Bayerischer Landtag

12.11.2013 - Zum ersten Mal im Bayerischen Landtag: Willkommensabend für die Neulinge

Bild: Der Empfang für die neuen Abgeordneten fand im Senatssaal des Maximilianeums statt. | Foto: Rolf Poss
Der Empfang für die neuen Abgeordneten fand im Senatssaal des Maximilianeums statt. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Bei den Landtagswahlen am 15. September 2013 wurden 66 neue Abgeordnete ins Parlament des Freistaates Bayern gewählt. Um ihnen das Eingewöhnen zu erleichtern, lud sie Landtagspräsidentin Barbara Stamm am Dienstag, 12. November 2013, zu einem Willkommensabend in den Senatssaal des Maximilianeums ein. Dabei lernten die Neulinge eine Reihe von MitarbeiterInnen aus der Landtagsverwaltung kennen, mit denen sie in Zukunft zu tun haben.

„Der Landtag hat sein Gesicht erheblich verändert. Über ein Drittel seiner Mitglieder muss sich im Schnellgang im Parlament zurechtfinden, sich auf Gremien verteilen und Büros beziehen. Es ist eine Menge zu tun“, beschrieb Barbara Stamm einige Herausforderungen für die neuen Abgeordneten. Diese nahmen das Angebot, das es in dieser Form zum ersten Mal gab, dankbar an, freuten sich über die persönlichen Kontakte und Tipps. Umgekehrt nahmen die MitarbeiterInnen der Verwaltung Anregungen der neuen Parlamentarier entgegen. Auf der Wunschliste ganz oben steht eine Führung durch die historischen Räume. Sie soll noch vor Weihnachten 2013 angeboten werden. Die Landtagspräsidentin appellierte an die Neulinge, über die Fraktionen hinweg offen und konstruktiv zusammenzuarbeiten. „Wir werden in der Öffentlichkeit sehr genau beobachtet, wie wir miteinander umgehen“, sagte Stamm. Es sei die gemeinsame Aufgabe, das Selbstverständnis und den Stellenwert des Parlaments in den Mittelpunkt zu stellen. Der Landtag müsse entsprechend ausgestattet sein, um seinen Auftrag als Verfassungsorgan erfüllen zu können, nannte Stamm ihr großes Anliegen. „Wir werden auch in dieser Legislaturperiode wieder Diskussionen haben, was zum Beispiel die Kostenpauschale oder die Mitarbeiterentschädigung betrifft“, kündigte Stamm an und versprach volle Transparenz. Zu dem Empfang für die Neulinge waren auch zwei Ministerinnen gekommen: Ilse Aigner und Emilia Müller sind neu im Parlament, nutzten die Gelegenheit, ihre Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen. Das Präsidium war fraktionsübergreifend vertreten: Vizepräsidentin Ulrike Gote von Bündnis 90/Die Grünen, Vizepräsident Peter Meyer von den FREIEN WÄHLERN, Sylvia Stierstorfer, Angelika Schorer, Reserl Sem und Hans Herold (alle von der CSU) nahmen sich viel Zeit für die persönlichen Begegnungen. /hw

Zählt auch zu den „Neulingen“ im Landtag: Ministerin Ilse Aigner (li.) im Bild mit Landtagspräsidentin Barbara Stamm. | Foto: Rolf Poss
Peter Worm, Direktor des Bayerischen Landtags, im Gespräch mit der neuen Abgeordneten Gisela Sengl von Bündnis 90/Die Grünen. | Foto: Rolf Poss
Dieter Klotz, Büroleiter des Ausschusses für Eingaben und Beschwerden, im Gespräch mit der SPD-Politikerin Alexandra Hiersemann. | Foto: Rolf Poss
Seitenanfang