Bayerischer Landtag

Kinderklinik „Kuno“ in Regensburg eröffnet

Montag, 11. Januar 2010
Landtagspräsidentin lobt riesige Spendenbereitschaft

Regensburg. Eine bisher beispiellose Bürgeraktion hat ihr großes Ziel erreicht: In Regensburg wurde heute die Kinder-Uniklinik Ostbayern „KUNO“ für schwerkranke Kinder eröffnet. Ein Drittel der Gesamtkosten in Höhe von fast 30 Millionen Euro haben die Menschen aus der Region mit ihren Spenden finanziert. Landtagspräsidentin Barbara Stamm lobte in ihrer Rede beim Festakt das gewaltige Engagement: „An diesem Projekt wird sichtbar, dass sich Privatinitiative lohnt!“ Mit KUNO ist eine Versorgungslücke geschlossen; schwer kranke Kinder aus Niederbayern und der Oberpfalz können jetzt auch in Regensburg behandelt werden. Außerdem ist hier das erste und einzige Leber-Transplantationszentrum für Kinder in Bayern entstanden.

Landtagspräsidentin Barbara Stamm nahm stellvertretend für Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch an der Eröffnung der Kinder-Uniklinik in Regensburg teil. Im Namen des Bayerischen Landtags und der Bayerischen Staatsregierung sprach sie allen den größten Respekt aus, die zum Gelingen von KUNO - der Kinder-Uniklinik Ostbayern - beigetragen haben. Ein kranker Vogel war zum Maskottchen einer bisher beispiellosen Aktion und zu einer Identifikationsfigur für die gesamte Region geworden: Weil der Staat kein Geld hatte, nahmen die Bürgerinnen und Bürger das Vorhaben selbst in die Hand. „Sie setzten damit eine Entwicklung in Gang, die die gesamte Region insgesamt wesentlich bereichert“, lobte die Landtagspräsidentin: „Das Zeichen, das damit gesetzt wurde, ist weit über Ostbayern hinaus von Bedeutung.“

Die Kinder-Uniklinik wurde innerhalb von sechs Jahren verwirklicht. Über 8,5 Millionen Euro zahlten die vielen Spender auf das Stiftungskonto für das Projekt ein; die Sachspenden betrugen noch einmal 1,8 Millionen Euro – Ergebnis einer beispiellosen Kampagne in Niederbayern und der Oberpfalz. Die Spendenwelle hatte die gesamte Bevölkerung erfasst. KUNO hat zwei Standorte: Die Hedwigsklinik in der Innenstadt von Regensburg unter der Trägerschaft der Barmherzigen Brüder wurde auf Universitätsniveau ausgebaut. Außerdem entstand bei der Uniklinik am Stadtrand ein Neubau mit 51 Betten für Kinder, die Krebs haben oder intensivmedizinisch versorgt werden müssen. „In diesem Projekt verwirklichen sich staatliche Verantwortung, private Eigeninitiative, intelligente Versorgungsstrukturen, Innovation und Kreativität sowie regionaler Bürgersinn in einmaliger Weise“, würdigte Barbara Stamm das vorbildliche Gemeinschaftswerk. Die Landtagspräsidentin ist zuversichtlich, dass die Menschen auch weiter spenden, damit Kinder- und Jugendmedizin auf höchstem Niveau und mit einem dichten Netzwerk an Hilfen für die betroffenen Patienten und ihre Familien betrieben werden können. /hw

Seitenanfang