Bayerischer Landtag

Weltpremiere im Maximilianeum: Kneipp-Wechselbäder für die Abgeordneten

Mittwoch, 16. Februar 2005
Weltpremiere im Maximilianeum: Kneipp-Wechselbäder für die Abgeordneten - Bayerische Parlamentarier können sich mit Original Bad Wörishofer Arm-Kneipp-Becken fit halten/ Spende aus der Kneipp-Stadt


München – Ob nach hitzigen Plenardebatten, während eines anstrengenden Ausschuss-Tags oder vor wichtigen Presse-Konferenzen – als erste Parlamentarier weltweit können sich die Abgeordneten des Bayerischen Landtags ab sofort auf besonders gesundheitsfördernde Weise erfrischen und sich Ruck-Zuck fit machen für anstehende politische Wechselbäder. Der Kneipp-Kur erfahrene Landtagspräsident Alois Glück, hat vorgemacht wie es funktioniert und beide Arme ins eiskalte Wasser des neuen Kneipp-Beckens im Bayerischen Landtag getaucht. Das kribbelnde Kurz-Kur-Erlebnis mit durchschlagender Wirkung verdanken die bayerischen Parlamentarier einem Steinmetzbetrieb aus Bad Wörishofen, der dem Bayerischen Landtag das kunstvoll aus Marmor gefertigte Arm-Becken heute (16.2.05) gespendet hat.

„20 Sekunden die Arme ins eiskalte Wasser tauchen, abtrocknen, fertig – das wirkt wie eine Tasse Espresso“ verspricht Klaus Holetschek, Bürgermeister der Kneipp-Stadt Bad Wörishofen bei der Übergabe der Spende an den Bayerischen Landtag. Landtagspräsident Alois Glück war als erster zur Stelle um die Wirkung der Mini-Kneipp-Anwendung zu testen, sein Urteil: „Kneippen hält fit, ohne großen und kostspieligen Aufwand“.

Das vom Bad Wörishofer Steinmetzbetrieb Becke gestiftete 160 cm lange Armbecken ist übrigens so gestaltet, dass zwei Parlamentarier nebeneinander Platz haben und „synchron kneippen“ können. Auch die wichtige K-Frage: „Wann kann ich Kneippen kommen?“ ist dauerhaft geklärt: Die neue Fitness-Hilfe steht allen Abgeordneten unter der Woche täglich jeweils von 7:00 bis 22:00 Uhr zur Verfügung.

Bild: Landtags-Präsident Alois Glück bei der Einweihung des Kneipp-Armbeckens aus Bad Wörishofen

Aufnahme: Poss/Abdruck honorarfrei


Mit freundlichen Grüßen
Axel Stehle <?xml:namespace prefix = st1 /???>Pressesprecher

Seitenanfang