Bayerischer Landtag

Bayer. Landtag vergibt Bürgerkultur-Preis 2005 an drei ehrenamtliche Initiativen für ihr Engagement an Schulen/ Erstmals werden auch sechs Ehrenpreise verliehen/ Rekordbeteiligung bei Bewerbungen/ Auszeichnung durch Präsident Alois Glück am 09.12.2005

Dienstag, 6. Dezember 2005

Der mit insgesamt 26.000 Euro dotierte Bürgerkultur-Preis des Bayerischen Landtags wird in diesem Jahr an drei Initiativen verliehen, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement in herausragender Weise an und für Schulen eingesetzt haben. Sie teilen sich die Auszeichnung mit weiteren sechs Initiativen, die mit erstmals zusätzlich vergebenen Ehrenpreisen (je 1.000,00 €) geehrt werden. Insgesamt hatten mit 148 Initiativen so viele Bewerber wie nie zuvor ihre Unterlagen beim Landtag eingereicht. Das Leit-Thema 2005 lautet: „Bürgerschaftliches Engagement und Schule“. Ausgewählt wurden die insgesamt neun Preisträger von einem Experten-Beirat. Die öffentliche Preisverleihung durch Landtagspräsident Alois Glück findet am Freitag, 09. Dezember 2005 um 10.00 Uhr im Bayerischen Landtag statt.


Im Einzelnen werden folgende Initiativen ausgezeichnet:

Den 1. Preis (mit 8.000 € dotiert) erhält die
Schulgemeinde e.V. der Grundschule Hof-Krötenbruck

Eltern, Schulleitung und Lehrkräfte haben vor sechs Jahren begonnen, die bisherigen „Fachräume“ und die Lehrmittelsammlung zu Gunsten einer offenen Lernumgebung umzustrukturieren. Es soll eine Lernlandschaft gestaltet werden, die möglichst vielfältige Nutzungsformen anbietet. Die Räume werden umgestaltet in ein Buchstabenland, Zahlenland, Klangland, Naturforscherland, Medienland, Computer- und Übungsland, Leseland etc. Der Verein fördert diese Aktivitäten mit erheblichen Geldzuwendungen.


Landtagspräsident Alois Glück und Yvonne Hackenberg (Vorsitzende Schulgemeinde)


Den 2. Preis (mit 7.000 € dotiert) erhalten die
ghettokids – Soziale Projekte e.V., München

Der Verein gibt Integrationshilfen für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche in verschiedenen Projekten. Die Projekte, Workshops und Kurse werden teilweise im Unterricht, größtenteils jedoch in der Freizeit durchgeführt.


Landtagspräsident Alois Glück, Susanne Korbmacher (1. Vorsitzende ghettokids), Benjamin Adler (2. Vorsitzender)


Den 3. Preis (mit 5.000 € dotiert) erhält das
Freiwilligen-Zentrum Augsburg für das Projekt „Change in“

Das Projekt „Change in“ bietet Schülerinnen und Schülern der 8. Klassen aus allen Schultypen die Möglichkeit, sich in sozialen, kulturellen und ökologischen Bereichen freiwillig über einen begrenzten Zeitraum von 3 Monaten 40 Stunden zu engagieren. Die Schüler werden bei ihren Einsätzen von freiwillig engagierten Mentoren unterstützt und begleitet. Die Mentoren kümmern sich um die Anliegen der Jugendlichen und sind bei auftretenden Fragen und Problemen Ansprechpartner für die Einsatzstellen.


Landtagspräsident Alois Glück, Ulrico Ackermann (Projektleiter Change in), Sabine Hauser (Mentorin)


Erstmalig und zusätzlich vergeben werden 2005 sechs gleichrangige Ehrenpreise, die jeweils mit 1.000 Euro dotiert sind. Diese gehen an:

1. Stadtjugendring Aschaffenburg für das Jugendradio „Klangbrett“
30 Jugendliche gestalten in Zusammenarbeit mit dem Funkhaus AB Radio Galaxy ehrenamtlich unter Leitung einer Medienpädagogin eine Sendezeit von vier Stunden wöchentlich, Themen: z.B. Jugendarbeitslosigkeit, Jugendarbeit.


Landtagspräsident Alois Glück, Carmen Blöchle (Medienpädagogin), Frank Fäth (Vorsitzender Stadtjugendring)


2. Forum Partnerschaft Elternhaus und Schule, Regen
Das Forum ist eine ehrenamtliche private Initiative, zu der sich Personen aus verschiedenen Berufen mit langjähriger Erfahrung im Umfeld Elternhaus und Schule zusammengeschlossen haben. Ziel des Forums ist es, die Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule zu verbessern.


Landtagspräsident Alois Glück, Barbara von Schnurbein (1. Vorsitzende Forum Partnerschaft und Schule)


3. Hermann-Staudinger-Gymnasium, Erlenbach für das Projekt „Begegnung der Generationen“
Das Projekt „Begegnung der Generationen“ ist eine Kooperation von Schülern ab der 9. Klasse des Hermann-Staudinger-Gymnasiums mit Senioren von 4 Alters-/Pflegeheimen im nördlichen Landkreis Miltenberg in Zusammenarbeit mit dem Seniorenbüro Horizont in Erlenbach


Landtagspräsident Alois Glück, Dr. Hans-Jürgen Fahn (Projektleiter), Zeynep Celenk (Schülerin), Gelen Pekdas (Schülerin)

4. Realschule am Judenstein, Regensburg
Die Schule begreift sich seit langem als „selbstwirksame Schule“, die selbst die Verantwortung für die eigene Entwicklung trägt, aber auch für die Mitgestaltung des gesellschaftlichen Lebens in der Stadt Regensburg und darüber hinaus. Unter diesem Aspekt kommt in den wesentlichen Schulprojekten der letzten 10 Jahre nach Auffassung des Lehrerkollegiums „ganz stark der Aspekt Bürgerschaftliches Engagement und Schule zum Ausdruck“.

Landtagspräsident Alois Glück, Petra Maywald (Konrektorin), Michael Landstorfer (Elternbeiratsvorsitzender), Stefan Prechtl (Schüler)


5. Schülerinitiative Rumänienhilfe (S.I.R.), Langenzenn
Schüler und Lehrer des Wolfgang-Borchert-Gymnasiums haben vor 10 Jahren in einer Gemeinschaftsaktion begonnen, soziale Projekte sowie Hilfstransporte für rumänische Kinder und Jugendliche zu organisieren. Seit vier Jahren konzentriert man sich nun schwerpunktmäßig auf das Fintinele-Projekt, wo eine Kombination aus Kinderdorf und Jugendbegegnungsstätte entsteht.


Landtagspräsident Alois Glück, Luise Schönfeld (Schülerin), Jonas Wiedner (Schüler)


6. Städtische Riemerschmid-Wirtschaftsschule, München für das Projekt „Ehrenamt“
Die Städtische Riemerschmid-Wirtschaftsschule hat sich mit dem Projekt „Ehrenamt“ beworben, einem von mehreren Bausteinen des Schulprogramms/-profils der Mädchenschule.
Die Schülerinnen betreuen in ihrer Freizeit u.a. Bewohner von Altenheimen, kümmern sich um behinderte Kinder von allein erziehenden Müttern, besuchen kranke Kinder im Krankenhaus oder arbeiten im Tierheim oder Tierpark. Besonders hervorzuheben ist, dass die Sozialarbeit der Schülerinnen unter bestimmten Voraussetzungen als Projektunterricht benotet werden kann.


Landtagspräsident Alois Glück, Iris Widmann (Schülerin), Barbara Böhm (Schülerin), Karl-Andreas Handfest (Schulleiter)

Verleihung des Bürgerkultur-Preises
durch Landtagspräsident Alois Glück
mit Vorstellung der Projekte und Podiumsdiskussion am:
Freitag, 09. Dezember 2005, 10.00 - 13.00 Uhr
Bayerischer Landtag, Senatssaal

Alle Medienvertreter sind zu diesem Termin herzlich eingeladen!


Freundliche Grüße
Axel Stehle, Pressesprecher

Seitenanfang