Bayerischer Landtag

02.12.2011 - Türkischer Außenminister bei Landtagspräsidentin Stamm

Bild: Landtagspräsidentin Barbara Stamm und der türkische Außenminister Ahmed Davitoglu im Maximilianeum: Barbara Stamm drückte ihr tiefes Bedauern über die Anschläge aus. | Foto: Rolf Poss
Landtagspräsidentin Barbara Stamm und der türkische Außenminister Ahmed Davitoglu im Maximilianeum: Barbara Stamm drückte ihr tiefes Bedauern über die Anschläge aus. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

– Von Heidi Wolf –

„Ich vertraue Ihnen die Familien der Neonazi-Opfer an, auch Ihrem Gewissen.“ Mit diesem Satz verabschiedete sich der türkische Außenminister Ahmed Davitoğlu von Landtagspräsidentin Barbara Stamm, die ihn am Freitag, 2. Dezember 2011, zu einem kurzen Gespräch im Maximilianeum empfangen hatte.

Stamm drückte auch im Namen des bayerischen Volkes, des gesamten Parlaments und im Namen von Ministerpräsident Horst Seehofer ihr tiefes Bedauern über die Anschläge aus und versprach, alles zu tun, damit sich solche Verbrechen nicht wieder ereignen. Ein Schritt dazu sei der feste Vorsatz, ein zweites Mal in Karlsruhe ein NPD-Verbotsverfahren anzustrengen. Davitoğlu berichtete Stamm von Gesprächen mit Angehörigen von drei Mordopfern. Die Witwen seien wütend auf die Mörder, aber auch auf die Vorgänge während der Ermittlungen, die sich auf die Familien konzentriert hätten, aber nicht in Zusammenhang mit einer rechtsterroristischen Vereinigung gebracht worden seien. Eine heute 25-jährige Frau habe ihm weinend berichtet, dass sie als 12-jähriges Mädchen eine DNA-Probe abgeben musste, weil sie verdächtigt wurde, ihren Vater ermordet zu haben.

„Dafür kann man keine Worte finden“, sagte Landtagspräsidentin Barbara Stamm. Sie nimmt gerne die Bitte des türkischen Außenministers an, die Familien der Mordopfer einzuladen. Wenn diese nicht zur Gedenkstunde am 13. Dezember 2011 in den Landtag kommen wollen, weil sie noch Zeit brauchen, werde sie zu einem anderen Zeitpunkt mit den Angehörigen reden. „Wir können es nur wieder gut machen, wenn wir alles tun, um die Morde aufzuklären und dafür zu sorgen, dass sich solche neonazistischen Anschläge nicht wiederholen“, sagte Stamm.

Der türkische Außenminister Ahmed Davitoğlu trug sich in das Ehrenbuch des Bayerischen Landtags ein. | Foto: Rolf Poss
Der türkische Außenminister Ahmed Davitoğlu trug sich in das Ehrenbuch des Bayerischen Landtags ein. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Landtagspräsidentin Barbara Stamm begrüßt den türkischen Außenminister Ahmed Davitoğlu. Rechts: Peter Worm, Direktor des Bayerischen Landtags. | Foto: Rolf Poss
Unterredung im Konferenzzimmer des Maximilianeums. | Foto: Rolf Poss
Austausch von Geschenken: Landtagspräsidentin Barbara Stamm überreichte Außenminister Ahmed Davitoğlu einen Stich mit dem Maximilianeum als Motiv. | Foto: Rolf Poss
Seitenanfang