Bayerischer Landtag

Bayerischer Gärtnereiverband sendet Valentinsgrüße

Verbandspräsident Roland Albert (mi.) dankte für die Einladung in den Landtag. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Dieses Jahr brachten der Gärtnereiverband Narzissen mit in den Landtag. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Vizepräsident Reinhold Bocklet begrüßte die Gäste im Steinernen Saal des Maximilianeums. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

7. Februar 2018

MÜNCHEN.       Gelbe Narzissen, auch als Osterglocken bekannt, sollen vom nahen Frühling künden. Traditionell brachte der Bayerische Gärtnerei-Verband gemeinsam mit dem bayerischen Landesverband des Bundes Deutscher Baumschulen, dem Verband Garten- Landschafts- und Sportplatzbau sowie der Bayerischen Landesgartenschau GmbH zum bevorstehenden Valentinstag frische Blumen in das Maximilianeum. „Wir – und damit spreche ich für alle Kolleginnen und Kollegen, aber auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hier im Haus – freuen uns sehr über diesen farbenfrohen Voraus-Blick in den Frühling und bedanken uns ganz herzlich auch heuer wieder für den Frühlingsgruß des Bayerischen Gärtnereiverbands! Ich kenne kein schöneres Lobbying eines Verbandes als Ihren alljährlichen wunderbaren Blumengruß", erkärte 1. Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet bei der Eröffnung der diesjährigen Präsentation der bayerischen Gärtner im Maximilianeum. Verbandspräsident Roland Albert dankte für das Engagement der Abgeordneten für die Gartenbaubranche, die für Bayern wirtschaftlich wichtig sei. Neben Roland Albert nahmen Ulrich Schäfer, Präsident des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern e. V., Willy Enßlin, stellvertretender Vorsitzender des Bundes deutscher Baumschulen Landesverband Bayern e.V. und Mitglieder der Landesvereinigung Gartenbau Bayern an der Veranstaltung teil.

Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet würdigte die Arbeit des Verbandes, der rund 750 Mitgliedsunternehmen im Freistaat aus den Bereichen Zierpflanzenbau, Friedhofsgärtnerei und Gemüseanbau vertritt. Die Wirtschaftskraft liegt bei über drei Milliarden Euro jährlich. Rund 31.000 Arbeitskräfte (ohne Saisonarbeiter) und rund 750 Auszubildende sind in den im Verband organisierten Gartenbauunternehmen beschäftigt. / zg

Seitenanfang