Bayerischer Landtag

Landtag verleiht Bürgerkulturpreis 2011: „Selbst ist die Region – Bürger bauen Zukunft“

Mittwoch, 30. November 2011

München. Der Bayerische Landtag vergibt zum 12. Mal den Bürgerkulturpreis für herausragendes bürgerschaftliches Engagement.

Landtagspräsidentin Barbara Stamm zeichnet die Preisträger am
Montag, 5. Dezember 2011, um 13 Uhr im Senatssaal des Maximilianeums aus.

Der Wettbewerb stand heuer unter dem Motto „Selbst ist die Region - Bürger bauen Zukunft.“ 121 Bewerbungen – so viele wie selten zuvor – waren dafür eingegangen. Die Jury erkannte den 1. Preis, der mit 10 000 Euro dotiert ist, dem Förderverein Ilztalbahn e. V. in Waldkirchen in Niederbayern zu. Er hat es geschafft, die stillgelegte Bahnstrecke von Passau nach Freyung wieder zu beleben. Den 2. Preis (8 000 Euro) bekommt die KUNO-Stiftung Regensburg, mit dem 3. Preis (5 000 Euro) wird die Bürgerstiftung Energiewende Oberland (EWO) ausgezeichnet. Den 4. Preis mit jeweils 2 500 Euro teilen sich das Allgäuer Zentrum für regionale Eigenversorgung – Kempodium e. V. und manomama in Augsburg, das erste textile Social Business.

Sonderpreise, die mit jeweils 500 Euro dotiert sind, erhalten die Dorfläden in Jedesheim, Landkreis Neu-Ulm, Thanndorf in der Gemeinde Rossbach im Landkreis Rottal-Inn, Nordhal-ben im Landkreis Kronach und Daiting im Landkreis Donau-Ries. Mit dem Anerkennungspreis (ebenfalls 500 Euro) wird das Künstlerpaar Hanna Regina Uber und Robert Diem aus Aschach für seine Bürgerskulptur in Amberg ausgezeichnet.

Die ausgezeichneten Projekte werden bei der Verleihung am 5. Dezember in kurzen Filmen oder in Fotos vorgestellt. Alle Preisträger kommen mit einer kleinen oder größeren Delegation in den Landtag. Tilmann Schöberl vom Bayerischen Rundfunk moderiert das bunte Fest.

Medienvertreter sind zu der Preisverleihung herzlich eingeladen. /hw

Seitenanfang