Bayerischer Landtag

14.04.2010 - Präsentation im Bayerischen Landtag: Ein Kalender gegen Missbrauch

Ein nackter Mann auf dem Rollfeld des Flughafens Berlin-Tempelhof, auf der Rennstrecke des Hockenheimrings, mitten im Dortmunder Fußballstadion – das sind Motive aus einem ungewöhnlichen Kalender, der am 14. April im Bayerischen Landtag präsentiert wurde. Väter aus Baden-Württemberg setzen damit ein Zeichen gegen den Missbrauch von Kindern und Landtagspräsidentin Barbara Stamm unterstützt die Aktion: „Wir müssen die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren, die Menschen dazu bringen, dass sie genau hinschauen, was in ihrem Umfeld passiert. Die Politik übernimmt damit ihren Teil der Verantwortung“, sagte Barbara Stamm in Anwesenheit von Vertreterinnen und Vertretern aller fünf Fraktionen im Bayerischen Landtag.

Die „Deutsche Kinderhilfe – Die Stimme für Kinder“ hatte den Termin im Maximilianeum vermittelt. „Unsere Organisation unterstützt das Kalenderprojekt, weil hier Väter aktiv werden und sich eindeutig gegen den Missbrauch von Kindern positionieren“, berichtete Vorstandsvorsitzender Georg Ehrmann aus Berlin. Mit der aktuellen Missbrauchsdebatte habe das Thema eine zusätzliche Brisanz erhalten.

Sexueller Missbrauch von Kindern geschehe jedes Jahr 300 000 Mal in der Bundesrepublik, meist im familiären Umfeld, hat das Bundeskriminalamt ermittelt. Vor diesem Leiden wollten die Mitglieder eines Männerstammtisches in Unterensingen in Baden-Württemberg nicht länger die Augen verschließen. Zwölf Familienväter zogen sich für einen Kalender aus. Ihre nackten Körper bilden ein X. Die Überlegung dahinter: „Ein X vermittelt: Das kreuze ich an, das ist wichtig!“ Die Ausgaben für den Kalender haben die Mitglieder aus der eigenen Tasche bezahlt, berichtete Bernd Köhle, der Vorsitzende des Vereins Serie-X.

Mit dem Erlös aus dem Verkauf des Kalenders werden drei Beratungsstellen für Kinder und Jugendliche unterstützt, zwei im Landkreis Esslingen und eine in Wilhelmshaven. Geld fließt außerdem in das theaterpädagogische Projekt „Am Ende der Angst“, das die Stiftung „Hänsel und Gretel“ initiiert hat. „Hier werden Jugendliche altersgerecht mit sexualisierter Gewalt konfrontiert. In kleinen Gruppen arbeiten sie dann gemeinsam mit einem Psychologen das Thema auf“, berichtete Bernd Köhle. 20 000 Euro hat der Verein bisher für die aktive Förderung der Kinder- und Jugendhilfe aufgebracht.

Die Idee des Männerstammtisches gefiel auch den Mitgliedern der Kinderkommission im Bayerischen Landtag, die aus lauter weiblichen Abgeordneten besteht. Vorsitzende Petra Dettenhöfer sprach von einer hervorragenden Aktion. Es sei wichtig, die Opfer in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken, zu zeigen, was Kindern und Jugendlichen angetan wurde. /hw

Den Kunstkalender gegen den Missbrauch von Kindern gibt es für 14,95 Euro beim Verein Serie-X. Er kann online bestellt werden unter www.serie-x.de

Siehe dazu auch Pressemitteilung der Kinderkommission des Bayerischen Landtags mehr

Landtagsabgeordnete aus allen Fraktionen finden den ungewöhnlichen Kalender gegen den Missbrauch von Kindern gut. Landtagsabgeordnete aus allen Fraktionen finden den ungewöhnlichen Kalender gegen den Missbrauch von Kindern gut. An der Präsentation im Maximilianeum beteiligten sich (von links nach rechts): Vizepräsident Franz Maget (SPD), Georg Ehrmann, Vorstandsvorsi | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Bildtext:
Landtagsabgeordnete aus allen Fraktionen finden den ungewöhnlichen Kalender gegen den Missbrauch von Kindern gut. An der Präsentation im Maximilianeum beteiligten sich (von links nach rechts): Vizepräsident Franz Maget (SPD), Georg Ehrmann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Kinderhilfe, Brigitte Meyer FDP), Vorsitzende des Ausschusses für Soziales, Familie und Arbeit, Mitglied der Kinderkommission, Vizepräsident Jörg Rohde (FDP), Claudia Stamm (B´90/Grüne) und Eva Gottstein (FW), Mitglieder der Kinderkommission, Bernd Köhle, Vorsitzender des Vereins Serie-X, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Joachim Unterländer (CSU), Petra Dettenhöfer (CSU) und Simone Strohmayr (SPD), beide Kinderkommission, die Vizepräsidenten Reinhold Bocklet (CSU) und Peter Meyer (FW) sowie Anatol Tulga, 2. Vorsitzender des Vereins Serie-X.

Weiterführende Links

Deutsche Kinderhilfe

Seitenanfang