Bayerischer Landtag

07.07.2010 - Internationale Zusammenarbeit: Taiwan sucht Unterstützung in Bayern

Taiwan möchte in wichtigen internationalen Organisationen einen Status als Mitglied oder zumindest als Beobachter erlangen. Mit diesem Anliegen hat sich Dr. Yu-Fang LIN, Vorsitzender des Ausschusses für Außenpolitik und Verteidigung der Republik China auf Taiwan, an Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet gewandt und ihn um Unterstützung auf bundesdeutscher sowie europäischer Ebene gebeten.

Bild: Ein Buch über Bayern zur Erinnerung: Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet mit Dr. Yu-Fang LIN, der die taiwanesische Delegation leitete. LIN ist Vorsitzender des Ausschusses für Außenpolitik und Verteidigung der Republik China (Taiwan) und Vorsitzender des parlamentarischen Freundeskreises Taiwan-Deutschland. | Foto: Rolf Poss
Ein Buch über Bayern zur Erinnerung: Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet mit Dr. Yu-Fang LIN, der die taiwanesische Delegation leitete. LIN ist Vorsitzender des Ausschusses für Außenpolitik und Verteidigung der Republik China (Taiwan) und Vorsitzender des parlamentarischen Freundeskreises Taiwan-Deutschland. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Der Abgeordnete und Vorsitzende des parlamentarischen Freundeskreises Taiwan-Deutschland besuchte am 5. Juli das Maximilianeum an der Spitze einer Delegation, an der auch Vertreter des Außenministeriums und der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland teilnahmen.

Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet begrüßte eingangs den Abschluss des Handelspakts zwischen der Volksrepublik China und der Republik China auf Taiwan als den umfassendsten Wirtschaftspakt und Meilenstein in der seit 1949 geteilten Geschichte der beiden Länder.

„Bayern hat Einfluss und gute Kontakte in der Europäischen Union“, stellte Dr. Yu-Fang LIN gegenüber Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet fest. Dieser versprach, sich in Straßburg und Brüssel auf Basis einer vom Europaparlament im März 2010 verabschiedeten Resolution für die Belange der taiwanesischen Gäste einzusetzen. In dieser Resolution hatte das Europäische Parlament die Teilnahme Taiwans an der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) sowie am Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) befürwortet. „Taiwan möchte seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, unterstrich die Abgeordnete Wan-Ju LIAO in dem Gespräch und verwies dabei auch auf die erstrebte Teilnahme Taiwans an der Weltgesundheitsbehörde (WHO).

Die Visumspflicht bildete einen weiteren Themenschwerpunkt. Touristen aus Taiwan benötigen derzeit ein Visum, wenn sie in den europäischen Schengen-Raum einreisen möchten. Die Delegation bat Bocklet, sich im Sinne der Gegenseitigkeit für einen visafreien Status Taiwans einzusetzen./kh

Seitenanfang