Bayerischer Landtag

Kinderkommission: Staffelübergabe der Vorsitzenden - Claudia Stamm zieht Bilanz über vierten Turnus

Donnerstag, 15. November 2012
In der Kinderkommission des Bayerischen Landtags erfolgte am 15. November 2012 der turnusmäßige Wechsel des Vorsitzes: Claudia Stamm (Bündnis 90/Die Grünen), die Vorsitzende des vierten Turnus, übergab ihre Funktion an Brigitte Meyer (FDP), die das Gremium nun in einem fünften Turnus bis zum Ende der Wahlperiode leiten wird. Claudia Stamm legte zum Ende ihres Turnus einen umfassenden Tätigkeitsbericht vor, in dem sie die vielen Aktionen und Veranstaltungen aufzählte, mit denen sich das Gremium vom 30. Januar bis 15. November 2012 beschäftigt hat – darunter die Veranstaltung „Flüchtlingskinder“ mit Diskussionsrunde und Fotoausstellung, ein Fachgespräch zum Thema „Kinder und Medien“ sowie eine „Ramadama“-Müllaktion. Insgesamt wurden in elf Sitzungen vier Beschlüsse einstimmig gefasst. Neue stellvertretende Vorsitzende ist Petra Dettenhöfer (CSU).

Bei der „Ramadama“-Aktion kamen die Mitglieder der Kinderkommission (KiKo) dem Auftrag des Kinderparlaments nach, das im Juli 2011 im Maximilianeum getagt und dabei eine öffentlichkeitswirksame Müllsammelaktion gefordert hatte. Eine „berühmte Persönlichkeit“ – in diesem Fall die Landtagspräsidentin und die Mitglieder der Kinderkommission – sollte möglichst medienwirksam aufräumen, um in der Bevölkerung das Bewusstsein für eine saubere Umwelt zu stärken. Die KiKo nahm diesen Auftrag der Kinder an und begleitete die Aktion mit Landtagspräsidentin Barbara Stamm am 10. Juli 2012. „Wir reden nicht nur über die Beteiligung der Kinder, sondern nehmen diese auch ernst“, sagte die scheidende Vorsitzende Claudia Stamm.

Die Kinderkommission beteiligte sich an zahlreichen Aktionen innerhalb und außerhalb des Landtags, beispielsweise an der Veranstaltung „Ein Kinderrecht für jeden Abgeordneten“ zusammen mit dem Kinderschutzbund Bayern, oder an „Flamme der Hoffnung“, einer Aktion des Projekts Omnibus, das seit 26 Jahren schwer kranke Kinder und deren Eltern betreut. Auch bei den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in München hat sich das Gremium im Zelt des Landtags präsentiert.

Mehrere Besuche von Einrichtungen standen ebenfalls auf der Agenda der KiKo – darunter ein Besuch im Luisengymnasium in München, um das dortige Vorzeigeprojekt zur Schulernährung näher kennenzulernen, ein Besuch bei der Katholischen Jugendfürsorge in Augsburg und ein Besuch des Salberghauses in Putzbrunn, wo schwer traumatisierte Kinder ganzheitlich pädagogisch betreut und gefördert werden.

In den regulären Sitzungen hat die KiKo auch Pressemitteilungen – unter anderem zum Thema Inklusion an Schulen und zur Unterstützung des LILALU Vereins aus München herausgegeben und vier einstimmige Beschlüsse gefasst: „Trennung von Flüchtlingsgeschwistern“, „Pädagogisches Kochen als Best-Practice-Beispiel“, „Kinder im Internet: Kompetent und geschützt“ sowie „Besteuerung von Schulessen“ (Beschlüsse unter folgendem Link mehr . . .).

Brigitte Meyer (FDP), die ab der nächsten KiKo-Sitzung den Vorsitz übernehmen wird, kündigte an, die Themenbereiche „Kinder und Gesundheit“ sowie „Kinder und Kultur“ aufgreifen und bearbeiten zu wollen. Geplant sei dazu unter anderem ein Austausch mit Theater-, Musik- und Kunstpädagogen. Petra Dettenhöfer (CSU), die künftige stellvertretende Vorsitzende, wird Themen insbesondere aus dem Bereich „Kinder und Mobilität“ in das Gremium hineintragen. /kh

Seitenanfang