Bayerischer Landtag

Landtagsabgeordnete spendeten Blut

Mittwoch, 1. Juli 2009

Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes hatte zu Aktion im Maximilianeum aufgerufen.

München. – „Spende Blut, rette Leben“. Diesem Aufruf folgten heute viele Abgeordnete des Bayerischen Landtags, Mitarbeiter des Landtagsamtes und der Fraktionsgeschäftsstellen. Der Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes hatte den Senatssaal des Maximilianeums entsprechend umfunktioniert. Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet und Christa Prinzessin von Thurn und Taxis, die Präsidentin des Bayerischen Roten Kreuzes, gingen mit gutem Beispiel voraus und ließen sich als Erste Blut abnehmen.

„Blut ist bisher noch nicht künstlich herstellbar. Wir sind daher auf freiwillige Spender angewiesen“, betonte Christa Prinzessin von Thurn und Taxis zu Beginn des Aktionstages im Bayerischen Landtag. Viele Errungenschaften der Medizin seien ohne Spenderblut und Blutprodukte gar nicht möglich, zum Beispiel bei komplizierten Operationen oder bei Langzeittherapien von Leukämiepatienten.

Der Vizepräsident des bayerischen Landtags, Reinhold Bocklet, nannte in seiner Begrüßungsrede Zahlen: Bis zu 2 500 Blutkonserven werden täglich in Bayern gebraucht, um bei Unfällen, Operationen oder schweren Erkrankungen Leben zu retten. „Wer Blut spendet, setzt sich für andere ein, praktiziert Solidarität“, erklärte Bocklet. Die Aktion im Bayerischen Landtag hatte das Ziel, die Bürgerinnen und Bürger für dieses Anliegen zu sensibilisieren und zusätzliche Blutspender zu gewinnen.


Dr. Franz Weinauer, Vorsitzender der Geschäftsführung des BRK-Blutspendedienstes, sieht die demographische Entwicklung mit großer Sorge: Langjährige Blutspender scheiden aufgrund ihres Alters aus, gleichzeitig rücken nicht mehr genügend junge Spender nach, um die entstehende Lücke zu schließen. Aktionstage wie der im Bayerischen Landtag seien deshalb dringend notwendig, „damit auch in Zukunft Blut in Strömen fließt.“

Der Blutspendedienst des BRK
Der Blutspendedienst des BRK (BSD) wurde 1953 vom Bayerischen Roten Kreuz mit dem Auftrag gegründet, die Versorgung mit Blutprodukten in Bayern sicherzustellen. Er trägt die Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH. Als modernes pharmazeutisches Unternehmen ist der BSD heute ein aktiver Partner im bayerischen Gesundheitswesen. Mit seinen über 730 engagierten Mitarbeitern organisiert der BSD jährlich in 64 bayerischen Landkreisen rund 4.400 Blutspendetermine.


Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.spende-blut.com/
/hw

Seitenanfang