Bayerischer Landtag

Bayerischer Landtag: Anhörung des Sozial- und Umweltausschusses am 24.2.2011

Mittwoch, 23. Februar 2011

Anhörung der Ausschüsse für
Soziales, Familie und Arbeit
und
Umwelt und Gesundheit

zum Thema
„Situation der ambulanten, teilstationären und stationären
psychiatrischen Versorgung in Bayern“
(Vollzug Drs. 16/4150)

am
Donnerstag, 24. Februar 2011
von 9.15 – 12.30 Uhr im Senatssaal

Journalistinnen und Journalisten sind zu dieser Anhörung herzlich eingeladen.

Fragenkatalog/Themenblöcke

1. Strukturdaten zur bayerischen Versorgungssituation

2. Sachstand/Fortschritt im Bereich Bedarfs-/Versorgungsplanung, nachdem das Gremium Psychiatrie im Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit die Arbeit aufgenommen hat

3. Ambulante psychiatrische Versorgung
3.1. Niedergelassener Bereich
3.2. Sozialpsychiatrische Dienste
3.3. Gemeinsame psychiatrische Versorgung
3.4. Tageskliniken
3.5. Krisenversorgung
Welche Defizite gibt es im Bezug auf
• Flächendeckung
• 24- Stunden-Versorgung
• Finanzierung
• Zielgruppenspezifität (z.B. Kinder/Jugendliche, Menschen mit Migrationshintergrund)
• Wie kann eine bessere Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen den Kliniken und den niedergelassenen Ärzten sichergestellt werden?

4. Stationäre psychiatrische Versorgung einschließlich Psychosomatik

5. Jugendpsychiatrie
6. Gerontopsychiatrie

7. Flächendeckende Versorgung
7.1. auch für Menschen mit Migrationshintergrund
7.2. In welchen Bereichen gibt es Defizite?
7.3. Welcher Maßnahmen bedarf es, um die Defizite zu beheben?

8. Psychiatriegrundsätze und PsychKG
8.1. Haben sich die bayerischen Psychiatriegrundsätze bewährt oder braucht Bayern ein PsychKG?
8.2. Wenn ja, welche Regelungsbedarfe gibt es dafür?

9. Prävention
Wie funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Einrichtungen der Jugendhilfe und kinder- und jugendpsychiatrischen Einrichtungen im Bereich der Präventionsarbeit?

10. Arbeit für psychisch Kranke
10.1. Wie gelingt der Erhalt des Arbeitsplatzes bei psychisch Kranken?
10.2. Wie gelingt die Reintegration in den Arbeitsplatz?
10.3. Funktioniert die leistungsträgerübergreifende Kooperation bei der Finanzierung?
10.4. Reichen die bestehenden Integrationsprojekte und deren Finanzierung?

11. Ambulante Psychiatrie/ Soziotherapie
11.1. Wie hat sich die ambulante Soziotherapie während und nach Beendigung des Rahmenvertrags seit 2003 entwickelt?
11.2. Wie viele ambulante Soziotherapeuten gibt es in Bayern, die nicht nur anerkannt sind, sondern Ihre Tätigkeit noch aktiv ausüben?
11.3. Wie viele neue Anträge auf Zulassung als Soziotherapeut liegen den Kranken-kassen vor?
11.4. Wie wird die Finanzierungslage der ambulanten Soziotherapie beurteilt?
11.5. Wie werden mögliche Einsparungen im stationären Bereich durch den vermehr-ten Einsatz von ambulanten Soziotherapeuten beurteilt?
11.6. Wie wird der Ausbau der ambulanten Soziotherapie beurteilt?

Expertenverzeichnis
(Stand: 22.2.2011)

Dr. med. Michaela Barthlen-Weis, Bundesverband für Kinder- und Jugendpsychatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland e. V.
Michael Bräunig-Edelmann, Herzogsägmühle, Innere Mission München, Diakonie München und Oberbayern e. V.

Prof. Dr. med. Michael von Cranach, Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fachhochschule München
Andrea Fembacher, Kassenärztliche Vereinigung Bayerns KVB
Prof. Dr. med. Franz Joseph Freisleder, Heckscher-Klinikum, München
Patrick Künstler, Münchner Arbeitsgemeinschaft, Gerontopsychiatrie (MARGE)
Michael Mauerer-Mollerus, AWO Bezirksverband Oberbayern e. V., Fachabteilung Sozialpsychiatrie
Dipl.-Psych. Dr. phil. Nikolaus Melcop, Bayer. Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und der Kinder u. Jugendlichenpsychotherapeuten

Wilfried Mück, Landesarbeitsgemeinschaft, Freie Wohlfahrtspflege Bayern
Prof. Dr. Norbert Müller, LMU-Klinikum der Universität München, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
PD Dr. med. Albert Putzhammer, Bezirkskrankenhaus Kaufbeuren, Fachkrankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychomatik, Neurologie und forensische Psychatrie
Dr. Gabriele Schleuning, Krisendienst der Psychiatrie München, c/o Atriumhaus
Prof. Dr. med. Wolfgang Schreiber M. A., Konferenz der Ärztlichen Direktoren der Bayer. Fachkrankenhäuser für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
Klaus Schwarzer, Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern (ARGE), AOK Bayern
Eva Straub, Landesverband Bayern der Angehörigen psy-chisch Kranker e. V. und Oberbayerische Initiative
Celia Wenk-Wolff, Verband der Bayer. Bezirke
Gottfried Wörishofer, Münchner Psychiatrie-Erfahrene (MüPE) e. V.

Seitenanfang