Bayerischer Landtag

Pressefoto Bayern 2014: Preisverleihung und Ausstellungseröffnung

Gruppenbild der ausgezeichneten Pressefotografinnen und -fotografen mit Landtagspräsidentin Barbara Stamm und BJV-Vorsitzenden Michael Busch (hintere Reihe). | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Dienstag, 25. November 2014
– Von Katja Helmö –

Einmal im Jahr stehen Pressefotografen selber im „Blitzlichtgewitter“ bzw. Rampenlicht: Bei der Preisverleihung zu „Pressefoto Bayern 2014“ bat Barbara Stamm, Landtagspräsidentin und Schirmherrin, Foto-Journalistinnen und -Journalisten im Maximilianeum auf die Bühne. Mit ihren ausgezeichneten Arbeiten haben sie das weiß-blaue Zeitgeschehen im Bild festgehalten und damit aussagekräftige Dokumente über das aktuelle Tagesgeschehen hinaus geschaffen. 800 Bilder von Fotografen aus allen Regionen Bayerns waren in diesem Jahr beim Bayerischen Journalistenverbandes (BJV) zum Wettbewerb „Pressefoto Bayern“ eingereicht worden. Bis zum 12. Dezember sind 80 der ausdrucksstärksten Wettbewerbs-Fotos in einer Ausstellung im Landtag zu sehen.

Willkommenskultur in Bayern – Der Umgang mit Asylbewerbern war das brisante Thema des Jahres. | © Bayerischer Journalisten Verband

Ein Asylbewerber liegt erschöpft auf einem der Etagenbetten im Notzelt, die Hand vors Gesicht geschlagen. Von dem Mann unter ihm ist nur ein Fuß zu sehen. Ein Stimmungsbild über die unsägliche Lage von Flüchtlingen in Deutschland, aufgenommen am 28. August 2014 in der zentralen Erst-Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Zirndorf. Eine Jury des Bayerischen Journalisten-Verbandes (BJV) hat diese Aufnahme des freien Fotografen David-Wolfgang Ebener aus Bamberg zum Pressefoto des Jahres 2014 gekürt.

Neben dem Gesamtsieger aus Oberfranken, der ein Preisgeld in Höhe von 2500 Euro erhielt, wurden auch Siegerinnen und Sieger in weiteren Kategorien ausgezeichnet: Michaela Handrek-Rehle aus Eichenau in den Kategorien „Tagesaktualität“ sowie „Umwelt & Energie“; Sven Hoppe aus München in der Kategorie „Bayern Land & Leute“; Uwe Moosburger aus Regensburg in der Kategorie „Kultur“; Matthias Merz aus Nürnberg in der Kategorie „Sport“ und Stefan Gregor aus Großostheim in der Kategorie „Serie“. Bereits zum dritten Mal ermittelte die Jury zudem den Nachwuchsfotografen des Jahres: Den Titel erhielt Eugen Steinbach aus Würzburg mit seinen Bildern zu „Kiew – auf den Barrikaden“.

Rundgang durch die Ausstellung mit Landtagspräsidentin Barbara Stamm, BJV-Vorsitzenden Michael Busch und Hans-Eberhard Hess, Vorsitzender der Jury (rechts). | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Der Wettbewerb „Pressefoto Bayern“, der mit insgesamt 10.000 Euro dotiert ist, wurde heuer bayernweit zum 15. Mal vergeben. Er soll die hohe Qualität von Pressefotos aufzeigen. Zugleich machte Schirmherrin Barbara Stamm in ihrem Grußwort auf die schwieriger werdenden Arbeitsbedingungen für feste und vor allem freie Bildjournalisten aufmerksam: „Heutzutage darf sich jeder als Fotograf fühlen, auch wenn er gar keiner ist. Und jeder kann etwas ins Netz stellen, auch wenn das meiste nicht unbedingt sein müßte oder sollte. Was dabei verloren geht, ist der Sinn für Qualität – und der Sinn dafür, dass andere, dass Pressefotografinnen und -fotografen, mit Fotos ihren Lebensunterhalt verdienen müssen.“

Auch Michael Busch, 1. Vorsitzender des Bayerischen Journalisten-Verbandes e.V., griff diesen Gedanken auf: In vielen Verlagshäusern herrsche heute die Meinung vor, dass sie keine eigenen Fotografen mehr brauchen würden und diese einsparen könnten. Stattdessen würden geknipste Fotos von Pressestellen und von Leserfotografen veröffentlicht, weil diese in der Regel umsonst zu haben seien. Kritisch stellte der BJV-Vorsitzende auch infrage, ob es tatsächlich Aufgabe von Rettungskräften sei, etwa über Facebook Verkehrsunfall-Meldungen und – wie in Nordrhein-Westfalen geschehen – sogar Todesnachrichten ins Netz zu stellen: „Wir müssen uns darüber unterhalten, ob uns die schnelle Nachricht, egal ob Bild oder Text, wirklich alles bedeutet. Wir müssen darüber eine gesellschaftliche Diskussion führen“, forderte er.

Der Bayerische Landtag als „Forum für Qualitätsfotografie“

„Eine Welt ohne Fotografen wäre eine arme Welt“ – davon zeigten sich nicht nur Michael Busch und Hans-Eberhard Hess, Vorsitzender der Jury, überzeugt, der im Anschluss die Preisverleihung moderierte. Auch Landtagspräsidentin Barbara Stamm unterstrich die Bedeutung, dass der Bayerische Landtag ein „Forum für Qualitätsfotografie“ bietet: „Wir leisten diesen Beitrag aus Überzeugung und wollen die Tradition der Foto-Ausstellungen hier bei uns auch in den kommenden Jahren fortsetzen“, versprach sie. 

Alle Siegerbilder auf der BJV-Homepage

Das am 24. April 2014 aufgenommene Siegerfoto zeigt den Formel-1-Chef Bernie Eccelstone zwischen seinen Anwälten. | © BJV
Das Siegerfoto zeigt den Tanz beim traditionellen Kocherlball am Chinesischen Turm im Münchner Englischen Garten. | © BJV
Spindellauf in architektonisch ungewohnter Kulisse: Läufer setzen am 11. Januar 2014 vor der grauen Kulisse eines Parkhauses farbige Akzente. | © BJV
Das Siegerfoto zeigt den tristen Innenhof der Justizvollzugsanstalt Landsberg. Einziger Farbpunkt ist die verwaiste, grüne Tischtennisanlage. | © BJV

Die Ausstellung zu „Pressefoto Bayern 2014“ ist vom 26. November bis 12. Dezember 2014 im Kreuzgang im zweiten Stock des Landtags zu sehen.

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr, Freitag von 9 bis 13 Uhr. An Wochenenden und Feiertagen kann die Ausstellung nicht besichtigt werden.

Verkehrsverbindung Linien U4/U5 Station Max-Weber-Platz oder Tram Linie 19, Haltestelle Maximilianeum. Der Der Eintritt ist frei.

Seitenanfang