Bayerischer Landtag

Rekordzahlen bei Landesausstellung: „Haus der Bayerischen Geschichte“ soll an Gewinn beteiligt werden

Mittwoch, 19. Oktober 2011
München. Das „Haus der Bayerischen Geschichte“ in Augsburg soll am Gewinn beteiligt werden, den die Landesausstellung über König Ludwig II. erzielt hat. Bernd Sibler, Vorsitzender des Hochschulausschusses im Bayerischen Landtag, will im Namen aller Mitglieder des Gremiums einen entsprechenden Brief an Finanzminister Georg Fahrenschon schreiben. Das kündigte er in der Sitzung am 19. Oktober 2011 an. Das „Haus der Bayerischen Geschichte“ hat die Landesausstellung über das glücklose Leben und den mysteriösen Tod von König Ludwig II. konzipiert, die am 16. Oktober 2011 auf Schloss Herrenchiemsee mit einem Rekordergebnis zu Ende gegangen ist. 575 327 Besucher sahen die Schau - gut 200 000 mehr als bei der bisher erfolgreichsten Ausstellung "Wiederaufbau und Wirtschaftswunder" in Würzburg. „In der Schlussphase hatten wir an manchen Tagen bis zu 8 000 Besucher“, berichtete Dr. Richard Loibl, Direktor des „Hauses der Bayerischen Geschichte.“ Er wünscht sich, dass sein Haus mit einem Anteil am Gewinn qualitativ aufgewertet wird. / hw

Seitenanfang