Bayerischer Landtag

Schlussworte der Landtagspräsidentin in der letzten Sitzung vor der parlamentarischen Sommerpause – Barbara Stamm: „Gerade in diesen Zeiten auf das Gemeinsame besinnen“

Traditionell: Schlussworte der Präsidentin vor der parlamentarischen Sommerpause. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Mittwoch, 22. Juli 2015

Landtagspräsidentin Barbara Stamm hat in ihren Schlussworten am Ende der letzten Plenarsitzung vor der parlamentarischen Sommerpause auf die Bedeutung des Zusammenhalts in der Gesellschaft hingewiesen. Stamm erklärte: „Wir haben in der politischen Verantwortung große Anforderungen und Herausforderungen zu stemmen. Das hat auch gerade die heutige Debatte wieder gezeigt. Bei allen unterschiedlichen Meinungen: Wir stehen gemeinsam in der Verantwortung. Deshalb ist es gerade in Zeiten wie diesen enorm wichtig, dass wir nicht immer mehr spalten. Stattdessen müssen wir uns auf das Gemeinsame besinnen, auf das, was uns eint. Auch das gehört zu unserem Auftrag genauso wie der Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern, mit Menschen, die vor Ort sind. Ihre Erfahrungen und Ideen brauchen wir für unsere politische Arbeit.“ Die Landtagspräsidentin betonte, dass alle Abgeordneten im Hohen Haus letztlich der Demokratie dienen: „Je mehr wir in wichtigen Entscheidungen zusammenstehen und gemeinsame Ziele verfolgen, desto mehr stärken wir die Demokratie und die Weiterentwicklung der Demokratie.“

SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher gab heuer keine Literaturtipps, sondern nicht ganz ernst gemeinte Hinweise für die spielerische Freizeitgestaltung während der Sommerpause. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Stellvertretender Ministerpräsident und Innenminister Joachim Herrmann schlug in seinen Schlussworten ernstere Töne an. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Für die Opposition sprach der SPD-Fraktionsvorsitzende Markus Rinderspacher und gab traditionell nicht ganz ernst gemeinte Tipps für die Freizeitgestaltung in der Sommerpause. Diesmal empfahl er Gesellschaftsspiele, die er als besonders geeignet für bestimmte Abgeordnete und Kabinettsmitglieder empfand.

Ernstere Töne schlug Innenminister Joachim Herrmann an, der in Vertretung von Ministerpräsident Horst Seehofer sprach. Auch wenn das Parlament nun in die Sommerpause gehe, werde das Thema Asyl weiterhin den Sommer über alle beschäftigen. Es sei eine große Aufgabe zu bewältigen und deswegen sei es ratsam, dies gemeinsam anzugehen. Hermann dankte insbesondere den haupt- und ehrenamtlichen Helfern, die bei der Unterbringung und Betreuung der Flüchtlinge Großartiges leisten würden. Und dann wurde Herrmann doch noch etwas heiter: „Vielleicht tut uns allen in den nächsten Wochen etwas Abkühlung ganz gut.“ / zg

Seitenanfang