Bayerischer Landtag

Landtagspräsident Alois Glück eröffnet Dokumentation „Opfer und Verfolgte des NS-Regimes aus bayerischen Parlamenten"...

Donnerstag, 24. Januar 2008

... Computer-Terminal im Landtag und Online-Datenbank ermöglichen individuelle Recherchen über 315 Opferbiographien / Ergebnis einer einzigartigen Forschungsarbeit vom Haus der Bayerischen Geschichte und Institut für Zeitgeschichte / Eröffnung am Dienstag, 29.01.2008 um 11:00 Uhr, Steinerner Saal, Maximilianeum

München – „Opfer und Verfolgte des NS-Regimes aus bayerischen Parlamenten“ – so lautet der Titel einer in dieser Form bundesweit einzigartigen zeitgeschichtlichen Dokumentation, die Landtagspräsident Alois Glück am kommenden Dienstag, 29. Januar, der Öffentlichkeit vorstellt. Die in zweijähriger Forschungsarbeit vom Haus der Bayerischen Geschichte sowie dem Institut für Zeitgeschichte im Auftrag des Bayerischen Landtags gemeinsam erstellte Dokumentation, enthält individuell recherchierbare Opfer-Biographien von derzeit 315 bayerischen Parlamentariern, die unter der Nazi-Diktatur gelitten haben. Die Dokumentation ist ab 29.01.2008 an einem Computer-Terminal im Landtag sowie online abrufbar und ergänzt eine im Mai 2007 im Kreuzgang des Maximilianeum angebrachte Gedenktafel. Beide sollen dazu beitragen, das Gedenken an den demokratischen Widerstand in Bayern gegen die nationalsozialistische Diktatur wach zu halten.

Die Dokumentation „Opfer und Verfolgte des NS-Regimes aus bayerischen Parlamenten“ ist das umfassendste Projekt dieser Art in einem deutschen Landesparlament. Im Rahmen der gut zweijährigen Forschungsarbeiten wurde unter anderem in mehr als 170 Instituten und Archiven recherchiert. Entstanden ist eine ab 29.01.08 auch online ( www.bayern.landtag.de) abrufbare Dokumentation, die derzeit 315 alphabetisch geordneten Opfer-Biographien von bayerischen Parlamentariern enthält. Die Dokumentation ist benutzerfreundlich angelegt und ermöglicht individuelle Recherchen, zum Beispiel nach Namen, Schadenskategorien, Stimmverhalten beim so genannten Bayerischen Ermächtigungsgesetz 1933, Parteizugehörigkeit. Aber auch Beruf, Ort, Wahl- und Stimmbezirke sowie Geschlecht können abgefragt werden.

Landtagspräsident Alois Glück eröffnet und erläutert die Dokumentation gemeinsam mit Vertretern des Hauses der Bayerischen Geschichte und des Instituts für Zeitgeschichte. Ebenfalls anwesend sind Angehörige jener Parlamentarier, die 1933 gegen das Ermächtigungsgesetz gestimmt haben, sowie Vertreter der Archive, die das Forschungsprojekt mit unterstützt haben.

Präsentation der Dokumentation
„Opfer und Verfolgte des NS-Regimes aus bayerischen Parlamenten“
durch Landtagspräsident Alois Glück
am Dienstag, 29.01.08, 11:00 Uhr
im Maximilianeum, Steinerner Saal


Alle Medienvertreter sind zu dieser Eröffnung herzlich eingeladen!

Seitenanfang