Bayerischer Landtag

04.07.2012 - „Selbsthilfe ist in Aktion“ – Informationstag im Landtag

Landtagspräsidentin und Schirmherrin Barbara Stamm (links), mit Theresa Keidel von der Geschäftsführung SeKo Bayern (Mitte) und einer Teilnehmerin beim Selbsthilfequiz. | Foto: Bildarchiv Bayerischer Landtag
Landtagspräsidentin und Schirmherrin Barbara Stamm (links), mit Theresa Keidel von der Geschäftsführung SeKo Bayern (Mitte) und einer Teilnehmerin beim Selbsthilfequiz. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Die Selbsthilfekoordination in Bayern, kurz: SeKo Bayern, feiert Geburtstag: Seit zehn Jahren ist sie die landesweite Netzwerkstelle für die rund 11 000 Selbsthilfegruppen im Freistaat. Unter dem Slogan „Selbsthilfe ist IN Aktion“ suchten zum Jubiläum Mitglieder der Gruppen das Gespräch mit den Politikern sowie Fachleuten aus dem Gesundheits- und Sozialbereich. „Selbsthilfe ist eine zentrale Stütze unserer Gesellschaft“, betonte Landtagspräsidentin und Schirmherrin Barbara Stamm bei der Eröffnung des Aktionstags am 3. Juli 2012 im Maximilianeum.

Landtagspräsidentin Barbara Stamm begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Aktionstages in der Eingangshalle West. | Foto: Bildarchiv Bayerischer Landtag
Auch Politiker nahmen an dem Aktionstag teil. Im Bild der Abgeordnete Oliver Jörg (vorne rechts) und die Abgeordnete Christa Steiger (vorne 2.v.r.). | Foto: Bildarchiv Bayerischer Landtag
Eine Teilnehmerin im persönlichen Gespräch mit der Landtagspräsidentin. | Foto: Bildarchiv Bayerischer Landtag

Hilfe zur Selbsthilfe
In Bayern engagieren sich rund eine halbe Million Menschen in Gruppen, die „Hilfe zur Selbsthilfe“ anbieten. Das Spektrum der Themen ist breit und reicht von A wie „Adipositas“, „Aids“ oder „Alkoholabhängigkeit“ bis Z wie „Zähne“ oder „Zeckenimpfschäden“.

Bei so viel Buntheit hält die SeKo Bayern seit nunmehr zehn Jahren die Fäden zusammen, wirkt als Koordinationszentrum und erste Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger, die sich in ihren jeweiligen Regionen zu bestimmten Themen einbringen möchten. „Die SeKo tut dies sehr erfolgreich“, lobte Landtagspräsidentin und Schirmherrin des Aktionstags, Barbara Stamm. Selbsthilfe öffne den Zugang zu Informationen, ermögliche den Erfahrungsaustausch mit anderen und biete kollegiale Beratung – ob es um eine Krankheit, Schicksalsschläge in der Familie oder um andere Lebensschwierigkeiten geht. Es sei unendlich wohltuend, Gemeinschaft und Solidarität zu erfahren und zu erkennen: „Ich bin nicht allein mit meinem Problem“, betonte die Landtagspräsidentin.

Rund 2800 Menschen wenden sich pro Monat an die landesweite Netzwerkstelle mit Sitz in Würzburg, um sich über Angebote im Bereich der Selbsthilfe zu informieren. „Es ist uns sehr wichtig, dass die Abgeordneten des Bayerischen Landtags miterleben, was wir alles leisten“, meinte Theresa Keidel von der Geschäftsführung SeKo Bayern, die sich über die Möglichkeit der Präsentation im Maximilianeum sehr freute. Neben Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit bietet die Koordinationsstelle außerdem Hilfe beim Aufbau von neuen Einrichtungen und Gruppengründungen, kümmert sich um Qualitätssicherung, Weiterbildung und Datenerhebung. Finanziert wird die Einrichtung unter anderem vom bayerischen Sozialministerium und von der Fördergemeinschaft der gesetzlichen Krankenkassenverbände in Bayern.

Auch die Selbsthilfe-Kontaktstellen, die vor Ort bzw. in den Regionen wirken, stellten sich beim Aktionstag im Landtag vor: „Mittlerweile sind fast alle Adressen und Ansprechpartner auf unserer Internet-Plattform zu finden. Trotzdem ist es oft hilfreich, im Rahmen einer persönlichen Beratung noch mehr zu erfahren. Wir kennen die jeweiligen Regionen, sind nah dran und können weitere Tipps geben“, erklärte etwa Barbara Kohout von der Selbsthilfe-Kontaktstelle Nord.

Ein buntes Rahmenprogramm mit Spielen, Ausstellungen und Preisrätseln sorgte für viel „action“ beim Informationstag. Teilnehmer konnten sich etwa Blutzucker und Blutdruck, aber auch den Fußdruck messen lassen. Eine Rauschbrille gab Einblicke in die Sichtweise eines Menschen, der unter Drogeneinfluss steht. Für musikalischen Schwung beim Aktionstag sorgte die Sängerriege „Singen macht Spaß“ aus Roth./kh

Neben den Selbsthilfekontaktstellen und der Selbsthilfekoordination Bayern (SeKo Bayern) waren beim Informationstag im Maximilianeum mit dabei:
Vertreter der Regionalen Runden Tische (Selbsthilfeförderung der gesetzlichen Krankenkassen in Bayern), des Zentrums Bayern Familie und Soziales (Selbsthilfeförderung Sozialministerium), des Paritätischen in Bayern (Migration und Selbsthilfe), der Koordinierungsstelle der bayerischen Suchthilfe (KBS) und Sucht-Selbsthilfeorganisationen aus Bayern, der Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE Bayern, der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns, der Bayerischen Landesärztekammer, der Bayerischen Landesapothekerkammer und des BAV Bayerischer Apothekerverband e.V.

Seitenanfang