Bayerischer Landtag

Waldbesitzerverband stiftet Christbaum für den Bayerischen Landtag

Freitag, 25. November 2011

Außerdem wird Bilanz über Holzzuwachs in Bayern gezogen

München. Eine 6,50 Meter hohe Nordmanntanne steht heuer als Christbaum im Steinernen Saal des Maximilianeums. Sie ist im Wald der Familie Spennesberger in Hebertshausen, Landkreis Dachau, gewachsen. Die Übergabe an Landtagspräsidentin Barbara Stamm findet am Dienstag, 29. November 2011, 11.30 Uhr, im Steinernen Saal des Maximilianeums statt.

Die Christbaumspende an das Parlament kommt heuer zum 6. Mal vom Bayerischen Waldbesitzerverband, der beim Übergabetermin mit einer Abordnung vertreten ist. Mit dabei sind Präsident Josef Spann, Vizepräsident Eugen Freiherr von Redwitz, Thomas Emslander, Sprecher des Arbeitskreises Bayerischer Christbaum, die Bayerische Waldkönigin Anna Fauth, die Bayerische Waldprinzessin Eva Ritter sowie die Baumspender Stefan und Nicole Spennesberger.

Bei dieser Gelegenheit präsentieren die bayerischen Waldbesitzer erneut die „Holzzuwachsuhr“, die in den vergangenen Monaten an verschiedenen Stationen in Bayern aufgestellt war. Diese Uhr zeigt an, dass jede Sekunde in Bayern ein Kubikmeter Holz zuwächst. Jeder Kubikmeter bindet rund eine Tonne CO2. Davon werden 250 Kilogramm als Kohlenstoff im Holz gespeichert und 750 Kilo als Sauerstoff in die Luft abgegeben.

Im Februar 2011 hatte der Waldbesitzerverband anlässlich des „Internationalen Jahres der Wälder“ diese Holzwachsuhr im Landtag erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Nun soll Bilanz gezogen werden: Wie viel Holz ist seitdem in bayerischen Wäldern zugewachsen und welche Auswirkungen hat dieser Holzzuwachs auf den Klimaschutz? /zg

Medienvertreter sind zu beiden Terminen herzlich eingeladen.

Seitenanfang