Bayerischer Landtag

13.07.2012 - "Wir fühlen uns in Bayern wie zuhause"

Vize-Gouverneur der bayerischen Partnerregion Shandong besucht den Bayerischen Landtag und schlägt mehr kulturellen Austausch vor.

Vizepräsident Jörg Rohde, Vize-Gouverneur Zhang Jianguo und Landtagspräsidentin Barbara Stamm im Plenarsaal des Landtags. | Foto: Rolf Poss
Zhang Jianguo und seine Delegation wurden im Konferenzzimmer des Maximilianeums empfangen. | Foto: Rolf Poss
Wertvolles Gastgeschenk: Vize-Gouverneur Zhang Jianguo überreicht Landtagspräsidentin Barbara Stamm eine chinesische Seidenstickerei. Daneben Prof. Ursula Männle, Vorsitzende des Europaausschusses und Vizepräsident Jörg Rohde. | Foto: Rolf Poss
Bild: Landtagspräsidentin Barbara Stamm begrüßt Shandongs Vize-Gouverneur Zhang Jianguo | Foto: Rolf Poss
Landtagspräsidentin Barbara Stamm begrüßt Shandongs Vize-Gouverneur Zhang Jianguo | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

- Von Zoran Gojic -

Eine Delegation unter der Leitung von Zhang Jianguo, Vize-Gouverneur der Provinz Shandong, besuchte am 13. Juli 2012 den Bayerischen Landtag und folgte damit einer Einladung, die das Präsidium des Landtags bei seiner China-Reise Anfang Mai diesen Jahres ausgesprochen hatte. Landtagspräsidentin Barbara Stamm begrüßte Zhang und die Delegation, die bei ihrer Europareise in Deutschland nur in München Station machten. „Wir fühlen uns in Bayern fast schon wie zuhause. Ich bin bereits das sechste Mal hier und es gefällt mir jedes Mal noch ein bisschen besser", erklärte Zhang, der in Shandong für Kultur und Medien zuständig ist. Deswegen hatte ihn sein Weg vor dem Landtag noch in den Bayerischen Rundfunk geführt - das Bayerische Fernsehen und Shandong TV arbeiten seit 15 Jahren eng zusammen. „Es gibt viele gute wirtschaftliche Kontakte und bayerische Firmen, die sich in Shandong engagieren. Wir begrüßen das sehr, wollen die Zusammenarbeit aber auch im kulturellen Bereich institutionell intensivieren", sagte Zhang, der beispielsweise den vermehrten Austausch von Exponaten oder gesamten Ausstellungen anregte. „Exponate haben wir in Bayern - unsere Lager sind voll", antwortete Stamm, worauf Zhang entgegnete: „Und wir haben große Ausstellungsflächen".

„Kultur ist für uns ein wichtiger Bestandteil dieser Partnerschaft"

Besonders interssiert sei man an landestypischer Kunst aus Bayern, erklärte Zhang und bot im Gegenzug an, sich dafür stark zu machen, hochwertige chinesische Kunst aus Shandong in Bayern zu zeigen. Auch am musikalischen Austausch habe man großes Interesse, erklärte Zhang und gab als Beispiel das geplante Gastspiel der BR-Symphoniker in Qingdao im Oktober 2013. „Für uns ist Kultur ein wichtiger Bestandteil dieser Partnerschaft", betonte Zhang.
Shandong und Bayern sind bereits seit 1987 Partnerregionen, seit dem Jahr 2000 besteht zudem ein Partnerschaftsabkommen zwischen dem Bayerischen Landtag und dem Volkskongress von Shandong zur Intensivierung der Beziehungen auf parlamentarischer Ebene. Shandong, im Osten Chinas am Pazifik gelegen, galt einmal als Armenhaus des Landes, mittlerweile ist es eine Boomregion und einer der Motoren der chinesischen Volkswirtschaft. Mit fast 100 Millionen Bewohnern ist es nach Guandong die bevölkerungsreichste Provinz Chinas und - eine Folge der kurzen Zeit als deutsche Kolonie - Hauptproduzent für chinesisches Bier. „Qingdao", benannt nach der gleichnamigen Küstenstadt, ist die bekannteste und beliebsteste Biersorte Chinas.

Seitenanfang