Bayerischer Landtag

15.12.2010 - Werbung für Bayern in Taiwan: Generaldirektor der Taipeh-Vertretung zu Gast bei Landtagsvizepräsident Bocklet

Die Intensivierung der Handelsbeziehungen zwischen China und Taiwan sowie der wirtschaftliche und kulturelle Austausch zwischen Taiwan und Bayern standen im Mittelpunkt eines Treffens von Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet mit Karl C.Y. Cheng, dem neuen Generaldirektor der Taipeh-Vertretung in München.

Bild: Begegnung im Maximilianeum: Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet (li.) und Karl C. Y. Cheng, Generaldirektor der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland, Büro München. | Foto: Rolf Poss
Begegnung im Maximilianeum: Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet (li.) und Karl C. Y. Cheng, Generaldirektor der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland, Büro München. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Am 29. Juni 2010 haben die Volksrepublik China und die Republik China auf Taiwan in Chongqing ein wirtschaftliches Rahmenabkommen, das sogenannte „Economic Cooperation Framework Agreement“ (ECFA), unterzeichnet. Wesentliche Bestandteile des Handelspakts sind gegenseitige Zollsenkungen sowie der verbesserte Marktzugang zum taiwanesischen bzw. chinesischen Markt. „Handel und Industrie verflechten sich zunehmend zwischen den beiden Seiten der Taiwan-Straße“, berichtete Karl C.Y. Cheng im Gespräch mit Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet, der den umfassendsten Wirtschaftspakt und Meilenstein in der seit 1949 geteilten Geschichte der beiden Länder begrüßte.

Unter den EU-Ländern ist Deutschland, und hier wiederum Bayern, mit großem Vorsprung wichtigster Handelspartner Taiwans: „Bayerische Unternehmen gehören zu den wichtigsten Investorengruppen in Taiwan“, unterstrich Cheng. Der Generaldirektor verwies bei dieser Gelegenheit auf den Wegfall der Visumspflicht ab Januar 2011 für taiwanesische Touristen, die in den EU-Raum einreisen. „Ich werde in Taiwan Werbung für Bayern machen“, versprach Karl. C.Y. Cheng und prognostizierte eine deutliche Zunahme von Besuchern aus Taiwan im Freistaat: „Bayern ist einfach ein wunderbares Land!“ Cheng, der bereits von 1989 bis 1994 in der Taipeh Vertretung in München gearbeitet und damals im Stimmkreis von Reinhold Bocklet gewohnt hat, will auch den kulturellen Austausch weiter intensivieren: Es gibt bereits zwei Kooperationen mit Schulen in Seligenthal bei Landshut und in Straubing. Weitere bayerisch-taiwanesische Partnerschaften, so Cheng, sollen folgen.

Auch auf politischer Ebene gibt es vielfältige Kontakte zwischen Bayern und der „grünen Silikoninsel“. Zuletzt besuchten im Juli 2010 Mitglieder des parlamentarischen Freundeskreises Taiwan-Deutschland das Maximilianeum in München./kh

Seitenanfang