Bayerischer Landtag

25.04. - 04.05.2012 - Ausstellung: "Nimm Platz - für eine inklusive Gesellschaft"

Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Würzburgs Bischof Dr. Friedhelm Hofmann eröffneten die Ausstellung mit Kunstwerken von Menschen mit Behinderung im Maximilianeum.

Auf Initiative des Diözesan-Caritasverbandes Würzburg haben Menschen mit Behinderung 30 einfache Holzstühle kreativ in individuelle Kunstwerke verwandelt und damit eine Brücke zwischen Menschen mit und ohne Behinderung geschlagen. Die nichtbehinderten Betrachter sollen durch die künstlerisch verwandelten Stühle „Platz nehmen“ und die Sicht der Künstler mit Behinderung einnehmen: Wie sehen diese ihren Platz in der Gesellschaft? Oder wie wünschen sie sich ihn? Wo gelingt Teilhabe und gleichberechtigtes Miteinander schon, wo nicht?
Landtagspräsidentin Barbara Stamm bezeichnete diese Kunstaktion als gelungenes Zeichen für die Ziele der Inklusion: „Die bunten Stühle, die wir in der Ausstellung bewundern können, strahlen Individualität und Selbstbewusstsein aus. Sie zeigen uns die Schönheit, aber eben auch die Vielfalt des Lebens. Ihre Aussage ist eindeutig: Wir alle haben unseren Platz in dieser Welt, und zwar selbstverständlich in der Mitte. Die Stühle drücken damit phantasievoll das aus, was der etwas technische Begriff „Inklusion“ für das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung meint.“

Bischof Friedhelm Hofmann zeigte sich zuversichtlich, dass die Gesellschaft offener für das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung wird. "Selbstverständlich miteinander umzugehen, wäre nicht nur ideal, es wäre auch ein Gebot der Menschlichkeit", betonte Hofmann.

Die Ausstellung „Nimm Platz“ ist bis zum 4. Mai 2012 im Maximilianeum zu besichtigen. Vom 11. Mai 2012 bis zum 3. Juni 2012 zeigt dann die Neue Sammlung die Ausstellung in der Münchner Pinakothek der Moderne.
Dr. Corinna Rösner, die stellvertretende Sammlungsleiterin, unterstützt damit das Projekt der Caritas. „Indem „Die Neue Sammlung - The International Design Museum Munich“ - dieses wichtige Thema in die Pinakothek der Moderne bringt, erhält ein großes, sehr interessiertes, und auch internationales Publikum die Möglichkeit, sich mit der Kunstaktion "Nimm Platz" auseinanderzusetzen, und das im transdisziplinären Kontext von Architektur, Kunst und Design.

Ich finde, das ist eine bemerkenswerte Vertiefung und Bereicherung in jeder Hinsicht“, erklärte Rösner den Hintergrund dieser Zusammenarbeit zwischen Landtag und Pinakothek. Anlässlich des Tages der Menschen mit Behinderung (21. Juni 2012 im Landtag) sind die Exponate dann vom 11. Juni 2012 bis zum 21. Juni 2012 wieder im Maximilianeum zu besichtigen. / zg

Seitenanfang