Bayerischer Landtag

Landtagspräsident Alois Glück: Behindertenhilfe bleibt eine zentrale Aufgabe des modernen Sozialstaats/ Neue Qualität des Helfens erforderlich

Freitag, 17. März 2006

Sperrfrist: 17.03.2006, 19.00 Uhr

München/Herrsching – „Die Behindertenhilfe bleibt eine ganz zentrale Aufgabe des modernen Sozialstaats. Bei allen Sparzwängen muss sichergestellt sein, dass sich gerade die Schwächsten in der Gesellschaft uneingeschränkt auf die notwendige Unterstützung verlassen können“, so Landtagspräsident Alois Glück. Die Entwicklung der Behindertenhilfe in den letzten Jahrzehnten sei eine große Erfolgsgeschichte und ein großer humaner Fortschritt, sagte der Landtagspräsident heute, 17.03.06, anlässlich der Preisverleihung der Stiftung „Leben pur“ in Herrsching/Ammersee.

„Trotz dieser großen Fortschritte gibt es immer noch viele mentale Barrieren, die wir überwinden müssen. Nicht die Behinderung eines Menschen sollten im Vordergrund stehen, sondern dessen besonderen Fähigkeiten und Bedürfnisse“, sagte Glück. Ausdrücklich warb der Landtagspräsident „für eine neue Qualität des Helfens und der Mitmenschlichkeit. Eine reine Fixierung auf Finanzfragen ist dabei keine Lösung. Gerade bei der Behindertenhilfe zeigt sich, wie wichtig eine zeitgemäße Kombination von Mitmenschlichkeit und Leistungsfähigkeit ist“, so Glück weiter.

Der Landtagspräsident würdigte die Arbeit der Stiftung „Leben pur“: „Mit ihrem großen Engagement verbessern sie auf beispielhafte Weise die Lebensqualität von Menschen mit schwersten Behinderungen. Sie bieten wichtige Hilfestellungen und Informationen. Sie sorgen für den notwendigen Austausch zwischen Fachleuten, Betroffenen und Eltern und sind ein unersetzliches Forum für die Öffentlichkeit“, sagte Glück.

Freundliche Grüße
Axel Stehle, Pressesprecher

Seitenanfang