Bayerischer Landtag

Anhörung der Kommission zur parlamentarischen Begleitung der Energiewende in Bayern

Freitag, 2. März 2012

Anhörung der Kommission zur parlamentarischen Begleitung
der Energiewende in Bayern

zum Thema „Energieerzeugung“

am Montag, 5. März 2012,
von 10 – 14 Uhr im Saal 2

Journalisten sind zu dieser Anhörung herzlich eingeladen.

Fragenkatalog

1. Allgemeine Fragen
1. Bis zu welchem Zeitpunkt ist ein Anteil von 100% Erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch erreichbar?
2. Welchen Beitrag zur Stromerzeugung in Bayern könnten Erneuerbare Energien im Jahr 2022 insgesamt leisten?
3. Welche innovativen erneuerbaren Energieerzeugungsarten sind bereits oder in Kürze marktreif? Welche Forschungsprojekte sind diesbezüglich in Bayern angesiedelt?
4. Bei welchen der o.g. Energieerzeugungsarten ist das höchste Innovationspotenzial zu erwarten?
5. Welches Verhältnis besteht zwischen Netzausbau und Ausbau der Energieerzeugung? Welches sinnvolle Vorgehen wird für den Ausbau der erneuerbaren Energien vorgeschlagen, um Netzstabilität zu gewährleisten?
6. Welcher maximale Ausbau regenerativer Energien ist unter den Aspekten „sicher, bezahlbar, umweltfreundlich“ bei ganzheitlicher Betrachtung in Bayern überhaupt möglich?
7. Welche fossilen Kraftwerke in Bayern sind dann zum Erhalt der Versorgungssicherheit (notwendige Wirk- und insbesondere Blindleistungsbereitstellung) notwendig?
8. Bestehen Anhängigkeiten der einzelnen regenerativen Energieerzeugungsformen zu bestimmten Rohstoffen – insbesondere seltene Erden?

2. Solarenergie
1. Welchen Beitrag zur Stromerzeugung (Angabe bitte in TWh) in Bayern könnten Solarstromanlagen im Jahr 2022 insgesamt leisten und wie hoch könnte der Anteil von Freiflächenanlagen daran sein?
2. Welche Strommenge pro Jahr erzeugt eine Photovoltaikanlage mit einer installierten Leistung von 1 kWp durchschnittlich in Bayern?
3. Wie haben sich die Preise für Solarmodule und schlüsselfertige Solarstromanlagen seit der Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000 entwickelt?
4. Worauf sind die deutlich gesunkenen Preise für Solarmodule und schlüsselfertige Solarstrom-Anlagen im Detail zurückzuführen und wie groß ist der Anteil der weltweiten Überkapazitäten an dieser Preisentwicklung?
5. Welcher Anteil des in Bayern erzeugten Solarstroms wird eingespeist in das
a) Niederspannungsnetz?
b) Mittelspannungsnetz?
c) Hochspannungsnetz?
6. Wie hoch ist die Flächeneffizienz bei der Erzeugung von Solarstrom auf landwirtschaftlichen Flächen im Vergleich zur Stromerzeugung mittels Vergärung von Energiepflanzen in Biogas-anlagen?
7. Welche Fortschritte gibt es in der Forschung und Entwicklung von „Organischer Photovoltaik“ und bis wann ist eine Markteinführung abzusehen?
8. Welche Wirkungsgradsteigerungen werden für Dünnschichtzellen innerhalb der nächsten zwei Jahre erwartet und könnten Dünnschichtzellen dann kristalline Zelle ablösen?
9. Sind Maßnahmen sinnvoll, den Feldzug asiatischer Modul- und Wechselrichterhersteller Einhalt zu gebieten (z.B. Einfuhrzölle)?
10. Wie ist der Rückbau von Freiflächenanlagen geregelt (z.B. Begrünung)?
11. Welche Zubaugrößen sind im Bereich der Photovoltaik realistisch erreichbar?
12. Welchen Wirkungsgrad weist die Photovoltaik auf?
13. Welchen Beitrag leistet die Photovoltaik zur Gesamtstromerzeugung in Bayern?
14. Welche politischen Rahmenbedingungen sind für den schnelleren Ausbau der Photovoltaik erforderlich?
15. Welche Rolle wird Fassadenphotovoltaik spielen?
16. Welches Potenzial besteht für Photovoltaik in Innenräumen?
17. Wie hoch ist das Gesamtpotenzial der Solarthermie im Bereich der Wärmebereitstellung in Bayern?

3. Windenergie
1. Ist der vom Bayerischen Ministerrat am 20.12.2011 beschlossene Bayerische Windenergie-Erlass geeignet, den zügigen Ausbau der Windenergie in Bayern voranzubringen?
2. Welchen Beitrag zur Stromerzeugung (Angabe bitte in TWh) in Bayern könnten Windkraftanlagen im Jahr 2022 insgesamt leisten?
3. Wie zuverlässig sind die Daten „Windgeschwindigkeit“ der „Gebietskulisse Windkraft als Umweltplanungshilfe für Kommunen“?
4. Welche Zubaugrößen sind im Bereich der Windenergie realistisch erreichbar?
5. Welchen Wirkungsgrad weist die Windenergie auf?
6. Welchen Beitrag leistet die Windenergie zur Gesamtstromerzeugung in Bayern?
7. Welche politischen Rahmenbedingungen sind für den schnelleren Ausbau der Windenergie erforderlich?

4. Biomasse
1. Wie groß ist das technisch nutzbare Potenzial von Biomasse zur Stromerzeugung in Bayern?
2. Welchen Beitrag zur Stromerzeugung (Angabe bitte in TWh) in Bayern könnten Biogasanlagen und Biomassekraftwerke im Jahr 2022 insgesamt leisten?
3. Wie hoch ist das Gesamtpotenzial der Biomasse im Bereich der Wärmebereitstellung in Bayern?
4. Welche Maßnahmen (Forschung und Entwicklung) sind erforderlich, um die Effizienz von Biogasanlagen zu steigern (geringere Menge Substrate bei gleichbleibender Leistung)?
5. Spielt Stroh als Substrat mittelfristig (5 Jahre) eine wesentliche Rolle in der Energieerzeugung?
6. Welche konkreten Maßnahmen mit welchen finanziellen Maßnahmen sind sinnvoll, um die energetische Nutzung von Holz zu steigern?
7. Welche Zubaugrößen sind im Bereich Biogas realistisch erreichbar?
8. Welchen Wirkungsgrad weist Biogas auf?
9. Welchen Beitrag leistet Biogas zur Gesamtstromerzeugung in Bayern?
10. Welche politischen Rahmenbedingungen sind für den schnelleren Ausbau von Biogas er-forderlich?
11. Wie kann eine effiziente Verknüpfung von Bioenergien mit anderen erneuerbaren Energien organisiert werden?
12. Welche Perspektiven bestehen bei der Direkteinspeisung von Biogas?

5. Wasserkraft
1. Wie hoch ist das Steigerungspotenzial bei der Stromerzeugung aus Wasserkraft in Bayern durch
a) Modernisierung bestehender Anlagen?
b) Reaktivierung stillgelegter Anlagen?
c) neue Anlagen an bisher noch nicht genutzten Standorten?
(Angaben bitte jeweils unterteilt nach Anlagen bis 1 MW und Anlagen größer 1 MW)
2. Welchen Beitrag zur Stromerzeugung (Angabe bitte in TWh) in Bayern könnten Wasserkraftanlagen (ohne Pumpspeicher) im Jahr 2022 insgesamt leisten?
3. Welchen Anteil an der Stromversorgung könnten sogenannte „Schachtkraftwerke“ in Bayern liefern?
4. Welchen Kriterien unterliegt der Neubau von Schachtkraftwerken?
5. Welche Zubaugrößen sind im Bereich Wasserkraft realistisch erreichbar?
6. Welchen Wirkungsgrad weist Wasserkraft auf?
7. Welchen Beitrag leistet Wasserkraft zur Gesamtstromerzeugung in Bayern?
8. Welche politischen Rahmenbedingungen sind für den schnelleren Ausbau von Wasserkraft erforderlich?
9. Welche Bedeutung hat die Ertüchtigung bestehender Wasserkraftwerke in Bayern?
10. Welche Bedeutung hätte eine Reaktivierung bestehender, derzeit nicht mehr betriebener Kleinwasserkraftwerke?
11. Bestehen neue Techniken, die eine umweltschonendere Energieerzeugung aus Wasserkraft ermöglichen?

6. Geothermie
1. Wie viele Volllaststunden pro Jahr werden bei der Stromerzeugung aus Tiefengeothermie derzeit durchschnittlich erreicht?
2. Wie groß ist die Leistung (elektrisch und thermisch) der sich zurzeit in Bau bzw. in Planung befindlichen Geothermieprojekte in Bayern?
3. Wie hoch ist der durchschnittliche Eigenstrombedarf in Bezug auf die Bruttostromerzeugung bei Geothermiekraftwerken?
4. Sind in absehbarer Zeit Innovationen zur Verringerung des Eigenstrombedarfs von Geo-thermiekraftwerken zu erwarten?
5. Welchen Beitrag leistet die Geothermie zur Gesamtstromerzeugung in Bayern?
6. Welchen Beitrag zur Stromerzeugung in Bayern könnten Geothermiekraftwerke im Jahr 2022 insgesamt leisten?
7. Welchen Beitrag zur Wärmeerzeugung in Bayern könnten oberflächennahe Geothermie und Tiefengeothermie im Jahr 2022 insgesamt leisten?
8. Wie hoch ist das Gesamtpotenzial von oberflächennaher Geothermie und Tiefengeothermie im Bereich der Wärmebereitstellung in Bayern?
9. Ist das Grundwasser bei Bohrung und Betrieb gefährdet und wenn ja, wie werden diese Gefahren vermieden?
10. Welche Zubaugrößen sind im Bereich der Geothermie realistisch erreichbar?
11. Welchen Wirkungsgrad weist die Geothermie auf?
12. Welche politischen Rahmenbedingungen sind für den schnelleren Ausbau der Geothermie erforderlich?
13. Welches Potenzial weist petrothermale Geothermie (Hot-Dry-Rock) auf? Ist es in Bayern anwendbar?

7. Kraft-Wärme-Kopplung
1. Wie wird sich mittel- und langfristig der Wärmebedarf in Bayern entwickeln?
2. Welchen maximalen Deckungsbeitrag kann die Kraft-Wärme-Kopplung (sowohl große KWK als auch Mini-/Mikro-KWK) hinsichtlich Verbrauch und Netzlast leisten?
3. Welchen Einfluss haben thermische Speicher bei der KWK?

8. Erdgas
1. Gibt es Überlegungen für den Bau von Gaswerken und wenn ja, in welchen Leistungsgrö-ßen und Standorten?
2. Wie sicher sind die Gaslieferungen (siehe Bericht MM vom 6.2.2012, Wirtschaft, Seite 6: „Russland räumt Gas-Drosselung ein“)?
3. Welche Auswirkungen der Stromerzeugung durch Gas-Kraftwerke zeichnen sich auf den Strompreis bis 2020 (und darüber hinaus) ab?
4. Wer sind künftige Investoren in Gas-Kraftwerken?
5. Wie setzt sich der Gas-Mix (Gas-Lieferung) zusammen?
6. Wie flexibel sind die Gas-Verträge, wenn z.B. die Methanisierung künftig eine starke Rolle spielen würde?

Expertenverzeichnis

Günter Beermann, Landesvorsitzender – Bayern, Bundesverband WindEnergie e. V., München
Rainer Brohm, BSW – Bundesverband Solarwirtschaft e. V., Berlin
Detlef Fischer, Geschäftsführer, Verband der Bayer. Energie- und Wasserwirt-schaft e. V. – VBEW, München
Hagen Fuhl, Vizepräsident, Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e. V. (B.KWK), Berlin
Helmut Lampt, Vorstandsvorsitzender, Bundesverband BioEnergie e. V. (BBE), Bonn
Hans-Peter Lang, Präsident, Bundesverband Deutsche Wasserkraftwerke (BDW) e. V., Berlin

Anton Zeller, Ehrenpräsident, Bundesverband Deutsche Wasserkraftwerke (BDW) e. V., Berlin
Prof. Dr. Horst Rüter, Mitglied des Präsidiums, GtV – Bundesverband Geothermie e. V., Berlin
Martin Thomas, Senior Vice President, OMV Gas & Power GmbH, Wien
Prof. Dr.-Ing. Ulrich Wagner, Vorstand für Energie und Verkehr beim DLR, Köln, Forschungsstelle für Energiewirtschaft e. V., München

Seitenanfang