Bayerischer Landtag

Landtagspräsident Alois Glück: "Durch Verschiebung des Stichtages für Stammzellenforschung wächst die Gefahr ..."

Freitag, 11. April 2008

... einer schleichenden Aushöhlung des Embryonenschutzes / Irreführendes Signal für den Vorrang des Lebensschutzes insgesamt“
München – Landtagspräsident Alois Glück bedauert die heutige Entscheidung des Deutschen Bundestages zur Stichtagsregelung im Stammzellengesetz. Glück sagte: „Durch die Entscheidung der Mehrheit des Deutschen Bundestages zur Verschiebung des Stichtages für die Stammzellenforschung wächst die Gefahr einer schleichenden Aushöhlung des Embryonenschutzes. Dies ist auch ein irreführendes Signal für den Vorrang des Lebensschutzes insgesamt. Die im Jahre 2002 getroffene Regelung mit ihren strengen Begrenzungen und Auflagen wird damit aufgehoben – und verliert zugleich ihren Ausnahmecharakter.

Demokratisch getroffene Entscheidungen sind zu respektieren ebenso wie die ihnen zugrunde liegenden ethischen Gründe. Leider ist es sehr unwahrscheinlich, dass es bei einer einmaligen Verschiebung bleibt. Damit hat diese Entscheidung den Keim laufender Anpassungen von Schutzregelungen für das Leben, eine Relativierung des Lebensschutzes in sich. Das ist die besondere Gefahr dieser Entscheidung“.

Freundliche Grüße
Axel Stehle, Pressesprecher

Seitenanfang