Bayerischer Landtag

Gustl Mollath als Zeuge vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags

Dienstag, 11. Juni 2013
– Von Jürgen Umlauft –

Der seit sieben Jahren gegen seinen Willen in der Psychiatrie einsitzende Gustl Mollath hat heute – unter großer Anteilnahme seitens der Medien und der Öffentlichkeit – vor dem nach ihm benannten Untersuchungsausschuss des Landtags ausgesagt. Er bekräftigte dabei seine bereits 2003 erhobenen Vorwürfe gegen die HypoVereinsbank, in großem Stil Kundengelder vor den Steuerbehörden in die Schweiz verschoben zu haben.

Die seinerzeit in einer umfangreichen Anzeige zusammengefassten Vorwürfe waren von den Steuerbehörden damals nicht verfolgt worden, stellten sich aber jüngst in weiten Teilen als zutreffend heraus. In bewegenden Worten schilderte Mollath zudem die Zustände seiner Unterbringung im Bezirkskrankenhaus Bayreuth. Er selbst hält sich dort zu Unrecht festgehalten. Gegenwärtig prüft die Justiz in Regensburg eine Wiederaufnahme des Verfahrens gegen Mollath. Der Untersuchungsausschuss hat die Aufgabe, mögliche Fehler und Versäumnisse von Justiz und Steuerbehörden im Fall Mollath aufzuarbeiten.

Ausführlicher Bericht mehr . . .

Mollath_PRP_0049_small_web.jpg

Mollath_PRP_0079_nah_small_web.jpg

Im Blitzlichtgewitter: Der gegen seinen Willen in der Psychiatrie untergebrachte Gustl Mollath vor seiner Befragung im Untersuchungsausschuss des Landtags.

Informationen zum Untersuchungsausschuss „Fall Mollath“ mehr . . .

Seitenanfang