Bayerischer Landtag

Preisverleihung und Ausstellungseröffnung "Zeichen der Zeit: Zehn Dekaden Bayern in Farbe und Form"

Beschwingt und fröhlich führte Moderatorin Constanze Lindner (re.) durch die Veranstaltung. Links die erste Vorsitzende des Fördervereins Münchner Farbkreis e.V., Gabriele Schneider. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Sorgten für die musikalische Umrahmung: Das "Stauber-Ensemble"| © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Eva Schießl vom Referat Bildung und Sport der Landeshauptstadt München freute sich über die Wertschätzung von Meisterschule und Handwerk. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Dienstag, 5. Juni 2018
-Von Sonja Schwarzmeier-

Kann man einem Jubiläum Form und Farbe verleihen? Die kunstvollen Antworten auf diese Frage lieferten bei der heutigen Ausstellungseröffnung und Preisverleihung Absolventinnen und Absolventen der Städtischen Meisterschule für das Maler- und Lackiererhandwerk in München. Sie beteiligten sich an der Projektarbeit des vom Förderverein Münchner Farbkreis e.V. ausgelobten Wettbewerbs. Landtagspräsidentin Barbara Stamm war als Impulsgeberin tätig und charakterisierte die zehn Dekaden hinsichtlich der Entwicklung des Parlamentarismus und des Rechtsstaats in Bayern, sowie auch der Weiterentwicklung in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht. Die daraufhin in Teamarbeit erstellten Kunstwerke zeigen gelungene Lackarbeiten, die historischen Bezug, künstlerische Aussage und handwerkliches Können vereinen.

Landtagspräsidentin Barbara Stamm lobte in ihrer Begrüßung die mit viel Engagement und Präzision gefertigten kreativen Arbeiten der jungen Nachwuchsmeister und verwies gleichzeitig auf die bedeutende Rolle des bayerischen Handwerks mit knapp einer Million Beschäftigten im Freistaat: „Ohne Handwerk geht nichts in unserem Land. Wir haben im Handwerk kein Kompetenz-Problem, sondern ein Image-Problem. Auch dafür ist die heutige Ausstellungseröffnung da, um dieses Bild vom Maler- und Lackiererhandwerk zu heben und der Öffentlichkeit zu zeigen, wie geschickt Sie mit Farben und Formen umgehen und wie individuell und kreativ Sie Ihre Arbeiten umsetzen.“

Kunstvolle Darstellung der Entwicklung des Parlamentarismus. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Auch das Olympia-Attentat von 1972 als Geschichtsereignis wurde von den Absolventinnen und Absolventen in Lack dargestellt.| © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Das Bild soll die Industrialisierung des Freistaats in den letzten 100 Jahren darstellen. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Die Gewinner-Teams in der Kategorie "Entwürfe" gemeinsam mit Schulleiter Johannes Starostzik. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Die Gewinnerinnen und Gewinner des 2. Preises in der Kategorie "Lacktechnik"| © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Der 1. Preis in der Kategorie "Lacktechnik" ging an das Gewinnerteam von Kevin Brem. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Eine vierköpfige Fachjury hatte im Vorfeld die Qual der Wahl und musste aus den Arbeiten die Besten auswählen. Angesichts der allesamt hervorragenden Ausführungen war man sich schnell einig – es solle keine Gewinner oder Verlierer geben. Insgesamt wurden 17 Vorschlagsreihen von acht Absolventen-Teams eingereicht.

In der Kategorie „Entwurf“ wurden die Bilder der Teams von Kevin Brem und Jannik-Siegfried Schöpflin mit je 200 Euro prämiert. Entscheidend war für die Jury hierfür das Zusammenspiel von Symbolen und Farbigkeit, die gleichförmige Reihung sowie die Ausarbeitung der Details.
In der Kategorie „Lacktechnik“ konnten die Bilder um die Gruppe von Emre Gemici die Jury überzeugen. Über 600 Euro dürfen sich die elf Absolventen für ihre Darstellung der Dekaden in bayerischen Rauten freuen. Als besonders herausragend in der Kategorie befand die Jury die Bilder vom Team Kevin Brem, die „durch eine durgängige kräftige Gestaltung in Farbe und Form sowie durch die präzise Widergabe der Thematik in der Hintergrunddarstellung“ überzeugen konnten. Die Schülerinnen und Schüler erhalten ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro. 20 Einzelarbeiten der prämierten Reihen können in der Ausstellung im Kreuzgang besichtigt werden.

Zum dritten Mal hat der Förderverein Münchner Farbkreis e.V. den Wettbewerb ausgelobt und die angehenden Handwerksmeister mit einer Gesamtsiegprämie in Höhe von 2000 Euro belohnt. Die erste Vorsitzende Gabriele Schneider, selbst ehemalige Absolventin der Meisterschule für das Maler- und Lackiererhandwerk, unterstützt zusammen mit 500 Mitgliedern seit 30 Jahren aktiv die Schülerinnen und Schüler der Meisterschule.

Die prämierten Arbeiten sind noch bis 18. Juni 2018 im Kreuzgang des Bayerischen Landtags ausgestellt und können von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 16.00 Uhr und Freitag von 9.00 bis 13.00 Uhr besichtigt werden. Wir möchten darauf hinweisen, dass in wenigen Ausnahmefällen beim Zugang zur Ausstellung aus parlamentarischen Gründen oder wegen eines erhöhten Besucheraufkommens mit Wartezeiten zu rechnen ist.

Am Donnerstag, 14. Juni 2018 kann die Ausstellung nur bis 14.00 Uhr besichtigt werden. Letztmöglicher Einlass an der Pforte ist um 13.30 Uhr.

Die vier Gewinnerteams zusammen mit Abgeordneten und Jurymitgliedern. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Nina-Theresa Böll erläutert Landtagspräsidentin Stamm und Projektleiter Jakob Thalmayr die Fertigungstechnik ihres Bildes. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
20 Arbeiten zeigen die wichtigsten historischen Ereignisse der letzten 100 Jahre in Bayern. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Seitenanfang