Bayerischer Landtag

13.03.2012 - Senatssaal wird zum Auktionssaal

20 Kunstwerke standen zur Versteigerung. Geschaffen wurden die Bilder unter Anleitung des renommierten Künstlers Jürgen Fux von Kindern, in deren Familie ein Geschwisterkind an einer lebensverkürzenden Krankheit leidet. Die jungen Künstler haben in der Münchner Glyptothek antike Skulpturen fotografiert. Jürgen Fux hat die Fotos anschließend auf Metall und Glas gebrannt. Der Erlös der Auktion floß in die Kinder- und Jugendhospizarbeit der Malteser in München.

Bild: Fotos von antiken Porträts auf auf Metall und Glas gebrannt - Kunstwerke von Jürgen Fux. | Foto: Rolf Poss
Fotos von antiken Porträts auf auf Metall und Glas gebrannt - Kunstwerke von Jürgen Fux. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

- Von Zoran Gojic -

Landtagspräsidentin Barbara Stamm hatte die Schirmherrschaft übernommen. Für Stamm erfüllen die Hospize eine immens wichtige gesellschaftliche Aufgabe. "Es ist wichtig, den Kinderhospizdienst als Netzwerkgedanken zu begreifen - zunächst in einer ganz einfachen Form, indem alle, die davon wissen, auf die Betroffenen zugehen und sie ermutigen, die Angebote anzunehmen. Denn sie entlasten und schenken den Familien das, was sie Tag für Tag brauchen: Kraft, Energie und das sichere Gefühl, hier wirklich angenommen und verstanden zu werden", erklärte Stamm in ihrem Grußwort. Die Malteser Diözesanoberin, Christiane Gräfin von Ballestrem. bedankte sich bei Stamm ausdrücklich dafür, die Versteigerung im Landtag durchführen zu dürfen: "Das ist ein wichtiges Signal für den hohen Stellenwert, den man mit Kinderhospizarbeit verbindet".
Auktionator Dr. Christian Ebersperger erläuterte im Senatssaal kenntnisreich Motive und Hintergründe der Kunstwerke und die Gäste im Senatssaal humorvoll dazu, für den guten Zweck immer noch ein bisschen mehr zui bieten. Mit Erfolg. Bilanz am Ende der Auktion: stolze 35 000 Euro.

Seitenanfang