Bayerischer Landtag

Landtags-Kinderkrippe heißt „Minimaxi“

Dienstag, 8. Dezember 2009
Kirchlicher Segen für die neue Einrichtung

München. Die Kinderkrippe des Bayerischen Landtags in der Max-Planck-Straße 5 heißt Minimaxi. Diesen Namen gab Landtagspräsidentin Barbara Stamm heute, Dienstag, bei der offiziellen Eröffnung bekannt. Der katholische Pfarrer Franz Xaver Leibiger und die evangelische Pfarrerin Eva Forssman - beide aus München-Haidhausen - segneten die neue Einrichtung, in der maximal zehn Kleinkinder betreut werden. „Ich hoffe, dass die Kinderkrippe Vorbild ist, zum Beispiel für die Ministerien“, sagte die Landtagspräsidentin mit einem kleinen Augenzwinkern. Die Familien bräuchten Entlastung, der Bedarf sei riesengroß. Im „Minimaxi“ herrsche größtmögliche Flexibilität. „Der Landtag hat selbst die Trägerschaft übernommen, um eine möglichst große Gestaltungsfreiheit zu haben“, betonte Barbara Stamm, die das Projekt initiiert hat. Das gesamte Präsidium trug diese Entscheidung mit und die Mitglieder äußerten sich sehr zufrieden mit der Einrichtung, die den Eltern helfen soll, Beruf und Familie besser miteinander zu verbinden. „Es ist alles sehr schön geworden. Die Kinder fühlen sich wohl“, freute sich die Erzieherin Susanne Örnek, die Leiterin der Krippe: „Ich blicke mit Freude in die Zukunft!“ /hw

Seitenanfang