Bayerischer Landtag

Bayer. Landtag: Anhörung des Hochschulausschusses am 23.3.2011

Dienstag, 22. März 2011

Anhörung des Ausschusses für
Hochschule, Forschung und Kultur

zum Thema
„Zukunft lokaler und regionaler Fernsehangebote in Bayern“

am
Mittwoch, 23. März 2011
von 9.30 – 12.30 Uhr im Saal 2

Journalistinnen und Journalisten sind zu dieser Anhörung herzlich eingeladen.

Fragenkatalog:
Stand: 10.3.2011

1. Welche Bedeutung haben die lokalen und regionalen Fernsehangebote für die kulturelle Identität und Vielfalt und das lokale Nachrichtenangebot in Bayern?
2. Wie definieren und sichern die lokalen Fernsehanbieter in Bayern Qualität und Meinungsvielfalt?
3. Wie bewerten Sie die wirtschaftliche Situation der Lokalfernsehsender im Jahr 2011 und in den kommenden Jahren mit und ohne Berücksichtigung der Förderung aus dem Staatshaushalt?
4. Wie viel Prozent des Bedarfs werden über Werbung finanziert und aus welchen sonstigen Einnahmequellen speist sich das lokale Fernsehen in Bayern? Welche Maßnahmen zur Verbesserung der Vermarktung gibt es? In welcher Höhe können dadurch Mehreinnahmen generiert werden?
5. Wie reagieren die lokalen Werbemärkte auf eine Konzentration in der Senderlandschaft?
6. Welche Möglichkeiten von intensiveren Kooperationen der Anbieter bei Produktion und Distribution gibt es? In welcher Höhe könnten dadurch Kosten gesenkt werden?
7. Welche neuen wirtschaftlich tragfähigen Geschäftsmodelle sehen Sie für lokale audiovisuelle Bewegtbildangebote? Welche Geschäftsmodelle gibt es in anderen Ländern? Welche Strukturveränderungen wären ggf. für solche Geschäftsmodelle notwendig?
8. Halten Sie eine dauerhafte Subventionierung der lokalen und regionalen Fernsehangebote in Bayern für möglich?
9. Befürchten Sie Qualitätsverluste in den regionalen TV-Programmen, wenn die Förderung der Anbieter ausschließlich auf die technische Infrastruktur bezogen ist?
10. Wie bewerten Sie die Konkurrenzsituation zwischen den lokalen und regionalen Fernsehangeboten und den Lokalzeitungen in Bayern? Erwarten die Regionalzeitungen künftig auch Subventionen, um ihr Angebot aufrechterhalten zu können?
11. Erfüllen die bayerischen lokalen und regionalen Fernsehangebote einen Grundversorgungsauftrag?
12. Wie bewerten Sie die Inhalte und Nutzung lokaler und regionaler Fernsehangebote im Vergleich zu anderen Medien?
13. Sehen Sie die Anbietervielfalt bei den bayerischen lokalen und regionalen Fernsehanbietern als gegeben an? (Gruppenferne ausreichend?)
14. Befürchten Sie den Verlust von Meinungsvielfalt, wenn das Angebot des Regional-/Lokal-TV in Bayern auf acht bis zehn Sender konzentriert würde? Unter welchen Voraussetzungen ließe sich Meinungsvielfalt anbieterseitig dennoch gewährleisten?
15. Wie könnte eine kontinuierliche und für die Zuseher qualitativ überzeugende lokale und regionale TV-Berichterstattung speziell in ländlichen Räumen nach einer Strukturbereinigung auf sieben oder acht Anbieter in Bayern aufrecht erhalten werden?
16. Wie bewerten Sie die bisherigen Möglichkeiten und Kosten der technischen Verbreitung der Inhalte?
17. Die Empfangbarkeit der bayerischen lokalen und regionalen Fernsehprogramme liegt derzeit bei 71%. Es ist immer wieder die Rede davon, dass die Empfangbarkeit der Program-me verbessert werden müsse, um deren wirtschaftliche Tragfähigkeit zu erreichen. Wie hoch müsste die Empfangbarkeit Ihrer Ansicht nach sein, welche Maßnahmen wären dafür notwendig und welcher finanzielle Aufwand wäre damit verbunden?
18. Fast ein Drittel der Bevölkerung kann keine lokalen und regionalen Fernsehangebote empfangen, gibt es Beschwerden dieser BürgerInnen darüber?
19. Welche Bedeutung haben die so genannten Community Media für die bayerische Medienlandschaft und wie bewerten Sie deren wirtschaftliche Situation?

Expertenverzeichnis
(Stand: 17.3.2011)

Thomas Eckl, Geschäftsführer, DONAU TV, Deggendorf
Norbert Haimerl, Geschäftsführer, Regional Fernsehen Oberbayern GmbH (RFO), Rosenheim

Felix Kovac, Vorsitzender, Vereinigung Bayer. Rundfunkanbieter (VBRA), Augsburg
Dr. Stefan Lorenzmeier, LL. M., Rechtsanwalt, University of Strathclyde (Glasgow, U. K.) – Law School, Augsburg
Uwe Meyer, Geschäftsführer, iTV Coburg
Johannes Muhr, Verband Bayer. Lokalrundfunk (VBL), Sprecher der Fachgruppe Fernsehen, Nürnberg

Dr. phil. Manuel Puppis, Oberassistent, Geschäftsführer der Abteilung Medien und Politik, Institut für Publizistikwissenschaft und Medienfor-schung (IPMZK), Universität Zürich
Dr. Markus B. Rick, Rechtsanwalt / Geschäftsführer, Verband Bayer. Zeitungsverleger e. V. (VBZV), München

Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring, Präsident, Bayer. Landeszentrale für neue Medien, München
Willi Schreiner, 1. Vorsitzender, Verband Bayer. Lokalrundfunk (VBL), Straubing

Gustl Vogl & Lydia Nißl, Geschäftsführung, intv Regional Fernsehen GmbH & Co OHG, Ingolstadt
Andreas Werner, Geschäftsführer, TRP1 Fernehen, Passau

Seitenanfang