Bayerischer Landtag

Philippinische Delegation interessiert sich für Bayern und seine Rolle im föderalen deutschen Staat

Der Direktor des Bayerischen Landtags, Peter Worm, mit der Delegation der Philippinen. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Mittwoch, 09. November 2016

Der Direktor des Bayerischen Landtags, Peter Worm, begrüßte eine Delegation der Philippinen im Maximilianeum. Die Delegation um den ehemaligen Senatspräsidenten Aquilino Q. Pimentel, Jr. bereist auf ihrem einwöchigem Deutschlandbesuch Berlin und München mit dem Ziel, das föderale System der Bundesrepublik Deutschland kennen zu lernen.

Der Präsident der Philippinen, Rodrigo Roa Duterte ist ein Befürworter des Föderalismus und hat bereits in seinem Wahlkampf angekündigt, dieses Staatsprinzip auch für die Philippinen zu übernehmen. Rodrigo Roa Duterte ist seit Mai 2016 Präsident der Philippinen. Die philippinische Delegation, die nun zu Besuch in Deutschland ist, hat hier die Gelegenheit, mit Regierungsvertretern und anderen Staatsbediensteten die Vor- und Nachteile des föderalen Systems zu diskutieren und auch dessen Herausforderungen kennen zu lernen. An Bayern ist die Delegation besonders wegen dessen Rolle innerhalb eines föderalen Staates interessiert. Im Gespräch mit Ministerialdirektor Peter Worm wurden die Vor- und Nachteile eines föderalen Systems aus Sicht des Landesparlaments dargestellt.

In Berlin hat die Delegation bereits den Bundestag und den Bundesrat kennen gelernt und einen Eindruck erlangt, wie beide Organe interagieren./ if

Seitenanfang