Bayerischer Landtag

Anhörung der Enquete-Kommission „Jungsein in Bayern - Zukunftsperspektiven für die kommenden Generationen“

Freitag, 22. Juni 2007

Der Ausschuss führt am

Dienstag, 26. Juni 2007
von 10.00 bis 13.00 Uhr im Saal 2

eine Anhörung

zu Punkt L des Auftrags der Enquete-Kommission (Drs. 15/3386):
Jugendliche mit Migrationshintergrund

durch.

Die Damen und Herren der Medien sind zu dieser Anhörung herzlich eingeladen.

- - - - -

Fragenkatalog
(Stand: 29.05.2007)

Die Fragen sollten – falls möglich – immer unter Berücksichtigung der Geschlechter und möglicher Unterschiede zwischen städtischen und ländlichen Regionen beantwortet werden.

A)Ausgangslage für Jugendliche mit Migrationshintergrund

Welche Hilfsangebote bestehen für Jugendliche mit Migrationshintergrund und unbegleitete jugendliche Flüchtlinge?
Wie ist der Gesundheitszustand jugendlicher Flüchtlinge und Asylsuchender?

B)Teilnahme an der Gesellschaft in Deutschland


Wie nehmen sich junge Migrantinnen und Migranten in unserer Gesellschaft wahr und wie möchten sie sich gerne in dieser Gesellschaft verorten?
Welche Bedeutung hat Partizipation für junge Migrantinnen und Migranten?
In welchen Organisationen engagieren sich junge Migrantinnen und Migranten (Mitgliedschaft in Jugendverbänden)?
Für welche Themen interessieren und engagieren sich junge Migrantinnen und Migranten im besonderen Maße?
Welche Erkenntnisse liegen zum Freizeitverhalten von jungen Migrantinnen und Migranten vor? Wie bzw. wofür verwenden sie ihre Zeit (Zeitbudget-Studie)?


C)Schul- und Bildungssituation

Welche Angebote außerschulischer Bildung gibt es für junge Migrantinnen und Migranten und wo werden sie angeboten? Wie viele können daran teilnehmen und nehmen daran teil?
Wie sehen die Bildungschancen junger Migrantinnen und Migranten in Bayern aus - welche Schularten besuchen sie und wie sehen die Übertrittsquoten zum Gymnasium aus? Über welche Schulabschlüsse verfügen sie?

D)Berufliche Situation

Wie stellen sich die Ausbildungschancen junger Menschen mit Migrationshintergrund im Vergleich zu einheimischen Jugendlichen dar? Wo gibt es besondere Hemmschwellen? Welche Hilfen gibt es?
Welche interkulturellen Kompetenzen weisen Fachkräfte mit Migrationshintergrund auf und wie werden diese Kompetenzen genutzt und eingebracht?
Welche beruflichen Qualifikationen weisen Migrantinnen und Migranten in Bayern auf, welche Ausbildungsgänge besetzen sie und wie sieht die Arbeitsmarktsituation für sie aus?

E)Politische Beteiligung

Welche Erkenntnisse gibt es zur politischen Beteiligung junger Migrantinnen und Migranten?
Gibt es in bestimmten Gruppen jugendlicher Migrantinnen und Migranten Tendenzen zu politischem Extremismus und Gewaltanwendung? Wenn ja: Wie stellt sich das dar? Welche Konsequenzen leiten sich daraus ab?
Wie bereit sind junge Migrantinnen und Migranten zur Integration in Deutschland?

F)Sprachförderung

Wie werden junge Migrantinnen und Migranten beim Erwerb der deutschen Sprache gefördert?
Wie stellt sich die Leseförderung in dieser Gruppe dar?
Wie stellt sich die Lage für Deutsch als Zweitsprache dar?
Wie kann der aktive Spracherwerb gefördert werden?

Expertenverzeichnis
(Stand: 21.06.2007)

Annette Dahms
Internationale und Interkulturelle Jugendarbeit, Kreisjugendring Nürnberg-Stadt

Petra Hölscher
Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB), München

Albert Riedelsheimer
Bundesverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e.V., Donauwörth

Erwin Schindler
Gruppenleiter Gruppe „Integrationskurse, Finanzangelegenheiten“, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg

Anke Settelmeyer
Bundesinstitut für Berufsbildung, Arbeitsbereich 2.4, Bonn

Dr. Ahmet Toprak
Referent der Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern e.V., München

Stefan Wagner
Referent Migration und Integration, Deutscher Caritasverband - LV Bayern e.V., München

Dr. Wolfgang Weber
Präsident Bayer. Landesamt für Verfassungsschutz, München

<?xml:namespace prefix = st1 /???>Walter Weiterschan
Innere Mission München, Jugendmigrationsdienst, München



Freundliche Grüße
Josef Hasler, Stv. Pressesprecher

Seitenanfang