Bayerischer Landtag

„Feind ist, wer anders denkt“: Ausstellung über die Staatssicherheit der DDR im Bayerischen Landtag – Schicksale von Stasi-Opfern werden dokumentiert

Freitag, 17. April 2009

München – „Feind ist, wer anders denkt“: Diese Ausstellung über die Staatssicherheit der DDR wird vom 22. April bis zum 14. Mai im Bayerischen Landtag präsentiert. Veranstalter ist die Stasi-Unterlagen-Behörde in Berlin mit Marianne Birthler an der Spitze, der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik. „Feind ist, wer anders denkt“ zeichnet die Schicksale von 13 Stasi-Opfern nach und macht an ihrem Beispiel deutlich, wie perfide der Überwachungsstaat funktionierte.

Die Ausstellung belegt mit Bild- und Filmdokumenten die Entstehung, Aufgaben und Methoden des Ministeriums für Staatssicherheit, „Stasi“ genannt. Es war der Geheimdienst der DDR, „Schild und Schwert“ der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Deren Politik war von Misstrauen, Kontrolle und politische Unterdrückung gegenüber der Bevölkerung bestimmt. Lebensformen, die von der Parteidoktrin abwichen, und politische Vorstellungen, die nicht der Norm entsprachen, galten als „staatsfeindlich“ und wurden verfolgt: „Feind ist, wer anders denkt.“ Die Besucher erfahren aus Zeitzeugenberichten von den Leiden der Opfer. Zwei fachkundige Mitarbeiter der Birthler-Behörde stehen für Informationen und Auskünfte zur Verfügung.

München ist nach Potsdam und Hannover die dritte von insgesamt zehn Stationen, an denen die Ausstellung „Feind ist, wer anders denkt“ gezeigt wird. Die Anregung, sie im Bayerischen Landtag zu präsentieren, kam von Marianne Birthler, der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik. Landtagspräsidentin Barbara Stamm griff den Vorschlag sofort auf, denn sie sieht in der Ausstellung einen Beitrag gegen das Vergessen, wie ungerecht und unmenschlich das SED-Regime wirklich war.


Ausstellungseröffnung „Feind ist, wer anders denkt“
durch Landtagspräsidentin Barbara Stamm
am Dienstag, 21. April, 18.30 Uhr
Foyer Nordbau, Maximilianeum

Grußworte:
Joachim Herrmann, Bayerischer Staatsminister des Innern

Marianne Birthler, Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

Rundgang durch die Ausstellung – Marianne Birthler beantwortet Fragen der Journalisten

/hw

Seitenanfang