Bayerischer Landtag

„Freudibold“ im Bayerischen Landtag - Parlamentspräsident Alois Glück eröffnete Kindergarten-Präventions-Programm PAPILIO am 07. März 2006, 11.00 Uhr

Dienstag, 7. März 2006

München/Augsburg – Am 07. März tanzten um 11.00 Uhr im Senatssaal des Bayerischen Landtags die Puppen: Unterstützt von der Augsburger Puppenkiste machten Kindergartenkinder, Eltern und Präventionsexperten auf ein wichtiges Anliegen aufmerksam: Frühzeitige Prävention gegen Sucht und Gewalt. Das beta Institut (Augsburg) und die Augsburger Puppenkiste präsentierten dazu gemeinsam das Kindergarten-Präventionsprogramm PAPILIO. Nach der Eröffnung durch Landtagspräsident Alois Glück sprach Horst Erhardt, Geschäftsführer des Augsburger beta Instituts und Initiator von PAPILIO.

„Sucht und Gewalt gefährden zunehmend und in bisweilen erschreckender Weise die Gesundheit und Entwicklungsmöglichkeiten von jungen Menschen. Die individuellen und gesellschaftlichen Folgen sind gravierend. Kinder zu schützen, ist deshalb eine Aufgabe, die alle angeht. Dies erfordert hohe Wachsamkeit, Sensibilität und rechtzeitiges Vorbeugen. Hier setzt das Programm PAPILIO an, schärft das Problembewusstsein und bietet auf beispielhafte Weise wertvolle Hilfestellungen“, so Landtagspräsident Alois Glück.

Gewalt auf dem Schulhof, rauchende Zehnjährige, ausufernder Medienkonsum, ratlose Eltern und eine Gesellschaft, die nach Lösungen ruft. Wer Kinder gegen diese Entwicklung schützen will, muss früh ansetzen: im Kindergarten. PAPILIO ist ein wissenschaftlich belegtes Programm, das Kindergärten eine entscheidende Rolle in der Prävention zuweist und ErzieherInnen entsprechend qualifiziert. Mit drei spielerischen Maßnahmen fördert PAPILIO die sozial-emotionale Kompetenz der Kinder, reduziert Verhaltensauffälligkeiten und beugt langfristig gegen Sucht und Gewalt vor.

Nach drei Jahren Entwicklung und Erprobung startet PAPILIO jetzt zu einer dreijährigen Tournee durch ganz Deutschland. Mit dabei sind die eigens hierfür von der Augsburger Puppenkiste erfundenen Kobolde Freudibold, Heulibold, Bibberbold und Zornibold. Ziel ist es, Politiker, Eltern und pädagogische Fachkräfte vom Programm zu überzeugen.

Wer steckt hinter PAPILIO?

PAPILIO ist ein Projekt des beta Instituts für angewandtes Gesundheitsmanagement, Forschung und Entwicklung in der Sozialmedizin, Augsburg. Die Entwicklung und Erprobung im Modellprojekt wurde unterstützt vom Bayerischen Gesundheitsministerium, der betapharm Arzneimittel GmbH und der BMW Group. Die Robert Bosch Stiftung und betapharm fördern seit 2006 die Umsetzung in die Fläche. Inhaltlich beteiligt sind die Universitäten Bremen, Augsburg und Berlin (Freie Universität) sowie die Augsburger Puppenkiste.

Details zur Studie im Internet unter: www.papilio.de/forschung_studie.php

Bundesweiter Auftakt von „PAPILIO“
war am Dienstag, 07. März 2006
um 11.00 Uhr im Senatssaal
des Maximilianeums


Ablauf:
Eröffnung und Begrüßung durch Landtagspräsident Alois Glück
Einführung durch beta Instituts-Geschäftsführer Horst Erhardt
Kindergartenkinder mit dem Mutmachlied
Die Augsburger Puppenkiste – mit dem Freudibold
Kurzvortrag und Infofilm zum Projekt Papilio

Für weitere Informationen:
Telefon 0821/45054-150 oder E-Mail: andrea.nagl@beta-institut.de

Freundliche Grüße
Axel Stehle, Pressesprecher Horst Erhardt, beta Institut

Seitenanfang