stamm

Montag, 7. November 2005
München - „Wie bitte…?", „Was haben Sie gesagt…?" Um derartige Fragen zu vermeiden, wird empfohlen frühzeitig und regelmäßig an Hörtests teilzunehmen. Damit schafft man Klarheit und die Möglichkeit, etwas gegen Hörprobleme zu tun. Gut hören können ist wichtig, nicht nur für Politiker. Egal ob es nun kleine Kinder sind, Berufstätige oder alte Menschen: Wer nicht gut hört, bleibt bei Gesprächen außen vor, wird verunsichert und zunehmend sozial isoliert. Wenn Schwerhörigkeit unerkannt und unversorgt bleibt, treten häufig Depressionen auf.
Fünf Minuten reichen aus um sich bei der fachkundigen Aktion über das eigene Hörvermögen zu informieren. Mit einem Hörtestpass, der einem nach der Auswertung der Daten überreicht wird, kann beim nächsten Test das Ergebnis verglichen werden.

Zu diesem Thema lädt Frau Vizepräsidentin Barbara Stamm in Zusammenarbeit mit der Fördergemeinschaft Gutes Hören am

Donnerstag, 10. November 2005,
um 10.00 Uhr,
in der Eingangshalle West, Landtag,

sehr herzlich ein.

Alle Medienvertreter sind zu dem Termin herzlich eingeladen!


Reden:

Barbara Stamm (Vizepräsidentin des Bayerischen Landtags)
Sabine Schmid (Projektmanagerin der Fördergemeinschaft Gutes Hören)

Die Fördergemeinschaft Gutes Hören hat in diesem Jahr bereits in den Länderparlamenten von Saarland, Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Bremen und Nordrhein-Westfalen informiert.

Weitere Informationen erhalten Sie über die Internetseite http://www.fgh-gutes-hoeren.de/oder über Telefon 06421/29 36-0.

Mit freundlichen Grüßen
Michaela Biederberger
Pressestelle

Seitenanfang