Bayerischer Landtag

Anhörung des Hochschulausschusses zum Thema "Rock- und Popmusik in Bayern"

Donnerstag, 16. Juni 2005
Der Ausschuss führt am

Mittwoch, 22. Juni 2005
von 09.15 bis 12.15 Uhr im Senatssaal


eine Anhörung zum Thema

„Rock- und Popmusik in Bayern“

durch.

Die Damen und Herren der Medien sind zu dieser Anhörung herzlich eingeladen.

Fragenkatalog

1.
Wie wird die derzeitige Situation in Bayern im Bereich der Rock- und Popmusik beurteilt? Wo liegen die Stärken und wo bestehen Defizite?

2.
Welche bürokratischen Hemmnisse bestehen für die Tätigkeit im Rock- und Popmusikbereich z.B. hinsichtlich GEMA, Künstlersozialkasse, Versammlungsstätten-Verordnung usw. und welche Möglichkeiten für eine Unterstützung werden gesehen?

3.
Wie wird die Probe-, Auftritts- und Aufnahmesituation von Nachwuchsinterpreten aus dem Rock- und Popmusikbereich in Bayern beurteilt? Gibt es Unterschiede zwischen großen Städten und dem Land?

4.
Wie werden die Qualifizierungs- und Ausbildungsmöglichkeiten und -notwendigkeiten von Rock- und Popmusikern in Bayern beurteilt?

5.
a) Welche Rolle hat das Netz von Berufsfachschulen für Musik für die Qualifizierungs- und Ausbildungsmöglichkeiten von Rock- und Popmusikern in Bayern?
b) Wird die Entwicklung von Aus- und Weiterbildungsangeboten an Musikhochschulen im Bereich Rock- und Popmusik für sinnvoll und notwendig erachtet?

6.
Welche Rolle nimmt der Rundfunk (öffentlich-rechtlich, privat) in Bayern bei der Förderung und Verbreitung von nichtkommerzieller Rock- und Popmusik insbesondere im Nachwuchsbereich ein?

7.
Welche Bedeutung haben die neuen Medien, insbesondere das Internet, für die Informationsbeschaffung, Förderung von Rock- und Popmusikern und als Kommunikationsinstrument insbesondere im Nachwuchsbereich?

8.
Bestehen ausreichende Möglichkeiten für Nachwuchsinterpreten aus dem Bereich Rock- und Popmusik, sich der Öffentlichkeit insbesondere durch Tonträger, aber auch durch die neuen Medien, zu präsentieren und welche Verbesserungsmöglichkeiten werden ggf. gesehen?

9.
Welche Möglichkeiten werden gesehen, die Eigenvermarktung im Bereich der Rock- und Popmusik stärker zu fördern?

10.
Wie wird der Nutzen von Nachwuchswettbewerben eingeschätzt und wie können diese ggf. eine nachhaltige Wirkung für die Nachwuchsmusiker/innen aus dem Rock- und Popbereich erhalten?

11.
Welche ökonomische Bedeutung hat die Rock- und Popmusik in Bayern?

12.
Welche Rolle spielen private Konzertveranstalter für die Entwicklung der Rock- und Popmusik in Bayern?

Expertenverzeichnis

Herr Markus Becker
LBPM e.V. – Landesverband Bayerischer Privatmusikinstitute

Herr Lou Bega
c/o Goar Biesenkamp

Herr Goar Biesenkamp
Unicade Music GmbH

Herr Tom Büscher
c/o F.A.M.E. Recordings GmbH

Herr Michael Fitz
Musiker und Komponist

Frau Prof. Dr. Gabriele Goderbauer-Marchner
Geschäftsführerin Mediencampus Bayern e.V.

Herr Matthias Gibson
MG Entertainment GmbH

Herr Tobias Hach

Herr Leonhard Hechenbichler
c/o Pestalozzi-Gymnasium München

Herr Tom Hiltner
Herr Matthias Richter
Berufsfachschule für Musik Dinkelsbühl

Herr Michael Jodl
Deutscher Rock- und Popmusikverband e.V.

Herr Tobias Kuhn

Herr Prof. Dr. Wolfgang Pfeiffer
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Herr Rick Roth
Musikzentrale e.V.

Herr Walter Schmich
Programmchef Bayern 3, Bayer. Rundfunk

Herr Werner Schmidbauer
Moderator, Liedermacher

Herr Jürgen Schwarz
Bayerischer Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Herr Bernd Schweinar
Arbeitsgemeinschaft Bayer. Musikinitiativen e.V.

Rüdiger J. Veith
Music Support Group/Deutsche Pop Academy

Herr Ralf Weigand
Aufsichtsrat GEMA, Dt. Komponistenverband Bayern


Mit freundlichen Grüßen
Josef Hasler
Stv. Pressesprecher

Seitenanfang