Bayerischer Landtag

25.03.2009 - Akademiegespräch: Marc Beise "Die Krise. Was darf der Staat?"

Vor dem Hintergrund der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise stellt Dr. Marc Beise, Ressortleiter Wirtschaft bei der Süddeutschen Zeitung, am 25. März im Maximilianeum beim "Akademiegespräch" der Politischen Akademie Tutzing die Frage: "Was darf der Staat?"

Die aktuelle weltweite Wirtschaftskrise entwickelte sich über mehrere Etappen. Von der noch vorwiegend US-amerikanischen Hypothekenkrise wurde sie zur weltweiten Finanzkrise, zur Automobilkrise, zur allumfassenden Wirtschaftskrise und schließlich zur globalen Rezession. Binnen weniger Monate wurden alle Prognosen und Ausblicke Makulatur, Krisenmeldungen und Hiobsbotschaften überschlugen sich. Milliardenverluste, Unternehmenspleiten, Kurzarbeit und Entlassungen prägen die Schlagzeilen.

Die Politik hat schnell und umfassend mit staatlichen Schutzschirmen und Konjunkturprogrammen reagiert. Aber hat sie auch richtig reagiert? Waren und sind die Maßnahmen ordnungspolitisch sinnvoll?

Die Implikationen der Krise weisen weit über die tagesaktuellen Debatten hinaus auf Grundsatzfragen, die kaum diskutiert werden. Die Situation leidet unter ordnungspolitischen Defiziten.

Marc Beise ist ein weithin anerkannter Kenner wirtschaftspolitischer Zusammenhänge und profilierter Kommentator aktueller wie grundsätzlicher Wirtschaftsfragen.

Bild: Logo Akademie für politische Bildung Tutzing
Logo Akademie für politische Bildung Tutzing | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Akademiegespräch im Bayerischen Landtag

Die Krise. Was darf der Staat?
mit Marc Beise, Ressortleiter Wirtschaft bei der Süddeutschen Zeitung,
am Mittwoch, 25. März 2009 um 19.30 Uhr im Maximilianeum

Seitenanfang