Bayerischer Landtag

Informationsbesuch des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten am Holznasslagerplatz Stillern des Forstbetriebes Landsberg am Lech der Bayerischen Staatsforsten

Die Abgeordneten informieren sich vor Ort über aktuelle forstliche Themen. | Bildarchiv Bayerischer Landtag

Mittwoch, 26.09.2018

STILLERN.                 Der Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat den Holznasslagerplatz Stillern des Forstbetriebes Landsberg am Lech der Bayerischen Staatsforsten (BaySF) besucht. Alle im Landtag vertreten Fraktionen nutzten die letzte Sitzung des Agrarausschusses, um sich über aktuelle forstliche Themen zu informieren.

In ihrer Begrüßung zeigte die Ausschussvorsitzende Angelika Schorer aufgrund des heißen Sommers und der damit verbundenen Borkenkäfersituation die Notwendigkeit eines Nasslagers auf.
Der Vorstandsvorsitzende der Bayerischen Staatsforsten, Martin Neumeyer, berichtete, dass in dem Forstnasslager 100.000 Festmeter Schadholz gelagert werden können. Die Staatsforsten können derzeit insgesamt 1,2 Mio. Festmeter in Nasslagern aufbewahren. Geplant ist, eine Lagerkapazität von 2 Mio. Festmeter aufzubauen. Durch die Lagermöglichkeit im Nasslager kann Schadholz sofort im Wald aufbereitet und aus dem Wald gebracht werden. Ziel ist es, dann mit dem Holz auf den Markt zu kommen, wenn sich die Preissituation wieder verbessert hat.
Der Forstbetriebsleiter Landsberg, Robert Bocksberger, erläuterte den Abgeordneten im Anschluss die Details zum Nasslager-Konzept der Bayerischen Staatsforsten.
Beim Rundgang über das Gelände wurden das Pumpenhaus, die Versickerungsgruben, die Erschließung, die Beregnungsanlagen sowie die Entwässerung des Lagers angesehen.

Seitenanfang