Bayerischer Landtag

Politiker Dr. Heinz Rosenbauer gestorben

Freitag, 22. Januar 2010
Landtagspräsidentin würdigt besonderen Einsatz für Unterfranken
Der ehemalige Landtagsabgeordnete und Vizepräsident des Bayerischen Landtags, Dr. Heinz Rosenbauer, ist am Donnerstag im Alter von 71 Jahren in Bad Feilnbach gestorben. „Er hat sich große Verdienste um seine Wahlheimat Unterfranken erworben“, würdigt Landtagspräsidentin Barbara Stamm die Arbeit Rosenbauers, der vor seinem Einstieg in die Landespolitik als Notar in Gemünden im Landkreis Main-Spessart tätig war. Die Stadt Gemünden ernannte ihn 1986 zu ihrem Ehrenbürger.

Der gebürtige Rheinländer zog mit 32 Jahren für die CSU in den Bayerischen Landtag ein, dem er bis 1994 angehörte. Im November 1978 machte der damalige Ministerpräsident Franz Josef Strauß Rosenbauer zum Staatssekretär im Bayerischen Arbeits- und Sozialministerium. 1984 wurde er Staatssekretär im Innen- und 1988 im Justizministerium. Von 1974 bis 1978 war er Erster Vizepräsident des Bayerischen Landtages. In den vergangenen Jahren litt Dr. Heinz Rosenbauer an den Folgen eines Schlaganfalles und trat deshalb nur noch selten in der Öffentlichkeit auf./hw

Seitenanfang