Bayerischer Landtag

Verfassungsmedaille für Maria Furtwängler: „Leuchtendes Vorbild in unserer Gesellschaft“...

Mittwoch, 3. März 2010

München. Die Schauspielerin Maria Furtwängler hat für ihr großes soziales Engagement die Bayerische Verfassungsmedaille in Silber erhalten. „Sie sind ein leuchtendes Beispiel in unserer Gesellschaft“, sagte Landtagspräsidentin Barbara Stamm, als sie am Mittwoch im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Maximilianeum die Auszeichnung überreichte. Maria Furtwängler, selbst ausgebildete Ärztin, setzt sich seit über fünfzehn Jahren ehrenamtlich für die Organisation „Ärzte für die Dritte Welt“ ein. Sie nahm auch selbst mehrmals an Auslandseinsätzen in Afrika und Asien teil. Seit 1998 ist sie die Präsidentin des Kuratoriums und nimmt in dieser Funktion viele repräsentative Aufgaben wahr. Diese Auftritte nutzt sie, um auf die prekäre Lage der Menschen in den ärmsten Regionen der Welt hinzuweisen und Spendengelder zu sammeln, damit die medizinische Grundversorgung in den betroffenen Ländern verbessert werden kann. Auch das „Bündnis für Kinder - Gegen Gewalt“ liegt Maria Furtwängler am Herzen, die selbst Mutter von zwei Kindern ist. Sie gehört dem Stiftungsvorstand dieses Bündnisses an, das mit seinem präventiven Angebot einen wertvollen Beitrag leistet, um Gewalt an Kindern zu verhindern und Eltern bei einer verantwortungsvollen Kindererziehung zu unterstützen. „Die Bayerische Verfassungsmedaille soll eine Anerkennung sein für dieses großartige Engagement“, betonte Landtagspräsidentin Barbara Stamm. Die Antwort von Maria Furtwängler: „Ich verstehe die Auszeichnung als Ansporn, noch mehr zu tun!“ Die bekannte Schauspielerin wurde von ihrem Ehemann, dem Verleger Hubert Burda, und ihrer Mutter Kathrin Ackermann zur Feierstunde ins Maximilianeum begleitet. „Es ist der schönste Ort überhaupt mit dem grandiosen Blick auf München“, schwärmte Maria Furtwängler und bekannte: „Ich fühle mich immer mehr als Botschafterin Münchens und Bayerns.“

Bei einem Nachholtermin Ende Februar 2010 hatte Landtagspräsidentin Barbara Stamm ebenfalls zwei verdiente Frauen ausgezeichnet: Die Verfassungsmedaille in Gold erhielt Frauke Ancker, seit 1975 Geschäftsführerin des Bayerischen Journalistenverbandes in München. Dieser ist mit mehr als 8 500 Mitgliedern der größte Journalistenverband in Deutschland unter dem Dach des Deutschen Journalistenverbandes (DJV). „Frauke Ancker setzt sich seit jeher dafür ein, dass Journalisten frei von materiellen Einflüssen und unbeeinflusst von politischem Druck arbeiten können“, würdigte Barbara Stamm das Engagement der BJV-Geschäftsführerin.

Mit der Verfassungsmedaille in Silber wurde Gudrun Grieser ausgezeichnet, seit 18 Jahren Oberbürgermeisterin von Schweinfurt. Mit großer Tatkraft und erheblichen Investitionen habe sie die Infrastruktur ihrer Heimatstadt verbessert, begründete Landtagspräsidentin Barbara Stamm die Ehrung. Die gelungene Sanierung der westlichen Innenstadt und die Erweiterung der Fachhochschule seien Beispiele für die vorausschauende Politik von Gudrun Grieser.

Bei der Verfassungsmedaille handelt es sich um eine der selteneren Auszeichnungen in Bayern. Damit werden Persönlichkeiten geehrt, die sich in besonderer Weise Verdienste um die Verfassung des Freistaates Bayern erworben haben. /hw

Seitenanfang