Bayerischer Landtag

Einladung: „Politik und Kultur im Diskurs“ - Prominente Experten diskutieren bei Podiumsgespräch über den Kulturstandort Deutschland/Bayern im Bayerischen Landtag am 17. Oktober 2006

Donnerstag, 12. Oktober 2006

München - Bayern ist ein „Kulturstaat“ - so ist es in der Bayerischen Verfassung von 1946 festgelegt und so entspricht es auch dem Selbstverständnis des Freistaates. Trotzdem gibt es nicht nur in Bayern ein spannungsvolles Verhältnis zwischen Politik und Kultur. Stichworte hierfür sind: „Der „Karikaturenstreit“, die Absetzung der Mozart-Oper „Idomeneo“, die Kontroverse um die Nicht-Verleihung des Düsseldorfer Heinrich-Heine-Preises 2006, Fragen der Kulturförderung oder das Ringen um Inhalt und Bedeutung einer „Leitkultur“. Im Bundestag berät derzeit eine Enquete-Kommission unter anderem über den Kulturstandort Deutschland, über die wirtschaftliche und soziale Lage von Künstlerinnen und Künstlern und ob Kultur als Staatsziel im Grundgesetz verankert werden soll.

Bei einem Podiumsgespräch soll über diese und andere Fragen im Bayerischen Landtag diskutiert werden. Teilnehmer sind: Gitta Connemann, MdB (Vorsitzende der Enquete-Kommission „Kultur in Deutschland“); Helmut Dietl (Regisseur und Autor); Dieter Dorn (Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels); Albert von Schirnding (Literaturkritiker und Schriftsteller); Prof. Dr. Raimund Wünsche (Direktor der Staatl. Antikensammlungen und Glyptothek) und Dr. h.c. Hans Zehetmair (Staatsminister a.D., Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung).

Nach der Begrüßung und Einführung durch Landtagspräsident Alois Glück führt Dr. Sa-bine Scharnagl (Leiterin Programmbereich Kultur und Familie im Bayerischen Fernsehen) durch das Gespräch:

„Politik und Kultur im Diskurs“
Dienstag, 17.10.2006,
19.30 Uhr
Senatssaal, Bayerischer Landtag

Die Veranstaltung wird vom Bayerischen Fernsehen, BR-Alpha aufgezeichnet.

Freundliche Grüße
Michaela Biedersberger, Pressestelle

Seitenanfang