Bayerischer Landtag

16.04.2008 - Parlaments- und Medien-Schafkopfen 2008 im Maximilianeum

104 Schafkopffreunde aus Medien, Politik und Wirtschaft waren am 16. April 2008 in Maximilianeum gekommen, um für „Sternstunden“ zu „karteln“. Ihre Teilnahmegebühren beim „Parlaments- und Medien-Schafkopfen 2008“ (mindestens 20 Euro, nach oben waren der Spendenfreude keine Grenzen gesetzt) kamen der Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks zugute. „Sternstunden“-Pate Peter Fraas freute sich über den Erlös von 2300 Euro.

Bild: Landtagsvizepräsidentin Barbara Stamm gratulierte dem Gewinner des Turniers, Landtagsamtsmitarbeiter Johann Ludwig | Foto: Rolf Poss
Landtagsvizepräsidentin Barbara Stamm gratulierte dem Gewinner des Turniers, Landtagsamtsmitarbeiter Johann Ludwig | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Ausrichter des Turniers, das unter der Schirmherrschaft von Landtagsvizepräsidentin Barbara Stamm stand, waren der Sparkassenverband Bayern (SVB) und die Bayerische Landesbausparkasse (LBS). SVB und LBS hatten vor zehn Jahren einen Schafkopf-Stammtisch ins Leben gerufen, der seinen Teilnehmerkreis kontinuierlich erweitern konnte und nun erstmals im Bayerischen Landtag zu Gast war.

„Das Schafkopfen hat in der bayerischen Volksvertretung seit jeher viele Freunde. Die legendären interfraktionellen Schafkopfabende in der Landtagsgaststätte haben viel zum guten Klima im Bayerischen Landtag beigetragen“, sagte Barbara Stamm. „Dass Parlamentarier und Medienvertreter mineinander Schafkopf spielen, unterstreicht auch die Gemeinsamkeiten zwischen Politik und Medien.“

Die besten Trümpfe hatte am Ende Johann Ludwig vom Landtagsamt in der Hand. Er belegte nach zwei Wertungsrunden und 40 Spielen mit 39 Punkten den ersten Platz.Auf den Rängen zwei und drei folgten Dr. Hans-Peter Hirmer (Landgericht Augsburg) und Richard Plaza (Druckerei Vierlinger, Simbach am Inn).

Bild: Geselliges Beisammensein: 104 Schafkopffreunde waren ins Maximilianeum gekommen. | Foto: Rolf Poss
Geselliges Beisammensein: 104 Schafkopffreunde waren ins Maximilianeum gekommen. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Seitenanfang