Bayerischer Landtag

17.07.2012 - Sommerempfang des Bayerischen Landtags auf Schloss Schleißheim

Der gute Draht zu Petrus hielt: Kein einziger Regentropfen fiel beim Sommerempfang des Bayerischen Landtags am 17. Juli 2012 auf Schloss Schleißheim. Das Wetter war kühl, die Stimmung aber prächtig. Weit über 2000 Gäste aus allen gesellschaftlichen Bereichen waren zu dem großen bayerischen Familienfest vor der herrlichen Schlosskulisse gekommen.

Stimmungsvolle Atmosphäre im Park von Schloss Schleißheim. | Foto: Rolf Poss
Stimmungsvolle Atmosphäre im Park von Schloss Schleißheim. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Landtagspräsidentin Barbara Stamm mit den Schleißheimer Schlosspfeifern, die die Gäste musikalisch willkommen hießen. | Foto: Rolf Poss
Gastgeberin Barbara Stamm mit Ministerpräsident Horst Seehofer (links) und Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising. | Foto: Rolf Poss
Auf der Schlossterrasse begrüßte Landtagspräsidentin Barbara Stamm (Mitte) zusammen mit den Landtagsvizepräsidenten (v.l.) Peter Meyer, Reinhold Bocklet, Jörg Rohde, Franz Maget und deren Ehefrauen die weit über 2000 Gäste. | Foto: Rolf Poss
Großer Andrang der Medienvertreter und Blitzlichtgewitter. | Foto: Rolf Poss
Gut zwei Stunden dauerte das Defilee: Landtagspräsidentin Barbara Stamm begrüßte mehr als 2000 Gäste aus allen Teilen Bayerns. | Foto: Rolf Poss
Swingin Summernight lautete das Motto des Abends: Die Big-Band des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes unter Leitung von Stefan Sigg sorgte für musikalischen Schwung. | Foto: Rolf Poss
Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Ehemann Ludwig Stamm begrüßten Heinrich Bedford-Strohm, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, mit Gattin Deborah. | Foto: Rolf Poss
Landtagspräsidentin Barbara Stamm und der Karikaturist, Journalist und Buchautor Dieter Hanitzsch. | Foto: Rolf Poss
Umringt von Bürgerinnen und Bürger, die im Bereich Pflege tätig sind: Landtagspräsidentin Barbara Stamm rückte heuer Pflegekräfte sowie Pflegeschülerinnen und -schüler in den Mittelpunkt des Empfangs. | Foto: Rolf Poss
Forsthaus Falkenau-Star Christian Wolff (rechts) mit Begleitung beim Defilee. | Foto: Rolf Poss
Auch Abordnungen der Trachtenvereine machten der Landtagspräsidentin ihre Aufwartung. | Foto: Rolf Poss
4000 Lose für jeweils zehn Euro wurden zugunsten der Benefizaktion Sternstunden verkauft. Im Bild: der Abgeordnete Erwin Huber (rechts) mit Losverkäufer Tilmann Schöberl vom Bayerischen Rundfunk und dessen Frau Manuela Brenzinger. | Foto: Rolf Poss
Bei der Ziehung: BR-Moderator Michael Sporer (links) mit Thomas Jansing, Initiator und 1. Vorsitzender des Sternstunden e.V. | Foto: Rolf Poss
Als ersten Preis bei der Tombola gab es einen BMW 320d Limousine sportline in mineralweiß zu gewinnen. Landtagspräsidentin Barbara Stamm (2.v.l.) mit Sternstunden-Chef Thomas Jansing (links), dem Sponsor des Autos, BMW-Direktvertriebsleiter Christoph von und dem glücklichen Gewinner. Rechts die Moderatoren Sabine Sauer und Michael Sporer. | Foto: Rolf Poss
 

– Von Heidi Wolf –

Sie schlenderten über die Kieswege durch den weitläufigen Park, staunten über die Wasserfontänen, die ständig die Farbe wechselten, und genossen die festliche Stimmung. Landtagspräsidentin Barbara Stamm rückte heuer 200 verdiente Pflegekräfte sowie Pflegeschülerinnen und -schüler aus allen Regionen Bayerns in den Mittelpunkt. „Für mich sind Sie die „Helden des Alltags“, weil sie viel mehr als ihre Pflicht tun“, sagte Stamm in ihrer Begrüßungsrede. Die Arbeit dieser Menschen erfahre noch immer nicht die Wertschätzung, die sie verdiene. „Ihre Arbeitsbedingungen, ihre Aus- und Fortbildung, ihre Entlohnung – das sind Nagelproben, an denen sich unsere Gesellschaft messen lassen muss“, betonte die Landtagspräsidentin.

Die Schülerinnen und Schüler kamen von verschiedenen Berufsfachschulen für Alten- und Krankenpflege in den sieben Regierungsbezirken. Barbara Stamm unterbrach eigens das Defilée, um die „Helden des Alltags“ besonders zu begrüßen: „Wir brauchen Menschen, die für andere da sind, sich in den Dienst ihrer Nächsten stellen. Das wird angesichts der demografischen Entwicklung in unserem Land immer wichtiger“, wandte sich die Landtagspräsidentin an die Gäste, die schon in sozialen Berufen arbeiten, sich dafür ausbilden lassen oder sich ehrenamtlich engagieren. „Ohne Sie wäre unsere Heimat ein Stück ärmer“, lobte Barbara Stamm. Sie und ihr Mann Ludwig schüttelten zwei Stunden lang Hände, begrüßten die Gäste, die in einer langen Schlange geduldig warteten. „Schön, dass Sie da sind. Genießen Sie den Abend!“, wünschte die Landtagspräsidentin immer wieder, fand viele persönliche Worte für die Besucher, die ein buntes Bild boten: Männer und Frauen in fescher Tracht, sogar mit Gamsbärten an den Hüten, in den Uniformen von Feuerwehr oder Technischem Hilfswerk, Franziskanermönche vom Kreuzberg in der Rhön und Einrichtungen in München oder Damen in chicen Cocktailkleidern, die Herren in den passenden Anzügen. Die Gastgeberin selbst trug ein oranges Seidenkleid und darüber ein schwarzes Spitzenjäckchen.

Das bayerische Kabinett mit Ministerpräsident Horst Seehofer an der Spitze war nahezu vollständig vertreten, immer umlagert von Journalistinnen und Journalisten auf der Jagd nach neuen Geschichten. Sie hatten auch den Münchner Oberbürgermeister Christian Ude im Blick, Seehofer-Herausforderer bei den Landtagswahlen im nächsten Jahr. Mitten drin auch die Abgeordneten des Bayerischen Landtags. „Es ist unser gemeinsames Fest“, betonte Präsidentin Barbara Stamm, die bei der Begrüßungsrede von vier Vizepräsidenten und deren Frauen flankiert wurde: Reinhold Bocklet, Franz Maget, Peter Meyer und Jörg Rohde. Bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Kirche, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Sport und den Medien nutzten die Gelegenheit zu Begegnungen und Gesprächen: der Münchner Kardinal Professor Reinhard Marx, Professor Heinrich Bedford-Strohm, seit November 2011 Landesbischof der evangelisch-lutherischen Kirche, Dr. Josef Schuster, Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland und Präsident des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern, seine Vorgängerin Charlotte Knobloch sowie der Erzpriester der griechisch-orthodoxen Kirche in Bayern, Apostolos Malamoussis. Unter den Gästen befanden sich auch der Schauspieler Günter Maria Halmer, Akteure vom Nockherberg und vom Franken-Fasching in Veitshöchheim.

Für schwungvolle Musik beim Sommerfest sorgte die Big-Band des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes unter Leitung von Stefan Sigg. Sie tat alles, um das Motto des Abends zu erfüllen: „Swingin` Summernight.“ Vorher waren „The Mustard Tubes“ an der Reihe, die vor zwei Jahren als Deutschlands beste Schülerband ausgezeichnet wurden, vor einem Jahr als beste Schülerband in Bayern. Beim Einlass begrüßten diesmal die Schleißheimer Schlosspfeifer die Gäste.

Der Abend diente schließlich auch noch einem guten Zweck: 4000 Lose für jeweils zehn Euro wurden zugunsten der Benefizaktion „Sternstunden“ des Bayerischen Rundfunks verkauft. Der Erlös kommt Kindern in Not zugute. Das Sommerfest des Bayerischen Landtags wurde seinem Ruf wieder gerecht: Er ist der gefragteste Sommerempfang in ganz Bayern. „So etwas Schönes habe ich noch nie erlebt“, schwärmte ein Gast aus Zwiesel im Bayerischen Wald.

„Helden des Alltags“ beim Sommerempfang

200 Menschen, die im Alten-, Kranken- oder Behindertenbereich arbeiten oder sich dafür ausbilden lassen, standen beim Sommerempfang 2012 des Bayerischen Landtags im Mittelpunkt. Sie freuten sich sehr über die Einladung und die Wertschätzung, die ihnen Landtagspräsidentin Barbara Stamm damit aussprach. Wir stellen einige dieser „Helden des Alltags“ vor:

Bild: Anna Schlegl mit Tochter Evelyn Schlegl | Foto: LTA
Anna Schlegl mit Tochter Evelyn Schlegl | © LTA

Anna Schlegl mit Tochter Evelyn Schlegl aus Weiden in der Oberpfalz:
„Ich arbeite als Qualitätsbeauftragte und Stationsleiterin in einem Alten- und Pflegeheim des Bayerischen Roten Kreuzes in Weiden. Wir betreuen dort in unterschiedlichen Pflegestufen 86 Senioren. Aber wir haben auch junge Patientinnen und Patienten, die zum Beispiel nach einem Unfall im Wachkoma liegen. Die Einladung nach Schleißheim kam völlig unverhofft. Ich freue mich riesig über diese Anerkennung! Die Pflegenden, die täglich machen und geben, bekommen damit etwas zurück. Meine Tochter Evelyn, die Gesundheitsökonomie studiert, habe ich als Begleiterin mitgenommen.“

Petra Krebs und Regina Feiler aus Krummennaab im Landkreis Tirschenreuth:
„Wir absolvieren beide eine Ausbildung zur Altenpflegefachkraft in Weiden und besuchen dort die gleiche Klasse. Die schriftlichen Prüfungen liegen bereits hinter uns. Morgen bzw. übermorgen haben wir noch mündliche Tests. Wir arbeiten bereits seit sechs Jahren fest in einem Kursana-Pflegeheim. Die Einladung hierher nach Schleißheim erreichte uns über unsere Schulleitung. Wir finden es toll, heute hier mit dabei sein zu dürfen. Morgen, bei den Prüfungen, müssen wir aber wieder fit sein.“

Bild: Bianca Achatz (links) und Karina Weindl mit ihren Partnern. | Foto: LTA
Bianca Achatz (links) und Karina Weindl mit ihren Partnern. | © LTA

Bianca Achatz und Karina Weindl aus Teisnach und Viechtach im Landkreis Regen:
„Ich bin als Krankenschwester in der Psychiatrie tätig – und zwar im Bezirkskrankenhaus Mainkofen. Karina, meine Kollegin, hat wie ich dort gelernt. Sie arbeitet nun für die Behinderteneinrichtung Dr. Löw in Kollnburg. Unsere Examen haben wir im Oktober letzten Jahres gemacht. Als Jahrgangsbeste unserer Schule sind wir wahrscheinlich mit auf die Gästeliste gerückt. Zusammen mit unseren Partnern, die wir mitnehmen durften, freuen wir uns auf diesen wunderbaren Abend hier im Schloss.“

Gäste aus Bayreuth (v.l.): Marcel Hauswurz, Tobias Korn und Michael Lindner | © LTA

Marcel Hauswurz, Tobias Korn und Michael Lindner aus Bayreuth:
„Wir kommen von der Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe in Bayreuth. Ich bin dort als Bildungsreferent tätig. Tobias Korn ist an der Schule Fachlehrer. Mit dabei ist unser Auszubildender Michael Lindner. Die Einladung des Landtags nach Oberschleißheim ist für uns ein Highlight im Alltag. Danke!

Interviews: Katja Helmö

Seitenanfang