Bayerischer Landtag

Gärtnerei-Verband brachte Frühling in den Landtag ...

Dienstag, 9. Februar 2010

München. Der Bayerische Gärtnerei-Verband (BGV) brachte heute den Frühling in den Landtag. Eine Delegation mit Vertretern aus ganz Bayern überraschte die Abgeordneten mit Orchideen, Rosmarin und Lavendel, die sie in bunten Töpfen erst in den Sitzungssaal und dann mit nach Hause nehmen konnten. Landtagspräsidentin Barbara Stamm und ihre Kollegin aus Vorarlberg, Dr. Bernadette Mennel, erhielten prächtige Frühlingssträuße, ebenso die fünf Vizepräsidenten Reinhold Bocklet, Franz Maget, Peter Meyer, Christine Stahl und Jörg Rohde. „Der Bayerische Gärtnerei-Verband nahm die Aktion zum Anlass, mit den Abgeordneten ins Gespräch zu kommen und sie über die Leistungsfähigkeit der Mitgliedsbetriebe zu informieren, sagte Präsident Roland Albert. Die Bedeutung der Branche belegte er mit Zahlen: 70 000 Menschen sind im Gartenbau beschäftigt. Die Betriebe in den Fachrichtungen Blumen- und Zierpflanzenbau, Staudengärtnerei und Friedhofsgärtnerei bilden 2 300 junge Menschen aus. Orchideen und Tulpen wachsen längst auch in bayerischen Gewächshäusern und müssen nicht mehr importiert werden, schilderte Präsident Roland Albert das vielfältige Angebot und betonte: „Wir wollten mit dieser Aktion heute die Stimmung im Parlament positiv beeinflussen.“ Die Abgeordneten freuten sich über die vorgezogene Geste zum Valentinstag. „Eine hervorragende Idee“, kommentierten sie das Blumengeschenk. Vizepräsident Peter Meyer reichte seinen großen Frühlingsstrauß gleich an seine Mitarbeiterin Christine Klement weiter: „Damit kann ich mich endlich mal bei Ihnen bedanken“, sagte Meyer. „Das war eine hervorragende Initiative“, würdigte Landtagspräsidentin Barbara Stamm die Aktion der Gärtner. /hw

Seitenanfang