Bayerischer Landtag

Ausstellung: „Die missbrauchte Religion – Islamisten in Deutschland“ ...

Mittwoch, 10. Oktober 2007

... Eröffnung durch Landtagspräsident Alois Glück am 17. Oktober 2007 um 12.30 Uhr

München – „Die missbrauchte Religion – Islamisten in Deutschland“ unter diesem Titel ist im Maximilianeum, ab 18. Oktober erstmals in Bayern eine Wanderausstellung des Bundesamtes für Verfassungsschutz zu sehen. Ihr Ziel ist es, sachlich, differenziert und anschaulich über das Thema „Islamismus in Deutschland“ aufzuklären. Die Ausstellung zeigt die Widersprüche des Islamismus – also des Missbrauchs der Religion des Islam für politisch-ideologische Zwecke – zu unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung auf. Sie beleuchtet die verschiedenen Erscheinungsformen, Ziele und Aktivitäten islamistischer Organisationen in Deutschland.

Zentrales Anliegen der Ausstellung ist es, klar zwischen der Weltreligion des Islam und der extremistischen Ideologie des Islamismus zu unterscheiden. Die Ausstellung versteht sich als Beitrag zur geistig-politischen Auseinandersetzung mit dem Islamismus. Eine Kernbotschaft der Ausstellung lautet: Nicht von der Religion, sondern von ihrem Missbrauch durch Islamisten gehen Gefahren aus.

Ausstellungseröffnung
„Die missbrauchte Religion – Islamisten in Deutschland“
durch Landtagspräsident Alois Glück
am Mittwoch, 17. Oktober 2007, 12.30 Uhr
Maximlianeum, Foyer Nordbau

Alle Medienvertreter sind zu dieser Ausstellungseröffnung herzlich eingeladen.

Ablauf:
Eröffnung und Begrüßung durch Landtagspräsident Alois Glück
Grußwort Hans Elmar Remberg, Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz

Die Ausstellung ist im Bayerischen Landtag vom 18. Oktober bis 26. Oktober, von Montag bis Donnerstag jeweils von 9.00 bis 16.00 Uhr und freitags von 9.00 bis 13.00 Uhr zu sehen. Eingang über die Ost-Pforte. U4 / U5 Max-Weber-Platz, Tram Linie 19 Maximilianeum. Der Eintritt ist frei.

Freundliche Grüße
Katja Helmö, Pressestelle

Seitenanfang