Bayerischer Landtag

Bayerischer Landtag konsequent auf Energiesparkurs

Freitag, 24. Juni 2011

Der Landtag tritt beim Energieverbrauch auf die Bremse. Modernes Energiemanagement verbessert seine Öko-Bilanz deutlich. Dies ist das Ergebnis des Abschlussberichtes des „energie- & umweltzentrums allgäu“ (eza!). Auf Anregung der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen hatte das eza! drei Jahre lang systematisch den Energieverbrauch im Landtag analysiert und Möglichkeiten zu Verbesserungen aufgezeigt.

So ist es etwa mit Dämm-Maßnahmen und der Sanierung von Fensterfassaden gelungen, die Heizkosten zu senken – trotz gestiegener Energiepreise.
Auch der Wasserverbrauch im Landtag ging nach Sanierungsarbeiten um 28 Prozent zurück.
In etwa gleich geblieben ist der Stromverbrauch, wobei diese Stagnation ebenfalls ein Erfolg ist. Denn mit zwei zusätzlichen Fraktionen seit 2008 ist der Energiebedarf höher als zuvor. Zudem hat sich die Anzahl der Veranstaltungen im Landtag seit 2008 mehr als verdoppelt. Dennoch ist durch den Einsatz von Zeitschaltuhren und Energiesparlampen sowie dem individuell bewussterem Umgang mit Energie kein nennenswerter Anstieg des Stromverbrauchs zu verzeichnen.

Positiv zur CO²-Bilanz des Landtags trägt die Vermietung einer Dachfläche bei, auf der Green City e.V. mit einer Photovoltaik-Anlage Strom gewinnt. Mit Fertigstellung des Neubaus im Nordhof (Sommer 2012) kann der Landtag mit einer Solarthermie-Anlage Warmwasser für den eigenen Bedarf produzieren, was zu einer weiteren Energieersparnis führt.

Ab dem 1. Januar 2012 bezieht der Bayerische Landtag vom Energieanbieter Lichtblick AG 100 Prozent Ökostrom und senkt damit seinen CO²-Ausstoß um knapp tausend Tonnen.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Bayerischen Landtags. /zg

Seitenanfang